Der Schatz von Atlantis von G. Beyerlein

Inhaltsangabe: Der Schatz von Atlantis von Gabriele Beyerlein

In dem Kinderroman Der Schatz von Atlantis von Gabriele Beyerlein geht es um Kai, der mit seinen älteren Geschwistern, einer Schwester und einem Bruder, und seinen Eltern zusammen wohnt. Kai hat Flötenunterricht und gerät dabei mit einem älteren Jungen zusammen. Diesem Jungen klaut er die Ventile für sein Fahrrad und wirft sie weg. Kai bekommt eine richtige Grippe, sodass er einige Tage zuhause bleiben muss. Seine Mutter steckt ihn ins Bett und lässt ihn alleine zuhause. Kai geht es gut genug um ein Spiel von seinem Bruder ausprobieren zu wollen. Nach der ersten Runde stirbt er, Kai hat keine Lust mehr und versucht ein neues Spiel: Der Schatz von Atlantis. Kai ist wie gefesselt und findet sich bald leibhaftig in Atlantis wieder. Von einer Katze wird er auf einen Markt gelotst. Bastet möchte ihm helfen und sie erinnert ihn an Kais frühere Katze Felix. Ein fremder Junge bittet ihn, mitzukommen, was Kai macht. Kai wird vom Schmied eingesperrt, weil dieser von Kai lernen möchte wie man Eisen gießt. Kai bringt ihm bei, dass man Eisen nur schmieden kann. Fortan lebt er im Palast des Königs, denn dieser erhofft sich von dem fremden Jungen neue Kriegsmaschinen. Kai erfährt, dass es früher zehn Könige gab und dass ein Drache in der Miene sein Unwesen treibt, außerdem erfährt er, dass der König Zauberkräfte hat, welche er nutzt um Menschen, die sich abtrünnig verhalten, in Tiere zu verwandeln. Kai kann das alles nicht glauben bis sein Musiklehrer eines Tages verschwindet. Nach und nach überlegt er, dass er etwas tun muss, sodass er aus dem Palast flüchtet um seine Freundin Aoja, die beim Schmied wohnt, zu besuchen. Sie ist froh, Kai wohlbehalten wieder zu sehen und so beschließen die beiden zusammen zurück in den Palast zu gelangen um dort nach ihrem Vater zu suchen, der Priester bei den zehn Königen war. Er ist in Ungnade des aktuellen Königs gefallen und wurde danach nie wieder gesehen. Kai und Aoja werden gefangen genommen und müssen fortan im Bergwerk arbeiten, natürlich sind sie enttäuscht als sie auch nachdem sie alle Arbeiter befragt haben, keinen gefunden haben, der Aojas Vater gesehen hat. Aojas Bruder macht sich zusammen mit einigen Fischern auf den Weg zu einer Höhle, wo sie auf Kais, Aoja und den Priester warten wollen. Irgendwann bekommt Kai eine Idee: Vielleicht kann er den Drachen um Hilfe bitten. Bestimmt ist dieser unglücklich, weil alle immer nur das schlechteste von ihm annehmen und so kommt er auf die Idee den Drachen durch Küsse zu befreien. Die neun Köpfe des Drachen verwandeln sich nach und nach in die neun Könige. Außerdem finden sie hinter der Kammer, in der der Drache lebte, den früheren Priester. Verdreckt und herunter gekommen, aber er lebt. Gemeinsam fliehen alle Gefangenen samt dem Priester, Aoja, ihrem Bruder, Kai und den neun Königinnen von der Insel bevor diese durch einen Sturm im Meer versinkt. Kai fällt in der Höhle, in der sie sich vor dem Sturm verbergen, in ein Loch und findet sich zuhause in den Armen seiner Mutter wieder. Seine Eltern sind irritiert davon was Kai von sich gibt und schieben es auf die Fieberträume. Sein Vater verspricht ihm, dass er ihm etwas kauft, sich alles wünschen darf, was er möchte. Kai will eigentlich Felix zurück, aber er weiß, dass seine Schwester gegen Katzen allergisch ist, sodass er sich gut überlegt, dass er sich wünscht, dass sie herausfinden wo Felix ist, sodass Kai weiß, dass es seinem Kater gut geht. Am Ende möchte Kai auch noch den Jungen, dessen Fahrradventile er geklaut hat, entschädigen indem er ihm neue Ventile bringt. Der Junge erkennt ihn wieder, sagt ihm aber auch, dass die Ventile nicht zu gebrauchen sind, weil sie nicht in sein Fahrrad passen genau wie die Pumpe. Aber der Junge ist glücklich, weil Kai den Mut hat sich zu stellen und sich entschuldigt, sodass er sich die Pumpe für seine Freundin schenken lässt und ihn dann ziehen lässt.

