Detektiv Conan Band 3 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 3 von Gosho Aoyama

Der dritte Band der Detektiv Conan Reihe von Gosho Aoyama beginnt mit einem Mord auf einem Schiff in einem abgeschlossenen Raum. Ran, Conan und Kogoro haben die Abfahrt ihres Schiffes verpasst und müssen nun auf den Gefallen von Natsue Hatamoto hoffen. Sie hat an diesem Tag geheiratet und lässt die drei auf einem riesigen Schiff mitnehmen. Der Clan besteht aus folgenden Mitgliedern: Gozo, dessen Tochter Mariko, ihrem Mann Kitaro und dem gemeinsamen Sohn Ichiro, außerdem aus Joji dem jüngeren Sohn von Gozo. Gozo, das Oberhaupt hatte noch einen Sohn Shoichi und dessen Frau Miyuki, die aber beide verstorben sind. Natsue ist die jüngere Tochter, Akie die ältere, die ebenfalls bereits verheiratet ist mit Tatsuo und Natsue hat nun Takeshi geheiratet. Gozo wird erstochen in seiner Kabine aufgefunden und alle halten Takeshi für den Mörder. In der Folge wird er in eine Kabine gesperrt, aus der er alleine nicht herauskommt.

Als nun Akies Mann Tatsuo ermordet aufgefunden wird, stellt sich heraus, dass Takeshi verschwunden ist. Und bei einem Stromausfall wird Ichiro in einem der Toilettenräume angegriffen, er überlebt den Angriff aber. Nun suchen alle gemeinsam nach Takeshi und Conan findet immer mehr Hinweise darauf, wer der Täter in Wirklichkeit war und so löst Kogoro als schlafender Detektiv wieder einmal einen Fall…

Kurz darauf stolpert ein Chirurg mit einem Stapel Spielzeug auf dem Arm in die Detektei. Er bekommt jeden Monat eine Million Yen geschickt und das schon seit etwas mehr als zwei Jahren, zusätzlich zu dem Geld bekommt er noch Spielzeug geschickt. Als der Mann dann auch noch einen Brief erwähnt wird der Fall immer mysteriöser. Conan, Ran und Kogoro sehen die alten Akten des Chirurgen durch, finden dort zunächst aber keinen Hinweis auf den Täter. Erst als Conan auf die Idee kommt, dass der Täter nichts gutes im Schilde führt, weil er vor Jahren seinen Sohn bei einer Operation verloren hat, erkennen sie, dass der Sohn des Chirurgen in großer Gefahr ist. Kommen sie noch rechtzeitig um ihn zu retten?

Als Ran Conan auf die Schliche zu kommen droht, ruft Professor Agasa mit Shinichis Stimme bei Ran an und schafft es so ihre Bedenken zu zerstreuen.

Detektiv Conan Band 3 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Rezension: Detektiv Conan Band 3 von Gosho Aoyama

Interessanterweise sieht man an diesem dritten Band von Detektiv Conan von Gosho Aoyama das in den früheren Bänden das Konzept noch ein bisschen anders war. Heute hat man so drei bis vier Fälle in einem Band, die alle so zwischen einem und vier/fünf Kapiteln einnehmen. Hier ist das Verhältnis etwas anders: Die ersten sechs Kapitel behandeln einen Fall. Die nächsten vier Kapiteln den zweiten Fall. Und man muss sagen, man hat auch beim ersten Fall wirklich das Gefühl, dass es sich hier um einen ausführlichen Fall handelt.

Der erste Fall des dritten Bandes gehört für mich aber auf jeden Fall zu meinen Lieblingsfällen. Man hat eine richtige Auswahl an Mördern und man will nicht in der Haut eines der Familienmitglieder stecken, schließlich ist einer von ihnen der Mörder und tötet andere Familienmitglieder. Das Motiv ist natürlich das liebe Geld, das die Familie hat und bei dem die Diskussion ist, wer es am Ende erben wird. Natsue ist so eine der wenigen, die einem in dieser Familie wirklich sympathisch vorkommt, obwohl auch sie zwischenzeitlich an die Schuld ihres Bräutigams glaubt. Dennoch war es für mich ein sehr interessanter Fall, den ich gerne gelesen habe. Zumal in diesem Fall eine neue Erfindung von Agasa vorgestellt wird: das Narkosechornometer. Eine als Uhr getarnte Narkosepistole, mit der Conan Kogoro betäubt um so mit seiner Stimme die Fälle zu lösen.

