#LondonWhisper Als Zofe tanzt man selten (aus der Reihe) von A. Ley

Rezension: #London Whisper – Als Zofe tanzt man selten (aus der Reihe) von Aniela Ley

Bei Als Zofe tanzt man selten (aus der Reihe) handelt es sich um den zweiten Teil der #London Whisper-Reihe von Aniela Ley. Man sollte unbedingt den ersten Band vorher lesen, denn dieser schließt direkt daran an, außerdem werden einige Gegebenheiten nicht nochmal näher erklärt, sodass man das Vorwissen aus Band 1 unbedingt braucht.

Zoe entwickelt sich im zweiten Band nochmal ordentlich weiter und auch ihre Beziehung zu Hayden verändert sich. Hayden hat auch seine Auftritte, aber über ihn und sein Innenleben erfährt man relativ wenig, doch auch er scheint ein Interesse an Zoe zu haben.

Was ich sehr schade fand, war, dass die Geschichte selbst sich teilweise sehr langsam entwickelt. Auf 20 Seiten passiert dann mal gar nichts außer ein paar Unterhaltungen und ich hatte wirklich gehofft, vor allem nach dem rasanten Start in den Band, mal ein paar Infos zum Thema Zeitreise zu erhalten. Ich hätte gerne gewusst wie die Spiegel funktionieren und ob die drei Zeitreisenden endlich rausfinden wo es andere Spiegel gibt und wie man diese benutzt. An dieser Front passiert leider nicht viel und ich hatte mir wirklich mehr erhofft.

Was mir gut gefallen hat, waren auch wieder die Whisper-Whisper-Briefe, die Zoe verfasst. Ich mag die Idee an sich ganz gerne, allerdings hätten hier auch wieder die Tipps etwas mehr im Vordergrund stehen können, wobei ich es schon besser als im ersten Band fand. Sie lockern den Stil des Romans auf jeden Fall nochmal auf.

Ich bin etwas skeptisch ob der Cliffhanger. Sowohl der Anfang diesen Bandes als auch das Ende sind davon betroffen: der vorherige Band endet mit einem Cliffhanger, der hier zwar aufgegriffen, dann aber ad absurdum geführt wird. Am Ende dieses Bandes gibt es wieder einen Cliffhanger und eine Mini-Leseprobe (bestehend aus einem einseitigen Brief). Der Cliffhanger müsste halt wirklich nicht sein und wirkt überaus künstlich. Ich finde es schade, weil es ein bisschen so wirkt, als würde man die Leser:in künstlich bei der Stange halten wollen. Das finde ich schade, weil Zoe und ihre Abenteuer auch so spannend genug wären.

Das Cover hat mir gut gefallen, obwohl ich die Farbkombination etwas seltsam finde (lila-pink und orange). Es passt zum ersten Band, sodass man es wieder erkennt und ich mag das leuchtende Handy, das durch die weiße Farbe und den hohen Kontrast zum Rest des Covers hervorsticht (genau wie die Kerzen des Leuchters).

Alles in allem hat mir der zweite Band der #London Whisper-Reihe – Als Zofe tanzt man selten (aus der Reihe) von Aniela Ley ganz gut gefallen. Ich bin gespannt wie Zoes und Haydens Abenteuer weitergeht. Ich hoffe, im nächsten Band erfahren wir endlich wie die Spiegel funktionieren und die Liebesgeschichte verfestigt sich. Außerdem fände ich es schön, wenn die drei Freundinnen, die Zoe gewonnen hat, ihr Glück finden würden (besonders schön fand ich auch, Zillie mal wieder zu treffen; auch wenn ich irritiert war, dass Zoe mit ihr Kontakt gehalten hat, sie vorher aber nicht mehr erwähnt wird). Hoffentlich ist der dritte Band der Reihe ausgewogen (also eine gute Entwicklung der Geschichte ohne Schlag auf Schlag zu gehen). Ich bin gespannt!

 

 

 

Ich danke dtv für das Rezensionsexemplar!

Mord in kleinen Dosen von R. Stevens

Mord in kleinen Dosen von Robin Stevens: Das Rätsel um die verschwundenen Schätze

In der zweiten Geschichte aus der Anthologie Mord in kleinen Dosen von Robin Stevens geht es um die Rätsel um die verschwundenen Schätze.

