The Tribe

Rezension: Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen

Ich finde es toll, dass Amber schwanger ist, aber gleichzeitig kann ich ihre Verunsicherung sehr gut verstehen, denn nicht nur sind die hygienischen Zustände schwierig, außerdem sind auch die gesellschaftlichen Zustände nicht wirklich das, was man sich für seine Kinder wünscht. Dass Bray und Amber wieder zueinander gefunden zu haben scheinen, finde ich sehr interessant und dass Ebony wieder einmal in ihre alte Rolle der Schurkin verfällt, finde ich erwähnenswert, denn sie hatte sich ja vorher eigentlich zum Besseren verändert.

Dass der Guardian immer verrückter wird und sich seine Anhänger von ihm abwenden, finde ich interessant, allerdings verstehe ich Tai-San auch nicht wirklich. Natürlich sie versucht den Guardian als Menschen zu sehen, aber dass sie sich um sich mit ihm gut zu stellen gegen ihre Freunde stellt und sich ihnen nicht einmal erklärt, fand ich doch sehr grenzwertig, auch dass sie Lex versucht von ihrem Plan zu überzeugen, fand ich schwierig.

Die Mall Rats wollen wieder Geld einführen, was mal wieder auf die frühere Welt verweist und natürlich auch zeigt wie zwiegespalten nicht nur die Mall Rats, sondern auch heutige Menschen dem Geld gegenüber stehen, denn es hat auf der einen Seite den Vorteil, dass es recht stabil ist, allerdings ist es auch wieder schwierig, da es die Menschen gierig macht. Niemand versucht raffgierig so viele Lebensmittel wie möglich zu sammeln, sondern eben nur so viel wie man eben essen kann in den nächsten paar Tagen, Wochen oder Monaten je nach Haltbarkeit. Auf der anderen Seite folgen auch solche Fragen wie: Wie geht man mit dem Geld um? Wer kriegt wie viel davon am Anfang? Wie wird es verteilt? Wenn es in einem Safe gelagert wird, damit es getauscht oder gegen Arbeit getauscht werden kann. Wer kriegt dann den Code für den Safe? Diese Sachen machen eine Einführung von Geld schwierig. Es wäre auch wichtig einmal zu klären welchen Zweck das Geld erfüllen soll, den Lebensmittel und andere Tauschwaren nicht erfüllen können.

Alles in allem finden wir im vierten Band von The Tribe Der Weg in die Freiheit von Linda Jensen wieder ein bisschen mehr Gehalt, allerdings kommt er, meiner Ansicht nach, nicht an die ersten beiden Bände an, wenngleich er dennoch besser ist als der dritte Band. Deshalb und weil er eben in eine Reihe gehört, bei der man nicht einfach einen Band auslassen kann, empfehle ich ihn weiter.

The Tribe

Inhaltsangabe: Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen

In dem dritten Band der The Tribe-Reihe Das Zeitalter der Auserwählten von Lind Jensen haben die Chosen, die Auserwählten, die Macht an sich gerissen. Sie versuchen den Willen der Mall Rats zu brechen indem sie sie hungern lassen. Auch Trudy gehört zu ihnen und hilft sie zu quälen. Die Mall Rats leiden unter dem Essens- und Wasserentzug, versuchen aber standhaft zu sein. May leider besonders darunter und wird so immer streitsüchtiger. Tai-San, der Mays Ausbrüche meistens gelten, bleibt ruhig und versucht zu meditieren und meint, dass es nicht so schlimm ist mal ein paar Tage auf das Essen zu verzichten, gleichzeitig vermisst sie ihren frischangetrauten Ehemann Lex, der mit Bray bei einem Unfall verunglückt zu sein scheint. Am Strand werden sie von den Chosen entdeckt und die meinen, Bray und Lex sind tot. Sie gehen zurück zur Mall und Trudy meint, dass sie sich mit ihren eigenen Augen davon überzeugen will, dass Bray tot ist. Als die Chosen an die Unfallstelle zurückkommen merken sie, dass Bray und Lex verschwunden sind, denn sie wurden von Ebony gefunden. Bray, der schwerer verletzt ist als Lex, wird von den Chosen aufgegriffen und soll sich den Chosen anschließen. Nur so, meint Trudy, kann sie verhindern, dass Bray von den Chosen getötet wird. Danni hingegen scheint von den Chosen bereits getötet zu sein und die anderen Mall Rats werden als Sklaven behandelt. Lex und Ebony treffen im Wald auf einen Späher namens Pride. Er erzählt von der Anführerin seines Stammes, ihr Name ist Eagle, aber sie erinnert die beiden verdammt an jemanden, den sie früher einmal kannten: Amber. Pride offenbart Lex und Ebony, dass es möglich ist mit der Natur in Einklang zu leben, deshalb will er ihnen auch nicht helfen gegen die Chosen zu kämpfen und verschwindet. Lex, Bray, Dal und Ebony finden heraus, dass Amber noch lebt, allerdings will sie mit ihnen nichts mehr zu tun haben. Gleichzeitig versuchen die Mall Rats mithilfe von Handzetteln die anderen Stämme dazu bringen nicht aufzugeben, denn sie sind nur gemeinsam stark. Der Guardian plant, die Verehrte Mutter zu opfern, außerdem sollen von nun an alle Babys unter der Obhut der Chosen aufgezogen werden. Salene, die gerade schwanger ist, offenbart sich dem Guardian, denn sie versteht nicht, warum ihr Freund, Ryan, dagegen ist. Ryan glaubt, dass der Guardian nicht bereit ist sich nur selbstlos um die Kinder zu kümmern, er ist überzeugt, dass sie die Kinder nur unter ihre Gewalt bringen wollen um sie zu kontrollieren.

