Hörbücher ·Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T. E. Kinsey

Inhaltsangabe: Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey

Emily Hardcastle und ihre Zofe Flo Armstrong bekommen im vierten Band, Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord, der Reihe überraschend Besuch von einer Schauspieltruppe, die eigentlich bei ihrer Freundin Lady Farley-Stroud hätten unterkommen sollen.

Emily freut sich, den beiden Schauspielerinnen und ihrem Kollegen und dem Chef der Truppe, bei sich aufzunehmen. Zusätzliche Hilfe erhalten die Hausangestellten von einem Diener und einem Stubenmädchen der Farley-Strouds. Am ersten Abend will die Truppe ihren Film vorführen, in dem es um eine Hexe geht, die sich in einen Jüngling aus dem Dorf verliebt. Um die Liebe dieses jungen Mannes zu erhalten, muss sie zuvor die Dorfschönheit vergiften, woraufhin der junge Mann aber verrückt wird und vom Kirchturm springt. Außerdem gibt es noch einen Hexenjäger, der ebenfalls stirbt.

Am nächsten Morgen wird einer der Schauspieler, der Hexenjäger, tot aufgefunden. Offenbar wurde er auf die gleiche Art getötet wie seine Figur im Film. Die schöne junge Schauspielerin wird als nächstes auf die gleiche Art getötet wie ihre Filmfigur und natürlich geraten die anderen Filmleute ein bisschen in Panik, denn die Schauspielerin der Hexe will auf keinen Fall die nächste sein.

Neben diesen Ermittlungen beschäftigt Lady Hardcastle aber noch etwas anderes: ein Geist aus der Vergangenheit. Der Mann, der ihren Ehemann ermordet hat, den sie kurz darauf eigenhändig erschoss, soll plötzlich in London gesichtet worden sein…

Hörbücher ·Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T. E. Kinsey

Rezension: Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey

Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey ist der vierte Band der Lady Hardcastle-Reihe (Ein englischer Wohlfühlkrimi). Da ich den Krimi wieder als Hörbuch gehört habe, gehe ich sowohl auf den Inhalt als auch auf das Medium ein.

Der vierte Band der Reihe spielt wieder in Littleton Cotterell, deshalb kommen auch einige bekannte Gesichter, nämlich die Dorfbewohner, wieder vor. Das mag ich sehr gerne, weil man die Figuren schon kennt und sie inzwischen ja auch ins Herz geschlossen hat. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass zwei Musiker aus dem ersten Band wieder vorkamen, die ich ebenfalls recht gerne mochte.

Der Fall selbst hat mir wieder gut gefallen. Es dauert relativ lange bis der Fall komplett aufgebaut ist, aber dann gibt es einige Morde kurz hintereinander. Ich kann mir vorstellen, dass der Krimi für Menschen, die die Reihe noch nicht kennen, ein paar Längen hat, aber ich habe es genossen endlich mal ein bisschen mehr Hintergründe von den beiden Protagonistinnen zu erhalten.

Auch die beiden Protagonistinnen zeigen sich wieder von ihrer besten Seite. Ich hatte zwar an der ein oder anderen Stelle das Gefühl, dass Florence Armstrong etwas genervt ist von ihrer Chefin, aber das hat sich dann durch viele kleine Nettigkeiten zwischen den beiden wieder relativiert. Für Lady Hardcastle gibt es aber auch einen Schreckmoment: Der Mann, der damals ihren Ehemann erschoss und den sie in der Folge erschossen hat, scheint doch noch zu leben. Hierzu ist für mich auch noch die ein oder andere Frage offen geblieben, und ich hoffe, dass diese dann im nächsten Band beantwortet werden. Davon abgesehen erfahren wir etwas mehr über die Zeit in Asien und wie Lady Hardcastle überhaupt zu ihrem Ehemann kam und wie sie zu ihrem Job als Spionin für das Empire gekommen ist. Auch wie Flo in den Dienst von Lady Hardcastle gekommen ist, wird in diesem Band endlich ausführlich berichtet. Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir all diese Details endlich erhalten, denn da ich die beiden Protagonistinnen sehr mag, hat mich das natürlich brennend interessiert.

