Mann mit Hund sucht Frau mit Herz von L. Foster

Inhaltsangabe: Mann mit Hund sucht Frau mit Herz von Lori Foster

Im dritten Kurzroman der Sawyer-Geschwister-Reihe geht es um Max und Maddie. Maddie trennt sich von ihrem Verlobten, weil sie ihn mit einer anderen Frau im Bett erwischt. Vollkommen durchnässt schmeißt sie sich gegen die verschlossene Ladentür von Annies Bücherladen, wo sie Max entdeckt. Max ist ein echter Frauenheld und er weiß wie man Frauen glücklich macht. Davon möchte Maddie nun profitieren. Offen wendet sie sich an ihn und möchte von ihm lernen. Max hat eine Hündin, die zwar weder schön noch freundlich noch sonst irgendwie brav ist, doch Maddie verliebt sich dennoch in sie. Und auch Max‘ Hündin hält einiges von der jungen Frau, sodass die beiden Freundschaft schließen. Max hatte sich eigentlich geschworen keine belanglosen Frauengeschichten mehr zu haben, schließlich reagiert seine Hündin sehr empfindlich auf jegliche neue Frau und somit auch auf jede Veränderung. Aber gegen Maddie kann er sich nicht verschließen, denn sie bringt alle Eigenschaften mit, die er sich bei einer Frau wünscht: Sie ist klug, er fühlt sich zu ihr hingezogen und sie sich zu ihm und schließlich, was mit das Wichtigste ist, mag sie seine Hündin. Die Lösung ist denkbar einfach. Er will Maddie heiraten, doch die hat von Anfang an klar gemacht, dass sie nur ihren Spaß will. Sie will so viel wie möglich von Max lernen und ihr Wissen dann woanders an den Mann bringen, denn sie ahnt, dass Max nicht der Typ für eine Ehe ist. Doch dann wird ihm ausgerechnet von seinem Vater ein guter Job angeboten: Er soll für die Sportaccessoirefirma der Familie reisen. Die meisten Reisen wären wohl in den USA, aber ein paar im Jahr müsste er auch ins Ausland machen. Da Max für sein Leben gerne reist, wäre das der perfekte Job für ihn, zumal er dann im Familienunternehmen mitarbeiten könnte, aber er will seine Hündin nicht alleine lassen, weil die vor allem und jedem Angst hat. Außer vor Maddie. Und so wäre es doch eine Lösung wenn sich seine Freundin um seine Hündin kümmert, während er weg ist und überhaupt wäre es doch das beste wenn die beiden heiraten würden und die Hündin mit auf Reisen nehmen, denn auch Maddie möchte das Land sehen und würde gerne mehr reisen.

Leseaktionen

Mein SuB kommt zu Wort September 2019

Hallo ihr Lieben,

von Vanessa kam im letzten Monat nicht so wahnsinnig viel auf ihrem Blog und sie muss jetzt fleißig nachtragen, denn sie hatte kein Internet. Deshalb durfte auch ich nicht bloggen. Aber nun hat Vanessa wieder Internet – zumindest für’s Erste. Und das heißt, dass auch ich wieder bloggen kann. Nun aber sofort zu den Fragen, ich habe ja ohnehin schon genug Zeit verloren:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

Gute Frage. Habe ich schon erwähnt, dass Vanessa auch nicht besonders viel zum Lesen kam in den letzten Wochen…? Vanessas Liste sagt, dass sie im Moment bei 28 Büchern ist, aber ich glaube ihr das nicht so ganz. Vanessa muss endlich mal Inventur machen und im nächsten Monat habe ich dann wieder ganz genaue Zahlen für euch. So sieht es derzeit so aus, als wären die Zahlen ziemlich gleichbleibend, wobei das natürlich sogar hinkommt, denn wahnsinnig viel zum Bücher kaufen oder lesen kam sie ja auch nicht.

  1. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!

Ebenfalls eine gute Frage. Vanessa hat aber immerhin drei Neuzugänge zu verzeichnen: von Wolfgang Borchers die Wetzlar-Krimis Das Logo und Garbenheimer Tragödie. Das sind der zweite und dritte Teil der Reihe um den Polizisten Leo Trinkaus. Außerdem hat sie sich Eduard Mörikes Mozart auf der Reise nach Prag schenken lassen. Bin mal gespannt, wann sie das alles liest; wobei es so viel ja eigentlich gar nicht ist.

