Gefährlich sexy von L. Howard ·Linda Howard

Inhaltsangabe: Gefährlich sexy von Linda Howard

Inhaltsangabe: Gefährlich sexy von Linda Howard
In dem Kurzroman „Gefährlich sexy“ von Linda Howard geht es um die Städterin Madelyn, die eine Heiratsannonce eines Ranchers namens Ray Duncan in die Finger bekommt und ihm kurzerhand eine Antwort zusendet. Kurz darauf erhält sie ein Antwortschreiben von ihm und die beiden verabreden sich. Madelyn fliegt nach Billings von wo sie zu Rays Ranch aufbrechen. Ray und Madelyn fühlen sich zueinander hingezogen, aber Ray hält sie nicht für die richtige Partnerin, denn sie ähnelt seiner Ex-Frau zu sehr, der er bei der Scheidung die Hälfte seiner Sachen geben musst, sodass er weite Teile seiner Ranch verkaufen musste. So etwas will Ray nie wieder erleben, deshalb hält er sich von Madelyn fern, denn er ahnt, dass er die Beherrschung verlieren könnte, wenn sie sich zu nahe kommen.
Allerdings hält er es nicht aus und kann sich nicht für die beiden anderen Bewerberinnen erwärmen, sodass er sich doch für Madelyn entscheidet und die beiden kurzentschlossen heiraten. Madelyn liebt ihren Mann, doch dieser scheint immer noch etwas vor ihr zu verbergen.
Die beiden leben zusammen auf der Ranch und gewöhnen sich an das gemeinsame Leben, obwohl es anfangs noch einige Hürden gab, die sie überwinden mussten. Als im Winter die Hälfte der Herde einen heftigen Blizzard nicht überlebt, gerät Rays Ranch in Gefahr, sodass Madelyn sich gezwungen sieht ihre Ersparnisse gegen Rays ausdrücklichen Wunsch aufzuwenden um Rays Schulden abbezahlen zu können.
Und wer das Ende schon wissen möchte: Natürlich muss sie Ray irgendwann gestehen, dass sie gegen seinen ausdrücklichen Wunsch gehandelt hat als sie seine Schulden zurückzahlte. Er kann mit dieser Konfrontation nicht umgehen und verletzt Madelyn so sehr, dass diese, obwohl sie schwanger ist von ihrem Mann und ihn liebt, auszieht und ihren Mann jedes Mal, wenn dieser sie zurück auf die Ranch holen will, fragt, warum sie mit ihm zurückkommen sollte. Leider sind seine Argumente nie so überzeugend, dass seine Frau mit ihm kommt. Am Ende kommt er darauf, was sich seine Frau wünscht und er erfüllt ihr ihren Wunsch, überglücklich stürzt sie sich in seine Arme.
Gefährlich sexy von L. Howard ·Linda Howard

Rezension: Gefährlich sexy von Linda Howard

Rezension: Gefährlich sexy von Linda Howard
Die Inhaltsangabe von „Gefährlich sexy“ von Linda Howard findet ihr oben.
Madelyn heiratet einen Mann, den sie genau einmal gesehen hat, obwohl dieser ihr bei diesem ersten Treffen sagte, dass sie nicht die richtige Frau für ihn sei. Sie heiratet einen Mann, der keine gleichberechtigte Partnerin, sondern eine Mutter für seine Kinder, eine gute Hausfrau, kurz eine Dienerin sucht, die ihm als Zuchtstute dient. Und dann wundert sie sich, dass er sie anmeckert als sie einmal nicht das Abendessen pünktlich auf den Tisch bringt. Sie unterschreibt bereitwillig einen Ehevertrag, obwohl das ja einer der offensichtlichsten Hinweise ist, dass Ray noch nicht über seine Ex-Frau Alana hinweg ist, die ihm damals nicht nur die Hälfte seines Besitzes nahm, sondern auch die Fähigkeit einem anderen Menschen zu vertrauen. Und nach alledem wundert sie sich noch, dass er ihr verbieten will alleine seine Ranch zu verlassen, er will nicht, dass sie seine Schulden zurückzahlt, denn dann hätte sie trotz des Ehevertrags einen Anspruch auf die Ranch, weil sie ja auch Geld hineingesteckt hatte.
Ich kann eine Frau, die das brave Hausmütterchen und zu allem „Ja und Amen!“ sagt, was ihr Mann ihr gebietet überhaupt nicht verstehen. Auch weil von Anfang an offensichtlich war, dass Ray über Alana noch nicht voll und ganz hinweg ist, verstehe ich Madelyn nicht und kann auch überhaupt nicht verstehen, dass sie sich über das Verhalten von ihm aufregt oder auch nur wundert. Etwas besser gefiel sie mir, als sie ihn verlässt und ein wenig Stolz zeigt und zeigt, dass sie eine selbstbestimmte Person ist, die sich nicht alles gefallen lässt.
Der Kurzroman „Gefährlich sexy“ von Linda Howard ist zwar geeignet sich ein paar kurzweilige Stunden zu bescheren, aber leider nicht die vergnüglichsten. Dieser Roman hat mir nicht sonderlich zugesagt, sodass ich die Geschichte von Madelyn und Ray nicht weiterempfehlen kann. 
Die Doppelgängerin von L. Howard ·Linda Howard

