Die magischen Buchhändler von London G. Nix ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Die magischen Buchhändler von London von Garth Nix

Die magischen Buchhändler von London ist ein Fantasy-Roman von Garth Nix, den ich als Hörbuch gehört habe.

Susan möchte bald mit ihrem Kunst-Studium in London anfangen, doch sie kommt schon ein paar Monate früher in die Stadt, um ihren Vater zu finden. Dafür hat sie zwar nur ein paar Hinweise, aber darunter ist auch ein Name, von einem Mann, der ihr regelmäßig Weihnachtspäckchen schickte. Frank ist nicht ihr Vater, doch sie wird Zeugin des Mordes an ihm und flüchtet mit Merlin.

Merlin rettet Susan als sie im Wald mehrfach angegriffen werden und holt sie aus dem Gewahrsam der Polizei. Er bringt sie in eine Pension, die von seinem Clan häufiger als Safe House genutzt wird. Da Susan aber auch dort nicht sicher zu sein scheint, machen sich Vivian, Merlins Schwester, Merlin und Susan auf den Weg, um etwas über Susans Vater herauszufinden, denn er scheint etwas mit den aktuellen Ereignissen zu tun zu haben.

Nachdem Merlin und Susan von Gassenkindern entführt wurden und aus dieser Parallelwelt nur zurückkommen konnten, weil Susan in einer komplett übersättigten, bunten Welt einen farblosen Gegenstand gefunden hat (eine durchscheinende Rose), und sie bei den ältesten ihres Clans kaum neue Informationen erhalten haben, besuchen sie gemeinsam mit Susan die Ältesten. Von diesen Frauen erfahren sie, dass Susans Blutlinie und damit ihr Vater zu den Urwesen der Erde gehören und er sehr, sehr alt ist.

In der nächsten Nacht werden Merlin und Susan erneut im Safe House angegriffen und die Angreifer schaffen es sogar, dass Susan entführt wird. Merlin kann den Riesenwolf, einen Fenris, zwar mit seinem Schwert verwunden, aber dieser rennt dennoch mehrere Stunden mit Susan davon. Susan schafft es, sich von dem Fenris zu befreien und rettet der Wölfin das Leben, doch diese hat inzwischen ihrem Meister ihre Niederlage eingestanden und so ist ein Vogelschwarm hinter Merlin, Vivian und Susan her. Merlin und Vivian waren Susan gefolgt und waren gerade auf dem Weg, um sie zu befreien. Da sie unterwegs angegriffen wurden, scheint es relativ klar zu sein, dass jemand aus ihrem eigenen Clan die Finger im Spiel hat.

Merlin und Vivian bringen Susan in eine Parallelwelt, von der Susan weiterreist, um endlich ihren Vater zu treffen, doch auf dem Berg wird sie von mehreren Feinden angegriffen und ist mit nicht mehr bewaffnet als einem kleinen Messer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.