Leseaktionen ·Lesetipps - Blogger stellen ihre Lieblingsbücher vor

Lesetipps für den Winter 2021 – Blogger stellen dir ihr Lieblingsbuch vor

Hallo ihr Lieben,

Leni und Tanja geben uns in jeder Jahreszeit die Möglichkeit unsere Lieblingsbücher für die entsprechende Jahreszeit zu empfehlen. Da ich noch nicht so viel passendes gelesen habe, wird meine Liste dieses Mal etwas kürzer ausfallen, aber ich denke, dass ich dennoch ein paar Empfehlungen zusammenkriegen werde. Kommen wir also sofort zu meinen Buchempfehlungen:

Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery

Bei Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery handelt es sich um ein Hörbuch und um den ersten Band der Kinderbuchreihe. Anne ist ein Waisenmädchen und kommt eher zufällig auf den Hof von Matthew und Marilla Cuthbert, denn eigentlich wollten die Geschwister einen Jungen, der ihnen auf dem Hof helfen kann. Doch sie schließen Anne bald in ihr Herz und auch wenn das Mädchen den ein oder anderen abstrusen Einfall hat, findet sie bei den Cuthberts ein Zuhause. Anne färbt sich einmal die Haare aus Versehen grün und ein anderes Mal füllt sie ihre Freundin mit Alkohol ab, weil sie denkt, dass es sich um Saft handelt. Aber dann rettet sie später Dianas Schwester das Leben und so sind ihr deren Eltern nicht mehr böse. Anne ist auch ein ziemlich kluges und nachdenkliches Mädchen mit einer geschwätzigen Zunge und unglaublich viel Fantasie.

Der Mann im braunen Anzug von Agatha Christie

Anne Beddingfeld ermittelt in Der Mann im braunen Anzug von Agatha Christie das erste und einzige Mal. Nachdem ihr Vater gestorben ist, kommt sie nach London, um dort ein Abenteuer zu erleben. Als vor ihren Augen ein Mann auf die Schienen stürzt und stirbt, hat sie ihre Chance, denn ein vermeintlicher Arzt, durchsucht den Toten und verliert auf seiner Flucht einen seltsamen Zettel, den sie aufhebt. Sie findet heraus, dass dieser den Hinweis auf ein Schiff enthält, welches sie dann auch besteigt und mit ihm nach Südafrika fährt. Unterwegs schließt sie Freundschaften, stößt aber auch auf jede Menge seltsame und zwielichtige Menschen; dazu gehört auch ein Mann, der in ihre Kabine stürzt und mit einem Messer verletzt wurde. Aber natürlich weiß sie nie, wem sie vertrauen kann und wem nicht und so ist eigentlich jeder ihrer Mitreisenden früher oder später mal ihr Hauptverdächtiger… Ich mochte Anne Beddingfeld sehr gerne und ich hätte gerne noch mehr Krimis mit ihr als Ermittlerin gelesen.

Was der Fluss erzählt von Diane Setterfield

Was der Fluss erzählt von Diane Setterfield ist eine sehr komplexe Geschichte mit der Sage um Quietly. Quietly rettete seine ertrunkene Tochter aus dem Fluss, musste dafür aber nun mit einem Kahn die Verunglückten aus der Themse ziehen; wenn deine Zeit noch nicht gekommen ist, bringt er dich ans rettende Ufer, wenn sie hingegen gekommen ist, dann nicht. Eines Abends wird ein kleines Mädchen von einem Mann aus der Themse gezogen. Der Mann ist schwer verletzt, das Mädchen tot. Doch einige Stunden später lebt das Kind wieder und einige Familien erheben plötzlich Ansprüche auf das Kind: eine wohlhabende Familie, deren Tochter vor Jahren entführt wurde, eine arme Haushälterin, deren Schwester vor vielen Jahren verschwand und der uneheliche Sohn eines wohlhabenden Gutshofpaares. Die Familien haben aber nicht nur durch das Kind Verbindungen zueinander, sondern waren auch zuvor schon verbunden… Die Geschichte ist sehr komplex, und zeigt, wie klein die Welt doch manchmal ist. Natürlich spielt auch die Themse eine maßgebliche Rolle und das Hörbuch ist genau das richtige für etwas kühlere Winter- und Herbstabende.