Der Schatz von Atlantis von G. Beyerlein

Rezension: Der Schatz von Atlantis von Gabriele Beyerlein

Wie so häufig bei Gabriele Beyerlein ist auch Der Schatz von Atlantis am Anfang etwas langatmig. Es dauert eine Zeit bis man in den Roman hereinkommt. Aber wenn man einmal drin ist, kommt man gut durch. Der Roman liest sich gut und flüssig. Es macht Spaß und mir tat Kai immer wieder leid. Er vermisst seinen Kater Felix, versteht aber mit der Zeit, dass es seine Schwester mit einer Katze im Haus nicht aufhält, aufgrund ihrer Allergie. Vor allem nachdem er im Bergwerk selbst erfahren hat, wie es ist, wenn man kaum Luft bekommt, wenn man vor Staub und verbrauchter Luft beinahe zu ersticken droht. Deshalb versteht er nun, warum seine Schwester es mit Felix im Haus nicht auszuhalten vermag. Auch lernt Kai mit seinem Fehler bezüglich des älteren Jungen umzugehen, indem er versucht diesen wieder gut zu machen.

Interessant an dieser Geschichte ist vor allem, dass am Ende nichts zu den historischen Quellen steht, weil es natürlich keine archäologischen Funde gibt. Atlantis ist untergegangen und man weiß nicht, ob es diese Insel überhaupt gab. Natürlich gibt es Berichte von Platon und einige Gerüchte und Legenden, aber richtige Beweise gibt es, soweit ich weiß, nicht, sodass diese Geschichte eher in das phantastische Genre passt, welche natürlich in gewisser Form einen historischen Anklang hat.

Ich habe außerdem gelesen, dass dieses Buch von Schülern im Unterricht gelesen wird, verstehe aber nicht genau, weshalb ausgerechnet dieses Buch, außerdem ist mir nicht ganz klar, wieso diese Schüler das Buch teilweise so negativ bewertet haben – wie ich herausgefunden habe. Für mich ist klar, dass Der Schatz von Atlantis von Gabriele Beyerlein nicht ihr bestes Werk ist, vor allem weil es keine historischen Hintergründe gibt, passt es auch nicht zu ihren normalen Werken, aber dennoch machte es mir großen Spaß. Es war flüssig zu lesen und man konnte sich gut in die Erzählung und die Figuren, zumindest die Hauptfiguren hineinversetzen, sodass ich es gerne weiterempfehle.

Montagsfragen

Montagsfrage: 6. Januar 2020

Montagsfrage: Was sind deine Lesevorsätze für 2020?

Hallo ihr Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!

Antonia fragt in der ersten Montagsfrage diesen Jahres, was unsere Lesevorsätze für dieses Jahr sind. Tatsächlich habe ich gar keine dezidierten Lesevorsätze für das neue Jahr gefasst, aber ich würde gerne schauen, dass ich mir wieder ein bisschen mehr Lesezeit als in den letzten Monaten nehmen kann. Außerdem würde ich gerne mal in neue Genres reinschnuppern oder vielleicht auch mal ein bisschen interkultureller Lesen (sprich auch mal Autoren aus Afrika, Asien oder Südamerika lesen). Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr irgenwelche Lesevorsätze für 2020?

Liebe Grüße
Vanessa

SuB-Experiment Buch auf Bewährung

Rund um’s Lesen: SuB-Experiment – Buch auf Bewährung

Hallo ihr Lieben,

im Herbst letzten Jahres habe ich ein Bücherpaket geschenkt bekommen. In diesem Paket befinden sich zwar Bücher, aus deren Genres ich auch schon Bücher mit Begeisterung gelesen habe, dennoch habe ich das Gefühl, dass ich nicht alle Bücher aus dem Paket gerne lesen möchte. Außerdem sind es sechs Bücher, die auf einmal auf meinen SuB wandern würden, und das wird mir zu viel, zumal ich mir die Bücher ja nicht vorher aussuchen konnte.

Mikka von Mikka liest hatte vor einigen Monaten mal eine Aktion gemacht, bei der sie die ersten paar Seiten eines Buches auf ihrem SuB gelesen hat, um danach zu entscheiden, ob sie das Buch noch lesen möchte, oder ob es, aufgrund von verändertem Lesergeschmack, nichts mehr auf ihrem SuB zu suchen hat. Ich habe mir diese Idee abgeschaut und werde sie leicht abgewandelt für mein Experiment verwenden: Ich werde die ersten 20 Seiten der sechs Bücher lesen und werde danach entscheiden, ob das Buch eine Chance verdient hat oder nicht.