Adventskalender 2019 ·The Tribe

Rezension: Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen

Die Inhaltsangabe des dritten Bandes von The Tribe Das Zeitalter der Auserwählten von Linda Jensen findet ihr oben.

Insgesamt muss ich sagen, fand ich diesen Band recht schwach. Zum einen geht es immer nur hin und her in der Mall und es ist eigentlich nur Thema, dass der Guardian sich immer neue Dinge ausdenkt um die Mall Rats zu quälen, auch überlegt er wie er die Verehrte Mutter dazu bringen kann ihm bedingungslos hörig zu sein, da diese ja zuvor eine Mall Rat war, hat er Zweifel an ihrem Glauben. Das wird irgendwie auf die Dauer langweilig.

Die Sätze sind außerdem recht kurz, irgendwie sind es immer nur Hauptsätze, die nebeneinaner stehen. Ich weiß nicht, ob das einfach daran liegt, dass die Autorin noch nicht so viel Erfahrung hat (über Linda Jensen weiß ich halt nichts) oder ob es daran liegt, dass sie versucht es dem Publikum anzupassen, wobei ich dies ziemlich doof fände, da ein bisschen komplexere Sätze die Leser eher fordern würden, was natürlich für ihr eigenes Schreiben praktisch wäre.

Was mir hingegen gut gefiel, war, dass Amber wieder aufgetaucht ist. Ich mochte sie ziemlich gerne und auch wenn ich wusste, dass sie nicht tot ist, fand ich es doch toll, dass sie wieder kam und dass sie Bray nicht sofort in die Arme stürzt, schließlich hat er sich ja auch Zerstreuung gesucht. Aber ich fand sie doch recht hart, dass sie Pride nicht nur schimpft, weil er ihre ehemaligen Freunde zu ihrem Stamm geführt hat, sondern auch weil sie sie nicht wiedersehen will und ihren Stamm nicht in Gefahr bringen will, vor allem für Dal tat es mir ziemlich leid.

Schade fand ich auch, dass Trudy sich so einfach den Chosen anschloss und dann so zwischen den Stühlen steht, auch das Verhältnis zu ihrer Tochter finde ich komisch, denn am Anfang schien sie mit der Kleinen nicht so viel anfangen zu können und jetzt ist sie am Boden zerstört als man sie ihr wegnimmt, wobei das auch an ihrer jetzigen Einsamkeit liegen kann. Auch Ebonys Verhalten finde ich seltsam, denn früher war sie gemein und kaltherzig und auf einmal schließt sie sich nicht nur den Mall Rats an, sondern versucht diesen, die in Gefangenschaft sind, auch noch zu helfen.

Alles in allem fand ich den dritten Band der The Tribe-Reihe von Linda Jensen nicht besonders gut, allerdings, da er in die Reihe gehört, ist es wohl nicht ratsam ihn einfach nicht zu lesen, außerdem hat er auch ein paar gute Seiten, die mir durchaus gefielen.