Steckbrief: Die Doppelgängerin von Linda Howard

Steckbrief: Die Doppelgängerin von Linda Howard

Titel: Die Doppelgängerin Autor: Linda Howard
Reihe: Blair-Mallory-Serie (Band 1) Originaltitel: To Die For (2004)
Genre: Lady-Thriller Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 414 Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 8,95€ ISBN: 3-442-36269-5
Protagonisten: Blair Elizabeth Mallory und Lieutenant Jefferson Wyatt Bloodsworth
Das Spiel der Mackenzies von L. Howard ·Linda Howard

Steckbrief: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard

Steckbrief: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard

Titel: Das Spiel der Mackenzies Autor: Linda Howard
Reihe: Mackenzie-Saga (Band 5) Originaltitel: A Game Of Chance (2000)
Genre: Roman (Krimi und Romantik) Verlag: Mira Taschenbücher (Cora Verlag)
Seitenanzahl: 251 Erscheinungsjahr: 2008
Preis: 7,95€ (Der Traum und das Spiel der Mackenzies) ISBN: 978-3-89941-485-1
Protagonisten: (Pilot) Chance Mackenzie und Sunny Miller
Das Spiel der Mackenzies von L. Howard ·Linda Howard

Inhaltsangabe: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard

Inhaltsangabe: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard

Der Roman „Das Spiel der Mackenzies“ von Linda Howard ist der fünfte Teil der Mackenzie-Saga, in dem Chance, bei einem Spezialauftrag, die verdächtige Sunny Miller kennenlernt, und sich auf den ersten Blick zu ihr hingezogen fühlt.
Sunny Miller ist die Tochter eines weltweit bekannten Terroristen. Sie wurde von ihrer Mutter gelehrt, wie man sich vor Crispin Hauer versteckt und hat ihr 29-jähriges Leben darauf verwandt sich vor ihrem Vater in acht zu nehmen, und reist deshalb durchs ganze Land, und hat den Namen ihrer Adoptiveltern angenommen. Ihre Schwester Margreta, von ihrem Vater in ihrer Kindheit missbraucht, versteckt vor ihm und hat zu ihrer Schwester nur einmal die Woche telefonischen Kontakt.
Chance und seine Organisation vermuten, dass Sunny mit ihrem Vater zusammenarbeitet, deshalb inszeniert Chance den Diebstahl von Sunnys Sendung – sie arbeitet als Kurierin – als ihr Retter stellt er sich als Charterpilot Chance McCall vor, der bereit ist sie rechtzeitig nach Seattle zu bringen, damit sie ihre Sendung noch rechtzeitig bei ihrem Kunden abgeben kann.
Leider muss Chance ihr Flugzeug in einem Canyon notlanden. „[Chance:] „Noch sind wir nicht abgestürzt, und ich werde alles tun, damit das nicht passiert. Die Landung könnte allerdings etwas rau werden.“ […] [Sunny:] „Wie rau darf eine Landung sein, bevor man sie als Absturz bezeichnet?“ [Chance:] „Solange wir auf eigenen Beinen aus dem Flugzeug steigen, gilt es noch als Landung.““ Sunny und er überleben die Tage in dem Canyon, sie organisieren sich etwas zu essen, bauen sich ein Lager auf und arbeiten an ihrer Beziehung, denn Sunny verheimlicht Chance zuerst ihre Vergangenheit, aber als sie sich selbst verletzt bei dem Versuch aus dem ca. 40 Meter hohen Canyon herauszuklettern, bricht sie zusammen und sie erzählt ihm alles. Am nächsten Tag werden sie auf mysteriöse gerettet, und Sunny setzt sie ihrem Vater vor, indem er die Öffentlichkeit auf sie und ihr gemeinsames Abenteuer aufmerksam macht.
Sunny und Chance planen ein gemeinsames Picknick, bei dem sie von Hauers Männern überrascht werden. Ein Agent aus den eigenen Reihen steht auf Hauers Gehaltsliste, sodass Chances Männer zu einem falschen Treffpunkt geschickt wurden, und Chance und Sunny somit die Rückendeckung fehlt. Während dieser Schießerei erfährt Sunny, dass Chance gar nicht McCall heißt, und somit nicht der ist, für den er sich ausgab.

