Das Tagebuch von A. Frank

Inhaltsangabe: Das Tagebuch der Anne Frank

Inhaltsangabe: Das Tagebuch der Anne Frank

In dem Dokument „Das Tagebuch der Anne Frank“ beschreibt Anne Frank ihre Erlebnisse während des Krieges. Sie lebt mit ihren Eltern in Amsterdam und geht auf das Lyzeum zusammen mit ihren Freundinnen, dort ist sie eine mittelmäßige Schülerin, aber bei allen beliebt, denn sie ist lebenslustig und scharrt viele Freundinnen um sich. Von ihren Eltern bekommt sie zum Geburtstag ein Tagebuch, das ihr größter Schatz wird. Aber als Jüdin muss sie sich verstecken, nachdem ihre Schwester verhaftet und deportiert werden soll. Zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester Margot muss Anne in das Hinterhaus über dem Geschäft ihres Vaters ziehen, wo sie sich zusammen mit einer anderen Familie verstecken müssen. Die „Van Daans“ sind Vater und Mutter zusammen mit ihrem Sohn Peter. Zu Anfang verstehen sich Margot, Peter und Anne nicht so besonders gut, nach einigen Wochen entstehen Spannungen, vor allem Anne hat Probleme sich in die Ordnung zu fügen, denn sie gibt freche Antworten und ist vorlaut, außerdem ist sie lustig und steigt damit den Erwachsenen auf die Füße. Annes Verhältnis zur ihrer Schwester ist angespannt, denn diese scheint der Liebling der Eltern zu sein, ist Margot doch eine gute Schülerin und reifer als Anne, wenn sie auch ein paar Jahre älter ist als die jüngere Anne. Mit ihrer Mutter kommt Anne auch nicht so gut klar, denn sie wünscht sich ein mütterliches Vorbild, aber ihre Mutter verhält sich mehr als Freundin, denn als Mutter. Mit ihrem Vater kommt Anne eigentlich gut klar und sie liebt ihn, außerdem ist er ihr Vorbild, aber mit der Zeit scheint sich auch dieses Verhältnis abzukühlen, da Anne merkt, dass ihr Vater die Fehler seiner Frau nicht nur nicht erkennt, sondern sogar die Augen vor ihnen verschließt. Mit den Van Daans kommt Anne auch nicht gut klar, mit dem Mann scheint sie aber keine offenen Reibereien zu haben, sondern einfach ein kühles, distanzierteres Verhältnis. Die Mutter ist nicht die klügste und meckert an Anne herum, da sie merkt, dass die Jugendliche klüger als sie ist und darüber hinaus ihre eigene Meinung nicht versteckt, sie offen äußert statt sich zu fügen. Mit Peter kommt sie am Anfang auch nicht so gut klar, was sich allerdings ändert, denn sie braucht irgendwann eine Bezugsperson, die sie in dem Jungen findet. Peter ist auch nur ein oder zwei Jahre älter als Anne, aber sehr schüchtern. Darüber hinaus beschreibt Anne Frank in ihrem Tagebuch das Leben im Hinterhaus, sie schreibt von der Angst, von Bomben, von rationiertem Essen, von ihren Tagesabläufen, von dem Neuen namens Dussel, der dazu kommt und ihrem Innenleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.