Tagebuch eines Buchhändlers von S. Bythell

Inhaltsangabe: Tagebuch eines Buchhändlers von Shaun Bythell

Im Tagebuch eines Buchhändlers von Shaun Bythell geht es um einen Buchhändler eines Antiquariats in Schottland, der ein Jahr lang beschreibt, was in seinem Geschäft so vor sich geht.

Bythell beginnt im Februar Tagebuch zu schreiben. Nicht, weil an diesem Tag etwas besonders passiert wäre, sondern einfach weil er die Idee Tagebuch zu führen nun umsetzen möchte. Bythell hat einen ziemlich großen Laden in Wigtown, Schottland. Neben den normalen Laufkunden, bestellt er für ein paar wenige Kund:innen auch Bücher, die diese dann bei ihm abholen können. Diese Art von Geschäften wird aber immer weniger, denn viele bestellen dann doch über das Internet.

Er erzählt in seinem Tagebuch von allen möglichen Kund:innen, die in seinem Laden Bücher kaufen oder auch nur stöbern. Natürlich legt er seinen Fokus auf die skurrilsten Geschichten und berichtet von Kunden, die ihr Gebiss auf Büchern ablegen oder scheinbar wahllos Bücherstapel auftürmen, die sie dann stehen lassen und ohne etwas zu kaufen das Geschäft verlassen.

Der Buchhändler verkauft einige besondere Bücher aber eben auch über das Internet, zum einen ist da natürlich Amazon, aber er verkauft auch über Abebooks. Dort verkauft er dann auch tendenziell höherpreisige Bücher oder Bücher, die ein etwas spezielleres Publikum ansprechen, weil die Wahrscheinlichkeit diese im Laden zu verkaufen nicht so hoch ist und man im Internet dann auch eher die Preise erzielt, die die Bücher wert sind.

Bei seinen Internetverkäufen erzählt er aber auch von Kund:innen, die sich über das Verhältnis von Illustrationen und Text im Buch beschweren. Die von schimmligen Büchern schreiben, wenn diese gar nicht schimmlig sind und natürlich von etlichen Büchern, die auf dem Postweg verloren gegangen sind oder einfach zurückgeschickt werden. Aber er beschreibt auch, wie häufig das System verrückt spielt und er so keinen Zugriff auf seine Bestellungen hat oder ihm die Positionen der Bücher, die von den Mitarbeiter:innen in das System eingepflegt werden, nicht richtig angezeigt oder von seiner Mitarbeiterin sehr kreativ eingeräumt werden (mit solchen Begründungen wie ‚In der Odyssee geht es doch auch um Seefahrt. Die Kunden verstehen das schon.‘). Außerdem kämpft er immer wieder mit den Bewertungen, denn wenn er zu häufig Bücher storniert, werden die Bewertungen schlecht und somit auch sein Schnitt. Fällt dieser unter ein gewisses Maß, muss er ihn gegebenenfalls wieder freischalten lassen. Bei Abebooks bedeutet das, dass er erklären muss wieso seine Bewertungen so schlecht waren und was er gedenkt zu tun, damit das nicht wieder geschieht.

Hinzu kommen viele Anrufe von Verkäufer:innen, die ihm gerne die Büchersammlungen aus Haushaltsauflösungen verkaufen wollen. Meistens fragt er dann zuvor erst einmal, welchen Schwerpunkt die entsprechende Sammlung hat bevor er sich bereit erklärt sich die Bücher anzusehen. Außerdem kauft er fast nie die gesamte Sammlung, sondern eigentlich immer nur ausgewählte Bücher solange bis er alles gesichtet hat. Sehr oft sind die Bücher billige Massenware, in etlichen und riesengroßen Auflagen, die er im Laden gar nicht oder nur für wenige Pfund verkaufen kann. Natürlich nimmt er auch solche Sachen hin und wieder mit, aber nur wenn sie in einem sehr guten Zustand sind. Oft kommt es vor, dass Verkäufer:innen enttäuscht sind, weil ihre großen Sammlungen nur so wenig wert sind oder Shaun nur so wenige Bücher mitnehmen kann.

Beispielsweise berichtet er auch, dass viele Kund:innen enttäuscht sind, dass ihr fast neuer Harry Potter Teil 5 in erster Auflage nur wenige Pfund wert ist (und Shaun ihn gar nicht erst ankaufen möchte), obwohl es sich doch um eine erste Auflage handelt, bis er ihnen dann klar macht, dass dieser Band in der ersten Auflage bereits in 100.000facher Auflage erschienen ist.

Hinzu kommt ein Literaturfestival, das zwischen Ende September und Anfang Oktober stattfindet und in das er nicht nur planerisch, sondern auch von vielen Veranstaltungen her involviert ist. Er organisiert beispielsweise eine Autorenklause, in der die Autor:innen, die auf dem Festival auftreten und beispielsweise Lesungen abhalten, Essen und sich zwischendurch aufhalten können.