Julia von Tettenborn, die Sprecherin des Hörspiels, hat mir wieder gut gefallen. Ich liebe es wie sie Lady Hardcastle und vor allem Flo, da auf ihr die meiste Zeit ja der Fokus liegt, zum Leben erweckt. Ich könnte ich einfach stundenlang zuhören und genieße es wie sie auch die anderen Dorfbewohner:innen spricht und ihnen jeweils eine eigene Stimme gibt. Für mich ist alleine die Sprecherin schon ein Grund auch weitere Bände der Reihe hören zu wollen (davon abgesehen liebe ich aber auch die Reihe selbst mit den beiden tollen Hauptfiguren).

Insgesamt gibt es von mir auch für diesen Band der Lady Hardcastle-Reihe wieder eine klare Empfehlung, denn auch in ihrem vierten Abenteuer überzeugen die beiden Protagonistinnen durch ihren Mut und ihren Spürsinn. Ich liebe Flo und Lady Hardcastle und möchte noch viele weitere Abenteuer von den beiden hören. Auch Julia von Tettenborn überzeugt als Sprecherin in Lady Hardcastle und ein filmreifer Mord von T E Kinsey.

 

 

 

Danke an Random House Audio für das Hörbuchrezensionsexemplar!

Der große Grabraub von A. B. Greenfield ·Hörbücher

Kurz gesagt: Der große Grabraub von Amy B. Greenfield

Der große Grabraub von Amy B. Greenfield ist der zweite Teil der Katzendetektiv Ra-Reihe. Auch diesen habe ich als Hörbuch gehört, sodass ich sowohl auf den Inhalt als auch auf das Medium eingehen werde.

Ra ist mit seinen Freunden Khepri und Miu zum Tal der Könige gefahren, um dort die Bauarbeiten am königlichen Grab zu überwachen und weil Ra für das Grab gemalt werden soll. Als sie während ihres Aufenthalts von einem Grabraum erfahren, machen sich Ra, Miu und Khepri direkt an ihre Ermittlungen. Ein Cousin von Miu wohnt zufällig im Arbeiterdorf, wo die Arbeiter wohnen, die an den Gräbern im Tal der Könige arbeiten. Gemeinsam mit diesem Kater fangen sie ihre Ermittlungen an, nachdem sie das Grab, das ausgeraubt wurde, besichtigt haben. Sie befragen die Tiere in der Umgebung und finden so einige nützliche Hinweise…

Auch der zweite Teil ist von Dietmar Bär eingesprochen. Ich mag ihn ja unglaublich gerne und genieße es, ihm zuzuhören. Da er auch schon den ersten Band eingesprochen hat, hätte ich es komisch gefunden, wenn er nicht auch den zweiten Band eingesprochen hätte. Ich finde, Diemar Bär ist ein toller Sprecher und gibt den einzelnen Charakteren eine eigene Stimme, sodass man immer weiß, wer gerade spricht.

Ra zeigt auch im zweiten Band wieder seine hochnäsige Haltung, aber er lernt aus seinen Fehlern und schafft es, auch die Perspektiven der ärmeren Menschen anzunehmen und zeigt hier eine Entwicklung, die mir gut gefallen hat. Miu spielt in diesem Band eher eine kleinere Rolle, weil sie gemeinsam mit ihrem Cousin ermittelt und der Fokus eher auf Ra und Khepri liegt. Khepri zeigt sich auch hier wieder als Vermittler, der Informationen sammelt und der vor allem die richtigen Schlussfolgerungen zieht. Insgesamt sind die drei, also Miu, Ra und Khepri, ein gutes Team, das produktive Ermittlungen anstellt.

Die angesprochenen Themen wie Freundschaft und in schweren Zeiten für einander einzustehen und sich zu helfen fand ich genauso toll wie das Thema Mut und auch dann, wenn man wirklich Angst hat, mutig zu handeln, fand ich einfach schön. Ich war wirklich gerührt davon und finde es schön, wenn solche Themen auf eine solch leicht verständliche Weise angesprochen werden.

