Der Trotzkopf von E. von Rhoden

Inhaltsangabe: Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden

Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden ist ein Jugendroman der Backfischliteratur und stammt somit aus dem Jahr 1885. Ilse Macket ist die Hauptfigur und somit der Trotzkopf, um den es geht. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Vater, der sich sehr liebt und ihrer Stiefmutter Anne, die sich um das 15-jährige Mädchen bemüht, in Moosdorf. Da sich Ilse aber einfach nicht benimmt und ihren Eltern auf der Nase herumtanzt, wird sie auf Anraten des Pfarrers in ein Pensionat geschickt.

Ilse kommt in das Pensionat von Fräulein Raimar, in dem sie am Anfang Schwierigkeiten hat sich einzuleben. Ihre Stubenkameradin Nellie wird zu ihrer besten Freundin und so wird für Ilse der Übergang dann doch erleichtert. Nellie selbst ist ein Waisenkind und ihr Onkel lässt die junge Engländerin im Pensionat zur Gouvernante ausbilden. Da Ilse immer nur dann gelernt hat, wenn sie gerade Lust dazu hatte und bei ihren Aufgaben nie so hinterher war, hat sie im Vergleich zu den anderen Mädchen ziemlich viel aufzuholen. In einigen Fächern hat sie schon ganz gute Kenntnisse, aber bei den anderen Fächern dauert es teilweise sehr lange bis sie die Versäumnisse aufgeholt hat, dazu gehört beispielsweise auch das Englische.

Auch was das Handarbeiten angeht, hat Ilse noch einige zu lernen und so wird sie am Anfang sogar ausgeschimpft, weil ihre Handarbeit so schmutzig ist und ihr ständig Maschen herunterfallen. Als Fräulein Raimar die schlampige Arbeit sieht und Ilse damit konfrontiert, bekommt diese einen Wutanfall und soll sich in der Konsequenz entschuldigen, was diese aber nicht möchte.

Fräulein Güssow, eine Lehrerin im Pensionat, die Ilse besonders ins Herz geschlossen hat, erzählt dieser und Nellie im Zimmer der beiden Mädchen die Geschichte von Lucy. Lucy sei ein nettes liebes Mädchen gewesen, dass Fräulein Güssow in ihrer Jugend gekannt hat. Trotz all ihrer guten Eigenschaften war sie recht trotzig. Als sie sich dann in ihrer Jugend mit einem jungen Maler verlobte, gerieten die beiden kurz vor ihrer Hochzeit in Streit und der Maler löste die Verlobung. Seither hat sie nichts mehr von ihm gehört, weil sie damals nicht in der Lage gewesen sei, sich zu entschuldigen. Als Ilse vom Schicksal der armen Lucy hört, entschließt sie sich, sich doch bei Fräulein Raimar zu entschuldigen.

Nellie und Ilse spielen den anderen aber auch (zumindest) einen Streich: Weil vor ihrem Zimmer ein wunderschöner Apfelbaum blüht, an dessen Früchte sie aber nicht herankommen, beschließt Ilse nachts in den Baum zu steigen und ihre Freundin mit den leckeren Äpfeln zu versorgen. Ilse, die seit ihrer Abreise in Moosdorf nicht mehr auf einen Baum geklettert ist, vergisst kurzzeitig, dass sie nicht Zuhause ist und stößt einen Freudenschrei aus, den natürlich einige andere Mitschülerinnen hören. Von Panik erfasst, schauen die beiden aus ihrem Fenster und sehen ein Gespenst, das sich mit langen Armen in Ilses und Nellies Zimmer schwingt. Die herbeigerufenen Lehrerinnen kontrollieren das Zimmer von Nellie und Ilse, doch sie können nichts auffälliges entdecken und so bleibt dieser Streich unentdeckt.

Neben Tanzstunden und einem Ball, ist aber auch das Weihnachtsfest etwas ganz besonderes für die Pensionatsschülerinnen. Ilse bittet ihre Eltern, sie mögen ihr kein großes Weihnachtspaket schicken, dafür aber auch Nellie eines zusenden, da diese von ihrem Onkel keines bekommt. Ihre Eltern sind so gerührt von dieser Geste, dass sie beiden ein großes Paket schicken, worüber sich die Freundinnen sehr freuen.

Aber es kommt auch zu traurigen Vorkommnissen: Nach Ilse kommt eine neue Schülerin in das Pensionat, allerdings ist Lili noch sehr jung. Sie hängt ihr Herz an Ilse, da ihre eigene Mutter, sich kaum um das junge Mädchen kümmert. Als Lili innerhalb weniger Tage an einer Hirnhautentzündung erkrankt und stirbt und die Mutter aufgrund von Verpflichtungen im Theater nicht auftaucht, sind die Mädchen empört.

Nachdem Ilse über ein Jahr im Pensionat war, soll sie nun nachhause kommen und ihren kleinen Bruder kennenlernen, der in ihrer Abwesenheit geboren wurde. Weil ihr Vater verhindert ist, kann er sie nicht abholen, sodass Ilse alleine zurück nach Moosdorf fahren muss. Da ihr Vater die Reiseroute aber genau beschrieben hat, meint sie, dass das ja gar nicht so schwierig werden wird. Auf der Fahrt lernt sie außerdem eine ältere Dame kennen, die sein langes Stück des Weges begleitet. Am Abend des ersten Reisetages soll Ilse von Gontraus, Bekannten ihres Vaters, vom Bahnhof abgeholt werden.

Beinahe wäre sie dem Sohn Leon Gontrau davon gelaufen, da Fräulein Güssow sie davon gewarnt hat etwas von fremden Männern anzunehmen und Gontraus nach der Beschreibung von Ilses Vater ein Mädchen von etwa 12 Jahren erwartet haben und keine junge Dame. Nach der ersten Aufregung, fühlt sich Ilse bei der Übernachtung aber sehr wohl bei Gontraus und lässt sie von ihrem Vater zum Erntefest einladen.

Am Vormittag des Festes erhält sie von Nellie einen Brief, dass sie sich mit Dr. Althoff, einem Lehrer im Pensionat, verlobt hat für den Nellie schon lange geschwärmt hat. Auch Leo und Ilse fühlen sich zueinander hingezogen. Und als Ilses Onkel Kurt kurz vor dem Erntefest verschwindet und erst drei Wochen später ein Brief eintrifft, dass er geheiratet hat, scheint es für alle ein glückliches Ende zu geben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.