Keyserlings Geheimnis von K. Modick

Inhaltsangabe: Keyserlings Geheimnis von Klaus Modick

In dem Roman Keyserlings Geheimnis von Klaus Modick werden zu erst einmal die Figuren vorgestellt. Zum einen ist da natürlich der Protagonist Grad Eduard von Keyserling, außerdem Max Halbe, Frank Wedekind und Lovis Corinth. Die Männer sind miteinander befreundet, sitzen gemeinsam am Stammtisch und fahren im Sommer sogar zusammen zum Starnberger See, zumindest Halbe, Corinth und Keyserling, wobei Halbe und Corinth sogar ihre Frauen mitbringen. Der Roman wird aus Sicht von Keyserling geschildert und weist immer wieder Rückblenden auf. So wird beispielsweise auch von Keyserlings Zeit in Wien erzählt und er erzählt von seiner Studienzeit in Dorpat. Aber auch von der Zeit bei sich zuhause geschehen ist. Er erzählt von seiner Familie, seiner Mutter und seinem Vater und wie er die Nachricht erhielt, dass sein Vater sterben würde und er erzählt von seiner Anwesenheit auf dem Gut der Familie als sein älterer Bruder zusammen mit seiner Frau bei einem Kuraufenthalt ist und er deshalb die Stellung als Gutsvorsteher einnehmen muss. Keyserling erzählt auch von den Wochen am See, davon wie die Menschen und vor allem die Frauen mit seinem Aussehen und seiner Krankheit umgehen und er erzählt davon wie es war von Corinth gemalt zu werden. Er beschließt Wedekind aufgrund einer Einladung seines Freundes in einem Hotel zu besuchen. Er spielt dort mit dem Manager einer Sängerin Karten, allerdings betrügt der Manager, sodass Keyserling frühzeitig aus dem Spiel ausscheidet. Am nächsten Abend geht er zusammen mit Wedekind zu einem Gesangsabend eben dieser Sängerin und sie kommt ihm während der ganzen Show seltsam vertraut vor. Erst am Ende erkennt er sie und beschließt sie in der Garderobe aufzusuchen, wo er schon von der Sängerin erwartet wird. Gemeinsam trinken sie auf die alten Zeiten und Keyserling schließt endlich mit seiner Vergangenheit ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.