Darüber hinaus war der Fall auch sehr spannend. Den neuen Fall der Detektivgruppe im Tal der Könige anzusiedeln und hier einen großen Raub untersuchen zu lassen, fand ich eine schöne Idee. Ich mochte die Ermittlungsarbeit auch in diesem Band wieder und wie die beiden Detektivduos (Kehpri & Ra und Miu & ihr Cousin) auf unterschiedlichen Wegen zu ähnlichen Ergebnissen kamen. Ich muss aber sagen, dass es dieses Mal die ein oder andere etwas gruseligere Stelle gab, die jetzt zwar nicht wirklich schlimm war, aber für etwas jüngere Zuhörer:innen dann vielleicht schon ein bisschen gruselig wirken könnte.

Ich fand es schön wie die Autorin wichtige Fachbegriffe über das ägyptische Leben und den Totenkult einfach in die Geschichte eingearbeitet hat.

Alles in allem hat mir Der große Grabraub (Band 2 der Katzendetektiv Ra-Reihe) von Amy B. Greenfield gut gefallen und ich empfehle vor allem das schöne Hörbuch wegen Dietmar Bär gerne weiter. Ich mag auch den Fall, die Fakten, die man über Ägypten lernen kann und die Freundschaft der Detektive sehr; vor allem auch wie sie auf die Lösung zu ihrem zweiten Fall gekommen sind.

Der Zauberer von Oz von L. F. Baum ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum

Dorothy wird in Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum durch einen Wirbelsturm von Kansas, ihrer Heimat, in ein fernes, fremdes Land getragen.

Gemeinsam mit ihrem Hund möchte Dorothy zurück nachhause. Sie erfährt, dass nur der Zauberer Oz in der Smaragdstadt sie wieder zurück nachhause schicken kann. Auf ihrem Weg lernt sie die Vogelscheuche kennen. Diese möchte Verstand erhalten, weil ihr Kopf ja nur mit Stroh gefüllt ist. Kurz darauf entdecken Dorothy, die Vogelscheuche und der Hund einen Blechmann im Wald. Dieser steckt in einer Rost-Starre und muss von Dorothy und der Vogelscheuche geölt werden, damit er sich wieder bewegen kann. Der Blechmann möchte ein Herz erhalten. Als letzter Wegbegleiter stößt der feige Löwe zu ihnen. Der greift die Gruppe an und direkt stellt sich heraus, dass es sich bei ihm um einen Feigling handelt. Der Löwe möchte vom Zauberer gerne Mut erhalten.

Nun müssen sich die neuen Freunde gemeinsam durchschlagen und viele Abenteuer bestehen: sie müssen über einen reißenden Fluss, eine tiefe Schlucht und durch dunkle Wälder wandern bis sie in die Smaragdstadt kommen. Dort stellt sich aber schon bald heraus, dass der Zauberer eine Gegenleistung für seine Hilfe haben möchte…

Der Zauberer von Oz von L. F. Baum ·Hörbücher

Rezension: Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum

Bei Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum handelt es sich um einen Kinderbuchklassiker. Neben Dorothy und ihrem Hund Toto gehören die Vogelscheuche, der Blechmann und der feige Löwe zu der kleinen Gruppe.

Ich muss sagen, dass ich keinen richtigen Zugang zu den einzelnen Figuren erhalten habe. Vor allem Dorothy, der ja der einzige Mensch der Gruppe ist, hatte ich keinen Zugang und fand sie total unsympathisch. Toto hat eigentlich keine wirkliche Rolle, weshalb ich zu ihm wenig sagen kann. Der feige Löwe zeigt sich mehr als einmal als deutlich mutiger als er sich wohl selbst zugetraut hätte. Die Vogelscheuche hat den ein oder anderen klugen Einfall und damit schon den Verstand, den sie sich vom Zauberer erhofft und der Blechmann möchte ein Herz, das er während seiner Reise auch mehr als einmal zeigt (wobei man darüber streiten kann, er aber angeblich aus Mitgefühl handelt). Da die Reise so für mehr als eine der Figuren unnötig ist, fand ich es irgendwie seltsam, dass sie immer wieder darauf behaart haben, dass sie Verstand, ein Herz oder Mut haben wollen. Einzig Dorothys Wunsch zurück nachhause zu kommen, konnte ich nachvollziehen (wobei sie es nie Zuhause genannt hat, sondern immer nur den Staat Kansas als Zielort, was ich etwas seltsam fand).