Die sechs Bücher sind die folgenden:

Titel: Weltreise Barcelona – Mister Pock und die blaue Echse
Autor: Dana Haralambie
Verlag: DIX Verlag
Seiten: 220
Genre: Kinder- und Jugendbuch
Inhalt: Was für eine Enttäuschung! Max wollte mit seiner Mutter die aufregende Stadt erkunden, aber Mama muss überraschend weg – und Max und sein kleiner Freund Mister Pock, ein waschechter Lemur, stehen alleine da. Zwei Tage können lang werden! Und das werden sie auch, nur ganz anders als erwartet.
Die beiden lernen Sarina, die Eidechse kennen. Und damit beginnt eine atemberaubende Jagd kreuz und quer durch Barcelona, auf der Suche nach der entführten Cousine von Sarina.
Max und Mister Pock lernen Erstaunliches, denn die Eidechse ist ja eine Einheimische. Am Ende gibt es eine große Überraschung. Denn das, was man sieht, muss nicht immer das sein, was passiert! (Von der Verlagswebseite)

 

Titel: Bis ihr sie findet – Sechs Freunde. Ein Mörder. Wem vertraust du?
Autor: Gytha Lodge
Verlag: Hoffmann und Campe
Seiten: 398
Genre: Kriminalroman
Inhalt: Sechs Freunde. Ein Mörder. Wem vertraust du? „Ein dunkler, tiefgehender, grandioser Krimi – das flammende Porträt einer Freundschaft und ihres Verrats.“ Nicci French Von einer sommerlichen Zeltnacht mit den Freunden ihrer großen Schwester kehrt die vierzehnjährige Aurora nie zurück. Dreißig Jahre später wird ihre Leiche gefunden. In einem Versteck, von dem eigentlich nur die sechs Freunde gewusst haben können. Detective Chief Inspector Jonah Sheens ist fest entschlossen, den Cold Case ein für alle Mal zu lösen. „Ein Geniestreich! Ein kurvenreicher, messerscharf geschriebener Thriller und zugleich eine zarte Ode über Verlust und Sehnsucht.“ A. J. Finn Bis ihr sie findet ist der erste Band der spannenden Krimireihe um Detective Chief Inspector Jonah Sheens und sein Team. (Von der Verlagswebseite)

 

Titel: Kings & Fools 5: Vermisste Feinde
Autor: Natalie Matt & Silas Matthes
Verlag: Oetinger 34
Seiten: 215
Genre: Mystery, Kinder- & Jugendfantasy
Inhalt: Angriffe aus dem Nichts.
Gesichtslose Gegner.
Sicherheit, die nicht länger gilt.

Band 5 der modernen High-Fantasy-Reihe mit Mysteryelementen, featured by Bernhard Hennen.
Brandgeschosse und Anschläge auf den Internatsleiter: Favilla wird angegriffen! Nichts deutet darauf hin, wer die Saboteure sein könnten. Dann fordern die Anschläge ein Opfer. Noel weiß: Er muss den Kampf suchen, um dem ganzen ein Ende zu bereiten. (Von der Verlagswebseite)

 

Titel: Dark Town
Autor: Thomas Mullen
Verlag: Dumont
Seiten: 479
Genre: Krimi/Gesellschaftskritik
Inhalt: Atlanta, 1948: Auf Druck von oben sieht sich das Police Department gezwungen, die erste Einheit farbiger Polizisten in seiner Geschichte aufzustellen. Acht Männer, die in »Darktown«, dem streng abgegrenzten Viertel der farbigen Einwohner, für Recht und Ordnung sorgen sollen. Die Situation ist alles andere als einfach: Ihre weißen Kollegen begegnen den Beamten mit tiefer Feindseligkeit. Sie dürfen nicht vom Polizeipräsidium aus arbeiten, haben keine Erlaubnis, weiße Verdächtige zu verhaften. Und selbst die farbige Bevölkerung begegnet ihnen mit Misstrauen. Als eine junge farbige Frau tot aufgefunden wird, scheint das niemanden zu interessieren – bis auf Lucius Boggs und Tommy Smith, zwei Cops der neuen Einheit, die sich gemeinsam auf die Suche nach der Wahrheit machen. Zwischen zwielichtigen Alkoholschmugglern, scheinheiligen Puffmüttern, korrupten Gesetzeshütern und unter permanenter rassistischer Unterdrückung riskieren Boggs und Smith ihre neuen Jobs – und ihr Leben –, um den Fall zu lösen.

