The Tribe

Rezension: Zoots Erbe von Linda Jensen

Die Geschichte beginnt ziemlich unvermittelt und es werden kaum die Umstände, die die Protagonisten dorthin getrieben haben, wo sie sind, geklärt. Dass Lex beispielsweise nach Tai San sucht, dass Slade Ram gefunden hat, dass Jack Gel mit sich rumschleppt, aber auch, dass Amber Bray sucht und die Beziehung zwischen Ebony und Zoot, dies alles bleibt ziemlich oberflächlich erklärt, weil entweder die Autorin davon ausgeht, dass die Leser der Reihe die anderen Bände auch schon gelesen haben, sodass diese Umstände nicht geklärt werden müssen oder es führt dazu, dass es gerade umgekehrt ist. Man liest die Bände nicht, selbst wenn es einen interessiert, wenn man nicht die anderen Bände schon gelesen hat. Auch das gesamte Figurengeflecht wird absolut oberflächlich behandelt. Das Innenleben der Figuren spielt nur dann eine Rolle, wenn es wirklich von erheblicher Relevanz für eine Handlung ist. Teilweise, ich kenne die vierte beziehungsweise fünfte Staffel von The Tribe nicht, sodass es selbst mir schwerfiel die ganzen Verbindungen im Handlungsablauf zu verstehen und nachzuvollziehen, werden ganze Handlungen nur sehr episodenhaft erzählt. Zwischenteile fehlen entweder vollkommen oder werden nur sehr gerafft wiedergegeben. Für einen echten The-Tribe-Fan, der alle Staffeln in- und auswendig kennt, vermutlich sehr schade und es scheint ja auch so zu sein, dass nur diese Fans die Bücher wirklich kaufen und verstehen können. Dieses Verhalten der Autorin oder der Herausgeber finde ich sehr paradox, denn so eignet sich das Buch nur um noch einmal nachzuvollziehen, wenn man die Staffeln vor Jahren mal gesehen hat und sich die Handlungsstränge wieder grob ins Gedächtnis zu rufen und zu hoffen, dass die Lücken sich durch die Erinnerungshilfen selbst füllen. Auch das offene Ende führt dazu, dass man diesen siebten Band Zoots Erbe von Linda Jensen nicht aus der Reihe ausgliedern kann, sodass es sinnvoll scheint alle Bände direkt hintereinander weg zu lesen, damit man die Verknüpfungen immer kriegt. Der Schnitt am Ende des Buches scheint mir nämlich eher von der Seitenzahl begrenzt als vom Sinn der Handlung her, wobei dies natürlich ausgezeichnet dafür sorgt, dass sich ein Leser auch noch den nächsten Band zulegt, denn wie sollte er sonst erfahren wie die Geschichte weiter- bzw. – im Übergang zwischen dem siebten und dem achten Band – ausgeht. Dies alles führt dazu, dass ich den siebten Band nicht weiterempfehlen möchte und es schade finde, dass diese Reihe durch solche Bücher so ausgeschlachtet wurde. Ein paar mehr, ausführlichere oder eben längere Bände hätten hier die Möglichkeit geboten die Geschichte mit mehr Details wiederzugeben und hätte obendrein mutmaßlich – mehr Bände bedeutet höhere Kosten, erst einmal für den Verlag bzw. Herausgeber aber dann auch – mehr Einnahmen bedeutet.

The Tribe

Inhaltsangabe: Verloren im Paradies von Linda Jensen

Ram teilt seinen Vertrauten voller Stolz und Häme mit, dass er Ebony heiraten wird. Nicht nur Java und Siva, sondern auch Jay sind total entsetzt. Siva beschließt zu Lex zu flüchten und er weiß, dass er sie beschützen muss, zu diesem Zweck versteckt er sie, denn bei Ram kann sie sich nie wieder sehen lassen. Pride hingegen taucht vollkommen verändert an der Mall auf, Salene macht sich Sorgen und fragt ihn, was passiert ist, allerdings bekommt sie auf ihre Fragen keine Antworten. Ram plant schon das nächste: Es soll ein neues Level im Spiel geben, denn jeder Stadtbewohner soll eingescannt werden um noch realistischer spielen zu können. Ram will gegen Ved kämpfen, dieser verliert den Kampf und wird von Salene gefunden, die bei Ebony war, um mit ihr über bessere medizinische Versorgung zu verhandeln.