Besonders gut haben mir die Stellen gefallen, wo sich die Freunde gegenseitig helfen mussten und sie über sich hinausgewachsen sind. Ich hätte mir aber gewünscht, dass der Zauberer am Ende darauf verweist, dass die jeweiligen Wünsche nicht erfüllt werden müssten, da Löwe, Blechmann und Vogelscheuche diese Eigenschaften schon selbst angeeignet hätten. Aber ich mochte es sehr, dass sie auch später noch zusammenhalten und Dorothy helfen wollen, nachhause zurück zu kommen.

Leider fand ich manche Stellen aber auch sehr langweilig und es zog sich, meiner Ansicht nach, an der ein oder andere Stellen ziemlich in die Länge. Hinzu kam, dass es zwei Enthauptungen gibt, die sogar explizit erwähnt werden (allerdings ohne eine ausführliche Beschreibung). Für ein Kinderbuch fand ich es aber doch ziemlich brutal und diese Brutalität an den Stellen auch unnötig und für mich hat sie die falsche Botschaft versandt (der Löwe greift ein Monster im Schlaf an, von dem er nur durch Hörensagen weiß, dass es andere angegriffen hat und der Blechmann enthauptet ein Tier, weil es sich wie ein wildes Tier verhält).

Ich mag das Cover der Hörbuch-Adaption von cbj audio total gerne. Auch mag ich die Stimme von Heike Makatsch. Ich finde, man kann sich einfach hinsetzen und ihr zuhören und sich in die Geschichte fallen lassen. Auch beim Trotzkopf hat mir ihre Stimme schon sehr gut gefallen, aber auch zu diesem Kinderbuch-Klassiker hat sie sehr gut gepasst. Vielleicht lag es an den Kürzungen, dass ich keinen richtigen Zugang zu den Figuren gefunden habe, aber ich weiß gerade nicht, wo man gekürzt hat, da man diese auf jeden Fall nicht bemerkt.

Alles in allem hat mir Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum ganz okay gefallen. Der Inhalt ist an sich eine schöne Geschichte über Freundschaft und den Zusammenhalt in schwierigen Lebenslagen, schade fand ich die unnötige Brutalität und dass mir der Zugang zu den Figuren gefehlt hat. Die Adaption als Hörbuch hat mir aber gut gefallen und ich mag die Stimme von Heike Makatsch.

 

 

 

Danke an cbj audio für das Hörbuchrezensionsexemplar!

Das verschwundene Amulett von A. B. Greenfield ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Ein Fall für Katzendetektiv Ra – Das verschwundene Amulett von Amy B. Greenfield

Im ersten Teil der Ein Fall für Katzendetektiv Ra-Reihe muss sich das Ermittlertrio erst einmal bilden: Ra ist eine verwöhnte Palastkatze und der Kater des Pharaos. Er wird umsorgt und sein gesamter Lebensinhalt besteht aus Schlafen und Fressen. Sein Freund Khepri, ist ein Mistkäfer (auch Skarabäus genannt) und die Küchenkatze Miu, die sie vorher nicht kannten, bittet sie um Hilfe.

Aus dem Palast ist ein Horusauge, ein wertvolles Schmuckstück der großen Gemahlin gestohlen wurde. Die junge Dienerin war auf dem Weg zur Schatzkammer als sie überfallen wurde. Da sie aber aus Angst wegläuft und sich versteckt, halten nun alle sie für die Diebin. Miu ist aber sicher, dass die Kleine nichts stehlen würde und so bittet sie Khepri und Ra um Hilfe. Wenn sie aufklären können wer das Amulett gestohlen hat, dann können die Menschen doch unmöglich weiter die Dienerin verdächtigen.