  1. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Vanessa ist gerade in den letzten Zügen von Agatha Christies Ein Mord wird angekündigt. Mal schauen, ob sie ihn heute noch oder erst morgen fertig bekommt, aber ich hoffe, dass sie den Krimi dann auch zeitnah schon rezensiert wird. Aber soviel vorab: Sie findet ihn bis dahin sehr spannend!

  1. Lieber SuB, heute schauen wir auf jene Bücher in deinen Weiten, die mit einem Artikel (Der, Die, Das, Ein, Eine) beginnen!

Rückblick: Was soll ich sagen, Vanessa hat, wie sie versprochen hatte, den Conan tatsächlich noch gelesen! Und auch die beiden anderen Bücher vom letzten Mal hat sie geschafft. Wie erwartet hat ihr Andrea Maria Schenkels Buch Tannöd nicht so wahnsinnig gut gefallen und auch Régis de Sá Moreiras Das geheime Leben der Bücher hat ihr nicht so richtig gefallen.

Zukunft: Wow! Das sind ziemlich viele Bücher dieses Mal! Wenn ich mich so umgucke, dann scheint mir Vanessas Stapel nur aus Artikeln zu bestehen. Aber da Vanessa das Buch ja auch bis zum nächsten Mal lesen soll, muss ich mich ein bisschen beschränken zumal sie ja auch so Bücher wie Ein Mord wird angekündigt gerade am Lesen ist: Das Eulenhaus von Agatha Christie, Der Schädeltypograph von Jens Lossau und Jens Schumacher und von Vikas Swarup Die wundersame Beförderung wären einige aussichtsreiche Kandidaten. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Mal gucken, ob nicht die große Auswahl dafür sorgt, dass Vanessa davon überhaupt nichts liest…aber ich glaube es nicht. Hoffe ich.

Kennt ihr eines der Bücher vielleicht und könnt Vanessa einen Tipp geben?

Liebe Grüße

SuBy (& Vanessa)

The Tribe

Rezension: Schöne neue Welt von Ralph Sander

Die Inhaltsangabe zum ersten Band der The Tribe-Reihe Schöne neue Welt von Ralph Sander findet ihr oben.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es schon einige Jahre her ist, dass ich die Serie gesehen und die Bücher gelesen habe, allerdings habe ich sie damals nicht rezensiert, weshalb ich sie mir nun noch einmal vornehme. Ich fand die Fernsehserie sehr spannend und war damals sehr enttäuscht als sie kurz vor Weihnachten plötzlich abgebrochen wurde. Deshalb kaufte ich mir Jahre später die Bücher und las diese mit großem Interesse.

Im ersten Band geht es erst einmal darum die Mall Rats vorzustellen, die neue Welt vorzustellen und wie dort die Regeln sind, wie der Tag abläuft, all diese Dinge, die man in einer fiktiven Welt erst einmal erklären muss, auch wenn The Tribe natürlich eine Serie ist, die in der realen Welt spielt, so doch unter dystopischen Umständen. Die Idee ist erst einmal ziemlich einfach und sehr spannend. Alle Erwachsenen sind gestorben: Wie leben die Kinder und Jugendlichen dann wohl weiter? Sie müssen sich alles neu aufbauen, denn nichts ist mehr sicher, Gangs machen das tägliche Leben und alleine die Lebensmittelbeschaffung zu einer gefährlichen Aufgabe. Gerade die Moral und die Regeln, die sich entwickeln fand ich sehr spannend. So schicken die Mall Rats eine hochschwangere Jugendliche weg, da sie nicht wissen wie sie für sie sorgen sollen, allerdings ist diese Frau draußen noch viel gefährdeter als sie es in der Mall sein könnte, selbst wenn die Mädchen und Jungen keine Ahnung haben wie sie sich um ein Kind kümmern sollen. Auch dass sich so etwas wie ein Sklavenhandel wieder entwickelt, war vollkommen überraschend, aber eigentlich ziemlich logisch und sehr traurig. Viele Fehler, die in der Geschichte gemacht wurden, werden von den Kindern wiederholt, weil es schlichtweg keine ordnende Instanz gibt. Weder gibt es ein großes Oberhaupt über die Stadt noch Gesetze oder Gerichte, auch keine Gefängnisse oder eine Polizei. Da es niemanden gibt, der einmal über alles nachdenkt, sondern die bloßen Instinkte der Kinder bestimmen, entstehen wieder archaische Zustände. Schade fand ich, dass im Grunde nicht wirklich viel passiert, denn eigentlich passiert hier erst einmal sehr viel, aber alles nur um zu zeigen wie das Leben sich bei dieser Gruppe entwickelt. Das Leben der Mall Rats läuft nicht ruhig vor sich hin und sie müssen anfangen für sich zu sorgen, sondern es ist wirklich nur eine reine Beschreibung.