Vorstadtgeflüster von Abbi Waxman

Abbi Waxman erzählt in Vorstadtgeflüster die Geschichte einer Nachbarschaft aus einem Vorort von Los Angeles. Nachdem eine der Nachbarinnen ihren Mann betrogen hat und er diesen Betrug herausgefunden hat, ändert sich vieles: Die Familien sprechen über Untreue, aber nach und nach stellt sich heraus, dass jedes Paar mit seinen Problemen zu kämpfen hat. Während die eine Mutter etwas zugenommen hat, wünscht sich die andere noch ein zweites Kind. Das andere Paar muss mit der Krebserkrankung der Ehefrau klarkommen. Und die Kinder müssen natürlich mit der Trennung der Eltern leben, das eine Mädchen ist jugendlich und hat mit den Problemen von Jugendlichen zu kämpfen und ein anderes macht sich auf dem Sportplatz zum Affen. Natürlich muss auch Geld verdient, der Haushalt gemacht, die Tiere umsorgt werden und der Sex sollte auch nicht zu kurz kommen. Abbi Waxman schafft es herrlich ganz normale Familien sehr unterhaltsam mit ihren eigenen Problemen zu konfrontieren, sodass man die Charaktere einfach nur lieben kann; oder zumindest die meisten.

Hinweis: Hier handelt es sich teilweise um Rezensionsexemplare, die ich aber nicht empfohlen habe, weil ich diese kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe, sondern weil sie mit gefallen haben. Meine Rezensionen sind unten jeweils mit einem entsprechenden Hinweis versehen.

 

Kennt ihr eine meiner Empfehlungen? Könnt ihr vielleicht andere Bücher für den Winter 2020/2021 empfehlen?

Liebe Grüße und passt auf euch auf!
Vanessa

Küssen ist die beste Medizin von S. Mallery

Rezension: Küssen ist die beste Medizin von Susan Mallery

Küssen ist die beste Medizin von Susan Mallery ist der fünfte Band der Reihe, wobei man die drei Bände um die Hendrix-Schwestern vielleicht auch nochmal als Trilogie innerhalb der Reihe werten kann.

Montana sieht ihrer Schwester zwar ähnlich, hat aber einen ganz anderen Charakter. Ich finde es wirklich beeindruckend von Susan Mallery wie sie es schafft Schwestern so ähnlich und gleichzeitig so unterschiedlich darzustellen, weil das wirklich sehr plastisch wirkt. An sich ist Montana auch recht sympathisch. Sie hat die große Schwäche, dass sie sich immer für unzureichend hält. Sie ist nicht so hübsch wie ihre Schwestern (was bei eineiigen Zwillingen irgendwie seltsam ist) und sie ist traurig darüber, dass ihre Schwestern immer schon wussten was sie beruflich machen wollten, während sie erst kürzlich ihre Berufung gefunden hat. Und weil ihre Ex-Freunde ihr immer wieder gesagt haben wie unzulänglich sie ist, hält sie sich eben nicht für schön und begehrenswert. Mich hat dieser Charakter irgendwann ehrlich gesagt nur noch genervt. Leider weiß ich auch nicht, woran es genau lag, aber ich mochte Montana mit der Zeit deutlich weniger als ihre Schwester. Vielleicht lag es auch daran, dass Montana nicht so selbstbestimmt durchs Leben geht und sich dahingehend stark von Dakota unterscheidet.

Simon hingegen war mir von Anfang an unsympathisch. Ich meine klar, der Mann hat schwer zu schleppen an seinen Päckchen. Seine eigene Mutter stößt ihn ins Feuer und er wird unglaublich schwer verbrannt. Um keine Nähe aufzubauen und nicht wieder von jemandem verletzt zu werden, zieht er von Stadt zu Stadt. Außer einen Freund, den er während der Ausbildung kennen gelernt hat, hat er keine Freunde; von Frau und Kindern ganz abgesehen. Das kommt sicherlich auch von seiner Intelligenz, die dafür sorgt, dass er nur schwierig Anschluss findet. Man kann also verstehen, warum Simon eher unsympathisch wirkt. Die Geschichte funktioniert natürlich auch nur über den unsympathischen Charakter des männlichen Protagonisten, aber irgendwie haben mir an ihm noch einige liebenswerte Eigenschaften gefehlt, denn außer, dass er sich gut um seine Patienten kümmert, war da nicht viel.

