Bücherdämmerung

Bücher im digitalen Zeitalter – Von der Gutenberg- in die Turing-Galaxis von Thomas Macho

Die Digitalisierung verändert die Art und Weise wie wir Bücher lesen. Neue Medien verdrängen nicht automatisch die älteren, sondern kommt es zu Wechselwirkungen und Synergien, sodass manche Vorteile von älteren Medien durch die Nachteile der neueren bemerkt werden. Bücher sind als einzigartige Objekte (bewegliche, leichte Speichermedien, relativ hohe Kapazität, gute Haltbarkeit) zu verstehen. Bücher werden nur dann gelesen, wenn sie neu sind. Sobald sie einige Monate alt sind, werden sie verramscht. Die Zuordnung zu bestimmten Genres, passt nicht mehr zu den neuen, digitalen Gegebenheiten, auch physische Experimente mit Büchern werden durch Genrezuordnungen erschwert, weil ein Buch nur über dieses System gefunden wird und ohne eindeutige Zuordnung nur schwerlich gefunden werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.