Alles in allem gefiel mir der erste Band Schöne neue Welt der Reihe ziemlich gut und ich finde, dass Ralph Sander wirklich gute Arbeit geleistet hat, sodass ich diesen Band gerne weiter empfehle.

Mann mit Hund sucht Frau mit Herz von L. Foster

Rezension: Mann mit Hund sucht Frau mit Herz von Lori Foster

Da dies der dritte Band der Sawyer-Geschwister-Reihe ist, hat man vermutlich die beiden ersten beiden Bände schon gelesen, wenn man den dritten liest, denn die drei Bände werden gemeinsam im Sammelband Sexy3 verkauft. Max ist Annies und Daniels Bruder und ein schlechtes Verhältnis zu seinem Vater, doch als dieser versöhnlich auf ihn zugeht, kann sich Max dagegen nicht verschließen. Und natürlich tauchen auch noch andere Figuren aus den vergangenen Bänden auf. Sowohl Lacy als auch Daniel und natürlich Annie und Guy kommen wieder vor, wenngleich sie keine große Rolle spielen und auch nur in kurzen Stippvisiten vorkommen, was natürlich bei einem etwa 150 Seiten umfassenden Kurzroman kein Wunder ist.

Ich mochte es vor allem, dass Mr. Sawyer, der Vater, der Sawyer-Geschwister, auch eine Frau fand. Ich fand es schön, dass er zumindest in Erwägung zieht, eine neue Frau zu treffen, denn schließlich trauerte er jahrelang um seine verstorbene Ehefrau und hat darüber hinaus sogar seine Kinder vernachlässigt. Und dann ändern sich ein paar Kleinigkeiten, die ich sehr wichtig fand, sodass er sich weiterentwickelt. Eine Frau findet, die er vielleicht wieder lieben kann und dafür sorgt, dass er erneut aufblühen kann. Daran fand ich besonders bemerkenswert, dass es sein Sohn ist, der ihm den richtigen Weg weißt, allerdings ohne, dass es der Vater weiß und der Sohn erfährt es auch erst später. Durch diese Entwicklung kommen sich die Kinder und der Vater wieder näher und vor allem Max und Dan scheinen Frieden miteinander zu schließen.

Maddie wirkte sehr sympathisch. Sie mag Max‘ Hündin, obwohl diese wenige gute Eigenschaften vorzuweisen hat und sie scheint relativ klug zu sein. Max und sie verstehen sich recht gut, wobei auch hier wieder einmal eine Beziehung im Bett begründet wurde, was ich sehr schade fand. Aber auch das liegt wohl an der Kürze des Romans. Auch Max wirkt sympathisch. Ein eigentlich offensiver Frauenheld entscheidet sich gegen eine lockere Beziehung mit Maddie, weil er sich geschworen hat sich für seine Hündin fest zu binden, damit diese nicht zu sehr von seinen wechselnden Partnerinnen verstört wird.

Beide Protagonisten wirken also relativ sympathisch und die Geschichte lässt sich recht locker herunterlesen. Alle drei Sawyer-Geschwister-Bände sind sich recht ähnlich und spielen in sehr kurzer Zeit, sodass es schwierig ist, diese kurz hintereinander zu lesen, aber dennoch macht es Spaß die drei Geschichten zu lesen, sodass ich Mann mit Hund sucht Frau mit Herz von Lori Foster gerne weiterempfehle.