›Darktown‹ ist ein hochatmosphärisches, komplex erzähltes und mitreißendes Krimi-Epos, eine kluge literarische Erkundung der Themen Rassismus, Korruption und Gerechtigkeit.

»Eine brillante Mischung aus Krimi und historischem Roman. Großartige Unterhaltung.« Stephen King (Von der Verlagswebseite)

 

Titel: Das blaue Zimmer
Autor: Georges Simenon
Verlag: Atlantik
Seiten: 170
Genre: Kriminalroman
Inhalt: Im »blauen Zimmer« gibt es keine Regeln, die Leidenschaft kennt keine Grenzen. Seit einem Jahr treffen sich Tony und Andrée in einem Hotel in der Nähe von Poitiers. Sie sind verheiratet, aber nicht miteinander. Bald schon verwandelt sich die Affäre in einen Albtraum. Ein eindringlicher Roman, 2014 von Mathieu Amalric verflmt. Mit einem Nachwort von John Banville. (Von der Verlagswebseite)

 

Titel: Im Tal der Hoffnung – Ein Südfrankreich Krimi
Autor: Silke Ziegler
Verlag: grafit
Seiten: 400
Genre: Kriminalroman
Inhalt: Eine grausame Verbrechensserie erschüttert Montpellier

Vor acht Jahren ist Coralie Beladier Schreckliches widerfahren: Sie wurde entführt und über mehrere Monate lang gefangen gehalten und missbraucht. Seither hat sie sich in die Cevennen zurückgezogen, um zu vergessen.

Ihr Peiniger wurde nie gefasst. Und sorgt weiter für Angst und Schrecken in Montpellier. Insgesamt sind schon sechs junge Frauen tot aufgefunden worden, die zwei Dinge einen: Alle waren Studentinnen der Psychologie und alle haben vor ihrem Tod Unglaubliches durchmachen müssen.

Als nun Adèle Nélard abends von einer Feier nicht zurückkehrt, wendet sich ihr Vater voller Verzweiflung an Raphaël Dumont. Der Expolizist genießt einen hervorragenden Ruf als Privatermittler und sieht nur einen Weg, sich dem Täter zu nähern: Coralie muss sich endlich ihrer Vergangenheit stellen und erzählen, was damals genau vorgefallen ist. Und zwar alles… (Von der Verlagswebseite)

 

Das sind die sechs Bücher, um die es in den nächsten Wochen gehen wird. Noch habe ich ja Angst, dass das Experiment komplett schief geht und ich entweder alle Bücher nach nur 20 Seiten ablehne oder dass ich sie alle nach 20 Seiten auf meinen SuB packen möchte. Ich versuche meine Eindrücke und Gedanken zu den ersten 20 Seiten auf jeden Fall festzuhalten, damit ihr auch nachvollziehen könnt, warum manche Sachen auf meinen SuB wandern und ich andere wiederum aussortiere.

Kennt ihr eines der Bücher? Könnt ihr vielleicht sogar Empfehlungen aussprechen? Oder wisst ihr von einem Buch, das ihr es nicht auf euren SuB packen würdet? Was haltet ihr von einem solchen Projekt?