Daisy und Hazel besuchen Onkel Felix und Tante Lucy in London und werden auf eine Reihe von Einbrüchen in diverse Londoner Museen aufmerksam. Obwohl Daisy ermitteln möchte, hat Onkel Felix andere Pläne: Er lädt George und Alexander, Freunde der beiden Detektivinnen ein, da diese gerade in London sind. Gemeinsam sollen die „Kinder“ Daisys Geburtstag mit einer Schnitzeljagd im British Museum feiern. Als sie auf ihrer Schatzsuche aber einen mysteriösen anderen Zettel finden, beschließen die vier kurzerhand auch noch eine zweite Schnitzeljagd zu veranstalten…

Natürlich kenne ich auch hier bereits einige Figuren: Sowohl Onkel Felix als auch Tante Lucy natürlich, aber auch Alexander kenne ich bereits aus einem vorherigen Band. George haben Hazel und Daisy erst in einem späteren Band, den ich noch nicht gelesen habe, kennen gelernt. Dennoch wird klar, dass die vier eigentlich Freunde sind, obwohl Daisy sehr konkurrenzorientiert ist. Hazel scheint Alexander aber ziemlich gern zu haben und ich bin jetzt natürlich gespannt wie sich die Beziehungen zwischen Hazel und Alexander und George und Daisy entwickeln.

Besonders gut hat mir an dieser Geschichte auch das Motiv gefallen: Einbrüche in Museen und im Diebstahl, den die vier ausführlich untersuchen geht es auch noch um Ägypten (was ich ja für ein ganz tolles und spannendes Krimi-Thema halte).

Ich mag auch, dass Daisy und Hazel sich immer wieder selbst als Detektivinnen bezeichnen und Daisy, die dieses Mal die Aufzeichnung es Falls übernimmt, reflektiert an einer Stelle auch darüber, dass Mädchen natürlich Fälle lösen und Detektivinnen sein können, was mir gut gefallen hat.

Insgesamt hat mir auch die zweite Geschichte, Das Rätsel um die verschwundenen Schätze, der Anthologie von Robin Stevens sehr gut gefallen. Die Rätsel, die Codes, das Museums- und Ägypten-Thema passt für mich gut zu einem Krimi und ich fand es auch schön, Alexander wieder zu „sehen“ und George kennen zu lernen.

Leseaktionen ·Top Ten Thursday

Top Ten Thursday #17

Hallo ihr Lieben,

Aleshanee leitet die Top Ten Thursday-Aktion. Das dieswöchige Thema lautet:

Zeige uns 10 Bücher, in deren Titel ein Tier vorkommt

Ich habe versucht eine möglichst bunte Mischung aus verschiedenen Tieren, Genres und Autor:innen zusammenzustellen. Es sind einige Katzen und mehrere Titel von Agatha Christie dabei, aber ich denke, dass mir dennoch eine ganz gute Mischung gelungen ist:

 

  1. Die Katze, die Lippenstift liebte von Lilian Jackson Braun

Eine Reihe mit einem ermittelnden Kater als Protagonist

  1. Die Katze im Taubenschlag von Agatha Christie

Gleich mit zwei Tieren im Titel…

  1. Das Eulenhaus von Agatha Christie

Irgendwie waren einige Agatha Christie-Krimis dabei, offenbar kommen bei ihr häufiger Tiere im Titel vor.

  1. Die Mausefalle von Agatha Christie

Ein winterlicher Whodunit in einer eingeschneiten Pension

  1. Hanni und Nanni retten die Pferde von Enid Blyton

Ein Kinderbuch aus der Hanni und Nanni-Reihe

  1. Mister Pock und die blaue Echse von Dana Haralambie

Dieses Mal ein etwas besonderes Tier

  1. Die Höhle der Weißen Wölfin von Gabriele Beyerlein

Wölfe kamen in meiner Liste auch ein paar Mal vor

  1. Nussknacker und Mausekönig von E. T. A. Hoffmann

Eine weihnachtliche Kurzgeschichte und ein Klassiker. Klare Leseempfehlung!

  1. Schnurrdiburr oder die Bienen von Wilhelm Busch

Von Wilhelm Busch haben einige Geschichte Tiere im Titel. Ich habe mich für die Bienen entschieden, weil das mal ein etwas anderes Tier ist

  1. Katzendetektiv Ra-Reihe von Amy B. Greenfield

Zum Abschluss nochmal eine Reihe mit einem ermittelnden Kater, der den Titel der Reihe bestimmt, obwohl er tatkräftige Unterstützung von einem Skarabäus und einer Katze erhält; diese Reihe ist übrigens für Kinder

 

Welche Tiere verstecken sich in den Titeln eurer Bücher? Kennt ihr eins von meinen vorgestellten Büchern?