Stilettos für Anfänger von L. Foster

Inhaltsangabe: Stilettos für Anfänger von Lori Foster

Annie und Guy sind im zweiten Teil der Sawyer-Geschwister-Reihe schon Ewigkeiten befreundet. In Stilettos für Anfänger von Lori Foster möchte Annie diesen Zustand gerne ändern, doch sie weiß nicht wie, schließlich sind Guy und ihr ältester Bruder Daniel schon seit Jahren die besten Freunde und so hat auch sie Guy als Freund ins Herz geschlossen, doch irgendwann hat sie sich in ihn verliebt und nun möchte sie ihm dies auch zeigen. Annie beschließt Guy zu verführen und bittet Lacy, ihre beste Freundin, um Hilfe. Lacy ist Sexualtherapeutin und kann ihr dementsprechend eine Menge Artikel und Bücher empfehlen, die sich auch mit zu Annie nachhause bringt. Guy findet die Bücher und wird von Annie so durcheinandergebracht, dass er beinahe aus ihrer Wohnung flüchtet. Er fährt unvorsichtig und kommt auf der glatten Fahrbahn mit einem LKW in Konflikt. Verletzt wird er ins Krankenhaus eingeliefert, in dem Daniel arbeitet. Sein Freund kümmert sich um ihn, ruf aber Annie an, die sich um ihn kümmern soll. Denn es gibt ein Problem: Dan, der Vater von Daniel, Annie und Max und Guys Chef, nachdem er das Familienunternehmen als Ziehsohn übernommen hat, bittet Guy bald zu heiraten. Guy fühlt sich in der Pflicht und möchte Dan nicht enttäuschen also spielt er mit dem Gedanken Melissa, seine derzeitige Kurzzeitfreundin zu heiraten. Daniel versucht das zu verhindern, aber er weiß, dass sein Kumpel nicht auf ihn hören wird, also soll Annie mit ihm sprechen. Annie hingegen will einen Kerl verführen, das passt ihren Brüdern Daniel und Max zwar nicht, aber sie können es ihr schließlich auch nicht verbieten, doch natürlich ist auch Guy der Ansicht, das kein Mann gut genug für Annie sein könnte. Annie will aber nicht mehr als kleines Kind angesehen werden und so nutzt sie die Bitte ihres Bruders gerne, aber für ihre Zwecke: Sie soll Guy in eine abgelegene Waldhütte entführen, damit er sich dort von seinem Autounfall erholen kann und zwar bevor er die Verlobung mit Melissa endgültig entscheiden kann. Annie setzt alles daran Guy in dieser Waldhütte zu verführen, und bittet Guy sie in die Geheimnisse der körperlichen Liebe einzuweihen. Guy fühlt sich zu Annie hingezogen, hat aber gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, denn er ist mit Max, Daniel und Dan befreundet und sie sind ihm zu einer Art Ersatzfamilie geworden. Wenn er nun mit Annie schläft riskiert er das vielleicht alles. Er nimmt sich fest vor, ihr nur einige Sachen zu zeigen, aber nicht mit ihr zu schlafen. Doch als er ihren Körper dicht bei sich spürt, ist es um seine Selbstbeherrschung geschehen. Umso erschreckter ist er, dass nicht nur Annie am nächsten Morgen nicht neben ihm liegt, sondern auch Daniel, Max und Melissa in der Hütte stehen und wissen wollen, was passiert ist. Guy weiß nun, dass er nur Annie leibt und so schenkt er allen reinen Wein ein, doch Annie nicht: die ist schon abgereist. Guy möchte ihr so schnell wie möglich nachfahren, nicht, dass sie ihr neu erworbenes Wissen über Verführung noch nutzt, um noch andere Männer zu verführen.

Montagsfragen

Montagsfrage: 16. September 2019

Montagsfrage: Was hat euch zum Bloggen verleitet? (von Buchpfote)

Hallo ihr Lieben,

Buchpfote und Antonia stellen dieses Mal eine total interessante Frage: Sie wollen wissen, was mich zum Bloggen verleitet hat. Die Frage muss ich mit einer geteilten Antwort beantworten. Auf der einen Seite war natürlich das Problem, das ich niemanden hatte, dem ich von all den tollen Büchern erzählen konnte. Meine Freunde waren recht schnell von meinen Redeschwallen gelangweilt und meine Familie konnte es irgendwann auch nicht mehr hören. Zum anderen wollte ich gerne ein Verzeichnis mit all den tollen (und weniger tollen) Büchern haben, die ich in den letzten Jahren so gelesen habe.
Was waren für euch die Gründe mit dem Bloggen anzufangen?