Die Geschichte an sich ist ganz nett, wobei es hier ähnlich ist wie bei Dakota. Eine Frau wohnt in der Stadt und ein Mann kommt hinzu. Eigentlich will er nur für ein paar Wochen beziehungsweise wenige Monate bleiben, aber daraus entwickelt sich schnell eine feste Beziehung und er will nicht mehr weg. Parallelen zum Vorgängerroman Nur die Küsse zählen sind also durchaus vorhanden, wenngleich diese auch nicht zu offensichtlich sind und sich nicht in der Geschichte selbst zeigen.

Was mir auch an diesem Roman gut gefallen hat, war, dass man das Leben der Bewohner:innen von Fool’s Gold auch weiterhin mitverfolgen kann. Finn, Dakotas Verlobter, kommt beispielsweise gar nicht oder fast nicht vor, weil er gerade dabei ist, seine Firma an seinen Partner in Alaska zu übergeben und dafür ein paar Tage weggefahren ist. Aber Dakota kommt vor und auch die dritte Drillingsschwester Nevada. Schade fand ich auch, dass die Brüder von Finn auch nicht vorkamen, aber dafür kamen Denise, die Mutter von Montana, und zwei Brüder von Montana vor. Obwohl ich die Bände nicht gelesen habe, bin ich natürlich trotzdem gespannt wie es nun mit Pia und ihrer Zwillingsschwangerschaft weitergeht und genau aus diesem Grund habe ich auch zeitnah nach Beendigung des vierten Bandes zum fünften gegriffen. Ich wollte wissen wie es mit Dakota und Finn weitergeht, ich wollte sehen wie Montana sich verliebt und ich wollte die Bewohner von Fool’s Gold wiedersehen.

Insgesamt hat mir Küssen ist die beste Medizin von Susan Mallery ganz gut gefallen, wenngleich ich mir etwas mehr von der Geschichte und dem Charakter der Protagonisten erhofft hatte. Hoffentlich sind die nächsten Bände wieder etwas positiver. Wer sich eine leichte Lektüre und einen harmonischen Besuch in einer Kleinstadt wünscht, ist mit dem Band der Reihe aber auf jeden Fall gut bedient.

Macht des Himmels von L. Winter

Inhaltsangabe: Macht des Himmels von Linda Winter

Macht des Himmels von Linda Winter ist der vierte Band der Reiter des Himmels-Reihe, die auch in der richtigen Reihenfolge gelesen werden müssen. Der vierte Band schließt direkt an die Ereignisse des dritten Bandes an.

Stella wird in der Hölle wieder geboren, wo auch Luna plötzlich auftaucht. Gemeinsam wandern sie durch die dunklen Gänge und werden immer wieder vom Höllenfeuer überrascht, das Stella offenbar abwehren kann und das sie so nicht verbrennt. Als Stella einen wunderschönen Stern in einer Spiegelung auf der Seeoberfläche sieht, wird sie von etwas unter Wasser gezogen. In letzter Sekunde gerettet wird sie von Philemona gefunden mit der sie nun gemeinsam durch die Hölle wandert, um einen Ausgang zu finden.

Tyko ist währenddessen noch auf der Erde und trauert um Stella, genau wieder Himmel, der einen riesigen Sturm schickt. Tyko möchte mit Phoenix, Noxana und Niola zur Dracheninsel um Stella aus der Hölle zu befreien. Unterwegs wird der Sturm so schlimm, dass Phoenix Tyko nicht mehr auf seinem Rücken behalten kann und da Tyko in Amnu Madras eine „Freundin“ hat, beschließt er dort zwischenzulanden. Niola bleibt mit den beiden Drachen in einer Höhle in der Nähe, weil auch sie es im Sturm des Himmels für zu gefährlich hält weiterzufliegen.

Tyko schafft es nicht, sich selbst zu heilen und so verbringt er einige Tage sehr geschwächt im Palast. Er ist von dem unglaublichen Reichtum, von den Edelsteinen und von den verschiedenen Feuern beeindruckt und fühlt sich am Anfang ziemlich unwohl im Palast von Amnu Madras. Dennoch erhält er dort einige Informationen, dazu gehört auch, dass er erfährt, wer Stellas Mutter ist und was sie in den vergangenen 18 Jahren für ihre Tochter getan hat. Außerdem lernt er die Königin von Amnu Madras Hakama kennen, die früher mit seiner Mutter befreundet war.