Liebe Grüße
Vanessa

Hörbücher ·Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T. E. Kinsey

Inhaltsangabe: Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey

Emily Hardcastle und ihre Zofe Flo Armstrong bekommen im vierten Band, Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord, der Reihe überraschend Besuch von einer Schauspieltruppe, die eigentlich bei ihrer Freundin Lady Farley-Stroud hätten unterkommen sollen.

Emily freut sich, den beiden Schauspielerinnen und ihrem Kollegen und dem Chef der Truppe, bei sich aufzunehmen. Zusätzliche Hilfe erhalten die Hausangestellten von einem Diener und einem Stubenmädchen der Farley-Strouds. Am ersten Abend will die Truppe ihren Film vorführen, in dem es um eine Hexe geht, die sich in einen Jüngling aus dem Dorf verliebt. Um die Liebe dieses jungen Mannes zu erhalten, muss sie zuvor die Dorfschönheit vergiften, woraufhin der junge Mann aber verrückt wird und vom Kirchturm springt. Außerdem gibt es noch einen Hexenjäger, der ebenfalls stirbt.

Am nächsten Morgen wird einer der Schauspieler, der Hexenjäger, tot aufgefunden. Offenbar wurde er auf die gleiche Art getötet wie seine Figur im Film. Die schöne junge Schauspielerin wird als nächstes auf die gleiche Art getötet wie ihre Filmfigur und natürlich geraten die anderen Filmleute ein bisschen in Panik, denn die Schauspielerin der Hexe will auf keinen Fall die nächste sein.

Neben diesen Ermittlungen beschäftigt Lady Hardcastle aber noch etwas anderes: ein Geist aus der Vergangenheit. Der Mann, der ihren Ehemann ermordet hat, den sie kurz darauf eigenhändig erschoss, soll plötzlich in London gesichtet worden sein…

Mord in kleinen Dosen von R. Stevens

Mord in kleinen Dosen von Robin Stevens: Der Fall des ungeladenen Gastes

In der ersten Geschichte Der Fall des ungeladenen Gastes aus der Anthologie um die beiden Detektivinnen Daisy Wells und Hazel Wong der Mord in kleinen Dosen von Robin Stevens geht es um die Hochzeit von Onkel Felix mit Miss Lucy Livedon.

Daisys Onkel Felix möchte seine Verlobte Miss Livedon heiraten und gibt Daisy und Hazel, die als zwei der wenigen Gäste eingeladen sind, den Auftrag Ausschau nach einer älteren Dame mit großer Nase zu halten. Der Standesbeamte macht sie auf eine Frau aufmerksam, die bereits im Trauzimmer wartet und Hazel und Daisy treten sofort in Aktion: Allerdings handelt es sich bei der Wartenden nicht um die Frau, die sie vom Standesamt fernhalten sollten. Die junge Frau hat eine Einladung für die 11 Uhr-Trauung, doch niemand kennt die Dame…

Dieser Fall behandelt zwar keinen Mord, ist aber deshalb nicht weniger spannend. Die Autorin schafft es, auch auf so wenigen Seiten (etwa 40) eine Kriminalgeschichte zu erzählen, bei der Daisy und Hazel mal wieder zeigen können, was sie alt Detektivinnen drauf haben.

Mir gefällt auch gut, dass man ein paar bekannte Figuren wieder trifft: Sowohl Onkel Felix als auch Miss Livedon kennt man schon aus vorangegangenen Fällen. Deshalb sollte man am besten schon einige der Krimis aus der Hauptreihe kennen, damit man diese Figuren besser einordnen kann.

Insgesamt hat mir die erste Geschichte der Anthologie super gefallen. Hazel und Daisy beweisen ihr Können, bekannte Figuren haben einen wichtigen Auftritt und wir erfahren endlich näheres zur Hochzeit von Onkel Felix und Miss Livedon, was mir gut gefallen hat.

Hörbücher ·Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T. E. Kinsey

Rezension: Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey

Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey ist der vierte Band der Lady Hardcastle-Reihe (Ein englischer Wohlfühlkrimi). Da ich den Krimi wieder als Hörbuch gehört habe, gehe ich sowohl auf den Inhalt als auch auf das Medium ein.

Der vierte Band der Reihe spielt wieder in Littleton Cotterell, deshalb kommen auch einige bekannte Gesichter, nämlich die Dorfbewohner, wieder vor. Das mag ich sehr gerne, weil man die Figuren schon kennt und sie inzwischen ja auch ins Herz geschlossen hat. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass zwei Musiker aus dem ersten Band wieder vorkamen, die ich ebenfalls recht gerne mochte.

