Lass mich deine Küsse spüren von L. Howard

Inhaltsangabe: Lass mich deine Küsse spüren von Linda Howard

In dem Kurzroman Lass mich deine Küsse spüren von Linda Howard geht es um Bruce Rutland der zusammen mit seinem Kollegen Evan Brady in eine Firma kommt, um herauszufinden wer dort Geld veruntreut. Sie treffen dort auf Tessa Conway. Tessa ist bildschön, klug und verführerisch und so bleibt sie dem Jagdtrieb Bruce‘ nicht lange verborgen, weshalb er mit ihr flirtet. Und obwohl sie weiß wer er ist und ahnt wie gefährlich er ihr werden könnte, sie sie bereit mit ihm auszugehen. Doch nach einigen Dates und nachdem sie immer noch nicht mit ihm schlafen möchte, ist er enttäuscht. Beide kommen sich immer näher und als sie sich nach einiger Zeit einander endlich hingeben, findet er Hinweise darauf, dass sie das Geld der Firma veruntreut hat. Er beschließt sie anzuzeigen, denn er ist wütend auf sie. Wie konnte sie es ihm verschweigen? Hat sie ihn benutzt, damit er wegsieht während sie Geld stiehlt? Er kann ihr nicht trauen und spricht nicht mit ihr bevor er sie anzeigt. Tessa fällt aus allen Wolken. Sie soll Geld gestohlen haben? Und noch als sie Bruce versucht zu erreichen, damit er diese ganzen Missverständnisse aufklärt, wird ihr von Evan Brady offenbart, dass Bruce sie angezeigt hat. Sie ist fassungslos und ist sich nicht sicher, ob sie ihm noch einmal vertrauen kann. Natürlich geht sie nicht mehr arbeiten, denn sie rechnet damit, ohnehin ihren Job verloren zu haben. Also macht sie sich daran mit einem Kollegen und Freund herauszufinden, wer das Geld entwendet hat, denn ihr ist klar. Man wird ihr nur glauben, dass sie es nicht war, wenn sie den richtigen Schuldigen liefert. Doch das ist gar nicht so einfach, denn der Dieb hat die Unterlagen so manipuliert, dass in allen Umbuchungen ihr Name und ein auf sie eingerichtetes Konto auftaucht und obwohl ihr Freund ein Computergenie ist, kommt er nicht dahinter, wer das Geld gestohlen hat. Derjenige muss wohl besser sein als er, aber wer könnte das sein? Natürlich kommen Tessa und Sammy dem Dieb dennoch auf die Schliche, und natürlich entschuldigt sich Bruce bei ihr. Sie muss ihm vergeben, denn ihr Herz sehnt sich nach ihm.

Lass mich deine Küsse spüren von L. Howard

Rezension: Lass mich deine Küsse spüren von Linda Howard

Die Inhaltsangabe zum Kurzroman Lass mich deine Küsse spüren von Linda Howard findet ihr oben.

Natürlich ist es in Kurzromanen immer schwierig einen Zugang zu den Charakteren zu finden und Bruce und Tessa machen es den Lesern auch nicht gerade einfacher. Irgendwie konnte ich mich nicht in die Figuren hineinfühlen und ich mochte sie irgendwie auch nicht besonders. Tessa gibt Bruce ständig nach, hört auf ihn, lässt sich von ihm drängen, obwohl sie eigentlich lieber noch warten würde, damit mit ihm zu schlafen und auch sonst ist sie ihm praktisch hörig. Das hat mich genervt und ich konnte damit einfach irgendwann nicht mehr umgehen. Und als wäre es noch nicht genug, dass man keinen Zugang zu den Figuren findet, war es auch noch so, dass Tessa und Bruce sich irgendwie ziemlich komisch verhielten, wie gesagt Tessa war Bruce praktisch hörig und statt, dass er mal sagt, dass es reicht, dass sie eine eigene Meinung haben soll oder sie mal nach dieser fragt, scheint er das noch zu genießen und als er das Gefühl hat, dass er nicht mehr sie, sondern sie ihn benutzt haben könnte, wird er bockig wie ein kleines Kind und verpetzt sie; sprich der ruft die Polizei, zeigt sie an, ohne vorher mal an ihre Unschuld zu glauben. Das finde ich besonders schlimm, nicht nur, dass er sie verraten hat, sondern auch, dass er nicht daran geglaubt hat, dass sie unschuldig ist. Ich fragte mich dann ständig: Wie kann man mit jemandem zusammenkommen oder bleiben, wenn man weiß, dass derjenige einem nicht vertraut und nicht einmal genug Integrität besitzt um mal mit ihr zu sprechen, bevor er sie anzeigt.

