Adventskalender 2018 ·Die Widerspenstigkeit des Glücks von G. Zevin

Rezension: Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin

Die Inhaltsangabe zum Roman Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin findet ihr oben.

Ich hatte zwischenzeitlich mal gedacht, dass dieses zweiteilige Buch auch gut und gerne auf den zweiten Teil hätte verzichten können, denn dann wäre der Roman ein bisschen besser ausgegangen, ansonsten ist an dem zweiten Teil wenig zu beanstanden.

Die ganzen Zufälle gefielen mir nicht so besonders gut. Die junge Frau kommt nach Alice, wo sie den Vater ihres Kindes sprechen möchte. Dieser ist aber mit der Schwester von A.J.s toter Frau verheiratet. A.J. Und der Autor sind gute Freunde und verschwägert. Seine Schwägerin klaut ihm ein wertvolles Buch, das sie ihm erst zurückgibt, als er den Erlös des Verkaufs für seine Operation braucht. Sie gibt es ihm aber nur zurück, weil ihr Freund – nachdem ihr Mann bei einem Autounfall gestorben ist, sucht sie sich irgendwann einen neuen Freund – der Polizist ist, mit dem A.J. Auch befreundet ist, weil er in seiner Vergangenheit einiges mit ihm zu tun hatte. Er lernt den Polizisten kennen, weil er bei ihm seine tote Frau identifizieren muss, besser lernen sie sich wegen dem Diebstahl des Buches und dem Fund von Maja kennen. Dieser Polizist wird also der Freund der Schwägerin, entdeckt zufällig das Buch, behält es für sich bis A.J. Ihm von seiner Erkrankung erzählt, weshalb er dann mit seiner Freundin spricht. Dieser erzählt ihm dann auch, was der Leser die ganze Zeit mehr oder weniger offen vermutet hat, dass ihr verstorbener Mann der Vater von Maja war, sich aber niemals zu ihr bekannt hat und ansonsten auch ein ziemlich gemeiner Mensch war. Auch dass Amelia, die eigentlich schon ein paar Freunde hatte, ansonsten auch viel auf Reisen ist und damit wenig Zeit hat, schon gar nicht regelmäßig eine zweistündige Reise auf sich zu nehmen um ihren Freund zu treffen, ausgerechnet nicht nur mit A.J zusammenkommt, sondern ihn auch heiratet, ist auch arg konstruiert, denn man spricht zwar vorher über die Probleme, aber hinterher spielen diese irgendwie überhaupt keine Rolle mehr.

Diese ganzen Zufälle wirken aber überhaupt im Gesamtzusammenhang der Geschichte überhaupt nicht konstruiert. Ich habe öfter überlegt, was ich antworten soll, wenn mich jemand fragt, worum es geht und ich hatte jedes Mal eine andere Antwort auf diese Frage: Es geht um Bücher, es geht um Liebe, es geht um Vertrauen, es geht darum, wie man die ganz große Liebe trotz Unwegsamkeiten findet, es geht darum, dass man jede Sekunde mit seinen Lieben genießen muss, es geht um Vererbung, es geht um Freundschaft, aber im Grund geht es um die Liebe zu Büchern und Menschen, darum, dass man jede Sekunde mit seinen Lieben genießen muss und alles, was man im Leben vor die Füße geworfen bekommt, irgendwie nehmen muss, dass man daraus das Beste machen kann und dass man versuchen sollte, die Menschen in unserer Umgebung zu beeinflussen und dass uns das, was wir lesen beeinflusst.

Im Grunde handelt es sich bei Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin also um einen Liebesroman mit hohem Bücheranteil. Ein toller Roman für jeden, der Liebesromane, Bücher und das Lesen liebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.