Der Fall selbst hat mir wieder gut gefallen. Es dauert relativ lange bis der Fall komplett aufgebaut ist, aber dann gibt es einige Morde kurz hintereinander. Ich kann mir vorstellen, dass der Krimi für Menschen, die die Reihe noch nicht kennen, ein paar Längen hat, aber ich habe es genossen endlich mal ein bisschen mehr Hintergründe von den beiden Protagonistinnen zu erhalten.

Auch die beiden Protagonistinnen zeigen sich wieder von ihrer besten Seite. Ich hatte zwar an der ein oder anderen Stelle das Gefühl, dass Florence Armstrong etwas genervt ist von ihrer Chefin, aber das hat sich dann durch viele kleine Nettigkeiten zwischen den beiden wieder relativiert. Für Lady Hardcastle gibt es aber auch einen Schreckmoment: Der Mann, der damals ihren Ehemann erschoss und den sie in der Folge erschossen hat, scheint doch noch zu leben. Hierzu ist für mich auch noch die ein oder andere Frage offen geblieben, und ich hoffe, dass diese dann im nächsten Band beantwortet werden. Davon abgesehen erfahren wir etwas mehr über die Zeit in Asien und wie Lady Hardcastle überhaupt zu ihrem Ehemann kam und wie sie zu ihrem Job als Spionin für das Empire gekommen ist. Auch wie Flo in den Dienst von Lady Hardcastle gekommen ist, wird in diesem Band endlich ausführlich berichtet. Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir all diese Details endlich erhalten, denn da ich die beiden Protagonistinnen sehr mag, hat mich das natürlich brennend interessiert.

Julia von Tettenborn, die Sprecherin des Hörspiels, hat mir wieder gut gefallen. Ich liebe es wie sie Lady Hardcastle und vor allem Flo, da auf ihr die meiste Zeit ja der Fokus liegt, zum Leben erweckt. Ich könnte ich einfach stundenlang zuhören und genieße es wie sie auch die anderen Dorfbewohner:innen spricht und ihnen jeweils eine eigene Stimme gibt. Für mich ist alleine die Sprecherin schon ein Grund auch weitere Bände der Reihe hören zu wollen (davon abgesehen liebe ich aber auch die Reihe selbst mit den beiden tollen Hauptfiguren).

Insgesamt gibt es von mir auch für diesen Band der Lady Hardcastle-Reihe wieder eine klare Empfehlung, denn auch in ihrem vierten Abenteuer überzeugen die beiden Protagonistinnen durch ihren Mut und ihren Spürsinn. Ich liebe Flo und Lady Hardcastle und möchte noch viele weitere Abenteuer von den beiden hören. Auch Julia von Tettenborn überzeugt als Sprecherin in Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey.

 

 

 

Danke an Random House Audio für das Hörbuchrezensionsexemplar!

Der große Grabraub von A. B. Greenfield ·Hörbücher

Kurz gesagt: Der große Grabraub von Amy B. Greenfield

Der große Grabraub von Amy B. Greenfield ist der zweite Teil der Katzendetektiv Ra-Reihe. Auch diesen habe ich als Hörbuch gehört, sodass ich sowohl auf den Inhalt als auch auf das Medium eingehen werde.

Ra ist mit seinen Freunden Khepri und Miu zum Tal der Könige gefahren, um dort die Bauarbeiten am königlichen Grab zu überwachen und weil Ra für das Grab gemalt werden soll. Als sie während ihres Aufenthalts von einem Grabraum erfahren, machen sich Ra, Miu und Khepri direkt an ihre Ermittlungen. Ein Cousin von Miu wohnt zufällig im Arbeiterdorf, wo die Arbeiter wohnen, die an den Gräbern im Tal der Könige arbeiten. Gemeinsam mit diesem Kater fangen sie ihre Ermittlungen an, nachdem sie das Grab, das ausgeraubt wurde, besichtigt haben. Sie befragen die Tiere in der Umgebung und finden so einige nützliche Hinweise…

Auch der zweite Teil ist von Dietmar Bär eingesprochen. Ich mag ihn ja unglaublich gerne und genieße es, ihm zuzuhören. Da er auch schon den ersten Band eingesprochen hat, hätte ich es komisch gefunden, wenn er nicht auch den zweiten Band eingesprochen hätte. Ich finde, Diemar Bär ist ein toller Sprecher und gibt den einzelnen Charakteren eine eigene Stimme, sodass man immer weiß, wer gerade spricht.