Der Roman hat mich irgendwann einfach nur noch genervt. Dazu muss man natürlich sagen, dass er aus den 80er Jahren stammt und nachdem ich nachgesehen habe, habe ich gesehen, dass im Original der männliche Charakter Brett und nicht Bruce heißt. Weiterhin ist der Roman im Deutschen wohl etwa 100 Seiten kürzer, da er im englischen Original 248 und im Deutschen 138 Seiten hat.

Frühstück im Kornfeld von R. Gibson

Inhaltsangabe: Frühstück im Kornfeld von Rachel Gibson

In dem Roman Frühstück im Kornfeld von Rachel Gibson geht es um die Journalistin Hope Spencer, die sich in ein kleines Nest namens Gospel im Staat Idaho zurückzieht und dort den Sheriff Dylan Taber kennenlernt. Hope ist auf der Suche nach ein bisschen Ruhe um ihre Akkus aufzuladen und endlich wieder schreiben zu können, denn in den letzten Monaten wollte sich keine erfolgreiche Geschichte schreiben lassen. In Gospel lernt Hope auch ihre Nachbarin Shelly kennen. Shelly ist Teil der eingeschworenen Gemeinde und lebt zusammen mit ihren Söhnen und ihrem Mann gegenüber von Hope, sodass sich die beiden öfter sehen und sogar gute Bekannte und Freundinnen werden. Zu Anfang erzählt Hope nicht viel über sich, denn sie weiß, dass die Leute seltsam reagieren, wenn sie erfahren, dass sie erfundene Geschichten für ein großes Magazin schreibt. Sie schreibt über Aliens, Kulte und andere seltsame Dinge und gerade für ihre Aliengeschichten bietet Gospel doch einen super Hintergrund. Shelly ist begeistert, als sie davon erfährt und so lernt Hope sich ihr immer mehr anzuvertrauen und endlich wieder einer Frau als ihrer Freundin zu vertrauen, denn als sie das das letzte Mal tat, betrog ihr Mann sie mit ihrer Freundin. Ihr Ex-Ehemann wollte genau so wenig wie sie Kinder, da sie aufgrund einer Krankheit und einer Operation keine Kinder mehr bekommen konnte. Nach einigen Jahren Ehe erfährt sie, dass ihr Mann nicht nur mit ihrer besten Freundin schläft, sondern auch ein Kind mit ihr erwartet, und deshalb die Scheidung wolle. Sheriff Dylan Taber ging vor Jahren aus Gospel weg und lebte in L.A. Irgendwann hielt er es in der großen Stadt nicht mehr aus und auch in seiner lieblosen Beziehung, die er nur aufrecht hielt, weil er zusammen mit der Frau einen Sohn namens Adam hatte, hält ihn nichts mehr. Dylan nimmt Adam mit nach Gospel und seine Frau lebt als anscheinend kinderlos in L.A. und wird dort eine erfolgreiche Schauspielerin. Natürlich vermutet Taber, dass Hope in die kleine Stadt kam, weil sie herausgefunden hatte, dass Juli, seine Ex-Freundin, einen unehelichen Sohn hat. Dass das nicht stimmt, kann er ihr nicht glauben. Erst recht nicht, nachdem eine Meute Journalisten in Gospel eingefallen sind, weil sie von Julis Anwesenheit erfahren haben. Die gerade beginnende Romanze zwischen Dylan und Hope bricht zusammen und so muss Hope mit ihrem Schmerz umgehen, dass Dylan ihr so etwas zutraut und dass er sie hasst und nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte. Dylan hingegen ist sich immer weniger sicher, ob wirklich Hope die Journalisten angerufen hat und schließlich muss er ihr glauben: Um seiner selbst Willen und um Hopes Willen. Kann Hope ihm sein fehlendes Vertrauen verzeihen?