Ram lässt sich für das Cybernet aufgrund der Stromkosten bezahlen, was dazu führt, dass viele süchtige Spieler an die Grenzen getrieben werden. Ebony findet heraus, dass Ram sie getäuscht hat, denn sie findet heraus, dass es mithilfe von Technik möglich ist, verschiedene Bilder zu animieren und einfach übereinander zu legen, sodass die Illusion von ihrem Freund, der ihre größte Feindin küsst, von Ram erschaffen wurde um sie zu täuschen.

Ram lebt mehr und mehr in seiner eigenen virtuellen Phantasiewelt und interessiert sich immer weniger für die Kämpfe, die immer blutiger werden, auf den Straßen, da das Cybernet ja ab jetzt Geld kosten soll. Auch, dass er keine perfekte Kopie von Ebony erstellen konnte, die nachdem sie erfahren hat, dass Ram sie getäuscht hat und sich von ihm abwendet, macht ihn fertig und er dämmert immer mehr weg.

Jay und Ebony flüchten zusammen aus der Stadt, Ram schickt ihnen Hunde auf den Hals und sie finden auf ihrer Flucht den Unterschlupf der Ecos, dort wohnen Amber und Trudy jetzt. Amber und Jay verstehen sich recht gut, was Ebony nicht besonders gut findet, allerdings sprechen sich Amber und Ebony miteinander aus, Trudy kann hingegen nicht an eine Veränderung bei Ebony glauben, sodass sie Amber vor ihr warnt. Amber will mit Jay und Ebony zurück zur Stadt, Trudy kümmert sich um Ambers Baby. Von den Mall Rats werden Jay und Amber gut, Ebony weniger gut aufgenommen. Salene und Pride streiten sich öfter, während Siva und Lex sich endlich wieder näher kommen, nachdem sie herausgefunden hat, dass er im Cyberspace Tai-San, seine Ex-Frau, gesehen hat. Ebony hat eine seltsame Begegnung als sie zurück zu Ram geht.

The Tribe

Rezension: Verloren im Paradies von Linda Jensen

Mit diesem sechsten Band scheint nun die Herrschaft der Technos wieder vorbei zu sein, wobei man sich natürlich noch nicht so ganz sicher sein kann, dass das wirklich so ist, da wir noch nicht wissen wie es im siebten Band weitergeht.

Klar ist auf jeden Fall, dass auch dieser Band eine Möglichkeit gibt, Ebony und Jay besser kennen zu lernen, denn auch hier geht es wieder viel um die beiden, aber auch Ram und seine Ängste, Lex und Siva und Salene und Pride werden beleuchtet, wobei ich sagen musste, dass es mich schon störte, dass so wenige der anderen aufgetaucht sind und wenn ja, dann nur in sehr kurzen Szenen.

Zugute halten musste man dem sechsten Band der The Tribe-Reihe aber, dass er aktuelle Themen aufgeworfen hat. Es gibt wieder Strom, der für die Stadtbewohner sehr wichtig wird und als Ram ihn ihnen wegnimmt, sind alle sauer. Auch die Sucht, die manche entwickeln umso länger sie im Citynet unterwegs sind, ist sehr aktuell. Vor allem die Männer scheinen davon eher betroffen zu sein, so haben wir Pride, der sich vom fürsorglichen, naturverbundenen Mann zu einem süchtigen, bisweilen sogar aggressiven, schweigsamen Mann entwickelt. Auch Lex, der eigentlich mit Siva zusammen ist, nutzt das Citynet um in der Vergangenheit zu schwelgen indem er sich Bilder von Tai-San ansieht, aber auch die Möglichkeit zur Manipulation von Bildern wird gezeigt, sodass Ebony von Ram getäuscht wird.

Alles in allem ist mir hier wieder einmal aufgefallen wie stark gerafft alles wiedergegeben wird, was selbstverständlich ist, da die Bände ja nicht allzu lang sind und immer mehrere Folgen der Fernsehserie fassen müssen.

Man merkt, dass es sich bei den The-Tribe-Bänden nicht um literarische Meisterwerke, sondern um Kinder- und Jugendliteratur handelt, die eine Fernsehserie wiedergibt. Das heißt, dass man keine tollen Geschichten erwarten kann, die sehr tief in die Materie einsteigen, allerdings empfehle ich den Band dennoch weiter, denn man erfährt wieder einmal mehr über Ebony, Trudy, Lex, Amber, Pride, Salene und co, und da ich diese Figuren grundsätzlich mag.