Der nächste Fall mit dem Chirurgen ist kein besonderer Fall, außer dass der Klient mal wieder an die Tür der Detektei klopft um sich Hilfe von Kogoro zu erbitten und Kogoro nicht aus Versehen in einen Mord hineinstolpert. Allerdings wird dann der Sohn des Chirurgen entführt und so wird dann durch den Klienten doch wieder ein größerer Fall gelöst.

Das interessanteste ist wohl, dass Ran auch in diesem Band wieder einmal misstrauisch wird und Conan für Shinichi hält. So versucht sie ihn sogar mit einem Trick zu enttarnen, doch Conan schafft es wieder einmal ihre Bedenken zu zerstreuen, indem er Agasa mit dem Stimmverzerrer bei ihr anrufen lässt und sie so Conan sieht während sie mit Shinichi spricht.

Alles in allem ist der dritte Band der Detektiv Conan-Reihe auf jeden Fall ziemlich spannend und ich empfehle ihn gerne weiter.

Detektiv Conan Band 2 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 2 von Gosho Aoyama

Am Anfang des zweiten Bandes von Gosho Aoyamas „Detektiv Conan“ muss sich Conan erst einmal seiner neuen Klasse in der Teitan Grundschule vorstellen. Professor Agasa hat für Conan zwei Super-Trittkraft-Verstärker-Schuhe, mit denen er Bälle aber auch andere Gegenstände so fest kicken kann, dass die Gegenstände sein Gegenüber ausknocken erfunden. Auf dem Pausenhof hat Conan mit seinem Talent als Fußballer bald die Herzen aller Mädchen erobert.

Als Conan auf dem Weg nach Hause ist, sieht er Kogoro Mori auf der Straße, wie er einen Mann beschattet. Der von Kogoro beschattete Mann wird kurz darauf als verkohlte Leiche aus einem Feuerhaufen geborgen. Kogoro ist ratlos, denn sein Hauptverdächtiger hat durch Kogoros Beschattung ein wasserdichtes Alibi. Conan schafft es den Tatverdächtigen zu überführen, als dieser ihn aber angreift, kann Conan ihn mithilfe seiner neuen Super-Trittkraft-Verstärker-Schuhe ausknocken. Megure und Kogoro verhaften den Verdächtigen, allerdings bleibt Conans Zutun zu dem Fall dieses Mal unentdeckt.

Conan, der sich mithilfe einer alten Brille seines Vaters vor Ran verkleidet hatte, damit sie ihn nicht wiedererkennt, bekommt von Professor Agasa ein Upgrade für eben diese Brille. Nun kann er den von Professor Agasa entwickelten Transmitter mit seiner Brille orten und sieht auf den Gläsern die Position des Transmitters.

Die nächste Klientin, die in die Detektei Mori kommt, sucht angeblich nach ihrem Vater. Als ihr „Vater“ kurz nachdem Kogoro ihn gefunden hatte, erhängt in seiner Wohnung aufgefunden wird und seine „Tochter“ nicht auffindbar ist, suchen Kogoro, Ran und Conan nach ihr. Mithilfe eines Transmitters, den er zuvor aus Versehen auf die Uhr von der jungen Frau geklebt hatte, findet er einen anderen Verdächtigen, der kurz darauf auch tot aufgefunden wird.

Die junge Frau, auf dem Weg zu einem Treffen mit den Männern in Schwarz, wird von diesen in den Bauch geschossen. Conan findet sie zwar noch lebend, kann aber nichts mehr für sie tun. Sie nimmt Conan, kurz vor ihrem Ableben das Versprechen ab, dass er die Koffer mit dem Geld vor den Männern in Schwarz in die Hände bekommt. Hier lernen wir aber auch eine wichtige Kontaktperson kennen: Die erschossene Frau ist Akemi Miyano und sie steckte mit den Männern in Schwarz unter einer Decke.

In der Schule lernt Conan drei Mitschüler kennen. Die niedliche Ayumi, den intelligenten Mitsuhiko und den verfressenen Genta. Die vier beschließen ein Geisterhaus zu erkunden. Dort geschehen allerlei mysteriöse Dinge. Mitsuhiko und Genta verschwinden. Conan und Ayumi finden einen Mann in einem Käfig im Keller eingesperrt und so lösen die beiden ganz nebenbei noch einen jahrealten Mordfall.

Detektiv Conan Band 2 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Rezension: Detektiv Conan Band 2 von Gosho Aoyama

Auch in diesem zweiten Band werden neue, wichtige Charaktere vorgestellt. Diese wären Ayumi, Mitsuhiko und Genta, Conans neue Klassenkameraden und seine Freunde. Außerdem befindet sich im zweiten Band wieder ein Fall, in dem die Männer in Schwarz vorkommen, sodass auch die Hintergrundgeschichte weiter vorangetrieben wird.

