Die unendliche Geschichte von M. Ende

Inhaltsangabe: Die unendliche Geschichte von Michael Ende

Inhaltsangabe: Die unendliche Geschichte von Michael Ende

In der unendlichen Geschichte von Michael Ende geht es um den Jungen Bastian Balthasar Bux, welcher sich ein Buch aus einem Buchladen klaut. Er rennt in Richtung Schule, wo er sich auf dem Dachboden versteckt. Dort findet er eine ruhige Ecke, in welcher er anfängt seinen neuen Schatz zu lesen. Er liest die Geschichte von Atréju, welcher von der kindlichen Kaiserin ausgewählt wurde, sie zu retten, denn diese ist schwerkrank. Keiner der herbeigerufenen Ärzte weiß wie man die kindliche Kaiserin heilen könnte, sodass einer von ihnen Atréju bittet ein Heilmittel zu besorgen. Dieser macht sich auf den Weg, verliert unterwegs sein Pferd in den Sümpfen der Traurigkeit und findet Fuchur, den Glücksdrachen. Dieser soll gerade von einem großen Monster gefressen werden, flüchtet aber zusammen mit dem jungen Helden. Atréju sieht Bastian bevor dieser nach Phantasien kommt. Phantasien ist die Welt der kindlichen Kaiserin, welcher nach und nach zerstört wurde. Es scheint ein Zusammenhang zwischen der Krankheit der Kaiserin und der Zerstörung der Welt zu bestehen, denn diese wird von einem großen Nichts zerfressen. Es stellt sich heraus, dass die kindliche Kaiserin einen neuen Namen braucht, welchen ihr nur ein Menschenkind geben kann, sodass Bastian gebeten wird nach Phantasien zu kommen, allerdings fürchtet er sich davor. Letztendlich kommt er dennoch nach Phantasien, wo er der kindlichen Kaiserin den Namen Mondenkind gibt. Er bekommt von ihr eine Vollmacht, sodass er sich wünschen kann, was er haben will, allerdings, so finden Fuchur und Atréju heraus, muss Bastian für jeden Wunsch, den er äußert etwas bezahlen. Mit jedem neuen Wunsch, der ihm erfüllt wird, muss er eine Erinnerung aus der Menschenwelt abgeben und verliert sie bis er zuletzt nur noch seinen Namen und damit nur noch einen Wunsch frei hat. Er wird immer übermütiger und erhält alle möglichen positiven Eigenschaften. Er wird gut aussehend, stark und fühlt sich nicht mehr als Kind, sondern als Erwachsener. Bastian will Leute um sich haben, nicht alleine sein, beliebt sein, allerdings verliert er dadurch kurzzeitig seine wahren Freunde Atréju und Fuchur, welche versuchen ihm den Glanz wegzunehmen, welcher ihm seine Macht verleiht. Aber Bastian versteht irgendwann gar nicht mehr, dass die Freunde ihm nur helfen wollen und die anderen, vor allem eine böse Zauberin, ihm nur schaden wollen. Bastian merkt irgendwann, dass er nicht glücklich ist und dass er zurück in die Menschenwelt will, allerdings weiß er nicht wie und so ist er auf die Hilfe von Atréju und Fuchur angewiesen, welche zu ihm kommen um ihm zu helfen und ihm seine Wut verzeihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.