Tagebuch eines Buchhändlers von S. Bythell

Rezension: Tagebuch eines Buchhändlers von Shaun Bythell

Im Tagebuch eines Buchhändlers von Shaun Bythell geht es um den gleichnamigen Buchhändler, der ein Jahr lang Tagebuch führt und so von seinen Erlebnissen in und rund um seine Antiquariatsbuchhandlung berichtet.

Die Geschichten, die Shaun Bythell über seine Kund:innen erzählt sind manchmal skurril, manchmal witzig, manchmal fies und fast immer irgendwie besonders. Natürlich berichtet er wenig von seinem Alltag, sondern vor allem viel von seinen besonderen Kund:innen. Darüber hinaus hat er auch anonymere Kund:innen, die bei ihm übers Internet einkaufen; sowohl über Amazon als auch über Abebooks. Auch hier häufen sich lustige Geschichten, bei denen man manchmal über ihn (oder seine Mitarbeiterinnen) schmunzeln oder die Augen rollen will und sich manchmal fragt, was es denn für seltsame Kund:innen gibt. Die Geschichten über seine Kund:innen sind meistens ziemlich lustig und über diese habe ich dann auch häufig gelacht oder zumindest geschmunzelt. Manchmal ist Bythell aber schon auch fies zu seinen Kund:innen. Manche haben das sicherlich verdient, aber nicht alle. Hier scheint ein guter Sinn für englischen Humor notwendig zu sein, um auch diese Anekdoten lustig zu finden.

Besonders spannend fand ich auch die Geschichten wie Bythell zu seinen neuen Büchern kommt, die er dann verkauft. Häufig kauft er Teilbestände aus Nachlässen und hofft, dass er mit diesen ausreichend Gewinn machen kann, dass er davon nicht nur sich und seinen Laden versorgen, sondern auch die wenigen Angestellten, die er noch hat, bezahlen kann. Früher brauchte und hatte er noch mehr Angestellte, aber in dem Jahr, in dem er das Tagebuch geschrieben hat, hat er nur noch eine Angestellte, die jeden Freitag und Samstag bei ihm arbeitet und einige Sommeraushilfen, die stundenweise bei ihm arbeiten.

Die ganzen Probleme, die er mit der Verkaufssoftware von Amazon hat und die Probleme, die durch den Kundenservice oder den mangelnden Kundenservice zustande kommen, haben einen sehr spannenden Einblick in den Arbeitsalltag und die vielen Probleme, die auf einen zukommen können, gegeben.

Neben seinem Buchan- und -verkauf, kümmert er sich auch viel um Social Media und hat einen sehr aktiven Facebook-Account, auf dem er über Geschichten aus dem Laden schreibt. Außerdem bietet er an, dass Leute im Laden aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen dürfen und er dies dann ins Netz stellt. Hinzu kommen die Veranstaltungen, die regelmäßig bei ihm stattfinden und das Literaturfestival, das er mit organisiert und während dem auch viele Veranstaltungen bei ihm stattfinden und die so die geschäftigsten Tage des Jahres für ihn sind. Man merkt bei Bythell wie viel eine Buchhandlung tun kann und muss um bei den Leuten im Gedächtnis zu sein und eine Verbindung zur Bevölkerung herzustellen. Diese ganzen Dinge, die neben dem Hauptgeschäft herlaufen, fand ich total spannend, weil sie zeigen wie dynamisch und vielschichtig die antiquarische Buchbranche ist.

Insgesamt hat das Tagebuch eines Buchhändlers von Shaun Bythell meiner Ansicht nach einen guten Einblick in die Buchhandelsbranche geboten. Es zeigt wie eine Buchhandlung funktioniert und wie viele witzige Anekdoten dort in einem Jahr zusammenkommen. Man sollte auf jeden Fall den etwas derberen englischen Humor verstehen können, denn manchmal ist Bythell relativ fies. Dennoch hat mir das Tagebuch einen großen Spaß gemacht und ich fand auch die Erfahrungen, von denen er berichtet, total spannend.

Encanto ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Encanto

Encanto ist ein Hörbuch, das auf einem Disney-Film beruht, deshalb gibt es auch keine Autor:in.

Die Familie Madrigal lebt seit etlichen Jahren in ihrem Haus, Casita, das magische Kräfte hat. Dorthin kamen sie, nachdem die Großmutter Alma gemeinsam mit ihrem Mann Pedro aus ihrem eigentlichen Heimatdorf vertrieben wurden. Sie reisen mit ihren neugeborenen Drillingen Pepa, Julieta und Bruno. Als sie plötzlich wieder von den Räubern, die sie auch vertrieben haben, angegriffen werden, rettet Pedro seine Familie, indem er sich selbst opfert. Alma betet, dass ihre Kinder verschont bleiben mögen. Diese Taten scheinen eine Art Magie freizusetzen, die in eine magische Kerzenflamme fließt.

Die Familie findet ein Haus, ihre Casita, und lebt fortan dort. Doch die Madrigal Kinder haben eine besondere Gabe bekommen: Julieta kann durch ihre Speisen heilen, Pepa durch ihre Gefühle das Wetter beeinflussen und Bruno in die Zukunft sehen. In der Familie wird es Tradition, dass alle Kinder im Alter von fünf Jahren eine Gabenzeremonie mitmachen: sie stellen sich vor eine Tür und erhalten mit ihrer Gabe ein zu ihnen passendes Zimmer. Als Mirabel die Gabenzeremonie macht, erhält sie keine Gabe und wird fortan von ihrer Familie nicht gesehen und wird halb als Ausgestoßene behandelt.

