Shortlist 2019

Rund um’s Lesen: Deutscher Buchpreis – Shortlist 2019

Eigentlich wollte ich ja schon über die Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2019 schreiben, aber das habe ich leider nicht geschafft, deshalb also nur ein Post zur Shortlist. Auf der Shortlist stehen dieses Jahr wieder sechs Bücher, drei Frauen und drei Männer. Der Deutsche Buchpreis wird wieder im Oktober dieses Jahr am 14. Oktober verliehen und gilt als einer wenn nicht sogar der wichtigste deutsche Buchpreis. Aber nun genug der Vorrede, hier also die Finalisten:

  1. Raphaela Edelbauer – Das flüssige Land: Im flüssigen Land geht es um Ruth, die ihre Eltern in deren Heimatstadt beerdigen will, doch sie kann den Ort nur schwer finden und als sie ihn findet, ist dort alles sehr seltsam: Es gibt ein Loch, über das niemand sprechen will, eine Gräfin, die Macht über alle zu haben scheint und um Ruths eigene Familiengeschichte.
  2. Miku Sophie Kühmel – Kintsugi: In Kintsugi geht es offenbar um ein Liebespaar, das ihre Beziehung mit ihrem besten Freund und dessen Tochter feiern möchte. In dem Roman geht es also um die Liebe und darum, dass es weitergeht. Worum noch? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht…
  3. Tonio Schachinger – Nicht wie ihr: In Nicht wie ihr geht es um einen Fußballer, der versucht seine Karriere, seine Frau und seine Kinder unter einen Hut zu kriegen. Bis er seine Jugendliebe wieder trifft, und er eine Affäre mit ihr beginnt. Doch wie soll er die nur vor der Welt geheim halten und überhaupt Zeit dafür finden, wenn er doch eigentlich ständig eingebunden ist? Ich finde es total interessant, dass es hier um ein so populäres Thema wie Fußball geht, vielleicht ist der Roman gerade deshalb in die engere Auswahl gekommen?
  4. Norbert Scheuer – Winterbienen: Winterbienen ist ein Roman von Norbert Scheuer. In diesem Roman versucht ein ehemaliger Latein- und Geschichtslehrer, Menschen zu retten, indem er Juden in Bienenstöcken aus dem besetzten Belgien schmuggeln will. Da er an Epilepsie leidet, braucht er dringend Medikamente, die er nicht mehr bekommt, außerdem hat er eine Affäre, die ihm zum Verhängnis werden könnte und wird auch noch bei der Gestapo denunziert. Tatsächlich war das einer der wenigen Romane von der Longlist, die ich sogar kannte – zumindest mal davon gelesen hatte ich.
  5. Saša Stanišić – Herkunft: Liest man die Beschreibung von Saša Stanišić Roman Herkunft ist man sich nicht sicher, worum es hier eigentlich genau geht. Es scheint um Flucht und Flüchtlinge zu gehen und um Politik, mutmaßlich ist damit – wie könnte es anders sein – Gesellschaftskritik verwoben? Was ich mir so richtig darunter vorzustellen habe, weiß ich nicht, aber es könnte auch um Identität gehen; bei dem Titel könnte ich mir das vorstellen. Herkunft ist einer der wenigen Romane, die ich kannte bzw. von denen ich zumindest schon mal gehört hatte.
  6. Jackie Thomae – Brüder: In dem Roman Brüder von Jackie Thomae geht es offenbar um zwei Brüder, die sich nicht kennen: Mick und Gabriel, die beide nichts miteinander zu tun haben, außer, dass sie beide vom gleichen Vater abstammen. Sie leben zwei vollkommen verschiedene Leben und scheinen sich in nichts zu gleichen, außer, dass sie sich die gleichen Fragen stellen. Welche das genau sind? Ich weiß es nicht, klingt aber nicht unspannend.

Mit 430 Seiten ist Brüder das dickste Buch auf der Shortlist, während die anderen sich alle zwischen 300 und 400 Seiten bewegen und alle auch einen ähnlichen Preis kosten sollen. Kühmels Roman kostet „nur“ 21€ während Thomae Roman 23€ kostet. Das ist die Bandbreite. Die Romane sind also von den äußeren Begebenheiten sehr ähnlich; ich weiß, dass sich viele Leute das Gewinnerbuch kaufen, egal welches es ist. Da die Bücher etwa gleich viel kosten und auch die Seitenanzahl nicht so weit voneinander entfernt ist, sind das Größen mit denen man rechnen kann.

Was meint ihr zu den Büchern? Kennt ihr vielleicht sogar eines oder mehrere?

Liebe Grüße

Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.