The Tribe

Inhaltsangabe: Die Ankunft der Technos von Linda Jensen

Amber liegt im Stroh und steht kurz davor ihr Kind zu gebären als Trudy sie findet. Trudy hilft ihr bei der Geburt und findet Brays Ring, sie macht sich schreckliche Sorgen. Amber hat ihren Sohn Bray genannt. Unabhängig von diesen Begebenheiten donnern Flugzeuge über die Stadt, die viele neue Eindringlinge bringen. Ebony und Lex haben Angst, doch sie entschließen sich in die Mall zu gehen um nach ihren Freunden zu sehen, doch die Mall ist leer. Ebony findet einen Laptop, der funktioniert und der sogar Internet hat. Sie findet die Seite von Technopower, wo sie eine Nachricht von einem anderen Mann liest, der dort einen Traum von einer gerechten, friedlichen Zukunft beschreibt. Ebony liest seine Nachricht und antwortet, daraus ergibt sich eine Brieffreundschaft, die die beiden miteinander verbindet. Java und Siva, Ebonys Schwestern, kommen mit den Technos, gegen die die Rebellen kämpfen wollen, denn sie wollen nicht zulassen, dass irgendwelche Eindringlinge einfach ihre Stadt übernehmen. Auch Ebony gehört dazu, denn sie weiß nicht, wer der geheimnisvolle Fremde ist, mit dem sie schreibt. Salene ist zurück und wirkt stärker als die Mall Rats sie kennen, Lex hingegen wurde verletzt und wird ohnmächtig zurück in die Mall getragen. Jay, einer der Technos, meldet bei seinem Anführer Ram, dass die erste Phase ihrer Machtergreifung der Stadt abgeschlossen ist, außerdem schreibt er seiner Brieffreundin wieder, über deren Nachrichten er sich immer mehr zu freuen scheint. Aber auch Ebonys Brieffreund hat seine Probleme, er ist sich nicht sicher, ob er noch für die richtige Sache arbeitet, ob sein Chef sich nicht zu sehr in einer Phantasiewelt verliert und er weiß nicht, wie er mit seinem Bruder umgehen soll, da sich dieser jeder Verantwortung entzieht und sehr leichtfertig in den Tag hinein lebt, was dessen Bruder nicht verstehen kann. Jack bekommt durch Zufall ein Gerät der Technos zugespielt, denn Ebony hatte es von Dee, jemandem aus einem anderen Stamm, bekommen. Er untersucht es und bemerkt, dass sie sehr hochwertige, fortschrittliche Technik verwenden, allerdings kommt ihm ebenfalls ein Gedanke wie die Technos angreifbar sein könnten. Jack und Ebony machen sich gleich auf den Weg, allerdings werden sie überrascht und so schafft es nur Ebony zu entkommen, was ihr Pride und Salene vorwerfen, allerdings verteidigt sich Ebony, dass sie es selbst nur knapp geschafft hatte zu entkommen. Lex versucht etwas über Ram herauszufinden, Ebony und Jay haben sich kennengelernt. Er empfindet etwas für sie, obwohl er nicht weiß, dass sie seine Brieffreundin ist, allerdings hat sich auch sein Chef, Ram, in sie verliebt. Ram ist nämlich mit Java und Siva verheiratet und so will er seine Sammlung der Schwestern vervollständigen, indem er nun auch noch Ebony heiratet. Die Mall Rats versuchen gegen das Citynet der Technos anzukommen, allerdings wissen sie noch nicht so genau wie. Das Citynet benutzen die Technos um Nachrichten zu verbreiten. Ebony wird ihres Amtes als Chefin der Stadt enthoben und ist darüber sehr sauer. Lex verliert seine Stellung als großartiger Spieler im Cybernet, sodass er Ram nicht mehr nützlich ist. Doch am Ende entscheidet sich Ebony doch dazu, Ram zu heiraten, denn er hat sie mit einem gefälschten Video überlistet.