Jahre später bilden sich Risse in Casita und die Magie beginnt schwächer zu werden. Als Mirabel sich auf die Suche nach dem Geheimnis dahinter macht, entdeckt sie in Brunos Turm, der inzwischen verstoßen wurde, nachdem er eine Vision hatte, die niemand deuten konnte, eine seiner letzten Visionen. Auf den Scherben ist sie zu sehen, die vor den rissigen Wänden von Casita steht. Als ihre Familie diese Vision sieht, hält sie Mirabel für die Unglücksbringerin, die die Magie zerstört.

Mirabel ist traurig darüber, erfährt von ihrem Onkel aber, dass seine Vision uneindeutig war und Mirabel weiß daraufhin, dass sie die Magie ihrer Familie niemals zerstören würde und sie bestimmt diejenige sein wird, die beides, Familie und Magie, rettet.

Encanto ·Hörbücher

Rezension: Encanto

Encanto habe ich als Hörbuch gehört und werde so auf das Medium und auf den Inhalt eingehen. Das Hörbuch beruht auf dem Disney-Film.

Mirabel, der Hauptfigur, ist ein sehr sympathisches junges Mädchen. Dieses Mal ist es so, dass die Hauptfigur nicht eine besondere Gabe bekommen hat und deshalb ihre Aufgabe erfüllen muss, sondern gerade im Gegenteil: in einer Familie voller besonderer Gaben ist Mirabel ohne Gabe eine Außenseiterin. Die Idee dahinter hat mir super gefallen und ging auf jeden Fall mal in eine etwas andere Richtung.

Anstrengend fand ich aber die Familie Madrigal. Ich weiß natürlich, dass die Familie zu Anfang Mirabel ablehnen muss, damit man überhaupt einen Wandel nachvollziehen kann und damit die Hauptaussage rübergebracht werden kann, aber ich fand es doch sehr extrem wie die Madrigals Mirabel behandelt haben. Mir tat das arme Mädchen einfach nur leid und die Familie, vor allem die Großmutter, war mir irgendwann so unsympathisch, dass ich gar nicht mehr weiter hören wollte.

Bei der Handlung selbst habe ich ständig darauf gewartet, dass diese nun mal richtig losgeht und Mirabel endlich auf ihre große Reise aufbricht um die Magie ihrer Familie zu retten. Stattdessen spielt die Handlung im Tal, im Haus und am nahegelegenen Fluss. Weiter kommt Mirabel nicht von ihrem Zuhause weg, was ich sehr schade finde, weil ich Disney-Filme vielfach mit einer Reise und somit mit Abenteuer verbinde.

Das Cover zu Encanto wirkt unglaublich harmonisch, bunt, quirlig. Ich hatte mit einer ähnlichen Handlung gesprochen, und wurde da leider etwas enttäuscht. Dass ich das Cover wunderschön finde, ändert das aber nicht. Yvonne Greitzke, die Sprecherin, macht ihre Aufgabe sehr gut. Ich fand, dass ihre Stimme super zu Mirabel gepasst hat und es hätte mich nicht gewundert, wenn sie auch die Filmsprecherin für die Figur gewesen wäre, was sie aber wohl nicht war.

Schade fand ich auch, dass es im Hörbuch keine Lieder gibt, obwohl diese ja typisch für Disney wären und an die ein oder andere Stelle der Handlung mit Sicherheit ein Lied gepasst hätte. Hier geht bestimmt einiges verloren und ich kann mir vorstellen, dass man vielleicht sogar enttäuscht ist, wenn man erst den Film guckt und dann beim Hörbuch keinerlei Lieder zu hören bekommt.

Insgesamt hat mir Encanto nicht so gut gefallen. Die Idee fand ich super, Mirabel war mir sympathisch, aber ich finde, dass einiges des Potentials nicht ausgenutzt wurde, was ich sehr schade fand.

 

 

 

Danke an Der Hörverlag für das Hörbuch-Rezensionsexemplar!

Leseaktionen ·Montagsfragen

Montagsfrage: 24. Januar 2022

Montagsfrage: Wie sieht es bei Euch mit dem Geschlechterverhältnis unter den gelesenen Autor:innen aus?

Hallo ihr Lieben,

diese Woche möchte Sophia von uns etwas über das Geschlechterverhältnis der von uns gelesenen Autor:innen wissen. Ich habe jetzt einfach mal das komplett letzte Jahr genommen und durchgezählt welche Namen weiblich und welche männlich sind. Dabei habe ich aber Titel und nicht Personen gezählt, weil es mir um die gelesenen Bücher und nicht die gelesenen Autor:innen geht. So komme ich auf einen Anteil von 69,47% bei den weiblichen Autorinnen und dementsprechend auf 30,53% bei den männlichen Autoren. Im Vergleich zum Vorjahr: damals waren es noch 62,28% weiblichen Autorinnen und 37,72% männliche Autoren (siehe dazu meinen Jahresabschlussbericht).