Frühstück im Kornfeld von R. Gibson

Rezension: Frühstück im Kornfeld von Rachel Gibson

Zu Anfang wirkte die Beziehung zwischen Hope und Dylan sehr zart. Man erfährt aus Hopes Sicht einige Dinge über sie und hat das Gefühl sie besser kennenlernen. Das hat mir gut gefallen, weil man sich dadurch gut in sie hineinfühlen konnte, aber Dylan lernt man nicht wirklich kennen. Man erfährt immer wieder von Geheimnisse, die er hat und die er hütet, aber man weiß nicht was das für Geheimnisse sein sollen und er lässt auch nichts durchblicken. Besonders gut hat mir gefallen, dass man als Leser das Gefühl hatte, dass sich Hope und Dylan gegenseitig akzeptieren. Sie wissen voneinander, dass der jeweils andere Geheimnisse hat, die er für sich behält, aber sie akzeptieren das. Und dann erzählt Hope ihm sogar einen Teil ihres Geheimnisses und gesteht ihm, dass ihr Mann sie verlassen hat, weil sie keine Kinder bekommen kann. Und statt, dass er anfängt ehrlich zu ihr zu sein, behält auch er seine Geheimnisse weiter für sich. Erst als er erfährt, dass auch Hope noch ein Geheimnis hat, macht er ihr Vorwürfe, warum sie ihm das nicht anvertraut hat. Er sieht aber nicht ein, dass sein Geheimnis irgendwie größer und tiefer ist und dass er eigentlich nicht in der Position ist Hope Vorwürfe zu machen und so fand ich es sehr schade, dass er sich dieses Recht freimütig herausnimmt. Das hat ihn für mich sehr unsympathisch gemacht.

Die Geschichte an sich gefiel mir aber ganz gut, auch wenn sie mich ein bisschen an die anderen Kleinstadtgeschichten der Autorin erinnerte. So merkt man vor allem viele Parallelen zum dritten Teil der Autorinnen-Reihe Darf’s ein Küsschen mehr sein? Denn auch hier kommt eine gut aussehende, schreibende Frau in eine kleine Stadt und mischt sie ziemlich auf. Auch Hope schreibt genau wie Maddie übrigens, über ein Verbrechen, dass vor Jahren in der jeweiligen Kleinstadt geschehen ist und auch Maddie schafft es den Mann, in den sie sich verliebt hat, gegen sich aufzubringen, indem sie ihm nicht die volle Wahrheit über sich selbst erzählt. Maddie erzählt worüber sie schreibt, dafür nicht, wer sie genau ist. Hope erzählt nicht, worüber sie genau schreibt und dass sie für ein – wie nennt man sowas – Fantasie-Geschichten-Magazin schreibt.

Ich kann einfach nicht verstehen, weshalb Hope ihm so schnell verzeihen kann. Natürlich sie liebt ihn, natürlich sie vermisst ihn und will bei ihm sein, aber wie kann eine Figur eine solche Verletzung so schnell überwinden? Für mich wirkte das ein bisschen unrealistisch und irgendwie habe ich ein bisschen die Achtung vor ihr verloren und meine Sympathie ihr gegenüber ging flöten.

Insgesamt mochte ich Frühstück im Kornfeld von Rachel Gibson aber recht gerne. Es hielt die Erwartungen, was leider den kleinen Nachteil hatte, dass ich etwa in der Mitte des Buches wusste, dass da noch ein großer Streit kommen wird, denn das gehört zu Rachel Gibsons-Schema und ich hoffe, dass die nächsten Romane wieder ein bisschen mehr Abwechslung bieten. Dennoch empfehle ich das Buch gerne weiter, denn ich hatte wirklich ein paar schöne Lesestunden mit ihm.

