Leseaktionen ·Montagsfragen

Montagsfrage: 14. März 2022

Montagsfrage: Sollte die Buchcommunity politischer sein?

Hallo ihr Lieben,
Sophia will von uns wissen diese Woche wissen, ob die Buchcommunity politischer sein sollte. Ich finde teils teils. Ich finde es gut wenn die Buchcommunity klar Stellung gegen Ungerichtigkeiten bezieht. Auf der anderen Seite finde ich aber auch, dass man den Menschen, die “mit Politik nichts am Hut haben” oder einfach nur zum Vergnügen lesen auch diese Möglichkeit geben sollte. Wir haben ja schließlich alle einen Grund, aus dem wir lesen und wenn wir lesen um schrecklichen Fernsehnachrichten oder ganz allgemein der Realität (Stichwort Eskapismus) zu entkommen, dann sollte man auch das respektieren.
Was meint ihr dazu?
Liebe Grüße
Vanessa

P.S.: Wer sich am Wochenende trotz ausgefallener Leipziger Buchmesse ein geselliges Lesebeisamensein wünscht, der interessiert sich vielleicht für Mellis und mein Lesewochenende samt Leseabend am Samstag (19.3.). Hiermit also die Herzliche Einladung an alle!

4 Gedanken zu „Montagsfrage: 14. März 2022

  1. Hey Vanessa,

    meiner Meinung nach ist es nicht nötig, dass aus der Buchcommunity Beiträge über politische Themen außerhalb des Literaturkosmos veröffentlicht werden, denn das heißt ja noch lange nicht, dass alle Buchblogger_innen tatsächlich unpolitisch sind. Ganz im Gegenteil, ich habe den Eindruck, dass unsere Gemeinschaft sehr klare Ansichten bezüglich Freiheit und Gerechtigkeit vertritt, die sich in Rezensionen und anderen buchbezogenen Inahlten immer wieder äußern.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    1. Hallo Elli,
      den Eindruck, dass viele Buchblogger:innen klare Ansichten was Freiheit und Gerechtigkeit haben, habe ich auch. Das freut mich immer sehr.
      Liebe Grüße
      Vanessa

  2. Hey Vanessa,

    ich denke, der beste Mittelweg ist, wenn man sich einfach anknüpfend an Themen in Büchern äußert. Lese ich ein Buch über Rassismus, ist es nicht verwunderlich, dass es auch in meiner Rezension um Rassismus gehen wird. Also können nicht interessierte LeserInnen, oder solche, die sich aktuell nicht mit dem Thema auseinandersetzen können oder wollen einfach die Rezension nicht lesen und sich schon durch das Thema des Buchs “gewarnt”. Ansonsten könnte man auch besondere Sektionen auf dem Blog einführen, um das etwas getrennt zu halten, sodass die sichere Bubble besteht… Da müsste man ein bisschen kreativ werden, wenn man sich da selber dafür entscheidet!

    Liebe Grüße
    Sophia

    1. Hallo Sophia,
      du hast recht, das klingt nach einem guten Mittelweg, wenn man sich im Kontext von Büchern über bestimmte Themen äußert.
      Liebe Grüße
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.