Liebe Grüße
Vanessa

Funkelnd wie ein Diamant von L. Howard

Inhaltsangabe: Funkelnd wie ein Diamant von Linda Howard

In dem Kurzroman Funkelnd wie ein Diamant von Linda Howard, der in Deutschland ebenfalls unter dem Titel Verbotenes Feuer herausgekommen ist, geht es um Jessica Stanton und Nikolas Constantinos. Jessica ist eine Inverstorin, hat aber gegen Nikolas gestimmt, weshalb er sie kennenlernen möchte. Jessicas Ehemann ist vor einiger Zeit gestorben, er war ziemlich alt und ziemlich reich und sie hatte nichts, weshalb sie schon früher, während ihr Mann noch lebte, immer als billiges Flittchen oder Prostituierte verstanden wurde. Nikolas‘ Meinung über Jessica ist genauso. Er hält sie für ein billig zu habendes Mädchen, doch Jessica verliebt sich in den Milliardär, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er möchte: Eine kurze Affäre mit Jessica. Aber sie kann und will sich für so etwas nicht hergeben, dabei würde er sie doch auf Händen tragen, so lange die Affäre dauert, sie aushalten, ihr Geld und Schmuck und andere Dinge schenken und natürlich würde er sie nach der Affäre wegschmeißen und sich ein braves, katholisches Mädchen zur Frau nehmen. Als Jessica auch nach Wochen noch nicht einwilligt, knutscht Nikolas  auf einer Party, auf der er mit Jessica ist, mit einer anderen Frau, was Jessica natürlich mitbekommt. Immer noch versucht er sie herumzukriegen, immer noch läuft sie vor ihm davon, von seiner Grobheit verängstigt und verschreckt, aber statt offen und ehrlich mit ihm zu sprechen, hat er das Gefühl, dass dass sie ihn zu einer Heirat drängt und willigt ein, aber zu seinen Bedingungen. Sie kommt mit auf seine Insel, auf der seine Mutter und seine Haushälter leben, auf der es ein kleines Dorf gibt, aber alles in Griechenland, denn Nikolas ist Grieche und Jessica versteht kein Wort Griechisch. Außerdem darf sie die Kinder nicht sehen, wenn sie sich scheiden lassen und so lange sie verheiratet sind, bleibt sie auf der Insel, sie darf sie nur mit seiner ausdrücklichen Erlaubnis und im Beisammensein mit einem seiner Verwandten oder ihm selbst verlassen. Jessica willigt ein, möchte aber ein weißes Brautkleid haben. Natürlich billigt Nikolas das nicht. So eine Frau hat kein weißes Kleid verdient, denn das würde ja so aussehen, als wäre sie unschuldig, ist sie doch aber nicht, oder? Sie setzt sich durch – vorerst. Am Hochzeitstag sieht Jessica, dass sich Nikolas wieder einmal über sie hinweggesetzt hat. Das Kleid ist nicht weiß. Sie ist traurig, enttäuscht, hat keine Lust mehr ihn zu heiraten und tut es doch. Er vergewaltigt sie in der Hochzeitnacht, weil er zu betrunken ist, mitzubekommen was er tut und er realisiert im ersten Moment auch nicht, dass er sie gerade entjungfert hat. Sie flüchtet vor ihm, wird von ihm aber aufgegriffen und zurück auf seine Insel verschleppt. Nachdem Nikolas erkennt, dass die kleine Schlampe, der er dachte geheiratet zu haben, doch noch Jungfrau war, ist er versöhnt. Na wenigstens hat er sich getäuscht und sie war noch Jungfrau, dass er sie vorher noch schlimmer wie jeden Abfall behandelt hat, kann man da ja getrost unter den Tisch fallen lassen!

Funkelnd wie ein Diamant von L. Howard

Rezension: Funkelnd wie ein Diamant von Linda Howard

Man merkt es meiner Inhaltsangabe sicherlich an: Dieses – Buch – war – schrecklich! Ich habe noch niemals, wirklich NIEMALS, so einen Mist gelesen! Es war nicht mal inkonsistent oder sowas, aber…fangen wir von vorne an: Auch dieser Roman wurde in der deutschen Übersetzung stark gekürzt, von etwa 250 englischen Seiten auf ungefähr 150 deutsche Seiten. In diesem Fall: Hallelujah! Obwohl ich es sonst nicht mag, war es hier wirklich ein Segen, dass sich jemand erbarmt hat, dieses Ding zu kürzen. Obwohl man natürlich einige Kürzungen merkt, aber das war hier für mich nicht schlimm, weil ich den Roman nur noch fertiglesen wollte. Ich sträube mich übrigens das Ding als Roman zu bezeichnen.