Ich muss sagen, dass ich meine Bücher nie nach dem Geschlecht der Autor:in auswähle, sondern immer das lese, worauf ich Lust habe. Wenn ich dann deutlich mehr weibliche Autor:innen lese, dann liegt das an anderen Gründen. Ein Grund ist bei mir wahrscheinlich, dass ich in den letzten Monaten gezielt auf der Suche nach starken, mutigen weiblichen Figuren war (allerdings habe ich schon deutlich mehr Frauen gelesen bevor ich nach solcher Literatur gesucht habe) und diese offenbar häufig von Frauen geschrieben werden. Wenn ich mich mal so zurückerinnere in welchen Krimis weibliche Ermittlerinnen vorkamen, dann wurden diese häufig von Autorinnen geschrieben. Auch bei starken Heldinnen aus dem Fantasy-Genre handelt es sich eigentlich ausschließlich um die Schöpfungen von Autorinnen.
Wie ist das Verhältnis bei euch und habt ihr Erklärungen dafür?

Liebe Grüße
Vanessa

Eine Marcelli gibt nicht nach von S. Mallery

Inhaltsangabe: Eine Marcelli gibt nicht nach von Susan Mallery

Eine Marcelli gibt nicht nach von Susan Mallery ist der erste Teil der Marcelli-Trilogie. Katie Marcelli arbeitet als Eventplanerin und wird von Zach Stryker, einem Staranwalt, engagiert um das nächste Wohltätigkeits-Event seiner Kanzlei zu planen. Katie ist begeistert über den großen Auftrag und will sich umgehen in die Arbeit stürzen, denn schließlich soll das Event schon in wenigen Monaten stattfinden. Zach sagt ihr seine volle Unterstützung zu.

Doch am gleichen Abend findet Katie heraus, warum sie von Zach engagiert wurde: Sein 18-jähriger Sohn David ist mit Mia, Katies jüngerer Schwester, verlobt. Die beiden wollen, wie in der Familie-Marcelli üblich, sehr früh heiraten, obwohl beide noch auf dem College sind. Während Mias Familie vollauf begeistert ist, ist Zach gegen die Hochzeit, schließlich hat er auch früh geheiratet, weil ein Baby unterwegs war, und war nach kürzester Zeit wieder geschieden und alleinerziehender Vater. Mit der Scheidung verlor er alles, was der Grund dafür war, dass er so ein guter Scheidungsanwalt wurde.

Zach erhofft sich Hilfe von Katie, aber diese ist auch für die Hochzeit unter der Voraussetzung, dass David und Mia sich wirklich lieben. Während Katie sich ein Bein ausreißt um sowohl das Wohltätigkeits-Event der Kanzlei und die Hochzeit ihrer Schwester parallel zu planen, ist Mia sich nicht mehr so sicher, ob eine Hochzeit wirklich die richtige Entscheidung ist. Sie weiß schon genau wohin ihr weg sie führt. Sie ist ehrgeizig und möchte für die Regierung arbeiten, während David noch nicht mal sein Hauptfach auf dem College gewählt hat. Dass er regelmäßig mit einer anderen Frau rumknutscht, hilft auch nicht gerade.

Zach verbringt unterdessen immer mehr Zeit mit Katie; und das nicht nur um die Hochzeit zu sabotieren und das Event seiner Kanzlei zu planen. Er merkt, dass er gerne Zeit mit Katie verbringt und so schlafen die beiden miteinander und scheinen eine lockere Beziehung einzugehen. Als Katie bei einem Abendessen vor ihrer Familie für ihre Schwester einsteht und ihre Eltern davon abhält Mia und David ein Häuschen in der Nähe des Weinguts zu kaufen, bricht ein unglaublicher Streit los. Ihre Schwestern Brenna und Francesca sind sauer, dass ihnen zur Hochzeit nichts geschenkt wurde und fühlen sich zurückgesetzt, dennoch stehen sie Katie nicht bei. Mia ist nicht da und so kann sie ihre eigenen Wünsche nicht artikulieren, aber Katie weiß von Mias Träumen und geht davon aus, dass Mia dafür in Washington leben müsste, sodass ein Häuschen für sie in den Weinbergen ihrer Großeltern nicht in Frage kommt. Katie wird von ihrem Großvater wutentbrannt aus dem Haus geworfen und Zach verteidigt sie.

Als ihr Küchenchef Katie kurz vor dem Wohltätigkeits-Event anruft und ihr mitteilt, dass alle vom Küchenpersonal eine Lebensmittelvergiftung haben, bricht Katies Welt zusammen. Woher soll sie so schnell Ersatz nehmen? Ihr bleiben nur noch 1,5 Tage bis zum Event. Sofort ruft sie ihre Mutter an und bittet sie um Hilfe und natürlich kommen ihre Eltern und ihre Großmütter sofort angereist, auch ihre Schwestern helfen natürlich bereitwillig, sodass das Event nicht zum größten Fiasko in Katies Karriere wird.

