Aus dem Leben eines Taugenichts von J. von Eichendorff

Rezension: Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff

Die Inhaltsangabe zur Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff findet ihr oben.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich von dieser Novelle immer wieder viel gehört habe, aber nie dazu kam, sie mal zu lesen, allerdings fiel sie mir vor ein paar Monaten zu und so wanderten sie auf meinen Noch-zu-lesen-Stapel.

Ich mochte die Serapionsgeschichten von E.T.A. Hoffmann sehr gerne und habe in dieser Novelle sehr viele Parallelen wiederentdeckt. So haben wir einen jungen Mann, der sich auf eine Reise begibt und trotz vieler Unwegsamkeiten versucht seine Angebetete ausfindig zu machen und so werden die beiden, durch einige Zufälle, immer weiter voneinander fortgetrieben, ohne sich jedoch gänzlich aus den Augen zu verlieren und am Ende finden sie wieder zusammen. In dieser Tatsache, dürfte ein Unterschied zu Hoffmanns Erzählungen bestehen, denn bei ihm finden sich die Liebenden am Ende selten, auch haben wir hier kein phantastisches Moment, von den ganzen Verwicklungen mit den Verkleidungen und dem Brief einmal abgesehen. Auch, dass Aurelie mit A beginnt und wir dieses Motiv sehr oft bei E.T.A. Hoffmann finden, ist eine Parallele. Das Künstlermotiv lässt sich sowohl bei Hoffmann, aber auch bei von Eichendorff sehr oft finden, so gibt es sowohl Maler, wie auch Musiker bei von Eichendorffs Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts.

Was mir erst hinterher auffiel: Irgendwie gibt es für den Taugenichts keinen richtigen Namen, dies könnte man so auslegen, dass er einfach irgendein junger Mann ist und absolut austauschbar. Man nennt ihn immer nur Taugenichts, weil ihn sein Vater so nannte bevor er ging und so wird aus dem Namen, der eigentlich seinen Charakter bezeichnete, sein Rufname.

Alles in allem ist Aus dem Leben eines Taugenichts eine Novelle aus der Spätromantik von Joseph von Eichendorff. Wer die Serapionsbrüder von E.T.A. Hoffmann kennt, wird mit Eichendorffs Novelle sicherlich seinen Spaß haben, wer einfach mal in die Literatur der Romantik reinschauen will, findet in dieser sicherlich einige Aspekte, die man öfter findet, sodass ich Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff gerne weiterempfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.