SuB-Experiment Buch auf Bewährung

Abschlusspost SuB-Experiment Buch auf Bewährung

Hallo ihr Lieben,

mein Sub-Experiment ist nun vorbei und ich habe die sechs Bücher angelesen. Obwohl ich nach dem Anlesen der ersten beiden Bücher dachte, dass es irgendwie alle Bücher auf meinen Sub schaffen würden, sind es dann doch nur vier geworden.

Darktown von Thomas Mullen hat es nicht auf meinen Sub geschafft, obwohl es bestimmt ein toller Roman ist, mir aber am Anfang einfach viel zu wenig passiert ist. Und Georges Simenon ist ein sehr produktiver Autor gewesen und weil ich Krimis gerne mag, hatte ich gehofft, dass mir auch dieser Roman gefallen würde, aber Das blaue Zimmer war mir zu unstrukturiert und wirr.

Dafür haben es aber auch vier tolle Bücher auf meinen Sub geschafft, die ich inzwischen sogar teilweise bereits gelesen habe. Die Kinder- und Jugendbücher Mister Pock und die blaue Echse von Dana Haralambie und Kings & Fools 5: Vermisste Feinde von Natalie Matt und Silas Matthes sind ebenso auf meinen Sub gewandert wie die beiden Krimis Bis ihr sie findet von Gytha Lodge und Im Tal der Hoffnung von Silke Ziegler.

Fraglich ist jetzt, ob das Sub-Experiment erfolgreich war, oder nicht. Das ist aber wirklich schwierig. Ich habe ein paar der Bücher bereits gelesen, darunter beispielsweise Im Tal der Hoffnung. Dieser Krimi klang schon nach etwa 20 Seiten sehr gut und ich habe den Rest ebenso verschlungen und möchte jetzt auch noch weitere Bücher der Autorin lesen. Mister Pock und die blaue Echse von Dana Haralambie habe ich auch schon gelesen. Ich war nach den ersten 20 Seiten relativ skeptisch und das hat sich auch bis zum Ende nicht gelegt. Das Buch war nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen. Das scheint ja darauf hinzuweisen, dass man schon nach etwa 20 Seiten weiß, ob einem ein Buch gefallen wird oder nicht, was auf jeden Fall eine interessante Beobachtung ist.

Insofern war mein Sub-Experiment natürlich erfolgreich, leider werde ich aber auch nicht erfahren, ob es die richtige Entscheidung war, einige Bücher nicht zu lesen und mich gegen sie zu entscheiden. Das heißt natürlich, dass ich nur beobachten kann, dass die Auswahl, die ich getroffen habe, für mich gut war, aber ich eben nicht weiß, ob die Bücher, die ich ausgeschlossen habe, nicht auch des Lesens wert gewesen wären.

Was haltet ihr von einem solchen Experiment?

Liebe Grüße

Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.