The Tribe

Inhaltsangabe: Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander

Im zweiten Band der The Tribe-Reihe Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander geht es dort weiter, wo der erste Band aufgehört hat. Die Mall Rats sind auf Eagle Mountain in einem Laboratorium um das Gegenmittel gegen das Virus zu suchen. Plötzlich gibt es einen Alarm und sie müssen fliehen, denn der gesamte Komplex explodiert in wenigen Sekunden. Als sie draußen angekommen sind, merken sie, dass es nicht alle Mall Rats geschafft haben. Zandra und Amber sind im Labor gestorben und Zandra war sogar schwanger von Lex, der am Boden zerstört ist, auch Bray ist sehr traurig über Ambers Tod, so bleibt er kurz an ihrem Grab zurück, sucht dann aber doch die anderen. Zusammen suchen sie in der Stadt nach einem Regierungsgebäude. Lex, Tai-San und Ebony finden das Gegenmittel und bringen es in die Mall, als die anderen in der Stadt dies erfahren, stürmen sie die Mall um vor dem Virus geschützt zu sein. Bray hingegen findet in dem anderen Regierungsgebäude Danni, in die er sich sehr bald verliebt. Eigentlich wollen Bray und Jack den letzten Rest des Gegenmittels analyiseren, damit sie mehr herstellen und alle retten können, allerdings macht ihnen Lex einen Strich durch die Rechnung als er den letzten Schluck einfach trinkt, denn der Virus scheint nur für eine Zeit zu ruhen, aber nicht für immer heilbar zu sein, sodass man immer wieder von dem Gegenmittel trinken muss. Alice kommt in die Mall und holt etwas von dem Gegenmittel und entführt Tai-San, die ihrer kranken Schwester Ellie helfen soll. Die Chosen treten auf und entführen das Kind, Brady, der verehrten Mutter, Trudy. Ebony hatte sich schon vor einiger Zeit den Mall Rats angeschlossen und nun versucht sie ihnen zu helfen sie vor den Chosen zu schützen. Danni versucht eine neue Ordnung aufzubauen, die sich bestimmten Gesetzen unterwirft, was Ellie allerdings nicht gut findet, da Dannis Vater im Labor mitarbeitete und für die Apokalypse mit verantwortlich war, was sie allerdings nicht erzählt hatte. Deshalb findet Ellie es sehr seltsam, dass ausgerechnet Danni ein Gesetz entwickelt, was dann natürlich auf Lügen aufgebaut wäre, was Ellie nicht will. Die Mall Rats finden raus, dass Trudy zu den Chosen gehört und so überlegen sie, wie sie ihre Kameraden befreien können, denn der Guardian hat die anderen Anführer der Stämme eingekreist und zwingt sie sich zu Zoot zu bekennen. Bray, Lex und die anderen versuchen zwar ihre Freunde zu befreien, können aber nichts tun, sodass diese am Ende des Bandes erst einmal die Sieger scheinen.

The Tribe

Rezension: Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander

Die Inhaltsangabe zum zweiten Band der The Tribe-Reihe Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander findet ihr oben.

Die Chosen haben eine Religion, in der sie an Zoot als Gott glauben. Diese Religion gibt ihnen Hoffnung und Kraft, veranlasst sie aber auch dazu sich gegenseitig zu verletzen und bringt Unglück über die Kinder und Jugendlichen. Hier entwickelt sich also eine ähnliche Religion wie wir sie bereits aus der realen Welt mehrfach kennen. Der eigentliche Grund einer Religion wird aber schnell verfehlt und aus der Abgrenzung als Gemeinschaft, die einen positiven psychologischen Effekt haben kann, entwickelt sich sehr schnell eine Gemeinschaft, die gerade dadurch andere als Feinde versteht.

Auch sieht man daran, dass Trudy, weil ihr Macht versprochen wird, sich gegen ihre Freunde wendet. Sie wird als verehrte Mutter von den Chosen verehrt und ihr Kind, als das Kind von Zoot wird verehrt.

Schade finde ich es sehr dolle, dass Amber gestorben ist und dass Bray nach nur wenigen Tagen eine andere Frau findet und sich in sie verliebt. Natürlich ist es klar, dass jeder in dieser dystopischen Welt jemanden braucht, der ihm Halt gibt, aber leider finde ich, dass es zu schnell ging.