Ra zeigt auch im zweiten Band wieder seine hochnäsige Haltung, aber er lernt aus seinen Fehlern und schafft es, auch die Perspektiven der ärmeren Menschen anzunehmen und zeigt hier eine Entwicklung, die mir gut gefallen hat. Miu spielt in diesem Band eher eine kleinere Rolle, weil sie gemeinsam mit ihrem Cousin ermittelt und der Fokus eher auf Ra und Khepri liegt. Khepri zeigt sich auch hier wieder als Vermittler, der Informationen sammelt und der vor allem die richtigen Schlussfolgerungen zieht. Insgesamt sind die drei, also Miu, Ra und Khepri, ein gutes Team, das produktive Ermittlungen anstellt.

Die angesprochenen Themen wie Freundschaft und in schweren Zeiten für einander einzustehen und sich zu helfen fand ich genauso toll wie das Thema Mut und auch dann, wenn man wirklich Angst hat, mutig zu handeln, fand ich einfach schön. Ich war wirklich gerührt davon und finde es schön, wenn solche Themen auf eine solch leicht verständliche Weise angesprochen werden.

Darüber hinaus war der Fall auch sehr spannend. Den neuen Fall der Detektivgruppe im Tal der Könige anzusiedeln und hier einen großen Raub untersuchen zu lassen, fand ich eine schöne Idee. Ich mochte die Ermittlungsarbeit auch in diesem Band wieder und wie die beiden Detektivduos (Kehpri & Ra und Miu & ihr Cousin) auf unterschiedlichen Wegen zu ähnlichen Ergebnissen kamen. Ich muss aber sagen, dass es dieses Mal die ein oder andere etwas gruseligere Stelle gab, die jetzt zwar nicht wirklich schlimm war, aber für etwas jüngere Zuhörer:innen dann vielleicht schon ein bisschen gruselig wirken könnte.

Ich fand es schön wie die Autorin wichtige Fachbegriffe über das ägyptische Leben und den Totenkult einfach in die Geschichte eingearbeitet hat.

Alles in allem hat mir Der große Grabraub (Band 2 der Katzendetektiv Ra-Reihe) von Amy B. Greenfield gut gefallen und ich empfehle vor allem das schöne Hörbuch wegen Dietmar Bär gerne weiter. Ich mag auch den Fall, die Fakten, die man über Ägypten lernen kann und die Freundschaft der Detektive sehr; vor allem auch wie sie auf die Lösung zu ihrem zweiten Fall gekommen sind.

Mord auf dem Landgut von C. Hare

Inhaltsangabe: Mord auf dem Landgut von Cyril Hare

Bei Mord auf dem Landgut von Cyril Hare handelt es sich um einen Weihnachtskrimi. Der alte Lord Warbeck, der im Sterben liegt, lädt seine Familie zu einem letzten Weihnachtsfest auf Warbeck Hall ein:

Sir Julius (ein Politiker, Vetter des Lords), Mrs. Carstairs (die Frau eines Politikers, Patentante des verstorbenen Sohnes), Lady Camilla (eine Freundin vom Sohn des Hauses) und Sir Robert (Sohn des Lords). Außerdem ist ein Historiker gerade im Haus, um die Dokumente im Urkundenraum zu analysieren (Dr. Bottwink). Im Haus sind derzeit neben einigen Dienstboten, über die man wenig erfährt, der Butler Briggs und dessen Tochter Susan. Auch ein Sergeant namens Rogers von Scotland Yard ist als Personenschützer für Sir Julius vor Ort und nimmt die Ermittlungen auf.

Schon bald nachdem alle Gäste angekommen sind, wird Warbeck Hall, eingeschneit. Gemeinsam verbringen die Gäste einen halbwegs schönen Abend, obwohl die Runde angespannt ist.

Sir Robert ist Mitglied der Liga für Freiheit und Gerechtigkeit und gehört damit zu einer faschistischen Gruppierung. Das sorgt bei allen Anwesenden für eine angespannt Stimmung und so kommt es noch vor dem Weihnachtsabendessen zu einigen Streitereien, woraus sich natürlich auch einige Motive ergeben.