Montagsfragen

Montagsfrage: 1. April 2019

Montagsfrage: Welches humoristische Werk gehört in den Schrank eines jeden Lesers?

Hallo ihr Lieben,

leider kann ich zur dieswöchigen Montagsfrage nicht besonders viel sagen, da ich meistens keine humoristischen Werke lese. Natürlich weiß ich, dass es im Humor-Genre ganz viele Sub-Genres gibt, aber bisher habe ich noch keines davon für mich entdecken können. Ich mag es aber wenn humoristische Elemente Eingang in Romane finden und Krimis lustige, herzliche Figuren haben und noch mehr mag ich dies in Liebesromanen. Ich schmunzele oder lache gerne über den Seiten.

Liebe Grüße
Vanessa

Ankündigungen

Ankündigung: Oster-Countdown 2019

Hallo ihr Lieben,

ab dem 1. April 2019 gibt es einen neuen Oster-Countdown. Jeden Tag bis Ostern wird es einen Post geben, dabei wird es natürlich weiterhin Montags die Montagsfrage und Sonntags die üblichen Posts geben. Zwischen Dienstag und Samstag wird es aber jeden Tag eine Inhaltsangabe und eine Rezension geben. Ich hoffe, ihr freut euch über diese Idee und über den Oster-Countdown.

Liebe Grüße
Vanessa

Ankündigungen ·The Tribe

Ankündigung: The Tribe-Blogprojekt

Hallo ihr Lieben,

In meinem Blogprojekt The Tribe geht es um die Kinder- und Jugendserie The Tribe, welche als acht Buchbände herausgegeben wurde. Zusätzlich zu den Staffeln, die auf diese acht Bände aufgeteilt wurde, gibt es noch drei Bände, welche die Vorgeschichte von sechs Charakteren darstellen. Weiterhin gibt es fünf Bände, über welche ich aber in meinem Blogprojekt nicht schreiben werde, welche den Abschluss der Reihe bilden und welche die Liebesleben von fünf verschiedenen Charakteren: Lex, Amber, Ellie, Ebony und Salene zeigen.

Ich werde versuchen den Inhalt der elf Bände so gut ich kann zusammenzufassen, allerdings ist das recht schwierig, weil sehr viel gerafft wird, deshalb sind manche der Inhaltsangabe recht lang. Zusätzlich werde ich jeweils eine Rezension veröffentlichen, außerdem einen ersten und einen letzten Post und, soweit möglich, über die Bände, die Geschichte und die Autoren allgemein schreiben. Das ist aber leider nicht ganz so einfach, weil man nicht besonders viel über die Autoren und die Bände findet.

Dieses Blogprojekt wird sich über einige Monate hinweg erstrecken, da ich vermutlich jeden Monat einen Post aus diesem Projekt veröffentlichen werde.

Ich hoffe, ihr habt genauso viel Spaß beim Lesen wie ich beim Lesen der Bände und beim Schreiben der Posts.

 

The Tribe ist eigentlich eine Fernsehserie für Kinder und Jugendliche, welche allerdings später in Bücher gepackt wurde. Dabei werden die Bände, soweit ich das überblicken kann in drei Teile aufgeteilt. So haben wir die Vorgeschichte von einigen der Hauptcharaktere, die in drei Bände aufgeteilt wurde. Die Vorgeschichte Band 1 beschäftigt sich mit Bray und Martin, der zweite Band der Vorgeschichte beschäftigt sich mit Lex und Ryan und der dritte Band behandelt das Leben von Amber und Dal bevor das Virus ausbrach beziehungsweise sich die Kinder und Jugendlichen in Gruppen organisierten, dazu später mehr. Der zweite Teil der Bände beschäftigt sich mit dem Leben der Jugendlichen bis hin zum zweiten Virus und es scheint, dass die Serie und die Bände sehr ähnlich enden auch wenn die Schwerpunktsetzung der Bände etwas anders zu sein scheint als die der fünf Staffeln der Serie. Womit sich die letzten fünf Bände beschäftigen weiß ich leider nicht, denn im Internet sind Informationen darüber rar gesät. Aber ich könnte mir anhand der Titel vorstellen, dass es um die diversen Charaktere geht, welche dort ihre persönlichen Erfahrungen und Gefühle schildern oder die eine bestimmte Geschichte aus ihrer Sicht erzählen. Aber wie gesagt, das ist nur ein Verdacht von mir.