Und während Mia und David sich endlich entscheiden, ob sie sich genug lieben um den Rest ihres Lebens miteinander zu verbringen, müssen auch Katie und Zach die Entscheidung treffen wie sehr sie sich lieben…

Leseaktionen ·Lesetipps - Blogger stellen ihre Lieblingsbücher vor

Lesetipps für den Winter 2022 – Blogger stellen dir ihr Lieblingsbuch vor

Hallo ihr Lieben,

Tanja und Leni veranstalten vier Mal im Jahr die Lesetipps-Aktion nach den Jahreszeiten. Wir dürfen unsere Lieblingsbücher für die entsprechende Jahreszeit vorstellen, wobei ich das Thema meistens relativ weit fasse. Wie dem auch sei. Die letzte Aktion fand im September 2021 statt und nicht nur sind seitdem ein paar Monate vergangen, sondern ich habe auch noch ziemlich viele gute Bücher gelesen… So viele, dass ich sie gar nicht alle hier aufführen kann. Deshalb teile ich diesen Post in Abschnitte:

1. Bücher, die ich bereits beim TTT vorgestellt habe: a) Neuentdeckte Lieblingsautor:innen. Ich habe ziemlich viele Lieblingsautor:innen in 2021 entdeckt und viele davon auch Ende des Jahres, sodass ich an dieser Stelle auf meinen Post verweisen möchte. Hier eine Zusammenfassung der Autor:innen, die ich Ende des Jahres entdeckt habe:

b) habe ich beim TTT auch schon meine Tops des Jahres. Auch auf diese Liste möchte ich an dieser Stelle verweisen. Hier die Cover meiner Tops vom Jahresende:

2. Bücher, die ich hier etwas ausführlicher vorstellen möchte:

Die Frau, die den Himmel eroberte von Vanessa Giese

In diesem biographischen Roman geht es um Käte Paulus, die im ausgehenden 19. Jahrhundert zu einer der ersten weiblichen Ballonfahrerinnen wird. Nachdem ihr Freund und Lebensgefährte bei einem Experiment mit einer neuen Ballonkonstruktion abgestürzt ist, muss sie sich, ihre Mutter und ihren kleinen Sohn alleine versorgen und dann klopft auch noch der erste Weltkrieg an die Tür…

Myrtle Hardcastle 1: Mord im Gewächshaus von Elizabeth C. Bunce

Bei diesem Kinderkrimi handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe. Myrtle ist ein aufgeweckte Mädchen, die die Welt aufmerksam beobachtet. Als im Nachbarhaus nicht alles seinen gewohnten Gang geht, alarmiert das Mädchen die Polizei. Nachdem diese zwar den Tod festgestellt hat, diesen aber für natürlich hält, ermittelt Myrtle eben mit ihrer Gouvernante in dem Fall und wird dabei tatkräftig von der Katze Peony unterstützt.

Drive me Crazy – Für die Liebe bitte wenden von Beth O’Leary

Nachdem Addie und ihre Schwester auf dem Weg zur Hochzeit einer gemeinsamen Freundin ihren Ex-Freund Dylan und dessen Kumpel Marcus zufällig in einen Unfall verwickeln, nehmen sie die beiden mit dem Auto mit. Die Fahrt dauert aufgrund von widrigen Umständen deutlich länger als erwartet und außerdem gibt es da noch einige ungesagte Dinge zwischen ihnen…

Elisa Hemmiltons Kofferkrimis von Lin Rina

Elisa Hemmilton ermittelt gemeinsam mit ihrem neuen Freund Jamie Lennox im Fall des vom Himmel gefallenen Koffers. Bald finden sie heraus, dass der Besitzer ermordet wurde und nun beginnen sie mit ihren Ermittlungen. Jamie ist da eher etwas zögerlicher, aber Elisa ist neugieriger und geht mutig vor. Als sie zufällig Benjamin Green wieder trifft, schlägt ihr Herz wieder schneller, denn sie verbindet der Tod eines gemeinsamen Freundes. Kann sie nicht nur den Mord aufklären, sondern auch Benjamins Herz für sich gewinnen? Der Roman spielt übrigens im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts und sowohl Weihnachten als auch Silvester spielen eine große Rolle während den Ermittlungen.

Lady Hardcastle und ein mörderischer Markttag von T. E. Kinsey

Lady Hardcastle hat sich so langsam von ihrem letzten Abenteuer erholt und macht sich sofort an die nächsten Ermittlungen: ein Farmer ist in einem Pub tot zusammengebrochen, aber man weiß nicht, ob es Mord war und die Gerichtsmedizin findet auch lange Zeit nichts über das Gift heraus. Doch der Lady und ihrer Zofe Flo wird es unterdessen nicht langweilig, denn eine Wahrsagerin ist in der Stadt und macht seltsame Vorhersagen und außerdem verschwinden einige Trophäen aus dem Rugby-Clubhaus.