Dass die Mall Rats sich aufgrund des Gegenmittels und des Gesetzes eine Art Vormachtstellung sichern wollen, ist auf der einen Seite lobenswert. Sie versuchen eine gerechtere Welt zu schaffen, was ja grundsätzlich positiv ist, allerdings stellt sich natürlich die Frage, weshalb gerade sie das Recht haben sollten über die anderen zu entscheiden. Gerade das sorgt dann auch für Uneinigkeit in den Stämmen der Stadt. Die Chosen bringen Unheil über die Mall Rats, was dann natürlich dazu führt, dass sich ein Gesetz gar nicht erst etablieren kann.

Alles in allem ist der zweite Teil Zwischen Hoffen und Bangen zwar sehr interessant, so hat man nicht nur weitere Punkte einer archaischen Welt, die in die neue Welt eingeführt werden und dort negative wie positive Auswirkungen haben, sondern lernt auch neue Charaktere kennen. Auch das Videotagebuch, das die Mall Rats führen und das geheim bleiben soll, fand ich sehr spannend, denn es führt dazu, dass man ein bisschen was vom Innenleben der Figuren erfährt und merkt, warum sich die Charaktere verhalten wie sie sich verhalten. Deshalb empfehle ich den zweiten Band der The Tribe-Reihe Zwischen Hoffen und Bangen von Ralph Sander gerne weiter.

The Tribe

Inhaltsangabe: Schöne neue Welt von Ralph Jensen

Im ersten Band der The Tribe Serie Schöne neue Welt von Ralph Jensen ist das Virus schon vor einiger Zeit ausgebrochen, es haben sich schon Gruppen wie die Locos gebildet, die bereits einen schlechten Ruf haben. Lex, Ryan, Glenn und Zandra wollen mit den Locos handeln. Zoot und Ebony treffen sich mit ihren Gruppenmitgliedern mit ihnen und, als der Deal schief geht, verfolgen sie. Lex und seine Freunde bedrohen Amber und Dal, die Salene, Cloe, Paul und Patsy auf einem Spielplatz gefunden haben. Lex, Ryan und Zandra wollen ihnen ihr Essen abnehmen, hatte Lex doch dafür gesorgt, dass Glenn den Locos in die Hände fiel. Dal, Amber und die anderen suchen sich in einem Parkhaus einen ruhigen Platz für die Nacht, sie erkunden es und finden eine Tür, die sie direkt in die Mall führt. Dort machen sie es sich gemütlich, allerdings finden sie dort einen Tüftler, der für sie Wasser sammelt und filtert, und außerdem mit der Zeit versucht Strom zu erzeugen, namens Jack. Lex, Zandra und Ryan gehören zu der Gruppe als eines abends plötzlich Bray vor ihnen steht, er verschwindet heimlich mit einigen Lebensmitteln und kommt am nächsten Tag wieder mit Trudy, welche hochschwanger ist. Gerade als die Mall Rats sie hinauswerfen wollen, setzen die Wehen ein. Trudy kriegt eine Tochter, welcher es gut geht, allerdings kriegt Trudy hohes Fieber, womit die Mall Rats umgehen müssen. Eines nachts steht plötzlich Zoot in der Mall, der von Lex angegriffen und im Kampf getötet wird. Trudy und Bray trauern um den getöteten Anführer der Locos und so wird er auf einem brennenden Floss auf das offene Meer geschickt. Aus der Grabrede erfahren die anderen Mall Rats, dass Bray Martins (alias Zoot) Bruder war. Trudy hatte mit Martin seinerzeit ein Kinder gezeugt, allerdings ging Martin davon aus, dass Bray ihm Trudy ausgespannt hätte. Erst als er erfährt, dass es nicht so war und dass er Trudy mit sich nehmen könnte mit dem Kind, ist er bereit seine Verantwortung zu übernehmen. In diesem Moment kommt Lex mit Ryan dazu und Martin stirbt in der Mall. Eines Tages kommt Tai-San zu ihnen, welche einen asiatischen Touch nicht nur in ihrem Äußeren, sondern auch in ihrem Verhalten hat. Auf einem Basar, der von Ebony organisiert wurde, finden die Mall Rats Dal, außerdem gibt es dort noch andere Sklaven zu kaufen. Cloe kommt einige Zeit später mit einem älteren Mann zurück in die Mall. Sie ist ganz stolz: Sie hat einen Erwachsenen gefunden! Doch schnell stellt sich heraus, der alte Mann ist Glenn, ein ehemaliger Kamerad von Lex und Ryan. Er ist noch gar nicht alt, sondern war einem Virus ausgesetzt. Das Virus scheint jetzt auch für die Jugendlichen ansteckend zu sein. Deshalb müssen die Mall Rats los um das Gegengift zu finden, was ihnen zwar anscheinend gelingt, allerdings sind sich die Mall Rats nicht sicher, ob es das richtige Mittel ist. Lex, der von dem Virus infiziert wurde, bittet Ebony um Hilfe. Diese hilft ihm und meint, dass ihr das Gegenmittel nun gehört, allerdings will Amber es ihr nicht geben. Erst als Bray bedroht wird, sieht sie sich gezwungen es ihnen zu geben. In dem Labor hatten sich aber auch ein paar Disketten befunden, welche die Mall Rats mitnehmen. Sie führen sie auf den Weg nach Eagle Mountain. Im Labor auf Eagle Mountain angekommen, finden sie eine Aufzeichnung, die ihnen Anweisungen geben will.

