Adventskalender 2018 ·Die Widerspenstigkeit des Glücks von G. Zevin

Inhaltsangabe: Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin

In dem Roman Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin geht es um den Buchhändler A.J. Fikry, der auf Alice Island, einer kleinen beschaulichen Insel eine eigene Buchhandlung hat. Zusammen mit seiner Frau hat er nicht nur Bücher verkauft, sondern auch Lesungen von Autoren und Lesegruppen organisiert. Regelmäßig kommen Vertreter der verschiedenen Verlage zu ihm um ihnen ihr neues Programm vorzustellen. Zu Amelia, einer neuen Verlagsvertreterin, ist er besonders gemein. Außerdem achtet er nicht besonders gut auf sich seitdem seine Frau bei einem Autounfall starb. Er trinkt zu viel, ist viele Fertigmenüs und ist gemein und griesgrämig bis eine junge Frau eines Abends ein Kind in seiner Buchhandlung aussetzt. Bei der kleinen Maja findet er einen Zettel, auf dem steht, dass sie hofft, dass die Kleine, wenn sie in einer Buchhandlung gelassen wird, ihre Liebe für Bücher entdeckt. A.J. Ruft seine Schwägerin an, diese kommt vorbei um ihm mit der Kleinen zu helfen. Außerdem meldet er bei der Polizei, dass bei ihm ein Kind ausgesetzt wurde. So wird das Jugendamt verständigt. A.J. Muss sich allerdings bis Montag um die 2-Jährige kümmern, weil über das Wochenende nach Alice kommen kann um sich der Kleinen anzunehmen. Nach diesem Wochenende bringt es A.J. Einfach nicht übers Herz Maja zurückzugeben und so adoptiert er sie. Er wird umgänglicher und liebt seine Tochter sehr. In den nächsten Jahren wird Maja älter und A.J. Lernt Amelia kennen, die zwischenzeitlich zwar verlobt war, die Verlobung aber löste und sich einige Jahre nach ihrem ersten Treffen mit dem Buchhändler verabredet. A.J. Und Amelia heiraten, obwohl sie weiterhin ihrem Job nachgeht. Maja wird älter und entdeckt über ihre Liebe zu Büchern hinausgehend ihre Liebe zum Schreiben. Als sie 14 Jahre alt ist, wird ihr Vater krank. Schon immer hatte er kleine Aussetzer, sodass er für einige Sekunden kurz weggetreten war. Als diese aber schlimmer werden, schickt Amelia ihren Mann zum Arzt. Von diesem erfährt er, dass durch seine Aussetzer ein Gehirntumor verdeckt wurde, der erst sehr spät entdeckt wird und unheilbar ist. Mit einer Operation könnte er sich vielleicht ein paar Monate, vielleicht sogar Jahre erkaufen, aber diese wird teuer und A.J. Möchte seine Frau und seine Tochter nicht mittellos zurücklassen, sodass er sich schon fast gegen die Operation entschieden hat. Amelia und Maja intervenieren und bitten ihn, die OP zu machen, allerdings hat diese nur wenig Erfolg und so bleiben A.J. Nur noch ein paar Monate. Es fällt ihm immer schwerer sich zu verständigen, lesen kann er nicht mehr. Als er schließlich stirbt, verlassen Amelia und Maja kurze Zeit später Alice Island, denn sie wollen nicht auf dieser Insel bleiben. Maja weiß, dass ihre Mutter eine mittellose Studentin war, die nach Alice gekommen war. Sie ertränkte sich im Meer und setzte Maja zuvor in der Buchhandlung aus. Wie man später erfährt, war ihr Vater ein Autor, der von der Insel kommt, selbst verheiratet war und bis auf sein erstes Werk kaum Bücher verkauft. Seine Frau weiß von der Affäre, denn die junge Frau kam zu ihr um sie um ein wenig Geld zu bitten. Als diese ihr kaum helfen kann, beschließt sie wohl sich umzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.