Ein Mord zu Weihnachten von Francis Duncan

Mordecai Tremaine ist über Weihnachten bei Benedict Grame eingeladen. Mit vielen anderen zusammen feiert er Weihnachten mit Schnee, einen Tannenbaum und Essen. Bis in der Nacht der Schrei einer Frau durch das Gebäude hallt, und ein toter Weihnachtsmann unter dem Baum gefunden wird. Die Polizei wird zwar informiert, aber Mordecai Tremaine, Hobbydetektiv, beginnt ebenfalls mit seinen Ermittlungen…

 

Da ich in den letzten Monaten ziemlich viele Krimis gelesen habe, sind es dieses Mal einige geworden, aber die meisten spielen auch im Winter und haben mir gut gefallen. An dieser Stell möchte ich kurz erwähnen, dass meine Empfehlungen nichts damit zu tun haben, dass es sich bei einigen der Bücher um Rezensionsexemplare handelte.

Kennt ihr einige der Bücher? Welche Bücher könnt ihr für den Winter empfehlen?

Liebe Grüße
Vanessa

Eine Marcelli gibt nicht nach von S. Mallery

Rezension: Eine Marcelli gibt nicht nach von Susan Mallery

Bei Eine Marcelli gibt nicht nach von Susan Mallery handelt es sich um den ersten Band der Marcelli-Trilogie, in der Katie Marcelli und Zach Stryker und Mia Marcelli und David Stryker ihre Geschichten erzählen.

Die Geschichte selbst ist ziemlich verwickelt und behandelt eigentlich schon zwei Generationen. Zach ist Davids Vater, aber Katie und Mia sind Schwester mit einem Altersunterschied von zehn Jahren. So ist der Altersunterschied zwischen Zach und Katie auch etwas größer, aber noch im Rahmen. Dass hier verschiedene Generationen aufeinandertreffen, macht die Geschichte etwas komplizierter.

Man merkt auch, dass hier darüber hinaus auch noch die Großelterngeneration eine Rolle spielt, denn diese zeigt sich relativ traditionell. Wenn die Enkeltöchter sich nicht entsprechend verhalten, dann werden sie mit Verachtung und Rausschmiss bestraft und es traut sich auch niemand dem männlichen Familienoberhaupt zu widersprechen. Ich fand das Verhalten der Familie in diesen Fällen sehr anstrengend und auch, dass der Großvater erwartet, dass sich seine Enkeltöchter seinen Entscheidungen fügen, fand ich mehr als schwierig. Besonders überrascht hat mich auch, dass man Francesca, die kurz nach ihrer Hochzeit schon zur Witwe wurde, empfiehlt neu zu heiraten, weil eine Frau nicht so lange alleine bleiben sollte und ihnen doch jetzt endlich Enkel schenken soll. Ich fand es irgendwie befremdlich, dass man es nicht im Gegenteil sogar gut fand, dass sie eine angemessene Zeit um ihren Mann trauert.

Katie ist ein sehr sympathischer Charakter, obwohl ich manchmal nicht verstehen konnte, warum sie zu ihrer Familie nicht mal „nein“ sagen konnte. Ihre Schwester wünscht sich ein selbstgenähtes Hochzeitskleid von ihr, sie soll die Hochzeit planen und arbeitet nebenbei auch noch schwer an dem Wohltätigkeits-Event. Hinzu kam, dass sich Katie für ihre Schwester sogar mit der Familie anlegt, und ihr niemand zur Seite gesprungen ist. Das habe ich einfach nicht verstanden. Aber Katie ist eben ein sehr liebenswerter, geduldiger, kluger, hilfsbereiter und netter Mensch und ihre Schwestern können sich auf sie verlassen.

Zach ist manchmal ein Arsch, aber nachdem man eine Erklärung für seine Ablehnung der Hochzeit erhalten hat und man sich so auch erklären kann, warum er so ein abgeklärter Anwalt ist, wurde er mir sympathischer. Er hat immer noch seine Eigenheiten und er ist kein netter Mensch par excellence, aber er setzt sich für Katie ein und verteidigt sie sogar gegen ihre Familie.

Der Roman ist sehr turbulent und wirklich witzig. Ich habe mich bei den Marcellis, trotz der Fehler, die diese Familie hat, sehr wohlgefühlt und freue mich darauf, bald zu ihnen zurückzukehren, denn die Trilogie hat natürlich noch zwei weitere Bände, in denen die anderen Marcelli-Schwestern Francesca und Brenna im Vordergrund stehen. Und natürlich hoffe ich auch, dass ich dann Zach, Katie und Mia wiedertreffe.

Leseaktionen ·Mein SuB kommt zu Wort

Mein SuB kommt zu Wort Januar 2022

Hallo und Herzlich Willkommen zur Gemeinschaftsaktion „Mein SuB kommt zu Wort“. 🙂

Anna von Annas Bücherstapel hat diese Aktion 2016 ins Leben gerufen. Melli von Mellis Buchleben und ich übernehmen sie im August 2021. Alle Informationen zur Aktion findet Ihr HIER. Wir freuen uns über jede:n Teilnehmer:in und versuchen, Eure Teilnahme in diesem Beitrag übersichtlich aufzulisten, so dass nicht immer in den Kommentaren geschaut werden muss. 🙂 Und nun viel Spaß 🙂 Den Beitrag werdet ihr immer pünktlich am 20. bei Melli und mir auf den Blogs finden, auch wenn wir mal nicht selbst teilnehmen können.