Aber er erfährt auch von der Vergangenheit, die sein Großvater und Niola miteinander haben und irgendwann wird ihm auch klar, dass es seine Aufgabe ist, den Himmel wieder zu versöhnen, indem er für Stella einen Stern erschafft. Danach beauftragt Tyko die Meermenschen Stella aus den Tiefen des Vulkans zu befreien, was diese auch tun, da er ihnen im Handel einige Inseln zuspricht. Tyko ist nämlich der rechtmäßige Kronprinz von Zilaa, da er das einzige Kind ist, das Mondmagie inne hat.

Nachdem Stella und Tyko endlich wieder vereint sind, beginnt die letzte Schlacht. Stella und Tyko kommen zusammen und fliegen zusammen auf Noxana nach Lavia. Dort treffen sie auf Phoenix und Niola und auch auf ihre anderen Verbündeten, denn sie wollen nun endlich Lavia wieder einnehmen, damit Luka seine Stellung als rechtmäßiger Thronfolger annehmen kann und außerdem wollen sie ihre anderen Verbündeten auch aus dem Palast befreien, denn sie sind des Hochverrats angeklagt. Dalia, Aristeas Verlobte, hat sich offenbar selbst zur Herrscherin gemacht und hat somit die Befehlsgewalt in Lavia.

Luka, Andras, Stella und Tyko stellen Dalia im Thronsaal. Es kommt allerdings zur Auseinandersetzung bis Abraxas plötzlich auftaucht. Obwohl die anderen Drachen versuchen, ihn vom Palast und der Stadt abzulenken, wird er von Tyko angezogen und zerstört so immer größere Teile vom Palast. Luka, Andras, Stella und Tyko müssen möglichst viele Leute aus dem Palast evakuieren, aber es ist gar nicht so leicht. Stella und Tyko wissen auch, dass Abraxas endlich einen neuen Reiter braucht, und so meldet sich Andras im Chaos des einstürzenden Palastes freiwillig um so die Zerstörung endlich zu beenden. Wie sich herausstellt, will das Schicksal aber nicht Andras erwählen und so muss die Wahl eines neuen Reiters noch warten.

Im Nebelwald sind Tyko und Stella froh, dass die meisten ihrer Freunde den Angriff überlebt haben. Als sie dort unter anderem auf Elisa, Tykos jüngere Schwester, treffen, geschieht das Unfassbare: Stella und Tyko erwählen aus Versehen einen neuen Reiter des Krieges. Stella hat aus Versehen Niola schwer verwundet, aber Tyko kann Niola retten, indem er sie heilt, wobei Niola nicht versteht weshalb er sie heilt, denn schließlich hat sie den Auftrag ihn zu töten und hat seine Familie ermordet.

Macht des Himmels von L. Winter

Rezension: Macht des Himmels von Linda Winter

Bei Macht des Himmels von Linda Winter handelt es sich um den vierten und letzten Teil der Reiter des Himmels-Reihe. Die Bände bauen logisch aufeinander auf, sodass man diese schon in der richtigen Reihenfolge lesen sollte, außerdem sind die zeitlichen Abstände zwischen den Bänden sehr eng, sodass man sie gut schnell hintereinanderweg lesen kann.

Der Anfang des vierten Bandes hat mich sehr stark an den Anfang des ersten Bandes erinnert. Hier gibt es also in gewisser Weise eine Parallelhandlung. Stella und Tyko kannten sich am Anfang nicht und waren getrennt voneinander unterwegs. Tyko war auf dem Weg nach Zilaa beziehungsweise zur Dracheninsel, während Stella auf der Dracheninsel und Zilaa auf dem Nachtmarkt unterwegs war. Nun im vierten Band ist Stella auf dem Weg durch die unterirdischen Gänge des Vulkans der Dracheninsel, während Tyko vom Süden Sentras auf dem Weg in den Westen, zur Dracheninsel, ist und einen Halt in Amnu Madras macht. Mir hat diese Parallelität gut gefallen, auch wenn sie möglicherweise unbeabsichtigt war.

Auch wenn ich hier zum Ende der Reihe und damit auch des Bandes nicht zu viel schreiben möchte, will ich doch sagen, dass es mir verdammt gut gefallen hat. Ich mag solche Enden total gerne und finde es schade, dass es so etwas nicht häufiger gibt.

