Die Bäckerei der Wunder von C. Escribà und S. Tarragó ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà und Sílvia Tarragó

Der Roman Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà und Sílvia Tarragó führt die Leserin durch die Geschichte der Bäckerei. Begonnen wird bei den Eltern des ersten Besitzers, Mateu, der gar nicht in Barcelona geboren wurde und sich als Waise seinen Weg nach Barcelona bahnen muss. Dort sucht er nach seinen Brüdern, und arbeitet um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Natürlich lernt er fleißig und eröffnet die Bäckerei. Diese wird in mehreren Generationen in der Familie weitergegeben bis irgendwann Alba dort arbeitet.

Alba ist ein Wunderkind. Nicht weil sie etwas sehr gut kann, obwohl sie ausgezeichnet backt. Nein, sie ist ein Wunderkind, weil sie geboren wurde, obwohl ihre Eltern schon lange nicht mehr an den Segen eines Kindes geglaubt haben. Dennoch wird Alba 1926 während der winterlichen Weihnachtstage geboren. Sie kommt in eine liebevolle Familie, die sie zwar das Backen lehrt, ihr aber dennoch die Freiheit lässt zu tun, was sie will. Um ihre Großmutter und ihre Mutter zu unterstützen beginnt Alba bei einer Familie als Köchin zu arbeiten; ihr Vater und ihr Großvater sind bereits verstorben.

Alba liebt die Arbeit bei der Familie, denn die Kinder sind sehr goldig, die Eltern sind nett und lassen sie ab und zu übrig gebliebene Lebensmittel mitnehmen, was ja in den späten 40er Jahren durchaus relevant gewesen sein kann. Während sie dort noch arbeitet lernt Alba Enrique (leider weiß ich, weil ich es als Hörbuch gehört habe nicht wie man ihn schreibt) kennen. Die beiden verbindet eine Freundschaft und eine sanfte Liebe, sodass sie nach einiger Zeit heiraten.

Alba lernt aber noch einen jungen Mann kennen (bei dem ich nicht einmal versuchen kann ihn richtig zu schreiben), der mit seinen Eltern öfter bei der Familie für die Alba als Köchin arbeitet zu Besuch kommt und so erfährt wie überaus lecker die Speisen von Alba sind. Er schleicht immer wieder um sie herum und obwohl Alba ihrerseits ebenfalls eine Hassliebe zu ihm entwickelt, können die beiden aufgrund der Standesunterschiede nicht zusammen sein. Als er sie aber für einen Job in der Bäckerei Escriba empfiehlt, meint er, sie würde ihm nun etwas schulden. Alba möchte sich aber nicht auf den fordernden jungen Mann einlassen, sodass sie ihm immer mehr aus dem Weg geht.

Eines Tages bekommt Alba eine Chance: Sie bekommt das Angebot als Lehrling in der Bäckerei zu arbeiten. Da sie als Frau vorher nur im Verkauf arbeiten durfte, ist sie hocherfreut, denn sie hofft, dass sie damit ihrem Traum näher kommt irgendwann eine eigene Bäckerei zu besitzen. Natürlich schafft sie die Ausbildung ziemlich gut und wird immer erfolgreicher in der Bäckerei.

Der Mann, der ihr den Job verschafft hat, ist überrascht, dass Alba nun bei der anderen Familie aufhört und dass sie dort eine Ausbildung machen möchte, denn schließlich wird sie sowieso in den nächsten Jahren heiraten und aufhören, zu arbeiten. Alba heiratet Enrique unter anderem deshalb, weil er sie gewähren lässt, da auch er der künstlerische Typ ist.

Alba wird im Laufe des Romans immer älter, ihr Leben entwickelt sich, und man kann als Leserin ihre Reise über 25 Jahre lang verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.