Und nun: Manege frei für unsere Stapel ungelesener Bücher:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?
  2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig uns deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
  3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es ein SuB-Senior, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem(r) Besitzer:in gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
  4. Liebe:r SuB, frisch zum neuen Jahr sollen diesen Monat Bücher in besonderen Formaten (wie E-Book, Hörbuch, Comic, Manga, Graphic Novel, etc.) unsere Aufmerksamkeit erhalten. Welche besonderen Formate hat dein:e Besitzer:in in ihren/seinen Regalen?

 

SuBy:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

Im letzten Monat hatte ich die Anzahl 64 zu vermelden und was soll ich sagen? Trotz Weihnachten gibt es keinen Anstieg! Ja, es gab zu Weihnachten ein paar neue Besucher auf meinem Regalbrett, aber dafür hat Vanessa auch sehr fleißig gelesen und gehört und rezensiert. Ich hoffe, sie ist weiterhin so diszipliniert, damit wir tatsächlich mal den Sub-Abbau ins Auge fassen können.

  1. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig uns deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!

Wie gesagt: Zu Weihnachten gab es einige Neuzugänge, aber auch danach gab es noch ein bisschen was an neuen Büchern also muss ich gut auswählen, weil ich ja leider nicht alles zeigen darf: Der Klang der Wälder von Natsu Miyashita (ein Klavier-Roman), außerdem noch Der Gletschermann von Erich Ballinger (ein Kinder-Steinzeit-Krimi) und Der dunkle Wald von Cixin Liu (der zweite Teil der Trisolaris-Trilogie).

  1. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es ein SuB-Senior, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem(r) Besitzer:in gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Zuletzt beendet hat Vanessa den dritten Teil der Razor Bay-Trilogie Wer nicht hören will, muss küssen von Susan Andersen. Der Band hat ihr nicht gut gefallen und sie ist einfach nur froh, dass die Reihe jetzt vorbei ist. Die Protagonisten haben sie genervt und die Handlung war langweilig, weil es nur um die beiden ging und vielversprechende Handlungsfäden nicht genutzt wurden.

  1. Liebe:r SuB, frisch zum neuen Jahr sollen diesen Monat Bücher in besonderen Formaten (wie E-Book, Hörbuch, Comic, Manga, Graphic Novel, etc.) unsere Aufmerksamkeit erhalten. Welche besonderen Formate hat dein:e Besitzer:in in ihren/seinen Regalen?

Rückblick Mai 2021: Eigentlich wollte Vanessa den letzten Band der Percy Jackson-Reihe ja unbedingt noch lesen, aber sie hat es dann doch nicht geschafft. Hoffentlich schafft sie es bald, denn nun könnte sie ihn zumindest auch für ihre Serienkiller-Challenge nutzen. Drücken wir mal die Seiten!

Rückblick Dezember 2021: Vanessa wollte Liebe gut, alles gut von Susan Mallery und Die Morde von Mapleton von Brian Flynn im Dezember lesen, was ihr auch gelungen ist. Lediglich Mission Mistelzweig von Kathryn Taylor hat sich nicht geschafft, was aber auch vollkommen in Ordnung so ist.

Januar: Besondere Formate soll ich für Vanessa raussuchen? Da hat sie nun nicht mehr so viel Auswahl zu bieten. Richtig coole Sachen mit spannenden neuen Formaten hat sie sowieso selten, aber vielleicht habt ihr da ja mehr zu bieten?

Vanessa könnte endlich mal den Band 98 von Detektiv Conan von Gosho Aoyama lesen. Der wartet schon seit über einem Jahr darauf, gelesen zu werden. Außerdem hat sie noch das Hörbuch, das ich oben bereits erwähnte: Der dunkle Wald von Cixin Liu. Dabei handelt es sich um den zweiten Band einer Trilogie, sodass es durchaus sinnvoll wäre, den zeitnah zu hören.

Kennt ihr eines der Bücher und könnt es Vanessa empfehlen (oder davon abraten)?

————————-

„Mein SuB kommt zu Wort“ ist eine Aktion, die ursprünglich von Anna von AnnasBucherstapel.de stammt und von Mellis Buchleben und Vanessas Literaturblog im August 2021 übernommen wurde. Die Aktion findet immer am 20. des Monats statt, unabhängig vom Wochentag. Teilnehmen darf jede:r, wann immer er/sie Lust und Zeit dazu hat. Die vierte Frage ist HIER bereits im Voraus einsehbar. Die Fragen dürfen auch nach dem 20. noch beantwortet werden. Bitte benutzt bei einer Teilnahme das „Mein SuB kommt zu Wort“-Banner und verweist auf unsere Blogs!

