Diebe im Olymp von R. Riordan

Inhaltsangabe: Percy Jackson – Diebe im Olymp von Rick Riordan

Im ersten Teil der Percy Jackson-Reihe Diebe im Olymp von Rick Riordan geht es um den gerade 12-jährigen Perseus „Percy“ Jackson, der erfährt, dass er ein Halbgott und Poseidon sein Vater ist. Percy scheint das Unglück magisch anzuziehen. Jedes Jahr wird er auf eine neue Schule geschickt, um am Ende des Jahres zu erfahren, dass er im nächsten Herbst nicht auf diese Schule zurückkehren wird, weil es wieder irgendeinen Zwischenfall gab.

Bei einem Ausflug in ein Museum wird Percy plötzlich von einem riesigen, fliegen Ungeheuer angegriffen. Sein Lateinlehrer wirft ihm einen Kugelschreiber zu, der zum Schwert wird und mit dem er die Lehrerin tötet. Als er wieder auf den Vorplatz kommt, weiß niemand von irgendetwas. Die Lehrerin, die sich in das Ungeheuer verwandelt hat, war auch nie auf seiner Schule. Percy ist verwirrt bis er kurz vor seinen Abschlussprüfungen seinen besten Freund Grover und den Lateinlehrer sprechen hört. Es geht um ihn, aber er wird nicht schlau aus dem, was gesagt wird.

Nachdem das Schuljahr vorbei ist, fährt Percy zu seiner Mutter und ihrem neuen Ehemann Gabe Ugliano. Gabe kann Percy nicht leider, aber diese Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit. Als seine Mutter nachhause kommt, sagt sie ihm, dass sie gemeinsam für ein paar Tage wegfahren werden. Im Ferienhaus angekommen bereiten sie es für ihren Aufenthalt vor bis nachts plötzlich ein Sturm losbricht und Grover auf ihrer Schwelle steht. Er flüchtet mit den beiden, denn Grover und Percys Mutter ahnen, dass etwas auf der Suche nach Percy ist. Als sie fast an Camp Half-Blood angekommen sind, werden sie angegriffen. Percy kann Grover und sich ins Camp retten, aber seine Mutter zerfällt zu goldenem Staub.

In den folgenden Tagen wird Percy von Annabeth gepflegt, doch Percy erhält immer noch keine Antworten. Erst nach und nach offenbart sich, dass es sich bei dem Camp um ein Sommercamp für Halbgötter handelt. Percy ist offenbar auch ein Halbgott und wie sich nach einem Angriff herausstellt, der Sohn von Poseidon, der aber eigentlich keine Kinder mehr zeugen darf, denn er hat einen Pakt mit seinen beiden Brüdern, Zeus und Hades, geschlossen.

Percy bekommt einen Auftrag: Er soll den gestohlenen Herrscherblitz von Zeus zurückholen, denn dieser wurde ihm vor einigen Wochen gestohlen. Zeus glaubt, dass sein Bruder Poseidon den Blitz von Percy hat stehlen lassen. Percy wird von seinem besten Freund und Satyrn Grover und von Annabeth, der Tochter der Athene, begleitet.

Gemeinsam werden sie immer wieder angegriffen, und müssen einige Aufgaben bestehen. Sie können nicht fliegen, da Zeus der Herr des Himmels ist und sie töten würde, wenn Percy in ein Flugzeug steigt. So fahren sie erst mit dem Bus los, werden aber schnell angegriffen. Sie müssen weiter mit dem Zug, werden aber während ihres Halts in St. Louis angegriffen und kriegen gerade noch rechtzeitig ihren Zug, der sie nach Denver bringt.

Außerdem müssen sie unterwegs noch einen Auftrag für Ares erledigen: Er hat sich mit Aphrodite in einem Freizeitpark getroffen und dort seinen Schild liegen lassen. Also müssen sie ihm seinen Schild zurückbringen, werden dabei aber fast getötet, weil sie in eine Falle des Hephaistos tappen, die dieser für seine Ehefrau und Ares ausgelegt hat.

Percy, Annabeth und Grover schaffen es gerade noch rechtzeitig, in die Unterwelt zu gelangen um dort Hades mit ihrem Verdacht zu konfrontieren, dass er den Herrscherblitz gestohlen hat, doch wie durch ein Wunder erscheint der Blitz plötzlich in Percys Rucksack und er kann sich und seine Freunde gerade noch rechtzeitig aus der Unterwelt retten, doch seine Mutter muss er dort lassen.

Sie bringen den Blitz zurück nach New York, wo der Olymp derzeit ist. Reicht die verbleibende Zeit, um den Blitz noch pünktlich zurück zu bringen? Und woher kommen die düsteren Träume, die Percy hat und was wollte sie in der Unterwelt in eine tiefe Schlucht locken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.