Mir hat vor allem auch gut gefallen, dass noch einige Fragen geklärt wurden und dass Tyko noch einiges über Amnu Madras, die Herkunft seiner Familie, das Schicksal von Zilaa und der Anuul und die Beziehung über Niola und seinen Großvater erfahren hat; auch wenn ich es nervig finde, wenn der Held alleine auf die Lösung des Rätsels kommen muss, wenn alle anderen diese doch kennen und ihm einfach helfen könnten. Mir hat die Lösung auch gut gefallen und sie hat sehr stimmig zum restlichen Roman gepasst.

Dass Tyko wenig bis kein Vertrauen in Hakama hat, fand ich auch sehr interessant, weil er sonst ja häufig allen möglichen Leuten vertraut hat. Aber natürlich kann man es in der gegebenen Situation durchaus nachvollziehen. Der Fokus des Bandes lag auch ziemlich auf Hakama und aufgrund von Tykos mangelndem Vertrauen in sie hatte ich die ganze Zeit so halb damit gerechnet, dass sie ihn verrät oder versucht, ihn zu betrügen. Das hat dem Band eine zusätzliche Spannung verliehen.

Auch abgesehen davon haben mir die Kapitel im Palast von Amnu Madras verdammt gut gefallen, da ich sie unglaublich spannend fand. Ich wollte in diesem Teil des Bandes am liebsten einfach die ganze Zeit weiterlesen und fand die Teile, die bei Stella in der Hölle gespielt haben schon recht langweilig und wollte am liebsten direkt weiter zu Tyko, wobei natürlich klar ist, dass man auch zeigen muss wie es Stella gerade so ergeht, zumal man ja mit ihr auch schon drei Bände voller Abenteuer erlebt hat und somit gewisse Sympathien für sie hat.

Dass Stella nicht von Tyko selbst gerettet wurde, hat mir ebenfalls gut gefallen, weil das nicht zu den Charakteren der beiden Helden gepasst hätte und ich mir das für Stella nicht vernünftig hätte vorstellen können. Stella ist eben eine sehr starke Figur und eine Heldin und eine Rettung von einem männlichen Charakter hätte nicht stimmig dazu gepasst.

Es gab natürlich auch dieses Mal einige emotionale Szenen und eine der emotionalsten war sicherlich auch die Rettung von Niola. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Tyko Niola rettet, weil man das Gefühl hat, dass sie danach auf irgendeine Weise in seiner Schuld steht und die beiden von nun an eine besondere Verbindung zueinander haben. Da mir Niola auch recht sympathisch war, hat es mich natürlich auch deshalb gefreut, dass sie nicht stirbt, sondern auch noch bei der finalen Schlacht dabei ist und immer wieder eine wichtige Rolle im vierten Band gespielt hat.

Alles in allem hat mir der vierte Band auch sehr gut gefallen und er gehörte für mich neben dem dritten Band zu den beiden Highlights der Reihe, obwohl mir ja auch der erste schon recht gut gefallen hat. Ich empfehle also den vierten Band Macht des Himmels von Linda Winter und erst recht die Reihe Die Reiter des Himmels sehr gerne weiter.

 

 

 

Danke an Linda Winter für sie Leserunde und das Rezensionsexemplar!

Leseaktionen ·Mein SuB kommt zu Wort

Mein SuB kommt zu Wort Januar 2021

Hallo ihr Lieben,

es beginnt ein neues Jahr, aber es geht mit einer lieben Tradition weiter: Mein SuB kommt auch dieses Jahr wieder zu Wort. Und nun übergebe ich ohne weitere Umstände SuBy, meinem SuB, das Wort:

Auch von mir Hallo in die Runde! Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gekommen und eure Besitzer:innen haben tolle Lesevorsätze. Denn dazu darf ich nachher auch direkt schon eine Frage beantworten. Hier also erst einmal die drei üblichen Fragen von Anna und ihrem SuB und natürlich abschließend die eine wechselnde Frage:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

Derzeit umfasse ich 50 Bücher, dabei zähle ich sowohl die E-Books als auch die Print-Bücher.

  1. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!

Ich habe seit dem 20.12. ganz schön Zuwachs bekommen, sodass ich nur ein paar ausgewählte neue Freunde vorstellen kann: Von Rob Reef Ein unmöglicher Mord, Die Bücherinsel von Janne Mommsen und Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth von Rick Riordan. Ich habe jetzt mal geschaut, dass ich euch eine kleine Auswahl an neuen Büchern, die zu mir hinzugekommen sind, präsentiere.