Das Weihnachtsessen selbst verläuft aber halbwegs entspannt und auch die Spielaktivitäten nach dem Essen scheint einigen Anwesenden Freude zu bereiten. Als Sir Robert eine Ankündigung machen möchte, bricht er kurz nachdem er seinen Champagner getrunken hat, tot zusammen…

Mord auf dem Landgut von C. Hare

Rezension: Mord auf dem Landgut von Cyril Hare

Mord auf dem Landgut von Cyril Hare ist ein klassischer englischer Krimi (Originaltitel: An English Murder) auf einem verschneiten Landgut. Es handelt sich hierbei um einen Weihnachts-Whodunit aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Obwohl ein Polizist vor Ort ist, unternimmt dieser wenig um wirkliche Ermittlungen anzustellen, denn er ist als Leibwächter für Sir Julius anwesend. Aber neben den halbherzigen Ermittlungen des Scotland Yard-Polizisten unternehmen auch einige der Anwesenden Gedankenspiele darüber wer der Mörder (oder die Mörderin) sein könnte. Hier sei vor allem Dr. Bottwink hervorzuheben, der wirklich viel darüber nachdenkt, wer der Mörder sein könnte. An dieser Stelle gibt es also auch mal ein paar ausführlichere Ermittlungen, in die man als Leserin auch Einblick erhält.

Die Figuren selbst werden ausführlich vorgestellt, was mir gut gefallen hat. Außerdem werden am Anfang alle möglichen Konfliktpotentiale aufgeführt, damit man möglichst für jeden der Anwesenden ein Motiv hat, den Sohn des Hausherrn zu ermorden. Das fand ich auch sehr schön. Die ganze Mordszene wird ebenfalls gut aufgebaut. Das Abendessen ist weihnachtlich, auch wenn ich die ganze Zeit geahnt habe, dass gleich etwas passieren wird. Der Autor hat es gekonnt geschafft zwischen weihnachtlicher Atmosphäre und Krimi-Setting gut die Waage zu halten.

Hinzu kommt noch das Setting, dass der Mord auf einem alten englischen Landgut begangen wird und das gerade zu den Festtagen. Durch den dauerhaft fallenden Schnee sind die Charaktere sogar eingeschneit, was viel zur Atmosphäre des Weihnachts-Whodunits beiträgt.

Das Cover gefällt mir übrigens auch sehr gut. Es wirkt wie viele andere Weihnachts-Krimis, wodurch man diesen hier direkt als dem Genre zugehörig identifizieren kann (mal davon abgesehen, dass der Untertitel Ein Weihnachtkrimi lautet). Davon abgesehen ist das Cover sehr schön und gefällt mir total gut.

Insgesamt hat es Mord auf dem Landgut von Cyril Hare auf jeden Fall auf meine Highlightsliste dieses Jahr geschafft. Ich mag die weihnachtliche Atmosphäre auf einem alten englischen Landgut, dass die Figuren so gut dargestellt werden, jede:r ein Motiv hat und Sergeant Rogers und Dr. Bottwink ermitteln. Von mir gibt es also eine klare Empfehlung für diesen klassischen, englischen Whodunit.

 

 

 

Danke an Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Der Zauberer von Oz von L. F. Baum ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum

Dorothy wird in Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum durch einen Wirbelsturm von Kansas, ihrer Heimat, in ein fernes, fremdes Land getragen.

Gemeinsam mit ihrem Hund möchte Dorothy zurück nachhause. Sie erfährt, dass nur der Zauberer Oz in der Smaragdstadt sie wieder zurück nachhause schicken kann. Auf ihrem Weg lernt sie die Vogelscheuche kennen. Diese möchte Verstand erhalten, weil ihr Kopf ja nur mit Stroh gefüllt ist. Kurz darauf entdecken Dorothy, die Vogelscheuche und der Hund einen Blechmann im Wald. Dieser steckt in einer Rost-Starre und muss von Dorothy und der Vogelscheuche geölt werden, damit er sich wieder bewegen kann. Der Blechmann möchte ein Herz erhalten. Als letzter Wegbegleiter stößt der feige Löwe zu ihnen. Der greift die Gruppe an und direkt stellt sich heraus, dass es sich bei ihm um einen Feigling handelt. Der Löwe möchte vom Zauberer gerne Mut erhalten.

Nun müssen sich die neuen Freunde gemeinsam durchschlagen und viele Abenteuer bestehen: sie müssen über einen reißenden Fluss, eine tiefe Schlucht und durch dunkle Wälder wandern bis sie in die Smaragdstadt kommen. Dort stellt sich aber schon bald heraus, dass der Zauberer eine Gegenleistung für seine Hilfe haben möchte…