Der Fall, den Kogoro am Anfang des Bandes lösen muss, ist ein Alibitrick-Fall. Bei solchen Fällen ist häufig klar, wer der Täter ist, allerdings bleibt bis zum Schluss unklar, wie er es angestellt hat, da er eigentlich nicht fähig war, den Mord zu begehen. Neben den Fällen, bei denen es mehrere Verdächtige gibt (meistens grenzt Conan es auf etwa drei Tatverdächtige ein), gibt es eben solche Fälle. Hier wird also eine neue Fallkategorie eröffnet, wobei wir diese in abgewandelter Form schon aus dem ersten Band (Der Fall von Yoko Okino) kennen. Weiterhin wird klar, dass es noch keine vorgegebene Form gibt wie die Fälle gelöst werden. Diese wird erst nach und nach etabliert. Deshalb ist es hier möglich, dass Conan den Täter heimlich stellt, die Festnahme aber Kogoro und Megure überlässt, die er zuvor mit einem Trick zum Flughafen gelockt hat.

Der Fall um Masami, die angeblich ihren Vater sucht, ist besonders dann interessant, wenn man später erfährt, wer denn diese Masami eigentlich ist. Die Männer in Schwarz nennen die Frau nicht Masami, sondern Akemi Miyano. Doch erst später wird klar, dass Akemi eine wichtige Figur war. Außerdem erfahren wir hier, dass Akemi bei dem Bandüberfall nur mitgemacht hat, weil man ihr versprochen hatte, dass man sie und ihre Schwester aus der Organisation entlassen würde, wenn sie mitmachen würde. Die Männer in Schwarz brechen allerdings ihr Versprechen mit der Begründung, dass ihre Schwester viel zu wichtig sei, da sie sehr klug ist. Außerdem erschießen sie Akemi. Ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht sicher, ob Conan später diese Verbindung macht, und herausfindet, dass damals die Schwester einer später unglaublich wichtigen Figur in seinen Armen starb. Aber weil das alles erst später klar wird, bietet sich hier ein Re-Read der Bände auf jeden Fall an.

Auch in diesem Band: Der erste Fall der Detective Boys. Genta, Mitsuhiko, Ayumi und Conan haben einen Detektiv-Club gegründet und wollen ein verlassenes Geisterhaus untersuchen. Dabei stoßen sie auf seltsame Vorkommnisse und während ihrer Entdeckungstour verschwinden auch noch Genta und Mitsuhiko. Sie lösen nicht nur den Fall um das Geisterhaus, sondern finden auch noch einen Mörder…

Auch der zweite Detektiv Conan-Band ermöglicht noch einen Ausstieg aus der Reihe, denn auch der Band endet mit dem letzten Fall. So kann man sich auch danach noch überlegen, ob man die Reihe wirklich lesen möchte, denn schließlich hat die Reihe inzwischen beinahe 100 Bände. Ist es wirklich nötig, dass ich meine Empfehlung hier wieder ausspreche? Ich empfehle die Reihe und werde mir die weiteren Empfehlungen der Bände einfach mal sparen. Ihr wisst es ja sowieso.

Detektiv Conan Band 1 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Im ersten Band von Gosho Aoyamas Manga „Detektiv Conan“ werden Shinichi Kudo und seine Sandkasten-Freundin Ran Mori vorgestellt.

Shinichi ist ein berühmter Oberschüler, denn er betätigt sich gleichzeitig als Detektiv. Shinichi besucht mit Ran zusammen das Tropical Land, einen Freizeitpark. Dort geschieht, als Ran und Shinichi gerade in der Geisterbahn sitzen, ein grausamer Mord. Shinichi schafft es zwar, den Fall in Rekordzeit aufzuklären, aber zwei in schwarz gekleidete Männer machen sich verdächtig, sodass Shinichi sie verfolgt.

Er findet die beiden Verdächtigen bei einer Übergabe, bei der Geld gegen einen Film getauscht werden, allerdings wird Shinichi bei der Beschattung entdeckt, die beiden Männer in Schwarz überwältigen ihn und flößen ihm ein Gift ein, das ihn umbringen soll. Shinichi überlebt, aber sein 16-jähriger Körper schrumpft zu dem eines Grundschülers. Er sucht Hilfe bei seinem Nachbarn und Freund Hiroshi Agasa. Professor Agasa erfindet allerlei nützliche Spielereien, die dem geschrumpften Shinichi bei der Aufklärung von Verbrechen und der Überführung der Täter in Zukunft helfen werden.