Sunny, die inzwischen von Chance ein Kind erwartet, wird angeschossen, und schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, dort fragt ihn der Arzt „„Ihre Frau [Nein, die beiden sind noch nicht verheiratet] hat nur kurz das Bewusstsein wiedererlangt […] Richtig klar war sie nicht, aber sie fragte nach dem Baby. Können Sie sagen, wie weit Ihre Frau ist?“ Chance taumelte zurück und musste sich an der Wand abstützen. „Sie ist schwanger?“, fragte er heiser. [Arzt:] „Ich verstehe.““
Das Spiel der Mackenzies von L. Howard ·Linda Howard

Rezension: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard

Rezension: Das Spiel der Mackenzies von Linda Howard
Die Inhaltsangabe zu Linda Howards Roman „Das Spiel der Mackenzies“ findet ihr oben.
Auch der fünfte Teil der Mackenzie-Sage war einfach toll! Wieder bekommt man Einblicke in das Leben des Mackenzie-Clans, denn sowohl zu Anfang, als auch am Ende besucht Chance seine Familie. Wieder muss man über Nicks Streiche lachen, über die rührende Vergangenheit von Chance weinen, und auch die Wortgefechte zwischen Chance und Sunny strahlen eine solche Fröhlichkeit aus, dass man sich das Lachen oft nicht verkneifen kann. Bei den beiden hatte ich, obwohl Chance sich am Anfang des Kennenlernens als jemand anderes ausgibt, wirklich das Gefühl, dass es nicht nur um die körperliche Beziehung der beiden ging, denn sie lachen und scherzen miteinander, und balgen sich unter der Dusche oder bespritzen sich mit kaltem Wasser. Bei Sunny und Chance habe ich wirklich das Gefühl, dass die beiden auch miteinander befreundet sind.
Da dies der Abschluss der Reihe ist, merke ich hier auch noch an, welche Fragen, für mich am Ende leider unbeantwortet blieben.
Am Ende des Romans stellte Sunny fest, dass ihre Schwester sich, obwohl die Gefahr gebannt ist, immer noch nicht traut eine engere Beziehung zu Sunny einzugehen, und sich mal von Angesicht zu Angesicht mit ihr zu treffen, oder sicherzustellen, dass ihre angeschossene, jüngere Schwester wieder ganz gesund wird, denn eigentlich würde es sich als ältere Schwester doch gehören, dass man sich mit eigenen Augen davon überzeugen muss, dass die Schwester den Schuss überlebt.
Was mir am Ende der Reihe fehlt ist, der Name des Kindes von Maris und Alex, denn am Ende vom vierten Teil (Der Traum der Mackenzies) erfahren wir, dass Maris schwanger ist, und am Anfang vom fünften Teil (Das Spiel der Mackenzie) erfahren wir, dass das Baby im März kommen müsste, der Epilog spielt aber kurz nach der Geburt von Sunnys und Chances Baby. Maris hat ihr Baby bekommen, soviel erfährt man, allerdings bleibt offen, wie ihr Sohn heißt.

Obwohl am Ende noch ein, zwei Fragen offenbleiben, hat mir auch der fünfte und letzte Teil der Mackenzie-Saga gut gefallen. All die Jahre habe ich mich für die Reihe nicht interessiert, heute frage ich mich, warum eigentlich, denn sie ist einfach herzzerreißend traurig, unglaublich lustig, voller spritziger Dialoge, Freundschaft, Liebe sowohl zu den Eltern, wie auch Geschwistern, als auch zur Ehefrau, oder zum Ehemann, und natürlich zum selbst gemachten Familienzuwachs. Diesen Roman, wie auch den Rest der Reihe, möchte ich jedem Roman-Fan und Linda-Howard-Fan wärmstens ans Herz legen. 
Linda Howard ·Michelle in Gefahr von L. Howard

Inhaltsangabe: Michelle in Gefahr von Linda Howard

Inhaltsangabe: Michelle in Gefahr von Linda Howard
Im Kurzroman „Michelle in Gefahr“ von Linda Howard geht es um die Rancherin Michelle Cabot, die die heruntergewirtschaftete Ranch ihres Vaters übernimmt und den erfolgreichen, gut aussehenden Rancher John Rafferty.
Michelle entdeckt beim Durchsehen der Sachen ihres kürzlich verstorbenen Vaters, dass sie hohe Schulden bei John Rafferty hat. John bietet Michelle an, dass sie die Schulden mit ihrem Körper als seine Geliebte zurückzahlen könnte, was diese allerdings kategorisch ausschließt, obwohl sie sich zu dem attraktiven Mann hingezogen fühlt.
Michelle macht all die harte Arbeit, die auf einer Ranch anfällt alleine. Als John das mitbekommt, beschließt er, sie dort wegzuholen, denn er fühlt sich auch schon seit Jahren zu der hübschen Blonden hingezogen.