Funkelnd wie ein Diamant stammt auch aus der Anfangszeit von Howard und man merkt das ganz gewaltig an den archaischen Rollenbildern. Der stinkreiche, arrogante Futzi, sucht sich das kleine, verschüchterte aber verruchte und schlampige Mädchen, das sich nicht traut, irgendetwas gegen ihn zu sagen oder zu tun, obwohl genau damit der Roman ja begonnen hat, aber Nikolas klärt ja auf: Er mag es nicht, wenn man ihm widerspricht, das dürfen weder Geschäftspartner oder Kollegen noch oder gerade erst recht nicht die Frauen, mit denen er etwas hat. Und dann hält er sich noch für großzügig, wenn er sich Jessicas Körper kaufen möchte. Sein Verhalten war im ganzen Roman (?) schon sehr, sehr fragwürdig, er wird einfach nicht sympathisch. Ich hatte schon Antagonisten, die sympathischer rüberkamen als dieser Protagonist! Und dann noch die Vergewaltigung! Ich habe das gelesen und bin aus allen Wolken gefallen, immer wenn ich dachte, es könne nicht mehr schlimmer kommen, hat sich Nikolas gedacht: Hey, schlimmer geht immer! Und hat wieder irgendetwas total schreckliches getan und dann kommt der Abend der Hochzeit: Und er vergewaltigt sie, weil er zu betrunken ist um irgendetwas zu begreifen?! Was ist das denn bitte schön?! Ich habe mich dann mal dazu erkundigt, weil ich dachte, dass ich das nur missverstanden haben kann. So etwas kann man doch nicht wirklich gerade gelesen haben, oder? Anscheinend doch, denn meine Recherche belehrte mich eines Besseren. Auch andere Leser haben sich darüber aufgeregt, auch Leserinnen, die sich bisher als Linda-Howard-Fans bezeichnet haben. Von Vergewaltigung in der Ehe scheint damals wohl noch nichts bekannt gewesen zu sein, vielleicht war es deshalb nicht „so schlimm“? Wenn es keine Vergewaltigung in der Ehe gibt, dann war es auch keine Vergewaltigung, sondern eben…wie auch immer man es stattdessen bezeichnen möchte. Aber heute gibt es soetwas, da muss man doch solche Sachen nicht mehr als Liebesromane verlegen, oder? Ich meine, ich wollte einen Liebesroman lesen und bin stattdessen in eine Folge Law & Order: Special Victims Unit geraten. Entschuldigt bitte, die harten Worte, aber solche Sachen als Liebesromane zu vertreiben regt mich gerade einfach auf, ich mag diese Rollenbilder nicht und sträube mich dagegen so etwas lesen zu müssen – wobei müssen hier heißt, dass sich irgendwie gehofft habe, dass das Ganze doch noch gut ausgeht. Ein klares Nein also gegen Funkelnd wie ein Diamant von Linda Howard. Wenn es auf meinem Blog Bewertungen geben würde, würde dieser Roman Minus-Sterne erhalten. Vielleicht sollte ich zu diesem Zweck Bewertungen einführen?

Mord in Blasbach von W. Borchers

Inhaltsangabe: Mord in Blasbach von Wolfgang Borchers

Der Kriminalroman Mord in Blasbach von Wolfgang Borchers ist der erste Fall von Leo Trinkaus. Leo Trinkaus ist geschieden und hat einen Sohn, Stephan, der gerade Abitur macht. Leo wurde nach einer Krankheit nach Wetzlar versetzt und lernt dort seine neuen Kollegen kennen. Einer seiner Kollegen ist Dirk Roß, mit dem er gleich am ersten Tag zu einem seltsamen Mordfall gerufen wird. Das Opfer ist Gerhard Wühler. Er war Politiker und Unternehmer, denn er hat einem Altenheim vorgestanden. Er gehört „der Partei“ an und war verheiratet. Seine Witwe hat ein Alibi und auch in der Firma scheint er keine wirklichen Feinde zu haben, doch hatte er eine Affäre, mit einer Mitarbeiterin. Diese kann es zwar nicht gewesen sein, doch ihr Ehemann stellt sich als Verdächtiger heraus. Nach einigen Ermittlungen finden Dirk und Leo heraus, dass der Ehemann es nicht gewesen sein konnte, allerdings müssen sie ihn dafür in die Affäre seiner Frau einweihen, obwohl sie ihr versprochen hatten, so lange wie möglich damit hinterm Berg zu halten.

Als diese Hinweise zu keinem Ermittlungsansatz führen, beschließen die Kommissare zusammen mit Hanne Ziegler, die bisher im Urlaub war, an der Beerdigung von Gerhard Wühler teilzunehmen. Dort lernen sie einige andere Kommunalpolitiker kennen. Unter anderem auch Albert Prock, der am nächsten Tag ermordet aufgefunden wird. Bei Herrn Prock sieht der Mord aus wie ein Unfall. Nach der Beerdigung war er ziemlich betrunken und scheint dann auf einem Rastplatz eine Pipipause machen zu wollen. Dabei scheint er durch ein morsches Geländer zu stürzen und auf einen Stein im Bachlauf sein Leben auszuhauchen. An beiden Tatorten wird eine Zigarettenkippe gefunden. Diese kann einem Parteifreund der beiden zugeordnet werden, doch Leo Trinkaus und seine Kollegen glauben nicht an ihn als Mörder, vielmehr glauben sie, dass Stolze das nächste Opfer werden soll. Stolze hält aber mit allen Informationen hinter dem Berg. Erst Leos Ermittlungsarbeit bringt ihn auf eine heiße Spur welches Motiv der Mörder haben könnte und damit stößt er auch auf einen neuen Hauptverdächtigen.

Nebenbei erfahren wir immer mehr von Dirks beinahe Freundin, die er zu Anfang schon kennt, aber mit der er während des Krimis immer wieder Verabredungen hat. Auch Leo lernt zufällig eine Frau kennen, mit der er sich gut versteht und die er sogar zum gemeinsamen Kochen in seine Wohnung einlädt, leider scheint der Mörder gerade an diesem Abend einen Vorstoß wagen zu wollen, doch eigentlich möchte er sein Date nicht beim ersten Date sitzen lassen.