Der geschrumpfte Shinichi gibt sich vor Ran, die bei Shinichis Haus vorbei kam, um nach ihm zu sehen, als Conan Edogawa aus und zieht mit ihr zu ihrem Vater, der auch als Detektiv arbeitet.

Gerade als Ran und Conan bei ihr zuhause ankommen, fällt ihnen Kogoro Mori, Rans Vater, entgegen, der gerade wieder auf dem Weg zu einem Fall ist.

Ein kleines Mädchen wurde von einem schwarz gekleideten Mann entführt. Conan hofft, auf einen der Männer zu treffen, die ihn geschrumpft haben, sodass er sich mit Ran zusammen ihrem Vater anschließt. Conan kann zwar herausfinden, wer das Mädchen entführt hat, aber nicht nur, dass er bei dem Versuch sie zu retten schwer verletzt wird, er findet auch keinen Hinweis auf die Männer in Schwarz.

Im nächsten Fall kommt Yoko Okino in die Detektei Mori, um Kogoro zu engagieren. Yoko Okino ist eine berühmte Sängerin und Schauspielerin, Kogoro gehört zu ihren größten Fans, sodass er ihr bereitwillig hilft, da sie von einem fremden Mann überwacht wird. Kogoro, Ran und Conan begleiten Yoko Okino und ihren Manager in Yokos Apartment. In dem Apartment liegt ein Mann, blutüberströmt, mit einem Messer im Rücken. Kommissar Megure aus dem Morddezernat wird an den Tatort gerufen. Conan verwendet seine neue Stimmenverzerrer-Fliege, um Megure auf einen wichtigen Hinweis zu stoßen. Conan knockt Kogoro mit einem schweren Aschenbecher aus und löst, während Kogoro bewusstlos ist, den Fall als Kogoro, indem er seine Stimme mit dem Stimmverzerrer verändert.

Am Ende des ersten Bandes von Gosho Aoyamas „Detektiv Conan“ meldet sich der geschrumpfte Shinichi mit dem Stimmverzerrer bei Ran und teilt ihr mit, dass sie sich keine Sorgen zu machen brauche.

Detektiv Conan Band 1 von G. Aoyama ·Detektiv Conan Re-Read

Rezension: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Der erste Band ist zwar noch etwas anderes strukturiert als die späteren Bände, auch die Zeichnungen haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Dennoch oder gerade deswegen ist der erste Band besonders lesenswert. Einige der wichtigsten Charaktere werden vorgestellt, wie Shinichi Kudo alias Conan Edogawa, Ran Mori, Kogoro Mori, Hiroshi Agasa und Kommissar Megure.

Der erste Fall von Shinichi (eigentlich der zweite, weil der erste Band mit der Lösung eines Falles beginnt) gehört zu den wichtigsten, weil man hier erfährt wie Shinichi geschrumpft wurde, außerdem wird Ran gut vorgestellt, da man ihre Karatefähigkeiten kennenlernt. Auch die Beziehungen der beiden zueinander wird beleuchtet, da man im ersten Band immer wieder merkt wie sehr Ran ihren Freund doch vermisst. Gleichzeitig wird auch die Beziehung zwischen Ran und ihrem Vater angedeutet, wobei lange verborgen bleibt, warum ihre Mutter, Eri Kisaki, nicht mehr bei ihnen wohnt. Sie wird am Anfang nicht einmal erwähnt.

Der Fall um das kleine Mädchen zeigt wie die Beziehung zwischen Conan und Kogoro in den nächsten Bänden sein wird: Conan fallen Sachen auf, er deutet sie an und kriegt von Kogoro dafür eine Kopfnuss. Nur Ran fällt – auch in den zukünftigen Bänden – immer wieder auf, wie wichtig die Hinweise von Conan doch sind. Conan wird in diesem ersten Fall, den er als Grundschüler löst, klar, dass es so nicht weitergehen kann. Er merkt, dass er keine körperliche Stärke und Ausdauer mehr hat, mit der er den Bösewichten nachjagen oder diese überwältigen kann. Also bittet er den Professor, sich um dieses Problem zu kümmern, denn schließlich weiß er, dass er bei dem Fall Glück hatte, dass Ran so schnell aufgetaucht ist, und den Entführer mit ihrem Karate fertig gemacht hat. Daraufhin erfindet der Professor immer wieder neue Sachen, die Conan für die Aufklärung seiner Fälle benutzen kann. Obwohl ich darauf auch später noch einmal eingehen werde, kommen zu den Trittkraftverstärker-Schuhen auch zeitnah noch die Fliege, die Narkosepistole in seiner Uhr, elastische Hosenträger und die Abzeichen der Detective Boys, die wir erst in einigen Bänden kennenlernen und auch erst dann gegründet werden, hinzu.