 

Die Geschichte

The Tribe ist eine Weltuntergangs-Dystopie-Geschichte, in der alle Erwachsenen durch ein Virus sterben. In unserer Welt ist ein schlimmes Virus ausgebrochen, das nicht heilbar scheint. Die Menschen sterben daran und geben es weiter. Immer mehr Todesnachrichten erreichen die Kinder und Jugendlichen, nur sie scheinen immun gegen das Virus. Die Jugendlichen sind verunsichert und verstört, haben sie doch ihre Familien verloren, die normale Ordnung bricht weg. Es gibt keine Infrastruktur mehr, keine Schule, keine Ärzte, keine Restaurants, der öffentliche Nahverkehr kommt zum Erliegen. Nun müssen sich die Überlebenden organisieren. Irgendwie müssen sie überleben und für Essen, etwas zu trinken und einen sicheren Schlafplatz sorgen, denn natürlich fangen bald die ersten Gangs an durch die Straßen zu ziehen und zu plündern. Manchmal sind es sogar ehemalige Mitschüler, die man später wieder trifft oder die zu den zerstörerischen Gruppen gehören. Die Mall Rats sind für mich persönlich so die Hauptgruppe, die man von Anfang bis Ende verfolgt und die Charaktere, die da dazu kommen und wieder verschwinden sind die, in die man sich am besten hineinversetzen kann. Die Mall Rats müssen sich gegen verschiedene Widersacher verteidigen. Sie müssen für Trinkwasser sorgen, müssen die Mall, in der sie Unterschlupf gefunden haben sichern, damit niemand heimlich einsteigen kann. Im Laufe der Zeit beginnt ein Putzplan sich zu etablieren, außerdem müssen bestimmte Mitglieder kochen und manche besorgen das Essen. Auch eine Schule für die Jüngeren entwickelt sich kurzzeitig, eine Polizei entwickelt sich in der Stadt, ein Gericht mit Gesetzen wird etabliert und eine Zeitung, die versucht unabhängig zu schreiben, wird gedruckt. Natürlich kommen immer neue Widersacher auf den Plan und leider sterben auch manche der Mitglieder, sodass es immer neue Entwicklungen gibt. Die Hauptcharaktere sind: Bray, Amber, Trudy, Brady, Zoot alias Martin (der als Anführer der Locos und Gott verehrte wurde), Ebony (am Anfang bei den Locos und später bei den Mall Rats, danach Zootists bzw. Zootisten), Lex, Ryan, Salene, Jack, Tai-San, KC, Danni, Alice, Ellie, May, Pride, Tally, Andy und Ned, Dee, Mouse, Charlie, Sammy, (mehr oder weniger Mall Rats) (die einzelnen Mitglieder wechseln während der Staffeln bzw. Bände die Gruppen).

Der Guardian alias Jaffa, Luke (Chosen)

Jay, Ram, Java, Siva, Ved, Mega (Technos), etc.

 

Über die Autoren

Die Autoren der Bücher sind Ralph Sander für den ersten und zweiten Band und Linda Jensen für die Bände 3-13 und die drei Bände der Vorgeschichte. Über Ralph Sander ist ein bisschen was bekannt, was ich aus Wikipedia gezogen habe. Er ist 1963 in Köln geboren und Sachbuchautor und Schriftsteller. Er schrieb unter anderem die beiden ersten Bände von The Tribe und ein paar Romane über Kater Brown. Über Linda Jensen habe ich nichts gefunden, weder steht in Wikipedia etwas zu ihr noch in den The Tribe-Bänden.