Ra und Khepri machen sich auf den Weg und befragen die Verdächtigen und Zeugen, die mit ihnen im Palast leben darunter sind beispielsweise ein Leopard und ein Pavian, die als Tiere der anderen Mitglieder der Königsfamilie ein beinahe ebenso privilegiertes Leben führen wie Ra und sie auf den ein oder anderen Verdächtigen hinweisen…

Das verschwundene Amulett von A. B. Greenfield ·Hörbücher

Rezension: Ein Fall für Katzendetektiv Ra – Das verschwundene Amulett von Amy B. Greenfield

Bei Das verschwundene Amulett von Amy B. Greenfield handelt es sich um den ersten Band der Katzendetektiv Ra-Reihe (Stand Okt. 2022 besteht sie aus 2 Hörbuch-Bänden, der dritte ist für November angekündigt).

Ihr könnt dem ganz richtig entnehmen, dass ich diesen historischen Kinderkrimi (ab 7 Jahren) als Hörbuch gehört habe, sodass ich sowohl auf das Medium als auch auf den Inhalt eingehen werde.

Ich mochte Ra am Anfang nicht sonderlich, aber er entwickelt sich wirklich toll und wird für seine beiden Mitdetektive ein wirklicher Freund und er hilft irgendwann sogar gerne dabei das Mädchen zu entlasten. Khepri ist ein total süßer Charakter, denn er hat das Herz am rechten Fleck und ist sehr hilfsbereit. Miu ist zwar etwas schnippisch, aber vor allem sie möchte dem Mädchen helfen, da sie sich schon länger kennen. Sie hilft zwar eher indirekt bei den Ermittlungen, setzt aber Ra und Khepri erst auf den Fall an.

Die Handlung an sich ist ganz unterhaltsam. Ich fand die Beschreibungen des Palasts ganz schön, denn sie vermitteln die Atmosphäre eines altägyptischen Palasts sehr gut, was zur ganzen Atmosphäre des Kinderkrimis beiträgt. Schön fand ich auch, dass die Tiere sich untereinander verständigen können, was für die Ermittlungen natürlich notwendig ist und die Tiere trotzdem auch die Menschensprache verstehen.

Mir sind aber ein paar zeitliche Logikfehler aufgefallen: 1. Ist Ra wohl schon ziemlich lange der Kater des Pharaos, der selbst schon etwa 10-jährige Kinder hat und somit wohl schon etwa 30 Jahre alt ist. Selbst wenn Ra erst in der Jugend zum Kater des Pharaos wurde, müsste er schon etwa 15 Jahre alt sein, scheint dafür aber noch erstaunlich fit (vor allem wenn man bedenkt, dass er aufgrund seiner Faulheit praktisch keine Bewegung hat). 2. Auch Miu kennt das Mädchen schon seit sie ein Säugling war, da das Mädchen ungefähr 10 Jahre alt ist, muss auch Miu mindestens 10 Jahre alt sein. Aber sie benimmt sich und wirkt auch wie eine junge Katze. Außerdem erzählt sie, dass das Mädchen sie einmal von einem hohen Regal gerettet hat als sie selbst noch eine ganz junge Katze war. Das Mädchen wird wohl nicht als ganz kleines Kind dort hochgeklettert sein. Also muss entweder Miu dort schon älter gewesen sein oder sie kann das Mädchen nicht kennen seitdem es ein Säugling war. Vielleicht hat sie nur übertrieben um zu verdeutlichen, dass das Mädchen einen guten Charakter hat, aber mir kam das einfach komisch vor und man hätte es auch anders verdeutlichen können. Ich weiß nicht, ob Kindern der Logikfehler auffallen würden, aber mir ist er aufgefallen und ich denke, dass Kinder bei so was (vor allem wenn sie das Hörbuch mehrmals hören) auch ziemlich aufmerksam sein können.

