Adventskalender 2017 ·Filou von S. Winter

Rezension: Filou – Ein Kater auf Abwegen von Sophie Winter

Die Inhaltsangabe zum Roman Filou – Ein Kater auf Abwegen von Sophie Winter, dem zweiten Teil der Reihe, findet ihr oben.

Die Geschichte von Filou und seiner Familie ist recht interessant, obwohl natürlich von Anfang an klar war, dass die Geschichte am Ende gut ausgeht. Aber zunächst zu einigen anderen Punkten: Filou, Josephine und auch die anderen Katzen denken wie Menschen, sie handeln wie Menschen und obwohl ich dies in manchen Belangen recht charmant fand, fand ich es doch teilweise überzogen. Die Katzen wollen Henri mit einer neuen Frau verkuppeln, weil er ein paar Wochen beziehungsweise Monate um seine Frau trauert. Sie verstehen nicht, dass man einen Menschen nicht einfach mal so ersetzen kann, sondern versuchen diese Lücke einfach zu füllen. Okay, das ist von ihnen nur gut gemeint. Was mich aber wirklich gestört hat, war, dass Filou sich zu dick findet und deshalb trainieren geht; wohlgemerkt auf Katzenart, aber dennoch fand ich es seltsam, dass sich eine Katze für zu dick hält, was nicht heißen soll, dass ich Katzen denken und fühlen nicht zutraue, oder eher im Gegenteil: Ich bin überzeugt davon, dass Katzen denken und fühlen können, aber mir waren bei den Katzen teilweise einfach zu viele menschliche Aspekte verwirklicht. Interessant fand ich auch die Idee das Leben einmal aus der Sicht einer Katze geschildert zu bekommen. So fragen sich die Katzen um Filou, warum der Kindergarten ein großes Katzenklo aufstellt, dann aber verbietet, dass sie es als solches verwenden. Interessant fand ich auch die Idee, dass Fidel, Filous Kumpel, sich als Philosoph gibt. Das mochte ich persönlich recht gerne und fand die Idee, dass ein Hund versucht, Philosophie aus seiner Sicht und für die für ihn relevanten Themen zu betreiben sehr lustig und geistvoll. Man kann den zweiten Teil der Reihe auch gut lesen, wenn man den ersten noch nicht kennt, wenn es auch bestimmt an manchen Stellen hilfreich sein kann, weil man dann viel besser versteht, warum sich eine Figur so verhält wie sie sich verhält; wie auch bei Filou, der aus dem Auto aussteigt, um seine Familie zu beschützen. Auch dieses Verhalten erinnert allzu sehr an einen Menschen und will in das Bild, das man landläufig so von einer Katze hat, überhaupt nicht reinpassen, wobei Filou sich auch sonst und erst recht nicht im Kontext der Geschichte als ein normaler Kater verhält. So gesehen passt dieses Verhalten ja wieder zu Filou.

Insgesamt handelt es sich bei Sophie Winters Roman Filou – Ein Kater auf Abwegen um ein Buch, das man durchaus mal gelesen haben kann und das ich gerne weiterempfehle, wenn es auch nicht mein Lieblingsbuch wird und man kleinere Abstriche in Kauf nehmen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.