Als Michelle auf ihrer Ranch einen Anruf von ihrem Exmann erhält, bekommt sie es mit der Angst zu tun, denn er erzählt ihr, dass seine Eltern bei einem Unfall gestorben seien. Michelles Exmann schlug sie und Michelle kam aus der Ehe raus, rang ihren Exschwiegereltern aber das Versprechen ab, sich um den gewalttätigen Sohn zu kümmern und ihn von ihr fernzuhalten. Jetzt hat sie Angst, dass ihn nichts aufhält und tatsächlich scheint es irgendwer auf sie abgesehen zu haben. Als sie einige Zeit später, nachdem sie schon einige Tage bei John lebt, von einem Auto von der Straße abgedrängt wird, glaubt ihr niemand. Weder John, noch der Sheriff finden die Geschichte, die Michelle erzählt, plausibel. Auch Michelle kommt nicht darauf, dass ihr Exmann dahinter stecken könnte. Als auf John geschossen wird, glauben beide nicht mehr an Zufälle und Michelle versucht im Alleingang ihren Exmann in eine Falle zu locken. 
Linda Howard ·Michelle in Gefahr von L. Howard

Rezension: Michelle in Gefahr von Linda Howard

Rezension: Michelle in Gefahr von Linda Howard

Die Inhaltsangabe zu Linda Howards Kurzroman „Michelle in Gefahr“ findet ihr oben.
Mir gefiel recht gut, dass sich Michelle so gegen Johns Charme währt und versucht ihm zu widerstehen. Weniger gut gefiel mir, dass sie ihm dann doch recht schnell nachgab.
Michelles Charakter ist durchaus ehrenhaft und ich finde es toll, dass John seine Meinung über die junge Frau revidiert, aber Michelle hat auch ihre seltsamen Seiten, sodass sie mir nicht nur sympathisch war. Schade fand ich auch, dass sie John gegenüber was ihren Exmann angeht nicht von Anfang ehrlich war, sodass er ihr nicht glauben konnte, dass sie von einem anderen Auto von der Straße abgedrängt wurde.
John wird als Weiberheld dargestellt, der er, was Michelle angeht, auf einmal nicht mehr ist. Woher sein Sinneswandel genau kommt und was in ihm vorgeht, erfahren wir (als Leser) leider nicht, sodass es schwierig ist, sich diesen Charakter vorzustellen und es geht einiges an Realität und Plausibilität verloren.
Diese recht oberflächlichen Charakterbeschreibungen gehen vermutlich mit der Länge des Romans einher, denn selbst für einen Kurzroman ist dieser Roman mit 107 Seiten doch recht kurz geraten.
Dies merkt man auch an der Story. Obwohl mir die Geschichte wirklich gut gefiel und man daraus, zumindest meiner Meinung nach, auch einen „richtigen“ Roman von 330 Seiten hätte machen können, war die Idee dahinter gut. Durch die Kürze müssen viele Dinge in unheimlich kurzer Zeit geschehen, sodass kaum Zeit bleibt die Spannung wirklich aufzubauen. Diesen Kurzroman hätte man nicht nur gut zu einem Roman ausweiten können, es hätte ihm ganz im Gegenteil einiges gegeben, hätte er 220 Seiten mehr haben dürfen.

„Michelle in Gefahr“ von Linda Howard ist für einen warmen Sommernachmittag oder für einen verregneten Winterabend zwar durchaus geeignet, aber eine rechte Kaufempfehlung kann ich dafür leider nicht aussprechen. 
Der Traum der Mackenzies von L. Howard ·Linda Howard

Steckbrief: Der Traum der Mackenzies von Linda Howard

Steckbrief: Der Traum der Mackenzies von Linda Howard

Titel: Der Traum der Mackenzies Autor: Linda Howard
Reihe: Mackenzie-Saga (Band 4) Originaltitel: Mackenzie’s Magic (1996)
Genre: Roman (Krimi und Romantik) Verlag: Mira Taschenbücher (Cora Verlag)
Seitenanzahl: 125 Erscheinungsjahr: 2008
Preis: 7,95€ (Der Traum und das Spiel der Mackenzies) ISBN: 978-3-89941-485-1
Protagonisten: Maris Mackenzie und Special Agent Alex „Mac“ MacNeil