Dietmar Bär hat das Hörbuch eingesprochen und ich mag ihn unglaublich gerne. Er schafft es mit seiner Stimme die Charaktere zum Leben zu erwecken und für jeden Charakter hat er eine eigene Stimme parat, die die Figur perfekt charakterisiert. Da ich auch Das Dschungelbuch, das Dietmar Bär ebenfalls eingesprochen hat, gehört habe, musste ich bei den Stimmen der Tiere häufiger mal daran denken. Dennoch gibt Bär Ra und seinen Stimmen eine eigene Stimme und hat für mich wirklich toll zu dem Kinderkrimi gepasst.

Alles in allem hat mir der erste Band der Katzendetektiv Ra-Reihe Das verschwundene Amulett von Amy B. Greenfield wirklich gut gefallen. Ich mag ägyptische Kinderkrimis und wenn dann auch noch Katzen und ein Skarabäus die Ermittlungsarbeit übernehmen, bin ich vollauf begeistert (auch für ältere Hörer:innen ein Genuss).

 

 

 

Danke an den Argon Hörbuch-Verlag für das Hörbuchrezensionsexemplar!

Hörbücher ·Nur der Tod ist umsonst von A. Lane

Kurz gesagt: Nur der Tod ist umsonst von Andrew Lane

Im vierten Band der Young Sherlock Holmes-Reihe Nur der Tod ist umsonst von Andrew Lane müssen Sherlock und seine Freude gleich mehrere Abenteuer bestehen. Zuerst erfährt Sherlock davon, dass die Hauswirtschafterin seines Onkels und seiner Tante die beiden erpresst und so versucht er, sie loszuwerden, damit seine Familie wieder in Ruhe leben kann. Als sie entlassen ist, machen sich Matty und Sherlock auf zum Cottage der Familie Crowe, finden aber dort nichts weiter vor und müssen einige Rätsel entschlüsseln bis sie herausfinden wohin die beiden geflohen sind. Rufus Stone, der die beiden Jungs begleitet, wird unterwegs entführt und Sherlock und Matty müssen ihn befreien. So erfahren sie warum Crowe und Virginia geflüchtet sind und finden sie schließlich. Allerdings finden so auch die Bösewichter die Familie Crowe. Sie wollen sie bei den anderen Bösen gegen ein Lösegeld eintauschen. Sherlock hatte auf dem Weg in die Stadt von einem Verbrechen gelesen und schlägt dem Anführer einen Deal vor…

Den vierten Band der Young Sherlock-Reihe habe ich auch wieder als Hörbuch gehört, deshalb werde ich sowohl auf den Inhalt als auch auf das Medium eingehen.

Ich habe mich schon während des Hörens gewundert, warum man so viel in einen einzigen Band packt. Sonst habe ich auch häufig das Gefühl gehabt, dass in einem Band einfach zu viel Handlung vorkommt, aber dieses Mal war es nochmal ein Stück extremer. Ich finde fast, wenn man die einzelnen Handlungsstränge etwas ausführlicher beschreiben würde, dann könnte man daraus gut drei Bücher machen. Dadurch hat man nicht das Gefühl, dass sich die einzelnen Handlungsstränge wirklich entfalten können, was sehr schade ist.

Ich fand auch hier wieder ein paar Logikfehler, die mich so langsam wirklich stören an dieser Reihe. Hier war es die Tatsache, dass das Cottage ausgeräumt wurde und sogar die Sachen von den Wänden genommen worden sind, die Familie aber keine Zeit mehr hatte, einen Brief an Sherlock zu schicken. Für das Ausdenken und Hinterlassen eines nicht ganz einfachen Rätsels hatten sie aber die Zeit. Das schien mir unlogisch.

Ich mag die Stimme des Sprechers Jona Mues inzwischen sehr gerne und sie gehört für mich auf jeden Fall zur Reihe. Leider merkt man den Bänden an, dass sie teilweise wirklich stark gekürzt wurden, was wahrscheinlich auch seinen Beitrag leistet zu meiner Ansicht, dass hier einfach zu viel Handlung in einen kleinen Band gesteckt wurde. Wäre das Hörbuch etwas ausführlicher, wäre die Handlung etwas entzerrter, was dem Hörbuch sicherlich gut tun würde.