Montagsfragen

Montagsfrage: 30. Dezember 2019

Montagsfrage: Was war dein Lesehighlight 2019?

Hallo ihr Lieben,

tja…als Antonia vor zwei Wochen nach den literarischen Neuentdeckungen des Jahres fragte, habe ich diese Frage als eine Art Jahresrückblick genutzt. Leider bleibt mir jetzt nicht mehr so wahnsinnig viel übrig was ich noch als Highlight 2019 bezeichnen könnte. Aber ich habe von einigen mir bekannten Autoren ein paar Bücher gelesen, die ich natürlich bei den Neuentdeckungen nicht nennen konnte. Also werde ich diese hier in den Fokus stellen.
Zum einen wäre da Linda Howards Das Flüstern der Gefahr, das ich im Januar gelesen habe und das ich damals schon beinahe als Jahreshighlight angesehen habe. Von Agatha Christie habe ich ganze zehn Krimis gelesen, aber ein besonderes Highlight war da Ein Mord wird angekündigt. Von Rachel Gibson habe ich immerhin vier Romane gelesen und davon ist mir Küss weiter, Liebling! besonders im Gedächtnis geblieben. Und von Susan Andersen war für mich Himmel, Herz und Kuss ein besonderes Highlight.
Habt ihr auch besonderes Jahreshighlights? Sind es bei euch eher (für euch) bekannte oder unbekannte Autoren, die euch dieses Jahr begeistert haben?

Liebe Grüße
Vanessa

The Tribe

Inhaltsangabe: Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen

In dem dritten Band der The Tribe-Reihe Das Zeitalter der Auserwählten von Lind Jensen haben die Chosen, die Auserwählten, die Macht an sich gerissen. Sie versuchen den Willen der Mall Rats zu brechen indem sie sie hungern lassen. Auch Trudy gehört zu ihnen und hilft sie zu quälen. Die Mall Rats leiden unter dem Essens- und Wasserentzug, versuchen aber standhaft zu sein. May leider besonders darunter und wird so immer streitsüchtiger. Tai-San, der Mays Ausbrüche meistens gelten, bleibt ruhig und versucht zu meditieren und meint, dass es nicht so schlimm ist mal ein paar Tage auf das Essen zu verzichten, gleichzeitig vermisst sie ihren frischangetrauten Ehemann Lex, der mit Bray bei einem Unfall verunglückt zu sein scheint. Am Strand werden sie von den Chosen entdeckt und die meinen, Bray und Lex sind tot. Sie gehen zurück zur Mall und Trudy meint, dass sie sich mit ihren eigenen Augen davon überzeugen will, dass Bray tot ist. Als die Chosen an die Unfallstelle zurückkommen merken sie, dass Bray und Lex verschwunden sind, denn sie wurden von Ebony gefunden. Bray, der schwerer verletzt ist als Lex, wird von den Chosen aufgegriffen und soll sich den Chosen anschließen. Nur so, meint Trudy, kann sie verhindern, dass Bray von den Chosen getötet wird. Danni hingegen scheint von den Chosen bereits getötet zu sein und die anderen Mall Rats werden als Sklaven behandelt. Lex und Ebony treffen im Wald auf einen Späher namens Pride. Er erzählt von der Anführerin seines Stammes, ihr Name ist Eagle, aber sie erinnert die beiden verdammt an jemanden, den sie früher einmal kannten: Amber. Pride offenbart Lex und Ebony, dass es möglich ist mit der Natur in Einklang zu leben, deshalb will er ihnen auch nicht helfen gegen die Chosen zu kämpfen und verschwindet. Lex, Bray, Dal und Ebony finden heraus, dass Amber noch lebt, allerdings will sie mit ihnen nichts mehr zu tun haben. Gleichzeitig versuchen die Mall Rats mithilfe von Handzetteln die anderen Stämme dazu bringen nicht aufzugeben, denn sie sind nur gemeinsam stark. Der Guardian plant, die Verehrte Mutter zu opfern, außerdem sollen von nun an alle Babys unter der Obhut der Chosen aufgezogen werden. Salene, die gerade schwanger ist, offenbart sich dem Guardian, denn sie versteht nicht, warum ihr Freund, Ryan, dagegen ist. Ryan glaubt, dass der Guardian nicht bereit ist sich nur selbstlos um die Kinder zu kümmern, er ist überzeugt, dass sie die Kinder nur unter ihre Gewalt bringen wollen um sie zu kontrollieren.