 

Die Bände

Die Vorgeschichte: Band 1 Bray und Martin von Linda Jensen

Die Vorgeschichte: Band 2 Lex und Ryan von Linda Jensen

Die Vorgeschichte: Band 3 Amber und Dal von Linda Jensen

 

The Tribe Band 1 Schöne neue Welt von Ralph Sander

The Tribe Band 2 Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander

The Tribe Band 3 Das Zweitalter der Auserwählten von Linda Jensen

The Tribe Band 4 Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen

The Tribe Band 5 Die Ankunft der Technos von Linda Jensen

The Tribe Band 6 Verloren im Paradies von Linda Jensen

The Tribe Band 7 Zoots Erbe von Linda Jensen

The Tribe Band 8 Teuflische Rache von Linda Jensen

 

The Tribe Band 9 Salene: Im Strudel der Leidenschaft von Linda Jensen

The Tribe Band 10 Amber: Herz in Aufruhr von Linda Jensen

The Tribe Band 11 Ebony: Zwischen Macht und Liebe von Linda Jensen

The Tribe Band 12 Ellie: Verwirrung der Gefühle von Linda Jensen

The Tribe Band 13 Lex: Herz in Flammen von Linda Jensen

 

Und nun wünsche ich euch noch einmal viel Spaß mit diesem Blogprojekt.

 

Liebe Grüße

Vanessa

Die Abenteuer des Werner Holt von D. Noll

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll

Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll ist ein Roman, der den Untertitel Roman einer Jugend trägt. Es geht in diesem Roman um die Erfahrungen einer Jugend im zweiten Weltkrieg und wie dieser sie verändert hat. Wener Holt zieht zusammen mit seinen Klassenkameraden Gilbert Wolzow, Sepp Gomulka, Christian Vetter, Fritz Zemtzki und Peter Wiese in den Krieg. Holt folgt den Nationalsozialisten und hält sich an deren Propaganda, weshalb er auch voller Begeisterung in den Krieg zieht. In seiner romantisch-verklärten Weltsicht wird er immer wieder erschüttert als beispielsweise Meissner, ein Hitler-Jugend-Führer für den Tod eines Mädchens verantwortlich ist, allerdings beschließen die Jungs gemeinsam, Holt und Wolzow das Mädchen zu rächen, indem sie Meissner erschrecken. Holt ist begeistert, dass ihm diese unruhige Zeit, die Möglichkeit gibt, Abenteuer zu verleben. Holt beginnt aber dennoch zu zweifeln, denn er ahnt langsam, anhand der Sachen, die er im Krieg sieht, dass der Krieg nicht nur Mittel zum Zweck ist, sondern auch verbrecherisch, dass dieser Krieg Menschen zu Monstern machen könnte. Er kann allerdings nicht damit umgehen, dass sein Vater ihm die Wahrheit sagt. Er blockt ab. Erst nach und nach, als er die verschiedenen Kriegsverbrechen gesehen hat, mitbekommt wie sein Kumpel Wiese erschossen wird und sieht wie sein Freund Gomulka flüchtet und sich der Roten Armee ergibt und damit fahnenflüchtig wird und Holt mitbekommt wie Wolzow seine Einheiten verheizt, sich ergebende feindliche Soldaten exekutiert und einen Soldaten der eigenen Reihen, der noch so jung ist, dass er die Nerven verlor und flüchtet exekutiert, erkennt Holt, dass es falsch war, sich von der NS-Propaganda beeinflussen zu lassen. Er lässt sich von den US-Amerikanern gefangen nehmen und wird in verschiedenen Lagern untergebracht, in welchen er immer weiter ausmergelt, weil man den Kriegsgefangenen nichts zu Essen und Trinken geben kann. Als Holt frei ist, schafft er es mit letzter Kraft noch nachhause zu seinem Vater und Gundel, welche ihn nachdem er vor dem Fabriktor, in welcher sein Vater nun arbeitet zusammengebrochen ist, pflegt.