Alles in allem hat mir aber auch der vierte Young Sherlock Holmes-Band Nur der Tod ist umsonst von Andrew Lane gut gefallen. Ich mag die Figuren immer noch gerne, die Handlung ist spannend und abwechslungsreich und der Sprecher macht seine Sache gut. Wäre das Hörbuch nicht so stark gekürzt, würde das der Entfaltung der Handlung sicherlich gut tun.

Eiskalter Tod von A. Lane ·Hörbücher

Kurz gesagt: Eiskalter Tod von Andrew Lane

Im dritten Teil um den jungen Sherlock Holmes Eiskalter Tod von Andrew Lane muss Sherlock seinen älteren Bruder Mycroft vor dem Gefängnis schützen. Als Mr. Crowe und Sherlock in Mycrofts Club kommen, finden sie ihn mit einem Messer in der Hand vor und im abgeschlossenen Raum liegt ein Toter. Mycroft kann sich nicht erinnern wie er mit dem Toten in einen Raum gekommen ist, doch bald schon stellt sich heraus, dass er ihn nicht getötet hat. Als er kurz darauf auf seinem Schreibtisch Berichte über einen verschwundenen Agenten erhält, beschließt der sonst so gemütliche Mycroft nach Russland aufzubrechen um seinen Agenten zu befreien. Sherlock und Rufus Stone sollen ihm bei seinem Vorhaben helfen. Nichts ahnend, dass eine noch größere Verschwörung gegen ihn geplant wurde, fahren die drei nach Russland…

Sherlock ist auch in diesem Band ein aufgeweckter Bursche, wenngleich er auch immer noch einige Fehler begeht, lernt er doch immer auch etwas dazu und trifft teilweise bessere, scharfsinnigere und sinnvollere Entscheidungen als die Erwachsenen und schafft es so natürlich auch, die Ermittlungen gut voranzubringen. Mycrofts Verhalten fand ich hingegen sehr unvernünftig. Er nimmt seinen jüngeren Bruder mit nach Russland, wo Sherlock ohnehin ständig in Gefahr gerät und kümmert sich dann nicht einmal gut um ihn; obwohl Mr. Crowe ihn noch gebeten hatte, gut auf Sherlock zu achten. Ich fand das einfach leichtsinnig.

Seltsam fand ich auch, dass Sherlock durch seine Unaufmerksamkeit mal wieder in Gefahr gerät. Er verfolgt einen Verdächtigen und wird von ihm entdeckt, muss dann fliehen und schafft es nur knapp zu entkommen. Das geschieht in diesem Band wieder und das sogar mehrfach (noch in London und dann auch wieder in Moskau). Da ihm diese Fehler immer unterlaufen, wirkt das auf die Dauer einfach unrealistisch und leichtsinnig.

Hinzu kamen ein paar Logiklücken, die mir dieses Mal aufgefallen sind. Sherlock soll auf seiner Verfolgungsjagd eigentlich von der Polizei abgefangen werden, aber die tauchten nicht am angekündigten Ort auf. Das fand ich seltsam, weil das überhaupt nicht mehr thematisiert wird und man nicht erfährt, weshalb die Polizei ihn nicht abfängt. Ich weiß aber nicht, ob das im Buch selbst einfach ohne Erklärungen aufgelöst wird, oder ob das daran lag, dass es ein Hörbuch war, denn ich habe auch diesen Band als Hörbuch gehört.

Wie ich bei den Young Sherlock-Hörbuch-Bänden schon ein paar Mal angemerkt hatte, handelt es sich hierbei um stark gekürzte Versionen. Bei dieser hier hatte ich aber das Gefühl, dass man es extrem merkt, denn nicht nur, wird die Spannung von einem Spannungshöhepunkt zum nächsten dauerhaft hoch gehalten, sondern darüber hinaus gab es auch immer mal wieder kleinere Logiklücken. Das Ende kommt auch sehr abrupt, die Fallauflösung wird fast schon vernachlässigt und auch die Heimreise und die Erzählungen von der Reise wirken so als wären sie im Original noch ein gutes Stück ausführlicher. Man wollte sie nicht weglassen und musste sie dann innerhalb kürzester Zeit zusammenfassen. Das fand ich schade und ich hätte mir gewünscht, dass man den dritten Band einfach etwas weniger zusammengekürzt hätte für das Hörbuch.