Um den weiteren Verlauf der Geschichte verstehen zu können ist der erste Band wichtig, denn obwohl die Fälle alle nichts direkt mit der Hintergrundgeschichte zu tun haben, ist dieser Band dennoch notwendig, um die Hintergrundgeschichte besser verstehen zu können. Deshalb empfehle ich ihn auf jeden Fall weiter. Und als Tipp: Wenn man in die Detektiv Conan-Geschichte mal reinlesen möchte: Der Band endet mit dem Fall und so ist dieser erste Band in sich abgeschlossen.

Ankündigungen ·Detektiv Conan Re-Read

Erster Post Detektiv Conan-Re-Read

Hallo ihr Lieben,

seit Monaten, eigentlich sogar seit Jahren, überlege ich, ob ich nicht alle Detektiv Conan-Bände noch einmal lesen sollte. Ich bin schon Conan-Fan seit…naja sagen wir mal ein paar Jahren und jetzt geht die Reihe doch tatsächlich langsam aber sicher ihrem Ende entgegen. Schon seit ein paar Jahren zeichnet es sich ab, dass die Reihe ja nicht ewig weitergehen kann und Gosho wird ja auch nicht mehr jünger.

Der erste Detektiv-Conan-Band hat immerhin bereits 1994 das Licht der Welt erblickt. Die Übersetzung aus dem Japanischen hat dann doch einige Jahre auf sich warten lassen: 2001 erschien der erste Band in Deutschland. Und inzwischen gibt es natürlich nicht nur die weit über 90 Mange-Bände, sondern auch die Short-Storie- und die Sonderausgaben-Bände. Außerdem gibt es eine Animeserie mit weit über 950 Episoden (im Japanischen, aber in Deutschland gibt es auch schon weit über 400 Folgen, wobei sie derzeit noch an der Übersetzung sind; wer weiß also was da noch alles kommt). Hinzu kommen einige Realverfilmungen, Videospiele und über 20 Anime-Kinofilme. Das Conan-Universum ist riesig (man darf ja auch Kaito Kid nicht vergessen, in dessen Universum Conan ja erfunden wurde) und wird immer noch größer.

Doch es scheint so langsam aber sicher wirklich auf ein Ende zuzusteuern, sodass ich mir schon seit ein paar Jahren überlege, endlich nochmal alle Bände zu lesen. Aber ihr wisst ja bestimmt wie das ist: Man sieht, dass da über 90 Bände auf einen warten und hat dann plötzlich keine allzu große Lust mehr. Ich meine wie lange soll dieser Re-Read denn dauern? Und ausschließlich Conan lesen; darauf habe ich nun auch keine Lust. Aber eigentlich wollte ich den Re-Read fertig haben bevor die Reihe beendet wird. Wenn ich damit also nicht langsam anfange, kann es gar nichts mehr werden. Auch wenn ich natürlich nicht weiß, wann Gosho Aoyama fertig wird, denn die Bände erscheinen relativ unregelmäßig und ich weiß ja auch nicht genau welcher Band der letzte sein wird.

Ich habe also vor ein paar Tagen beschlossen, meinen Re-Read wirklich durchzuziehen. Und wie sich das für einen guten Re-Read gehört, werde ich auch meine bereits hochgeladenen Beiträge noch einmal überarbeiten und noch einmal erneut hochladen. Es werden einige Ergänzungen hinzukommen und auch die Bände nach Band sieben werden dann natürlich rezensiert. Ich habe mir überlegt, dass es ganz nett wäre, mit einer geballten Ladung zu beginnen, damit ich auch gut reinkomme in das Projekt. Deshalb werde ich versuchen im Juli, August und September möglichst einen Band pro Woche zu bringen, sodass dann möglichst jeden Tag etwas auf meinem Blog kommt (verzeiht, wenn es mal nicht klappen sollte). Wie der Rhythmus danach weitergeht und ob ich mir vielleicht einen Conan-Adventskalender ausdenke, weiß ich noch nicht, aber da könnt ihr euch ja überraschen lassen.

Ich hoffe nun, dass ihr mit dem Conan Re-Read genauso viel Freude habt wie ich ihn (hoffentlich!) beim Lesen haben werde.

Liebe Grüße und bleibt gesund

Vanessa