The Tribe

Rezension: Die Ankunft der Technos von Linda Jensen

Ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat, dass man endlich mal einen Einblick in Ebony erhalten hat, denn durch ihre Internetbrieffreundschaft offenbart sie ihrem Gesprächspartner ihr Innerstes, sodass der Leser auch einen Einblick in sie erhält. Diese Tatsache führte allerdings auch dazu, dass es sich sehr dolle um Ebony dreht, natürlich erfährt man auch etwas über Lex und Salene, auch Pride, Amber und Trudy kommen in diesem Band vor, allerdings nur sehr, sehr kurz und sind eher Randfiguren. Dafür gibt es natürlich jede Menge neuer Charaktere, darunter Ram, Jay, Ved, Java und Siva, die eine ziemlich große Rolle einnehmen. Neue Charaktere kennenzulernen ist natürlich spannend und hat vermutlich auch den Grund, dass die Geschichten mit den alten Gegnern so langsam ausgingen. Es ist eine einfache Erklärung, dass entweder die alten oder die neuen Gegner, einige der Stammcharaktere verschwinden lassen haben, sodass man Platz schafft für neue.

Auch die Intrigen der Schwester Java, Siva und Ebony sind interessant, denn wir kannte bisher noch Ebony und jetzt wo es mehr als eine davon gibt, wird es ziemlich brenzlig. Java intrigiert gegen Ebony, weil sie sie nicht leiden kann, gleichzeitig aber auch gegen ihre Schwester Siva, die sie mag, damit diese nicht später verletzt wird, allerdings nimmt sie dafür in Kauf, dass sie jetzt verletzt wird, denn sie ist der Meinung, dass ein Städter ihrer Schwester nicht gut tut und die Affäre, die Siva mit Lex hat, könnte auffliegen, was auch negative Konsequenzen für Java haben könnte.

Die Extras, die in den Bänden verarbeitet sind, geben dem Leser oftmals das Gefühl, hautnah dabei zu sein, gleichzeitig werden in diesem Band neuere Techniken eingebunden, sodass es sowohl Internet, außerdem Chaträume oder moderne Kommunikationsmittel gibt, allerdings wirkt es so, als ob dieser Roman schon recht alt ist, Kunststück, ist er doch aus dem Jahr 2003, wo diese Techniken gerade erst aufkamen.

Alles in allem fand ich den fünften Band von The Tribe Die Ankunft der Technos von Linda Jensen nicht schlecht, auch wenn mir meine alten, bekannten Charaktere gefehlt haben, sodass ich ihn dennoch weiterempfehle, allerdings unter Vorbehalt.

The Tribe

Inhaltsangabe: Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen

KC wird zum Orakel des Guardian und nutzt das für seine Zwecke aus, denn er versucht so an Süßigkeiten zu kommen. Tai-San wird zur Seelsorgerin des Guardian und wird immer häufiger zu ihm gerufen, denn sie soll ihm zuhören. Er vertraut nur noch ihr, und sie versteht das, denn sie hält ihn für sehr einsam, allerdings liebt sie ihren Mann Lex und der Guardian will, dass sich Tai-San ihm mehr öffnet. Sie soll die neue Verehrte Mutter werden, was Luke mit Misstrauen aufnimmt. Auch Tai-San ist getroffen als sie von den Plänen des Guardian erfährt. Luke, die linke Hand des Guardian, ist getroffen als er erfährt, dass Ellie nur mit ihm geflirtet hat um sich Vorteile für die Mall Rats zu erschleichen, denn er ahnt nicht, dass sie wirklich Gefühle für ihn hat. Nachdem sie sich geküsst haben, haben sowohl Luke als auch Ellie ein schlechtes Gewissen, denn aus ihnen kann niemals ein Paar werden, obwohl sie Gefühle für einander haben. Der Guardian will zu Ehren der neuen Verehrten Mutter, Tai-San, ein Fest veranstalten. Die Rebellen hingegen versuchen Bewegung in die Sache zu bringen, indem sie den Menschen einmal zeigen, was die Wahrheit ist, dass nicht der Guardian der Gute ist und die Rebellen die Bösen, sondern andersherum. Tai-San soll zur verehrten Mutter gekrönt werden, dabei wird sie allerdings von Lex angeschossen. Dieser hatte isch mit einer Armbrust auf das Dach gegenüber der Festlichkeiten geschlichen um auf den Guardian zu zielen, allerdings trifft er nicht und so erschießt er seine Frau. Trudy ist inzwischen bei den Rebellen und bekommt von diesen ein ganz besonderes Geschenk. Pride und May haben es geschafft Brady aus der Mall zu entführen, dort sollte sie eigentlich von Salene versorgt werden, allerdings wurde diese von Tai-San so lange abgelenkt, damit die anderen die Möglichkeit hatten das Kind der Verehrten Mutter zu entführen. Salene ist am Boden zerstört, Lex erfährt dadurch allerdings, dass er seine Frau gar nicht erschossen, sondern nur verwundet hat. Amber hingegen ist schwanger und weiß nicht, ob sie es schafft sich um das Kind zu kümmern, denn in einer Welt in der sich die Menschen betrügen, belügen und miteinander kämpfen, will sie eigentlich kein Kind bekommen. Bray weiß allerdings nichts davon, dass er Vater wird und so schreibt sie ihm einen Brief, den sie wie viele andere Briefe, die sie ihm geschrieben hat, einfach versteckt und ihm nicht zukommen lässt. Die Mall Rats wollen wieder Geld einführen, was aber auf geteilte Meinungen stößt denn noch ist viel unklar. Wie soll das Geld verteilt werden? Welchen Wert hat es? Amber und Trudy wurden entführt, Ebony weiß von wem und als Ned, der Entführer tot ist, geht sie hin um die beiden zu befreien, doch das macht Bray stutzig. Wieso wusste sie wo Trudy und Amber versteckt waren? Aber Amber und ihrem Baby geht es gut.