Alles in allem war ich von Young Sherlock Holmes 3 Eiskalter Tod von Andrew Lane etwas enttäuscht und hoffe nun darauf, dass mir der vierte Band von den Entscheidungen der Figuren, der Geschichte und vor allem von der Hörbuchadaption her wieder besser gefällt, denn im dritten kam vieles schlichtweg zu kurz und wirkte deshalb unplausibel und konstruiert.

Das Leben ist tödlich von A. Lane ·Hörbücher

Kurz gesagt: Das Leben ist tödlich von Andrew Lane

Das Leben ist tödlich von Andrew Lane ist der zweite Band der Young Sherlock Holmes-Reihe. Ich habe den zweiten Band der Reihe auch als Hörbuch gehört und werde deshalb auf den Inhalt und auch auf das Medium eingehen.

Sherlock bekommt während eines Gesprächs zwischen Mycroft und seinem Lehrer Mr. Crowe mit, dass sie einen Verbrecher suchen, der in Amerika aktiv war und nun wohl in England ist. Sherlock und Matty finden das Versteck und werden prompt von der Verbrecher-Bande geschnappt. Während Sherlock am Ende wieder frei ist, verschleppen die Verbrecher Matty nach Amerika. Auf den anderen Kontinent reisen Sherlock, Virginia und Amyus Crowe ihnen hinterher und werden wieder einmal in eine große Verschwörung hereingezogen…

Auch dieser Band, genau wie der erste Band, den ich gehört habe, ist stark gekürzt, sodass ich nicht sicher sein kann, wie viel mir fehlt. Allerdings hatte ich nicht den Eindruck, dass es irgendwelche groben Logiklücken gab, sodass ich davon ausgehe, dass mir maximal die Details fehlen. Ich vermute, dass es gerade diese Kürzungen sind, die dafür sorgen, dass ständig etwas spannendes passiert. Im ungekürzten Buch gibt es sicherlich mehr, das dazwischen noch geschieht. Ich bin aber nicht sicher, ob ich es nicht sogar gut finde, dass die Hörbücher gekürzt sind.

Die Figuren mochte ich eigentlich allesamt ganz gerne, wobei ich mich wirklich gefragt haben, weshalb Sherlock ständig meint, sich in Schwierigkeiten bringen zu müssen und weshalb Mr. Crowe seinen Schützling nicht besser beschützt und aus seinen Fällen heraushält. Es gibt im Laufe der Reihe einige Figuren, denen ich nicht 100%ig vertraue (dazu gehört bspw. die Haushälterin von Sherlocks Tante und Onkel oder sein Geigenlehrer). Irgendwie ist aber auch Mr. Crowe irgendwie seltsam und ich bin nicht sicher, ob das einfach an seinem Job (also nicht dem Lehrerjob, sondern dem Spion-Detektivjob) oder doch an etwas anderem liegt.

In diesem Band gibt es auch wieder einige Details, die man über Sherlock Holmes bereits weiß und so einige Parallelen zum Kanon und zu anderen Adaptionen herstellen kann. Hierzu gehört beispielsweise der Besuch von New York (Elementary) und dass er lernt Geige zu spielen.

Jona Mues hat wieder das Hörbuch eingesprochen. Ich finde ihn als Sprecher ganz passend, und für mich gehört seine Stimme nun schon zur Reihe und zu den Figuren. Er spielt auch toll mit der Stimme um den verschiedenen Figuren ihren eigenen Charakter zu geben.

Insgesamt hat mir der zweite Band der Young Sherlock Holmes-Reihe Das Leben ist tödlich von Andrew Lane ganz gut gefallen. Ich mag die Charaktere und die Geschichte war spannend und kurzweilig. Außerdem mag ich es mitzuerleben wie bei Sherlock alles angefangen hat; wenngleich er sich noch etwas ungeschickt anstellt und viel lernen muss.