Reiterin der Wahrheit von L. Winter

Inhaltsangabe: Reiterin der Wahrheit von Linda Winter

Reiterin der Wahrheit ist der erste Teil der Reiter des Himmels-Reihe von Linda Winter. In diesem lernen sich der Königssohn Tyko aus Lavia und die Drachenreiterin Stella kennen. Aber von vorne: Tyko lebt mit seinen beiden Brüdern Luka und Aristeas und seiner kleinen Schwester Elisa zusammen mit ihren Eltern, dem Königspaar, im reichsten Königreich Sentras in Lavia. Lavia besitzt schier unerschöpfliche Goldvorkommen und ist deshalb überaus privilegiert. Als zwei Nachbarkönigreiche zwei Reiter des Himmels in ihre Dienste nehmen, möchte auch der König den Reiter des Todes in seine Dienste nehmen.

Die Reiter des Himmels sind vier Reiter, wobei der vierte meistens vergessen wird, die Tod und Vernichtung über die Feinde des Auftraggebers bringen. Bei den Reitern handelt es sich um überaus mächtige Wesen, die auf ihren Drachen durch die Lüfte reiten. Sie sehen aus wie Menschen, also die Reiter, nicht die Drachen, haben aber die Fähigkeit ihre Gegner mit Feuer zu einem Haufen Asche zusammenzuschmelzen. Neben dem Reiter des Todes, gibt es noch den Reiter des Krieges und den Reiter des Reichtums. Bei dem vierten Reiter handelt es sich um die bisher noch nie beauftragte, wunderschöne Stella, die Reiterin der Wahrheit. Da sich niemand gerne an die Wahrheit erinnert, mag kaum jemand mit ihr Zeit verbringen und sie wurde auch noch nie beauftragt, denn man sollte in ihrer Gegenwart möglichst nicht lügen und sie kann auch selbst nicht lügen. Kann man den angeheuerten Reiter nicht mehr mit Gold bezahlen, wendet sich der Fluch des Drachen gegen der Auftraggeber, außerdem können auch nur Könige und Mitglieder der Königsfamilie die Reiter des Himmels beauftragen.

Tykos Vater schickt nur seine drei Söhne los, damit diese den Reiter des Todes ausfindig machen. Derjenige unter ihnen, der erfolgreich ist, soll den Thron bekommen. Da Tyko aber nicht zusehen will, wie sein Vater alle Verbündeten angreift, da beispielsweise sein bester Freund aus dem Norden kommt und er auch dessen Königreich und Familie nicht opfern will, macht er sich verdeckt auf eine Geheimmission. Da er seinen widerlichen Ekel von Cousin Kimon mitnehmen musste, muss er vorgeben nach dem Reiter des Todes zu suchen, aber stattdessen sucht er nach der Reiterin der Wahrheit, die er auf der Dracheninsel anzutreffen hofft.

Als er, sein bester Freund Andras und der restliche Trupp, darunter auch die Übersetzerin Philemona, von Assassinen angegriffen werden, kann Stella sie in der letzten Sekunde retten. Tyko, der die schöne junge Frau inzwischen lieb gewonnen hat, beauftragt Stella, kann ihr aber kein Gold anbieten. Sie schwört dennoch, ihm zu helfen, denn er ist der erste, der überhaupt jemals versucht hat, sie zu beauftragen. Gemeinsam reisen sie nun von Zilaa zurück nach Lavia. Unterwegs bittet Tyko Stella, dass diese nach seinem Bruder sehen und ihn über Tykos Pläne informieren soll. Während Stellas Abwesenheit werden Andras, Philemona und Tyko überfallen und er kommt erst wieder im Kerker des Palastes von Lavia zu sich. Dort wird ihm vorgeworfen auf Luka und Aristeas einen Anschlag von Assassinen geplant und durchgeführt zu haben. Warum ist Stella nicht zurückgekehrt? Lebt Luka noch oder haben ihn die Assassinen erwischt? Und wie soll er seinen machthungrigen Vater aufhalten, wenn dieser ihn am liebsten am Galgen baumeln sehen würde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.