The Tribe

Rezension: Schöne neue Welt von Ralph Sander

Die Inhaltsangabe zum ersten Band der The Tribe-Reihe Schöne neue Welt von Ralph Sander findet ihr oben.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es schon einige Jahre her ist, dass ich die Serie gesehen und die Bücher gelesen habe, allerdings habe ich sie damals nicht rezensiert, weshalb ich sie mir nun noch einmal vornehme. Ich fand die Fernsehserie sehr spannend und war damals sehr enttäuscht als sie kurz vor Weihnachten plötzlich abgebrochen wurde. Deshalb kaufte ich mir Jahre später die Bücher und las diese mit großem Interesse.

Im ersten Band geht es erst einmal darum die Mall Rats vorzustellen, die neue Welt vorzustellen und wie dort die Regeln sind, wie der Tag abläuft, all diese Dinge, die man in einer fiktiven Welt erst einmal erklären muss, auch wenn The Tribe natürlich eine Serie ist, die in der realen Welt spielt, so doch unter dystopischen Umständen. Die Idee ist erst einmal ziemlich einfach und sehr spannend. Alle Erwachsenen sind gestorben: Wie leben die Kinder und Jugendlichen dann wohl weiter? Sie müssen sich alles neu aufbauen, denn nichts ist mehr sicher, Gangs machen das tägliche Leben und alleine die Lebensmittelbeschaffung zu einer gefährlichen Aufgabe. Gerade die Moral und die Regeln, die sich entwickeln fand ich sehr spannend. So schicken die Mall Rats eine hochschwangere Jugendliche weg, da sie nicht wissen wie sie für sie sorgen sollen, allerdings ist diese Frau draußen noch viel gefährdeter als sie es in der Mall sein könnte, selbst wenn die Mädchen und Jungen keine Ahnung haben wie sie sich um ein Kind kümmern sollen. Auch dass sich so etwas wie ein Sklavenhandel wieder entwickelt, war vollkommen überraschend, aber eigentlich ziemlich logisch und sehr traurig. Viele Fehler, die in der Geschichte gemacht wurden, werden von den Kindern wiederholt, weil es schlichtweg keine ordnende Instanz gibt. Weder gibt es ein großes Oberhaupt über die Stadt noch Gesetze oder Gerichte, auch keine Gefängnisse oder eine Polizei. Da es niemanden gibt, der einmal über alles nachdenkt, sondern die bloßen Instinkte der Kinder bestimmen, entstehen wieder archaische Zustände. Schade fand ich, dass im Grunde nicht wirklich viel passiert, denn eigentlich passiert hier erst einmal sehr viel, aber alles nur um zu zeigen wie das Leben sich bei dieser Gruppe entwickelt. Das Leben der Mall Rats läuft nicht ruhig vor sich hin und sie müssen anfangen für sich zu sorgen, sondern es ist wirklich nur eine reine Beschreibung.

Alles in allem gefiel mir der erste Band Schöne neue Welt der Reihe ziemlich gut und ich finde, dass Ralph Sander wirklich gute Arbeit geleistet hat, sodass ich diesen Band gerne weiter empfehle.