  1. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Als letztes hat mich Vorstadtgeflüster von Abbi Waxman verlassen. Das Buch war gar nicht lange bei mir, weil Vanessa es erst im Dezember geschenkt bekommen hat.

  1. Lieber SuB, wir wünschen ein gesundes neues Jahr! Und mit dem neuen Jahr kommen ja immer gerne gute Vorsätze, die meist schnell vergessen sind. Deswegen gilt unsere erste Aufgabe diesen Vorsätzen, auf das sie direkt gemeistert werden: Welches Buch soll deine Besitzer:in auf jeden Fall 2021 lesen?

Rückblick: Vanessa sollte im letzten Monat Weihnachtsglitzern von Mary Kay Andrews lesen, was sie getan hat. Sie fand das Buch ganz gut, hatte aber das Gefühl, dass es nicht der erste Band ist und möchte sich jetzt nochmal bei den anderen Büchern der Autorin umschauen. Die Rezi wird aber nicht so zeitnah kommen, weil sie ja nicht thematisch passt.

Zukunft: Vanessa hat sich tatsächlich einige Vorsätze geschaffen für das Jahr 2021. Beispielsweise möchte sie ein paar Sub-Leichen weg lesen (also Bücher aus den Jahren 2018 und 2019), was ich sehr zu schätzen weiß. Und sie nimmt an einer Challenge teil. Sie hat mir schon gesteckt, dass sie auch möchte, dass ich nicht mehr weiter wachse, weil ich in der zweiten Jahreshälfte letztes Jahr ordentlich zugelegt habe. Aber richtige Vorgaben, was sie jetzt dieses Jahr genau lesen möchte, hat sie sich noch nicht gemacht. Deshalb schlage ich hier einfach mal ein paar Bücher vor: Die Bücherinsel von Janne Mommsen, Es gibt keinen Ausweg von Lori Foster und Detektiv Conan Band 97 von Gosho Aoyama.

Liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr. Passt gut auf euch auf!
SuBy (& Vanessa)

Gemeinsam Lesen ·Leseaktionen

Gemeinsam Lesen #26

Hallo ihr Lieben,

wie immer gibt es bei der Gemeinsam Lesen-Aktion der Schlunzenbücher drei Mal die gleiche und eine wechselnde Frage. Hier also die Fragen:

  1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese derzeit wieder einen Conan Band und zwar Band 23 von Gosho Aoyama. Ich bin in Kapitel 8, Seite 1.

  1. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Ein direkter Schuss in die Schläfe.“

  1. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Die Detektiv Conan-Bände gehören seit etlichen Jahren schon zu meinen Lieblingsbüchern und die Reihe natürlich damit auch zu meiner Lieblingsreihe. Der Anfang des Bandes war noch etwas ruhiger, aber inzwischen befinden wir uns auf hoher See und Conan ermittelt in einem alten Mord, außerdem handelt es sich hier um einen abgeschlossenen Raum, da die Leute nicht von Bord des Schiffes wegkönnen. Und da auch Heiji mit von der Partie ist, kann der Band ja nur spannend sein.

  1. Was war dein Highlight in 2020 und was war dein Flopp und warum?

Mein Highlight: Feuer & Gold von Sarah Beth Durst

Mein Flopp: Einfach sexy von Carly Phillips

Feuer & Gold ist einfach toll geschrieben und mich hat das Thema unglaublich fasziniert. Das Buch hat es geschafft, dass ich jetzt Interesse an einem vollkommen neuen Genre entdeckt habe und gleich viele weitere Bücher mit dem Thema auf meine Wunschliste oder meinen Sub gewandert sind.

Einfach sexy hat an sich eigentlich nichts besonderes, aber es war mir einfach ein Buch zu viel, in dem ein Mann eine typische Männerrolle bekam und eine Frau eine typischer untergeordnete Rolle bekommen hat. Ich habe einfach nicht noch ein Buch in diesem Subgenre ertragen und es deshalb sogar abgebrochen.

Welches waren denn euer Highlight und euer Flopp des letzten Jahres?

Liebe Grüße
Vanessa

Lieblingsworte

Provenienz

Provenienz ist ein Substantiv, das bildungssprachlich verwendet wird, es bedeutet Abstammung, Geblüt, Geburt, Herkunft oder Wurzel und wird folgendermaßen verwendet: Flüchtlinge afrikanischer Provenienz. Die Provenienz kommt aus dem Lateinischen provenire und bedeutet hervorkommen oder entstehen laut Duden-online. Laut Wikipedia ist mit Provenienz die Herkunft einer Person oder Sache gemeint und wird vor allem bei Kunstwerken und Kulturgütern verwendet.