The Tribe

Rezension: Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen

Ich finde es toll, dass Amber schwanger ist, aber gleichzeitig kann ich ihre Verunsicherung sehr gut verstehen, denn nicht nur sind die hygienischen Zustände schwierig, außerdem sind auch die gesellschaftlichen Zustände nicht wirklich das, was man sich für seine Kinder wünscht. Dass Bray und Amber wieder zueinander gefunden zu haben scheinen, finde ich sehr interessant und dass Ebony wieder einmal in ihre alte Rolle der Schurkin verfällt, finde ich erwähnenswert, denn sie hatte sich ja vorher eigentlich zum Besseren verändert.

Dass der Guardian immer verrückter wird und sich seine Anhänger von ihm abwenden, finde ich interessant, allerdings verstehe ich Tai-San auch nicht wirklich. Natürlich sie versucht den Guardian als Menschen zu sehen, aber dass sie sich um sich mit ihm gut zu stellen gegen ihre Freunde stellt und sich ihnen nicht einmal erklärt, fand ich doch sehr grenzwertig, auch dass sie Lex versucht von ihrem Plan zu überzeugen, fand ich schwierig.

Die Mall Rats wollen wieder Geld einführen, was mal wieder auf die frühere Welt verweist und natürlich auch zeigt wie zwiegespalten nicht nur die Mall Rats, sondern auch heutige Menschen dem Geld gegenüber stehen, denn es hat auf der einen Seite den Vorteil, dass es recht stabil ist, allerdings ist es auch wieder schwierig, da es die Menschen gierig macht. Niemand versucht raffgierig so viele Lebensmittel wie möglich zu sammeln, sondern eben nur so viel wie man eben essen kann in den nächsten paar Tagen, Wochen oder Monaten je nach Haltbarkeit. Auf der anderen Seite folgen auch solche Fragen wie: Wie geht man mit dem Geld um? Wer kriegt wie viel davon am Anfang? Wie wird es verteilt? Wenn es in einem Safe gelagert wird, damit es getauscht oder gegen Arbeit getauscht werden kann. Wer kriegt dann den Code für den Safe? Diese Sachen machen eine Einführung von Geld schwierig. Es wäre auch wichtig einmal zu klären welchen Zweck das Geld erfüllen soll, den Lebensmittel und andere Tauschwaren nicht erfüllen können.

Alles in allem finden wir im vierten Band von The Tribe Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen wieder ein bisschen mehr Gehalt, allerdings kommt er, meiner Ansicht nach, nicht an die ersten beiden Bände an, wenngleich er dennoch besser ist als der dritte Band. Deshalb und weil er eben in eine Reihe gehört, bei der man nicht einfach einen Band auslassen kann, empfehle ich ihn weiter.

