Adventskalender 2018 ·Biedermann und die Brandstifter von M. Frisch

Rezension: Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch

Die Inhaltsangabe zu dem Theaterstück Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch findet ihr oben.

In diesem Theaterstück, das mit Ein Lehrstück ohne Lehre unterschrieben ist, lernt ein Mann, dass man sich auf seine Gefühle verlassen kann. Biedermann ist eigentlich hartherzig und entlässt einen seiner Angestellten, der jahrelang für ihn gearbeitet hat. Als sich herausstellt, dass sich dieser Mann umgebracht hat, geht er nicht einmal auf Beerdigung, weil er dafür keine Zeit hat, er lässt seine Frau einen Kranz schicken, der aber versehentlich nicht an die Familie seines Angestellten geht, sondern an ihn geschickt wird. Dieser Kranz deutet die grauenvollen Ereignisse schon voraus. Deshalb verstehe ich einfach nicht, warum es für Biedermann so wichtig war, dass die beiden Obdachlosen nicht nur bei ihm wohnen können, sondern sich sogar auch wohl fühlen. Seine Heuchlerei merkt man schon bei dem Abendessen. Es soll ein schönes Essen werden, doch soll die Angestellte Anna nicht alles so decken und vorbereiten wie sonst bei den anderen Gästen der Biedermanns, da diese Gäste vornehmer sind, als die beiden Obdachlosen. Der Gastgeber sagt, dass sich seine Gäste nicht unwohl fühlen sollen und deshalb kein großes Aufhebens um das Essen, die Deko und das Ambiente gemacht werden soll, aber man glaubt ihm irgendwie nicht so recht.

Auch die Einstellung zu seiner Frau und die Einstellung seiner Frau zu den Brandstiftern ist mir nicht so ganz klar geworden. Natürlich ist sie nicht begeistert, dass ihr Mann einfach so zwei Obdachlose ins Haus holt – wer wäre das schon? Aber sie begehrt auch nicht wirklich gegen ihn auf. Sie will die beiden Gäste bitten zu gehen, als diese die ganze Nacht auf dem Dachboden herumpoltern, aber letztendlich tut sie auch nichts, obwohl sie eigentlich auch den Verdacht hat, dass die beiden Obdachlosen Brandstifter sind.

Und zu guter Letzt: Ich denke nicht, dass es sich hierbei um ein – wie offen als Untertitel am Anfang des Theaterstückes steht – Lehrstücke ohne Lehre handelt, denn meiner Ansicht nach, schreit es geradezu: Ein Mensch kann noch so offensichtliche Hinweise auf die Taten eines anderen erhalten auch wenn er selbst den Verdacht hat, wenn er nicht sehen will, was vor sich geht, wird er es nicht sehen bis sein eigenes Haus brennt und dann wird er sich noch damit herausreden, dass er dafür ja überhaupt nichts konnte und dass er dies alles nicht hat kommen sehen. Natürlich kann und sollte man hier noch einmal auf den Nationalsozialismus verweisen – auch wenn man bedenkt, wann das Theaterstück geschrieben (Ende der 1940er Jahre) und veröffentlicht wurde.

Insgesamt mag ich dieses Theaterstück von Max Frisch sehr gerne, weshalb ich Biedermann und die Brandstifter weiterempfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.