Die Katze, die in den Ohrensessel biss von L. Jackson Braun

Inhaltsangabe: Die Katze, die in den Ohrensessel biss von Lilian Jackson Braun

Auch im zweiten Band der Reihe Die Katze, die in den Ohrensessel biss von Lilian Jackson Braun ermittelt der Journalist Jim Qwilleran zusammen mit seinem Kater Koko.

Es soll ein neues Magazin geben und es soll sich ausgerechnet mit Häusern und deren Einrichtung beschäftigen und natürlich soll sich kein anderer als Qwilleran darum kümmern: Das Problem ist nur, dass er überhaupt keine Ahnung von Dekoration und Inneneinrichtung hat. Für die erste Zeitschrift findet sich trotzdem schnell ein Objekt. Mr. Tait hat eine riesige Jadesammlung und eine wunderschöne neue Einrichtung. Als kurz nach der Veröffentlichung des Magazins ins Tait-Haus eingebrochen wird und seine Frau tot aufgefunden wird, ist die Empörung groß. Als sich das nächste Objekt dann zu allem Übel noch nicht als Wohnheim für junge, berufstätige Frauen, sondern als Freudenhaus entpuppt, ist die Empörung noch viel größer und Qwilleran verzweifelt: Er wollte das Magazin zwar nicht haben, aber es aus solchen Gründen untergehen sehen wollte er auch nicht.

Bei seinen Recherchen lernt Qwilleran auch wieder viele interessante Leute kennen, darunter beispielsweise Lyke and Starkweather, die ein Einrichtungsatelier betreiben. Durch David Lyke lernt Qwilleran auf einer Party Harry Noyton kennen. Dieser bietet ihm an für ein paar Wochen in seine Wohnung ziehen zu können, weil Qwilleran aus seiner Wohnung ausziehen muss, da sein Vermieter ja beim letzten Fall verstarb. In der luxuriösen Wohnung, in der er nun wohnt, knabbert Koko einen der Sessel an und auch ansonsten beißt er ständig Löcher in Qwillerans Kleidung (beispielsweise in seine Krawatten).

Außerdem lernt er während der Recherchen Alacoque Wright kennen, die von allen nur Cokey genannt wird. Mit Cokey verabredet er sich auch öfter, allerdings scheint Koko sie nicht besonders zu mögen und da sie auch eine Verbindung zum Opfer David Lyke hat, der später in seiner Wohnung aufgefunden wird, wird sie sogar zu einer Verdächtigen.

David Lyke wird in seiner Wohnung ermordet aufgefunden. Koko war über die Balkone zu ihm herübergeklettert und Odd Bunsen macht ihm dieses Kunststück in betrunkenem Zustand nach um den Kater wieder zu holen. Dabei findet er den Ermordeten. Natürlich hatte Koko Zeit den Tatort genau unter die Lupe zu nehmen und so gelingt es Qwilleran mithilfe von Kokos Gespür und Hinweisen auch diese Morde aufzuklären…

Die Katze, die in den Ohrensessel biss von L. Jackson Braun

Rezension: Die Katze, die in den Ohrensessel biss von Lilian Jackson Braun

Die Katze, die in den Ohrensessel biss von Lilian Jackson Braun ist der zweite Teil der Die Katze, die-Reihe. Man kann die Bände aber auch unabhängig voneinander lesen, wobei man in der richtigen Reihenfolge natürlich alle Informationen bekommt.

Kommen wir zuerst zur Handlung: Qwilleran soll sich im zweiten Band direkt in ein anderes Ressort einarbeiten, was ich im ersten Moment komisch fand, was aber darin begründet lag, dass man vermutlich komplett neue Figuren einführen wollte. Ich fand es waren ziemlich viele Zufälle und Rückschläge, mit denen das neue Magazin Elegante Domizile zu kämpfen hatte, aber ich fand es auch ein bisschen witzig, welche Probleme da zusammenkamen, damit das Magazin unerfolgreich werden würde.