EDIT: Euer SuB kann sowohl männlich als auch weiblich oder einfach buchisch sein. 😉

EDIT-EDIT: Unsere SuBs möchten sich austauschen – deswegen bitten wir alle Teilnehmer:innen, auch bei den anderen vorbeizuschauen und einen lieben Kommentar dazulassen (vor allem auch bei verspäteten Teilnehmer:innen). Nur so werden unsere SuBs wirklich gehört! 🙂 :-*

 

Liebe Grüße, eine schöne restliche Adventszeit und besinnliche Feiertage
SuBy (& Vanessa)

TEILNEHMER:INNEN:

Subs & Andrea

Rina

Katharina & Kira

Helmut & Alica

Leo & Marina

Gustav & Sarah

SuBrina & Livia

Susi & Aleshanee

Mellis Buchleben

Vanessas Literaturblog
_ _

Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von L. Rina

Inhaltsangabe: Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina

In Elisa Hemmiltons Kofferkrimi von Lin Rina geht es um Elisa, die gemeinsam mit Jamie Lennox den Fall eines vom Himmel gefallenen Koffers untersucht. Elisa ist als Freundin von Animant Crum aus der Staubchronik.

Elisa ist eigentlich im East End von London aufgewachsen. Dort hat sie mit etlichen Geschwistern, Cousins und Cousinen und Eltern und Tanten und Onkel auf kleinstem Raum gelebt. Das Leben dort war nicht einfach, aber inzwischen lebt sie bei ihrer Gönnerin, Miss Brandon-Welderson. Miss Brandon-Welderson gibt Elisa die Möglichkeit und finanziert ihr Studium der Politikwissenschaft. Außerdem kümmert sie sich darum, dass Elisa die Manieren der höheren Gesellschaft erlernt.

Jamie Lennox ist Mechaniker. Er hat mit seinem Vater, der eher Uhrmacher ist, zusammen eine Werkstatt. Er liebt es neue Maschinen zu entwickeln und sich um diese zu kümmern, aber er repariert natürlich auch mechanische Maschinen. Außerdem ist Jamie häufig mit dem Kopf woanders und schweift mitten in Gesprächen auch mal gedanklich ab, und Namen kann er sich auch nur schwerlich merken.

Nachdem der Koffer vom Himmel gefallen ist und es die Polizei nicht schafft einen Besitzer ausfindig zu machen, wird Jamie als Berater hinzugezogen, denn im Koffer befindet sich nicht nur ein verschlüsseltes Notizbuch, sondern auch Blaupausen mit irgendwelchen technisch-mechanischen Zeichnungen. Jamie kann auf den ersten Blick zwar nicht bestimmen wer die Maschine entwickelt hat, bittet aber darum, dass man ihm den Koffer gibt, wenn die Polizei diesen nicht mehr braucht, denn er interessiert sich sehr für die Pläne.

Als einige Zeit später der Koffer vor seiner Tür steht, wundert er sich also nicht und beginnt sofort mit der Untersuchung der Blaupausen. Kurz darauf lernt er zufällig Elisa Hemmilton kennen, die sich gerade mit dem griesgrämigen Bibliothekar Mr. Reed gestritten hat. Elisa weiß, dass Jamie Mechaniker ist und so bittet sie ihn, ihr mechanisches Amulett zu reparieren.

Wenige Tage später erfährt sie von einem früheren Freund, dass Jamie verhaftet wurde, weil er den Koffer gestohlen haben soll. Sie kennt ihren neuen Freund zwar noch nicht lange, aber doch gut genug, um zu wissen, dass Jamie sie nicht belogen hat und niemals etwas stehlen würde. Sie macht sich also an seine Befreiung und beginnt gemeinsam mit ihm zu ermitteln.

Nachdem sie herausgefunden haben, dass die Pläne von David Brighton, der Ingenieur war, stammen, besuchen sie dessen Haus, befragen seine frühere Haushälterin und brechen in einen Schuppen ein, in dem er seine Erfindungen gelagert hat. Elisa erhofft sich neue Informationen aus seinen Aufzeichnungen, während Jamie von den Erfindungen fasziniert ist. Auf dem Weg nachhause, werden die beiden abgefangen und verfolgt, sodass sie um ihr Leben laufen müssen. Glücklicherweise kennt Elisa jemanden in Kensington: das Haus eines früheren Freundes, der zwar inzwischen gestorben ist, dessen Butler aber weiterhin in dem Haus für die Erben ihres Freundes arbeitet. Benjamin Green, in den Elisa verliebt ist, lässt sie ein und lässt sie wenig später zurück nachhause bringen.

Elisa und Jamie ermitteln weiter und finden bald heraus, dass Brighton einen Stromerzeuger bauen wollte, für den er auch Sponsoren hatte. Der erste Zeuge sagt aus, dass Brighton, soweit er weiß, nach Amerika abgehauen ist. Da Elisa und Jamie aber wissen, dass Brighton tot in die Themse geworfen wurde, können sie den ersten Sponsor als Täter ausschließen. Außerdem erfahren sie bald, dass eine große Firma Maddison & Brothers, die gerade ein Kraftwerk baut, ein Motiv hatte, Brighton aus dem Weg zu räumen.

Nachdem Jamie aus seiner Werkstatt entführt wurde, machen sich Elisa, Benjamin und ihr Cousin Arden auf die Suche nach ihrem Freund und dem Mörder, doch dann kommt alles anders als gedacht…