The Tribe

Inhaltsangabe: Die Vorgeschichte: Amber und Dal von Linda Jensen

Im dritten Teil der Vorgeschichte: Amber und Dal von Linda Jensen lernen wir Amber und Dal kennen, welche zusammen in die Schule gehen. Amber ist eine gute Schülerin und gewinnt sogar einen Schülerwettbewerb mit einem Beitrag über Hausmüllreduktion, Dal ist eher zurückhaltend und deshalb hat er nicht viele Freunde, allerdings mag er Amber recht gerne und so werden die beiden Freunde und bleiben auch später noch zusammen, nachdem die Katastrophe eingetreten ist. Dals Schwester ist früh gestorben, seine Eltern sind ziemlich wohlhabend, was bei Amber Eindruck hinterlässt, aber nicht der einzige Grund zu sein scheint, dass sie ihn auch mag. Abgesehen von ihrer Klugheit, besitzt sie auch Mut, den sie zeigt, als Dal geärgert wird und traut sich in diesem Kontext auch zu zeigen, was sie gut und nicht gut findet und dafür einzustehen. Dal lernt auch Ambers Familienstruktur kennen, ihr Vater ist ein bekannter Schauspieler, Lucy ist ihre Stiefmutter, Solaris ihre Schwester. Gerade als sich Amber und Dal besser verstehen und Dal in Ambers Clique aufgenommen wird, erhalten sie die Nachricht, dass alle Erwachsenen auf der Welt mit einem tödlichen Virus infiziert wurden, sodass sie alle sterben werden, da es nirgendwo ein Gegenmittel gibt. Amber ist verzweifelt, als sie sich mit ihren Eltern und ihrer Schwester unterhalten hat, merkt sie, dass diese die Bedrohung nicht ernst nehmen und davon ausgehen, dass sie vor dem Virus sicher sind, da sie in einem Vorort leben. Amber ist aber davon überzeugt, dass sie alle bereits infiziert sind, wenngleich sie weiß, dass dies das Todesurteil für die älteren Mitmenschen, also ihre Eltern, bedeuten würde. Sie will für sie da sein und sich um sie kümmern. Amber und Dal merken, dass sie mehr zusammenhalten müssen und so versuchen sie sich gegenseitig Halt zu geben. Dal klammert sich an die Hoffnung, dass seine Eltern, da sie ausgezeichnete Ärzte und Forscher sind, die Epidemie aufhalten werden. Amber hofft auch, solange sein Vater noch keine Pusteln hat, doch als er sie bekommt, beschließt sie, sich um ihn zu kümmern, bis es zu Ende ist. Amber wird von ihrem Vater weggeschickt, Solaris und Lucy sind bereits gestorben und er will nicht, dass sie bleibt bis er tot ist, da er nicht glaubt, dass sie dort länger sicher ist. Schließlich ist nicht nur das Virus unter Umständen für sie und Dal gefährlich, sondern auch die Gruppen, die sich immer weiter ausbreiten und an immer weniger Regeln halten, da die gesellschaftlichen Strukturen und die Normen so langsam ins Wanken geraten.

The Tribe

Rezension: Die Vorgeschichte: Amber und Dal von Linda Jensen

Da ich Amber sehr mag, gefiel mir dieser Band verständlicherweise sehr gut. Auch Dal ist wirklich ein toller, kleiner Kerl, auch wenn es mir wirklich schwer fiel ihn einzuschätzen. Er ist in der Schule ein Außenseiter, seiner Eltern scheinen ihn zu lieben, aber wenig Zeit für ihn zu haben, und so viel Zeit wie der mit Amber verbringt, scheint er auch keine andere Bezugsperson zu haben. Amber auf diese Weise einmal kennenzulernen, war irgendwie seltsam, denn auf der einen Seite mochte ich sie ja und mag sie auch immer noch. Sie hat ein großes Pflichtbewusstsein, ist mutig, klug und sagt, was sie denkt, was sie allerdings auch in Konflikte mit ihrer Familie führt, die sie liebt und von der sie geliebt wird. Aber irgendwie finde ich ihr Verhalten Dal gegenüber auch seltsam. Sie scheint mit ihm befreundet zu sein, weil er sonst niemanden hat oder weil sie Mitleid mit ihm hat, was ich allerdings doof finde. Wie es Dal mit dem Tod und der Abwesenheit seiner Eltern geht, scheint sie nicht wirklich zu interessieren. Natürlich kann man verstehen, dass sie sich in erster Linie um ihre eigenen Eltern sorgt, aber irgendwie finde ich diese Haltung auch traurig, wo sie doch so liebevoll mit allen anderen umgeht. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich ihr gegenüber äußern soll, denn meine Meinung zu ihr, ist nicht wirklich festgelegt.