Adventskalender 2019 ·Rosengrab von M. Kibler

Inhaltsangabe: Rosengrab von Michael Kibler

In dem Darmstadt-Krimi Rosengrab (Band 3) von Michael Kibler beginnen die Kommissare Hesgart und Horndeich aus eigennützigen Motiven bei einer Massenkarambolage zu ermitteln. Steffen Horndeich telefoniert gerade mit Kollegin Sandra Hillreich, die sich seinen Wagen ausgeliehen hat und die anruft, um ihm mitzuteilen, dass sie den Wagen noch etwas länger braucht. Während des Telefonats gibt es plötzlich einen lauten Schlag und die Verbindung reißt ab. Steffen versucht noch ein paar Mal Sandra zu erreichen, kommt aber nicht durch und so macht er sich auf und möchte nach Sandra sehen. An der Raststätte, wo eine Massenkarambolage geschehen ist, angekommen, findet er Sandra schwerverletzt vor. Steffens Bauchgefühl sagt ihm, dass hier etwas anderes geschehen ist, zumal der Unfall sich auf beide Fahrspuren erstreckt. Wie sich herausstellt, hat einer der Autofahrer einen Schuss gehört und ist diesem Schuss ausgewichen, auf der anderen Seite der Fahrbahn ist eine junge Frau auf die Straße gerannt und wurde dabei getötet. Bald finden sie heraus, dass Horndeich die Frau kannte: Es war Joana Werder, eine Sängerin einer lokalen Band, die an diesem Abend auch einen Auftritt auf der Rosenhöhe war, bei dem sich Horndeich befand bevor der Unfall geschah. Bald kommt Horndeich darauf, dass der Auftritt und der Unfall sehr nah aufeinanderfolgten, also vermutet er einen Zwillingstausch von Joana und Eliza Werder, doch er kann diesen nicht beweisen. Als ein zweiter Toter aufgefunden wird, vermuten alle Selbstmord, schließlich war die Wohnung verriegelt und der Mann hat sich mit einer Pistole in den Kopf geschossen. In der gesamten Wohnung werden keine Hinweise auf einen Mord gefunden; doch Margot glaubt nicht an Selbstmord und beschließt die Sache eingehender zu untersuchen. Seltsamerweise stellt sich heraus, dass sich Joana Werder und Andreas Derndorf kannten. Joana hatte vor wenigen Tagen erst mit Derndorf gesprochen, weil dieser ihren eigentlichen Vater kannte, der als sie zwei Jahre alt war, plötzlich verschwand. Joana forscht weiter nach und findet heraus, dass ihr Vater in den 80er Jahren an einem Überfall auf einen Geldtransporter beteiligt gewesen sein könnte. Und auch die Kommissare kommen auf diese Spur. Sie finden Hinweise auf einen weiteren Komplizen, der nun sein eigenes Autohaus hat, und darauf dass Thorsten Nollbröck der beste Freund ihres Vaters Jaromir Kadic auch an dem Überfall beteiligt war. Joana will sich mit jemandem treffen, der ihr Hinweise auf den Mörder ihres Vaters verspricht, denn dieser verschwand damals, einige Tage nach dem Überfall nicht einfach, sondern wurde ermordet. Eigentlich will Joana nicht gehen, doch sie möchte unbedingt Hinweise auf den Mörder erhalten und hofft, auch noch ein Stück von dem Diamantenraubkuchen abzubekommen. Währenddessen verschwindet Anna, Steffens Freundin, nach Moskau, wo ihre Familie auch heute noch lebt und wo sie hingefahren ist, um ihre kranke Mutter zu pflegen. Wie sich herausstellt, bleibt Anna aber in Moskau bei ihrer Mutter und kommt nicht zurück. Leider hat sie versäumt, das ihrem Freund mitzuteilen, der von einer Nachbarin von Anna angerufen wird, weil zwei seltsame Männer Annas Wohnung ausräumen. Margot hat ganz andere Probleme: Ihr Sohn verhält sich ziemlich seltsam, will plötzlich mehr Geld und hat keinerlei Mitleid mit dem schwangeren Opfer, das von zwei Verbrechern auf die Autobahn getrieben wurde indem man auf sie schoss, außerdem taucht plötzlich die Freundin ihres Sohnes bei ihr im Polizeirevier auf mit einer interessanten Nachricht: Sie ist schwanger, aber ihr Freund ist seit Tagen verschwunden und geht einem Gespräch aus dem Weg. Sandra hingegen liegt schwerverletzt im Krankenhaus und so freut sie sich umso mehr, dass Horndeich sie von Zeit zu Zeit mal besuchen kommt.