Liebe Grüße
Vanessa

Lieblingsworte

Puristisch

Das Adjektiv puristisch kommt von dem Substantiv Purismus, es bedeutet laut Duden-online so viel wie karg, asketisch, kunstlos oder puritanisch. Ich weiß leider nicht mehr, woher ich das Wort habe, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es in meinen aktiven Wortschatz übernehme, denn ich finde es nicht so kunstvoll. Das Wort puritanisch zum Beispiel kenne ich, allerdings verwende ich es auch nicht aktiv. Laut Duden-online ist das Adjektiv puristisch bildungssprachlich, was vielleicht erklärt, warum ich das Wort zuvor noch nie gehört hatte.

Stilettos für Anfänger von L. Foster

Rezension: Stilettos für Anfänger von Lori Foster

Stilettos für Anfänger ist der zweite Teil der Sawyer-Geschwister-Reihe von Lori Foster. Ich mochte die Idee ganz gerne, dass eine junge Frau versucht Verführung aus Büchern zu lernen, und schließlich hat sie ja auch noch ihre beste Freundin Lacy, die ihr tatkräftig zur Seite steht, allerdings arbeitet Annie am Ende nicht wirklich aktiv mit den Büchern, sondern man liest nur, dass sie sie alle gelesen oder zumindest mal durchblättert hat. Guy Donovan wird mir irgendwie nicht richtig sympathisch, obwohl er mir ziemlich leid tat, aber man erfährt sehr wenig über ihn und irgendwie fehlten mir ein paar Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt, was vielleicht damit einhergeht, dass er der passivere Partner in dieser Liebesgeschichte ist. Und das ist auch das, was mir recht gut gefiel: Ein Mann, der verführt wird – obwohl das ähnlich auch schon im ersten Band und Spoiler: auch im letzten Band so sein wird. Guy wird zwar von Annie verführt, soll sie aber natürlich als großer, starker, erfahrener Mann in die Kunst der körperlichen Liebe einführen. Ich finde es wirklich anstrengend, dass sowohl Lacy als auch Annie noch jungfräulich in diese Beziehungen gehen. Dieses Frauenbild ist wirklich antiquiert inzwischen, wobei ich die Gründe dafür natürlich verstehe. Annie ist die unschuldige, kleine Schwester, die von ihren Brüdern beschützt werden muss und auch von Guy nicht begehrt werden darf, schließlich ist sie ja noch unschuldig und wohlbehütet. Aber irgendwie hätte ich mir gewünscht, dass es einen anderen Weg gegeben hätte, Annie als Figur anzulegen. Und natürlich ist mir, und auch vielen Lesern, der beiden Rezensionen der ersten beiden Teile, wohl bewusst, dass die Geschichten eine gewisse Ähnlichkeit haben, aber ich finde, der Vorteil ist, wenn man diese beiden Kurzromane liest, dass man das Gefühl hat, die Figuren schon ein bisschen kennenzulernen. Normalerweise lernt man eine Figur in ihrem Roman, in welchem sie eben Protagonist ist, kennen und Lori Foster macht es bei ihren Reihen öfter so, dass man die Figuren vorher schon kennenlernt, oder erfährt wie die Beziehung läuft, deren Entstehen man mitverfolgen konnte. Das hat seinen eigenen Reiz, den ich hier keinesfalls vernachlässigen möchte, wenngleich natürlich diese Beobachtungen sehr oberflächlich bleiben, weil auf etwa 160 Seiten pro Roman nicht wirklich viel Platz bleibt, um auch noch die anderen Protagonisten der Geschichten besser kennenzulernen. Leider hatte ich bei Stilettos für Anfänger auch oftmals das Gefühl, dass es wirklich ausschließlich um den Geschlechtsverkehrt und die Verführung ging. Diese einseitige Dimension gefiel mir überhaupt nicht und ich musste mich vor allem am Ende ein wenig durch den Roman quälen.

Insgesamt mochte ich Stilettos für Anfänger von Lori Foster nicht so richtig gerne. Und noch ein Wort zum Schluss: Das Cover, vor allem mit dem Wort Sommer Edition in der rechten oberen Ecke suggeriert Summerfeeling, welches bei mir bei diesem Sammelband aber bisher nicht aufkam. Die erste Geschichte spielt im Dezember und Januar, die zweite im nasskalt-trüben Übergang von Winter in Frühling (schließlich hatten wir vereiste Straßen), sodass ich diese Romane eher im Winter lesen würde, denn vor allem beim ersten Roman kam bei mir sogar ein wenig Weihnachtsstimmung auf.

