Kabale und Liebe von F. Schiller

Rezension: Kabale und Liebe von Friedrich Schiller

Die Inhaltsangabe zum Drama Kabale und Liebe von Friedrich Schiller findet ihr oben.

Kabale und Liebe ist eines der bekanntesten Stücke von Friedrich Schiller und ist es schon deshalb wert, es mal zu lesen. Kabale ist ein altes Wort für Intrige, wenn man dies weiß, finde ich, ist relativ klar, warum dieses Drama so heißt, denn diese Motive ziehen sich durch die ganze Handlung. Es geht sowohl um die Liebe zwischen Ferdinand und Luise, als auch um die Intrige, in die Luise ohne ihre Schuld verstrickt wird. Luise versucht immer sich möglichst gut und tugendhaft zu verhalten und ihr einziger „Fehler“ – wenn man so will – besteht im Grunde nur darin, dass sie sich in Ferdinand verliebt hat, dennoch ist sie diejenige, die unter der Intrige zu leiden hat, natürlich neben Ferdinand, der im Grunde auch nichts für die Intrige seines Vaters und dessen Kumpanen kann.

Mich hat dieses Drama an eine Mischung aus Romeo und Julia von William Shakespeare und Verstand und Gefühl oder Stolz und Vorurteil von Jane Austen erinnert. Die Parallele zu Romeo und Julia liegt relativ offensichtlich in dem Tod des verliebten Paares und der Tatsache, dass die Eltern nicht mit der Verbindung ihrer Kinder einverstanden sind. Die Parallele zu Stolz und Vorurteil oder Verstand und Gefühl liegt eher darin, dass sich zwei junge Menschen ineinander verlieben, obwohl sie aus verschiedenen sozialen Schichten kommen und trotz aller Widrigkeiten zusammen sein wollen und sogar heiraten wollen, obwohl die Eltern nicht einverstanden sind (hier liegt die Parallele wohl er zwischen Kabale und Liebe und Verstand und Gefühl).

Meiner Ansicht nach hat dieses Drama Kabale und Liebe von Friedrich Schiller alles, was ein gutes Buch braucht, denn für mich sind Intrigen und Liebe ein guter Zündstoff für ein spannendes Buch, ob ein Drama oder ein Roman ist dabei ziemlich egal. Und man merkt natürlich auch am Alter, dass dieser Stoff die Menschen schon seit Jahrhunderten fesselt und fasziniert, obwohl mir ein bisschen der Witz fehlte, was vermutlich daran liegt, dass man damals einen anderen Humor hatte als heute. Alles in allem ist dieses Werk von Friedrich Schiller zurecht sehr bekannt und sollte auch deshalb, weil es immer noch spannend ist, unbedingt gelesen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.