Die Abenteuer des Werner Holt von D. Noll

Rezension: Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll

Die Inhaltsangabe zum Roman Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll findet ihr oben.

Dieses Buch stand schon länger in meinem Bücherregal, weil es mir mal von jemandem empfohlen wurde, ich es aus einem Bücherschrank mitnahm und mich dann davor gedrückt habe, es zu lesen, weil ich es einfach nicht lesen wollte. Ich habe damals Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque gelesen und muss ganz ehrlich sagen, dass mich Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll an genau diesen Roman erinnert hat. Natürlich hängt das mit dem Genre zusammen und damit, dass die beiden Erzählungen sich auch inhaltlich ähnlich sind. In beiden es jeweils ein Mann die Hauptfigur, der sich durch den Krieg weiterentwickelt und seine Abenteuer, die er im Krieg verlebt hat, schildert. Werner Holt ist eine Figur, die man irgendwie nicht so richtig verstehen kann, vor allem, wenn man so jung ist, wie ich. Er findet das gut, was wir heute als schlecht einstufen. Er unterstützt es und merkt erst hinterher, dass das eigentlich ein Fehler war. Er muss irgendwie lernen mit diesem Fehlverhalten umzugehen, was dann vielleicht im zweiten Teil folgt. Aber dennoch versucht man, oder zumindest ich versuchte es, den Protagonisten zu verstehen. Ich lese meistens Bücher, in welchen ich mich in die Protagonisten hineinversetzen kann, sodass ich dieses Verhalten auch hier versuchte. Und natürlich kann man verstehen, dass ein Jugendlicher, der mit einem bestimmten Moralkodex aufwächst, diesen Kodex als richtig anerkennt. Schließlich ist dieser Kodex theoretisch austauschbar, wenn man davon ausgeht, dass wir heute andere ethische Maßstäbe hätten, dann würden wir diese als vollkommen normal anerkennen und fänden unsere Maßstäbe seltsam. Umso bemerkenswerter ist die Entwicklung, die Holt durchmacht und die zeigt, dass er sich einem inneren Moralkodex verpflichtet fühlt, obwohl er einen ganz anderen gelernt hat. Dies fand ich sehr interessant, obwohl ich die ganzen Kampfhandlungen schrecklich fand. Mir persönlich war der Krieg damit zu nah, beinahe in meinem Wohnzimmer, auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass er das damals war und dass er auch heute noch viele Menschen bedroht, finde es beruhigend zu wissen, dass er hier vorbei ist, wenn man das Buch zuklappt. Die Abenteuer des Werner Holt von Dieter Noll sind brutal, und man sollte sich überlegen, ob man dieses Buch wirklich lesen möchte, aber es verherrlicht nichts oder nur wenig, womit sich ein konsistentes Bild des Krieges ergibt, wodurch sich die Möglichkeit der Aufarbeitung ergibt.

Montagsfragen

Montagsfrage: 25. März 2019

Montagsfrage: Auf welche (baldige) Buchveröffentlichung freust du dich momentan am meisten?

Hallo ihr Lieben,

die Montagsfrage von Antonia gibt es diese Woche erst Dienstags. Diese Woche möchte sie wissen, auf welche Buchveröffentlichung ich mich derzeit am meisten freude. Und sie hat Glück, denn derzeit freue ich mich tatsächlich auf ein Buch: Von Lucy Clarke soll im Juni Das Haus am Rand der Klippen herauskommen. Auf das Buch freue ich mich schon sehr, denn erst kürzlich habe ich ihren schon ein paar Jahre alten Debütroman Die Landkarte der Liebe gelesen und war wirklich sehr, sehr beeindruckt. Ich bin ja immer auf der Suche nach tollen Autoren und so hoffe ich nun, Lucy Clarke auch dauerhaft etwas abgewinnen zu können und freue mich schon auf ihr nächstes Buch.
Gibt es Bücher auf deren Erscheinen ihr euch besonders freut?

Liebe Grüße
Vanessa