Bei den beiden Toten handelt es sich um weitestgehend getrennte Verbrechen: Mrs. Tait scheint bei einem Raubüberfall an einem Herzinfarkt zu gestorben zu sein, während David Lyke in seiner Wohnung ermordet wurde. Die beiden Fälle gehen auch in ziemlich verschiedene Richtungen. Der offensichtliche Mord an Lyke wird auch erst ziemlich spät im zweiten Band begangen, sodass die Ermittlungen sozusagen schon beginnen bevor der eigentliche Mord passiert, weil sich Qwilleran natürlich für sein Magazin vorher schon in der Inneneinrichtungsszene umsieht und so einen Eindruck von den Personen und deren Beziehungen zueinander bekommt bevor der eigentliche Mord passiert.

Die Art und Weise, dass er Mord erst recht spät passiert, hat mir sehr gut gefallen, weil es einem ermöglicht zuvor schon ein Gefühl für die Figuren und das Setting zu bekommen. Hier hätte man noch etwas mehr darauf eingehen können, dass die Figuren manche Informationen vielleicht anders herausgegeben hätten, wäre der Mord früher passiert, aber das hat der Lesefreude keinen Abbruch getan.

Die Figuren sind alle nicht so sonderlich plastisch geschildert, aber man versteht dennoch viele ihrer Handlungen und Gedanken. Vor allem auf Jim Qwilleran wird ein recht großer Fokus gelegt und so erfährt man über den detektivischen Journalisten schon von Band zu Band immer mehr. Auch über Odd Bunsen, den Fotograf des Daily Fluxion, erfährt man mit jedem Band mehr. Und natürlich darf Koko nicht vergessen werden. Obwohl er natürliche in Kater ist, erfährt man auch über den arroganten Siamkater immer mehr.

An einigen Stellen war ich mir bei dem Krimi nicht sicher, ob Koko wirklich ein guter Detektiv ist, oder ob er einfach zufällig in seiner katzenhaften Art so ´benimmt, dass Qwill daraus die richtigen Schlüsse zur Lösung der Mordfälle ziehen kann. Aber ich denke, dass das auch genau im Sinne eines Katzenkrimis ist. Natürlich kann ein realistischer Kater nicht hingehen und den Mordfall auflösen, auf der anderen Seite muss er natürlich Anteil an der Auflösung haben, weil man als Leserin sonst enttäuscht wäre. Ich finde, dass diese Mischung Lilian Jackson Braun wirklich gut gelungen ist.

Alles in allem hat mir auch der zweite Band der Reihe Die Katze, die in den Ohrensessel biss von Lilian Jackson Braun sehr gut gefallen und ich bin schon auf die nächsten Bände gespannt, die ich mit Sicherheit auch verschlingen werde.

Gemeinsam Lesen ·Leseaktionen

Gemeinsam Lesen #25

Hallo ihr Lieben,

zur zweiten Gemeinsam Lesen-Aktion des Jahres: Die Schlunzenbücher stellen jede Woche vier Fragen, dabei sind die ersten drei immer gleich und die vierte wechselt. Ich hoffe, ihr seid auch gut ins neue Jahr gestartet. Da ich derzeit ein Hörbuch höre, möchte ich euch dieses heute vorstellen.

  1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich höre derzeit ein Hörbuch, das ich hier vorstellen möchte: Heidis Lehr- und Wanderjahre von Johanna Spyri und bin in CD 4 Track 1.

  1. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Es ging im Hause Sesemann seit einiger Zeit etwas ganz seltsames und unheimliches vor.“

  1. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich kenne den Inhalt in etwa aus meiner Kindheit und muss sagen, dass ich tatsächlich einiges wiedererkenn und mir vieles also bekannt vorkommt, aber obwohl ich Fräulein Rottenmeier damals schon nicht leiden konnte, finde ich sie heute noch unerträglicher und vom pädagogischen Standpunkt aus betrachtet verstehe ich einfach nicht wie man seine Tochter von so einem Menschen betreuen lassen kann.

  1. Bist du gut ins neue Jahr gestartet?

Machst du dir für das neue Jahr eine Leseliste oder liest du einfach drauflos?

Ich habe keine direkte Leseliste für dieses Jahr erstellt, aber ich nehme dieses Jahr an einer Lesechallenge teil und habe mir auch vorgenommen mal einige meiner alten Sub-Leichen weg zu lesen. Mal gucken wie erfolgreich ich mit beidem sein werde.

Habt ihr euch irgendwelche Vorgaben für dieses Jahr gemacht? Seid ihr auch gut ins neue Jahr gestartet?

Liebe Grüße

Vanessa