Auch in diesem Band lernen wir erst einmal die beiden Charaktere kennen in ihrer angestammten Umgebung. Wie war ihr Leben vor dem Virus? Das macht deutlicher, was die Kinder und Jugendlichen mit dem Ausbruch alles verloren haben und es zeigt, wie sie sich entwickeln. Diese Tatsache gibt viele Möglichkeiten sich einmal selbst Gedanken darüber zu machen, wie man in einem solchen Fall reagieren würde. Vielleicht nicht einmal, dass alle Erwachsenen sterben, aber wie würde ich mich in einem so apokalyptischen Fall verhalten? Es gibt keine Erwachsenen mehr, keine Regeln, keine Schule, keine Lebensmittelgeschäfte, keine Polizei oder Gerichte. Amber und Dal wollen auf ’s Land, sie wollen sich in Sicherheit bringen und versuchen mit der Natur in Einklang zu leben, indem sie dort wohnen und ihre Lebensmittel dort anbauen. Das daraus auch Probleme erwachsen können, merken wir später.

Alles in allem war es einmal interessant zu erfahren wie Dal und Amber lebten bevor das Virus ausbrach, auch ihre Entwicklung und ihre Charaktere kennenzulernen hat Spaß gemacht, von dem Standpunkt aus, kann ich den dritten Band der Vorgeschichte: Amber und Dal von Linda Jensen gut weiterempfehlen.

The Tribe

Inhaltsangabe: Die Vorgeschichte: Lex und Ryan von Linda Jensen

Lex und Ryan kennen sich am Anfang des zweiten Teils der Vorgeschichte: Lex und Ryan von Linda Jensen nochnicht. Lex ist mit Jenny zusammen, wohnt mit seiner Mutter und deren Freund zusammen. Ihre Mutter Serena verhält sich aber nicht sehr mütterlich. Für Serena zählt nur die nächste Flasche Alkohol oder die nächste platzierte Wette. Beim Umzug der Drei schafft es Serena nicht sich lange genug auf diesen zu konzentrieren, sodass  Lex zusammen mit Mitch die schweren Sachen hochtragen muss und Jenny, die später dazu kommt, anfängt die Sachen in die Schränke zu räumen und die leichteren Sachen hochträgt. Lex ist enttäuscht von seiner Mutter entweder sie schläft, sie säuft oder sie weint über ihr verpfuschtes Leben. Er erträgt diese Verhalten einfach nicht mehr. Frauen sind lächerlich und können absolut nichts, vor allem nicht eigenständig denken.

Ryan ist der Sohn einer Lehrerin und wird deshalb öfter als Außenstehender in seiner Klasse behandelt. Als sie eine Klassenfahrt in ein Skigebiet machen, kann er sich endlich profilieren. Er läuft schon seit Jahren Ski und Snowboard und war sogar auf dem Weg Profi zu werden bis ihn ein schlimmer Unfall daran hinderte, denn den Trainingsrückstand konnte er nie mehr aufholen. Aber besser als seine Klassenkameraden fährt er dennoch. Vor allem Marnie ist von seinen Fahrkünsten beeindruckt und so kommen sich die beiden das erste Mal näher, wenn es auch am Anfang nach einem einmaligen Erlebnis aussieht. Seine Mutter warnt ihn vor dem hochnäsigen Mädchen, aber er will nicht hören. Doch bevor er sich ihr offenbaren kann, kommt die schreckliche Nachricht schon in den Nachrichten: Ein tödliches Virus ist ausgebrochen. Ryan sucht nach Marnie, kann sie aber in ihrer Wohnung nicht mehr finden. Draußen auf der Straße ist die Hölle los, Gruppen ziehen durch die Straßen und plündern. Als Ryan wieder nach hause kommt, erfährt er von seinen Eltern, dass die Kinder und Jugendlichen in Lager gebracht werden, wo sie diszipliniert werden sollen.

In diesem Lager lernen sich Ryan und Lex kennen. Ryan ist von Lex beeindruckt, denn dieser lässt sich nichts gefallen und legt sich mit den Aufseherinnen an. Als Strafe werden beide auf eine schreckliche Farm gebracht, die auf einer Insel liegt und wo es ziemlich schlimm vor sich geht. Dort lernen sie Xandra kennen, mit welcher Lex sich bald anfreundet. Gemeinsam versuchen sie mit ihren Leidensgenossen von der Insel flüchten.