The Tribe

Inhaltsangabe: Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen

In dem dritten Band der The Tribe-Reihe Das Zeitalter der Auserwählten von Lind Jensen haben die Chosen, die Auserwählten, die Macht an sich gerissen. Sie versuchen den Willen der Mall Rats zu brechen indem sie sie hungern lassen. Auch Trudy gehört zu ihnen und hilft sie zu quälen. Die Mall Rats leiden unter dem Essens- und Wasserentzug, versuchen aber standhaft zu sein. May leider besonders darunter und wird so immer streitsüchtiger. Tai-San, der Mays Ausbrüche meistens gelten, bleibt ruhig und versucht zu meditieren und meint, dass es nicht so schlimm ist mal ein paar Tage auf das Essen zu verzichten, gleichzeitig vermisst sie ihren frischangetrauten Ehemann Lex, der mit Bray bei einem Unfall verunglückt zu sein scheint. Am Strand werden sie von den Chosen entdeckt und die meinen, Bray und Lex sind tot. Sie gehen zurück zur Mall und Trudy meint, dass sie sich mit ihren eigenen Augen davon überzeugen will, dass Bray tot ist. Als die Chosen an die Unfallstelle zurückkommen merken sie, dass Bray und Lex verschwunden sind, denn sie wurden von Ebony gefunden. Bray, der schwerer verletzt ist als Lex, wird von den Chosen aufgegriffen und soll sich den Chosen anschließen. Nur so, meint Trudy, kann sie verhindern, dass Bray von den Chosen getötet wird. Danni hingegen scheint von den Chosen bereits getötet zu sein und die anderen Mall Rats werden als Sklaven behandelt. Lex und Ebony treffen im Wald auf einen Späher namens Pride. Er erzählt von der Anführerin seines Stammes, ihr Name ist Eagle, aber sie erinnert die beiden verdammt an jemanden, den sie früher einmal kannten: Amber. Pride offenbart Lex und Ebony, dass es möglich ist mit der Natur in Einklang zu leben, deshalb will er ihnen auch nicht helfen gegen die Chosen zu kämpfen und verschwindet. Lex, Bray, Dal und Ebony finden heraus, dass Amber noch lebt, allerdings will sie mit ihnen nichts mehr zu tun haben. Gleichzeitig versuchen die Mall Rats mithilfe von Handzetteln die anderen Stämme dazu bringen nicht aufzugeben, denn sie sind nur gemeinsam stark. Der Guardian plant, die Verehrte Mutter zu opfern, außerdem sollen von nun an alle Babys unter der Obhut der Chosen aufgezogen werden. Salene, die gerade schwanger ist, offenbart sich dem Guardian, denn sie versteht nicht, warum ihr Freund, Ryan, dagegen ist. Ryan glaubt, dass der Guardian nicht bereit ist sich nur selbstlos um die Kinder zu kümmern, er ist überzeugt, dass sie die Kinder nur unter ihre Gewalt bringen wollen um sie zu kontrollieren.

Adventskalender 2019 ·The Tribe

Rezension: Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen

Die Inhaltsangabe des dritten Bandes von The Tribe Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen findet ihr oben.

Insgesamt muss ich sagen, fand ich diesen Band recht schwach. Zum einen geht es immer nur hin und her in der Mall und es ist eigentlich nur Thema, dass der Guardian sich immer neue Dinge ausdenkt um die Mall Rats zu quälen, auch überlegt er wie er die Verehrte Mutter dazu bringen kann ihm bedingungslos hörig zu sein, da diese ja zuvor eine Mall Rat war, hat er Zweifel an ihrem Glauben. Das wird irgendwie auf die Dauer langweilig.

Die Sätze sind außerdem recht kurz, irgendwie sind es immer nur Hauptsätze, die nebeneinaner stehen. Ich weiß nicht, ob das einfach daran liegt, dass die Autorin noch nicht so viel Erfahrung hat (über Linda Jensen weiß ich halt nichts) oder ob es daran liegt, dass sie versucht es dem Publikum anzupassen, wobei ich dies ziemlich doof fände, da ein bisschen komplexere Sätze die Leser eher fordern würden, was natürlich für ihr eigenes Schreiben praktisch wäre.

