Mord nach Mitternacht von M. V. Soderberg

Rezension: Mord nach Mitternacht von Moira Valérie Soderberg

Bei Mord nach Mitternacht von Moira Valérie Soderberg handelt es sich um den ersten Band der Saint Caspillian-Reihe.

Mariella ist ein sehr starker Charakter. Das muss man natürlich vor allem Kontext der Gesellschaft von Saint Caspillian betrachten, in der Frauen schon zur damaligen Zeit eine starke Rolle hatten und mehr durften und konnten und ihr Leben freier gestalten konnten als Frauen zur gleichen Zeit auf dem europäischen Festland. Manchmal fand ich sie aber ein bisschen fies und arg kess Yrjö gegenüber, der sich aber an ihrem Verhalten nicht zu stören scheint und insofern gut zu Mariella passt. Vielleicht ist sie auch einfach so ein freier Charakter, dass man sich erst noch an sie und ihre Art gewöhnen muss.

Yrjö scheint ebenfalls sehr frei zu leben, wobei er sich Mariella immer wieder offen, großzügig, freundlich und liebevoll zeigt. Er akzeptiert, dass ihr Job ihr wichtig ist und versucht nicht, sie an sich oder ihr Zuhause (oder gar die Küche) zu binden und sammelt dadurch bei Mariella und der/dem Leser:in Punkte. Aber er ist auch klug, ehrgeizig und versucht im Job selbst vorwärts zu kommen, sodass er die anstehende Beförderung nicht nur gerne annimmt, sondern sein Gerechtigkeitssinn sorgt auch dafür, dass er mit gegen die Bösewichte kämpft. Außerdem ist er wohl ein ziemlich guter Koch und Waffelbäcker und ein guter Gärtner.

Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle ein noch engere Zusammenarbeit zwischen Mariella und Yrjö gewünscht, denn ich denke, die beiden hätten nicht nur ein gutes Paar abgegeben, sondern wären auch ein gutes Ermittler-Duo geworden, aber ich hoffe einfach mal, dass es im zweiten Band davon mehr zu lesen geben wird.

Der Fall selbst war ziemlich spannend und die Abgeschlossenheit der Insel sorgt natürlich dafür, dass es sich fast um einen Whodunit handelt. Fast in dem Sinne natürlich, dass Menschen mit Booten relativ einfach und ungesehen auf die Insel kommen und gehen können, aber es wird während der Handlung bald klar, dass eine der verdächtigen Figuren auf jeden Fall in den Mord verstrickt sein muss. Besonders gut gefallen hat mir auch, dass es auch noch verschwundene Personen zu finden, und Schmuggler zu entdecken galt und so der Mordfall ziemlich komplex wurde.

Für mich gab es am Anfang mal so einen kleineren Durchhänger, weil ich das Gefühl hatte, dass ich nicht „vorwärts“ komme. Ich weiß aber nicht, ob das an mir oder am Krimi selbst lag, denn Mariella sträubt sich sehr lange gegen die Ermittlungsarbeit, was man bei ihrer Vorgeschichte zwar verstehen kann, was aber dafür sorgte, dass ich sehr neugierig war und endlich wissen wollte, was da eigentlich dahintersteckt, denn am Anfang werden sehr viele Andeutungen gemacht. Diese Fäden laufen am Ende natürlich alle zusammen, aber gerade des sorgt natürlich für eine gewisse Spannung während der Handlung.

Alles in allem hat mir Mord nach Mitternacht (Saint Caspillian Teil 1) von Moira Valérie Soderberg sehr gut gefallen. Nur kleinere Fehlerchen sind mir aufgefallen (beispielsweise Tippfehlerchen, fehlende Wörter, vertauschte Buchstaben), die ich aber der Autorin bereits gemeldet habe. Mariella ist ein sehr starker Charakter, mit dem man umgehen können muss, was ihr „Freund“ Yrjö offenbar kann und deshalb hoffentlich im nächsten Band eine etwas größere Rolle spielt. Der Fall selbst war ganz nach meinem Geschmack und auch das „Problem“, dass Mariella lange Zeit nicht ermitteln durfte, dürfte beim zweiten Band wohl nicht mehr vorhanden sein. Auf den zweiten Band freue ich mich deshalb schon sehr und hoffe, dass dieser genauso spannend wird wie der erste.

 

 

 

Vielen Dank an Moira Valérie Soderberg für das Veranstalten der Leserunde und das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.