Gemeinsam Lesen ·Leseaktionen

Gemeinsam Lesen #32

Hallo ihr Lieben,

etwas verspätet bin ich diese Woche wieder dabei bei der Gemeinsam Lesen-Aktion der Schlunzenbücher. Wie immer gibt es drei gleiche Fragen und eine wechselnde; kommen wir also direkt zu den Fragen:

  1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese derzeit das Tagebuch eines Lesers von Alberto Manguel und bin auf Seite 79.

  1. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Er drehte sich um und sagte: ‚Monsieur de Châteaubourg, ich ersuche Sie, mich in Ruhe zu lassen.‘ Worauf das Gespenst mit ‚Nein‘ antwortete.“

  1. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich hatte das Buch einige Monate auf dem Sub, hatte aber irgendwie nie die Lust, es zu lesen. Nun hatte ich vor ein paar Tagen endlich Lust darauf und habe natürlich sofort zugegriffen! Und bisher habe ich es auch noch nicht bereut. Ich verstehe zwar nicht alle Anspielungen und Verweise, weil man dafür wirklich viel gelesen haben muss; am besten die gesamte Leserbiographie von Manguel, aber dennoch finde ich das Buch sehr schön. Auch das Konzept dahinter, gefällt mir: Ein Autor liest noch einmal Bücher, die ihm sehr wichtig sind oder die er sehr mochte und schreibt seine Gedanken dazu nieder. Diese Leseeindrücke verbindet er mit den politischen und gesellschaftlichen Begebenheiten seiner Zeit.

  1. Welches Buch ist bisher der Flop des Jahres und warum?

Meinen Jahresflop habe ich gerade gelesen! Es war ein Kriminalroman namens Mordssommer von Ulrike A. Kucera. Mir war ziemlich schnell klar, wer der Mörder ist, außerdem kam noch hinzu, dass die Figuren total unsympathisch waren; leider alle. Einige Fragen sind für mich offen geblieben (Nebensächlichkeiten wie ob die eine Ermittlerin mit ihrer Tochter über deren Zukunft spricht und wenn ja, was bei diesem Gespräch herauskam aber auch ob der Hauptermittler schwer krank ist, oder nicht), die ich gerne noch beantwortet bekommen hätte. Hinzu kam auch noch, dass die Anführungszeichen für die direkte Rede überall gefehlt haben, sodass ich am Anfang Schwierigkeiten hatte, Unterhaltungen vom restlichen Fließtext zu unterscheiden.

Welches war euer Jahresflop?

Liebe Grüße
Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.