Was mir hingegen gut gefiel, war, dass Amber wieder aufgetaucht ist. Ich mochte sie ziemlich gerne und auch wenn ich wusste, dass sie nicht tot ist, fand ich es doch toll, dass sie wieder kam und dass sie Bray nicht sofort in die Arme stürzt, schließlich hat er sich ja auch Zerstreuung gesucht. Aber ich fand sie doch recht hart, dass sie Pride nicht nur schimpft, weil er ihre ehemaligen Freunde zu ihrem Stamm geführt hat, sondern auch weil sie sie nicht wiedersehen will und ihren Stamm nicht in Gefahr bringen will, vor allem für Dal tat es mir ziemlich leid.

Schade fand ich auch, dass Trudy sich so einfach den Chosen anschloss und dann so zwischen den Stühlen steht, auch das Verhältnis zu ihrer Tochter finde ich komisch, denn am Anfang schien sie mit der Kleinen nicht so viel anfangen zu können und jetzt ist sie am Boden zerstört als man sie ihr wegnimmt, wobei das auch an ihrer jetzigen Einsamkeit liegen kann. Auch Ebonys Verhalten finde ich seltsam, denn früher war sie gemein und kaltherzig und auf einmal schließt sie sich nicht nur den Mall Rats an, sondern versucht diesen, die in Gefangenschaft sind, auch noch zu helfen.

Alles in allem fand ich den dritten Band der The Tribe-Reihe von Linda Jensen nicht besonders gut, allerdings, da er in die Reihe gehört, ist es wohl nicht ratsam ihn einfach nicht zu lesen, außerdem hat er auch ein paar gute Seiten, die mir durchaus gefielen.

The Tribe

Inhaltsangabe: Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander

Im zweiten Band der The Tribe-Reihe Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander geht es dort weiter, wo der erste Band aufgehört hat. Die Mall Rats sind auf Eagle Mountain in einem Laboratorium um das Gegenmittel gegen das Virus zu suchen. Plötzlich gibt es einen Alarm und sie müssen fliehen, denn der gesamte Komplex explodiert in wenigen Sekunden. Als sie draußen angekommen sind, merken sie, dass es nicht alle Mall Rats geschafft haben. Zandra und Amber sind im Labor gestorben und Zandra war sogar schwanger von Lex, der am Boden zerstört ist, auch Bray ist sehr traurig über Ambers Tod, so bleibt er kurz an ihrem Grab zurück, sucht dann aber doch die anderen. Zusammen suchen sie in der Stadt nach einem Regierungsgebäude. Lex, Tai-San und Ebony finden das Gegenmittel und bringen es in die Mall, als die anderen in der Stadt dies erfahren, stürmen sie die Mall um vor dem Virus geschützt zu sein. Bray hingegen findet in dem anderen Regierungsgebäude Danni, in die er sich sehr bald verliebt. Eigentlich wollen Bray und Jack den letzten Rest des Gegenmittels analyiseren, damit sie mehr herstellen und alle retten können, allerdings macht ihnen Lex einen Strich durch die Rechnung als er den letzten Schluck einfach trinkt, denn der Virus scheint nur für eine Zeit zu ruhen, aber nicht für immer heilbar zu sein, sodass man immer wieder von dem Gegenmittel trinken muss. Alice kommt in die Mall und holt etwas von dem Gegenmittel und entführt Tai-San, die ihrer kranken Schwester Ellie helfen soll. Die Chosen treten auf und entführen das Kind, Brady, der verehrten Mutter, Trudy. Ebony hatte sich schon vor einiger Zeit den Mall Rats angeschlossen und nun versucht sie ihnen zu helfen sie vor den Chosen zu schützen. Danni versucht eine neue Ordnung aufzubauen, die sich bestimmten Gesetzen unterwirft, was Ellie allerdings nicht gut findet, da Dannis Vater im Labor mitarbeitete und für die Apokalypse mit verantwortlich war, was sie allerdings nicht erzählt hatte. Deshalb findet Ellie es sehr seltsam, dass ausgerechnet Danni ein Gesetz entwickelt, was dann natürlich auf Lügen aufgebaut wäre, was Ellie nicht will. Die Mall Rats finden raus, dass Trudy zu den Chosen gehört und so überlegen sie, wie sie ihre Kameraden befreien können, denn der Guardian hat die anderen Anführer der Stämme eingekreist und zwingt sie sich zu Zoot zu bekennen. Bray, Lex und die anderen versuchen zwar ihre Freunde zu befreien, können aber nichts tun, sodass diese am Ende des Bandes erst einmal die Sieger scheinen.