Zum Küssen schön von L. Foster

Inhaltsangabe: Zum Küssen schön von Lori Foster

In dem Kurzroman Zum Küssen schön von Lori Foster geht es um Lacy und Daniel. Dieser Roman ist der erste Teil der Sawyer-Geschwister-Reihe, die in dem Sammelband Sexy3 veröffentlicht wurde. In diesem ersten Band geht es um den ältesten Bruder Daniel Sawyer, der als Arzt im örtlichen Krankenhaus arbeitet. Er will eigentlich gerade Feierabend machen als eine Patientin hereinkommt, die er gut kennt: Lacy McGee ist Sexualtherapeutin und die beste Freundin seiner jüngeren Schwester Annie. Daniel und Lacy geraten immer wieder einander und so ist nicht nur sie überrascht, als er sie nach dem Krankenhausbesuch fürsorglich nachhause fährt und sich dort rührend um sie kümmert. Da Daniel am nächsten Tag frei hat, bleibt er sogar über Nacht und besorgt ihre Tabletten. Die beiden unterhalten sich viel miteinander und entwickeln so langsam mehr Verständnis zueinander. Daniel erfährt mehr über Lacys Job, die gar nicht so ein lockeres Leben führt, wie er immer dachte. Ihre Wohnung ist bunt eingerichtet, weil sie Farben liebt, da sie aber keinen Sinn für die Kombination von Farben hat, trägt sie meistens schwarz um sich in der Öffentlichkeit nicht zu blamieren. Er erfährt, dass Lacy nie eine richtige Familie hatte, weil ihre Mutter immer versuchte mit mehreren Ehen eine Lücke zu füllen, sodass Lacy in ihrer Mutter keine richtige Bezugsperson hatte. Daniel hingegen wurde immer in die Rolle als großer Beschützer gedrängt. Vor allem seit seine Mutter gestorben war, denn sein Vater kam mit dem Verlust nicht zurecht und machte sich so zu allen Festen, Geburtstage und Weihnachten, aus dem Staub, sodass Daniel für sich und seine jüngeren Geschwister ein schönes Fest organisieren musste. Nun fällt es ihm schwer, seine kleine Schwester loszulassen, was Lacy schmunzelnd zur Kenntnis nimmt. Schließlich kommen die beiden zusammen und Daniel erfährt, was er nie vermutet hätte: Lacy war noch unschuldig als sie mit ihm schlief.

Montagsfragen

Montagsfrage: 9. September 2019

Montagsfrage: Welche Fragen würdet ihr gern stellen?

Hallo ihr Lieben,

ich habe nicht aufgehört zu bloggen, sondern hatte in den vergangenen Wochen einfach nur Internetprobleme; leider auch recht unerwartet, sodass ich Schwierigkeiten hatte, irgendetwas vorzubereiten. Leider kommt sowas dann auch immer in solchen Phasen, in denen noch total vieles anderes ansteht, sodass man dann einfach damit leben muss. Nun bin ich aber – hoffentlich – erst einmal wieder mit der Welt verbunden, und werde natürlich auch vieles nachtragen.
Nun zur eigentlichen Montagsfrage: Die Frage finde ich total spannend, weil man natürlich einige Fragen hat, die man gerne mal anderen Stellen würde. Fängt bei so profanen Sachen wie „Was liest du eigentlich derzeit?“ an und geht bis hin zu Fragen wie „Was war das schlechtes Buch, das du jemals angefangen/gelesen hast?“ „Liest du lieber normale Bücher, HCs, TBs, E-Books oder eine ganz andere Realisationsform?“ „Was hältst du eigentlich von enhanced/enriched E-Books? Hast du damit Erfahrungen und wenn ja, welche?“ „Was meinst du, wie könnte man E-Books bekannter/beliebter machen?“ „Liest du gerne kleinere/unbekanntere Autoren/Verlage?“ „Was hältst du von den ganz normalen Klassikern (die man auch aus dem Schulunterricht kennt)?“

Und so fort.

Liebe Grüße
Vanessa