Die Weihnachtsgeschichte von C. Dickens

Inhaltsangabe: Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens


Inhaltsangabe: Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens
Diese Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens ist in fünf Abschnitte eingeteilt. Der erste Abschnitt handelt von Marleys Geist, der zweite Abschnitt den ersten Geist und der dritte Abschnitt den zweiten Geist, im vierten Abschnitt geht es um den letzten Geist und im fünften Abschnitt das Ende. Ebenezer Scrooge ist ein hartherziger Mann, der als Warenhausbesitzer arbeitet und einen Angestellten hat, Bob Cratchit, den er nicht besonders gut bezahlt. Am Abend vor Weihnachten kommt Marleys Geist zu Scrooge um ihn zu warnen. Dieser Eindruck ist für Scrooge sehr prägend, sodass er sich von den Geistern, die ihn in dieser Nacht noch besuchen wollen, leichter beeinflussen lässt. Marley ist der ehemalige Geschäftspartner von Scrooge und war ihm recht ähnlich. Er prophezeit ihm, dass er genauso herumgeistern wird, wenn er sich nicht schon zu Lebzeiten ändert. Als der erste Geist (der vergangenen Weihnachtsfeste) zu ihm kommt, wird Scrooge in seine Kindheit entführt. Er sieht einen Weihnachtball bei einem Kaufhausbesitzer, bei dem er früher gearbeitet hat und dessen Tochter er eigentlich heiraten wollte. Dort liegt der Grund für seine Hartherzigkeit, denn er war damals sehr strebsam und wollte immer erfolgreicher sein, sodass er seine Verlobte soweit vernachlässigt hatte, dass sie sich schließlich trennten. Der erste Geist zeigt ihm zum Abschluss noch seine Verlobte mit ihrer Familie, ihrem Mann und ihren Kindern. Der zweite Geist zeigt ihm wie schön das Weihnachtsfest bei seinem Neffen ist, dem gegenüber verhält sich Scrooge auch sehr abweisend. Obwohl sein Neffe nie etwas von ihm gefordert hat, ist er ihm gegenüber immer wieder abweisend. Bei seinem Neffen wird zu Weihnachten gespielt und die Gesellschaft hat dort viel Spaß. Auch das Weihnachtsfest bei Familie Cratchit wird gezeigt. Die Familie hat einen kränklichen Sohn, der auch aufgrund des kleinen Gehalts, das sein Vater gezahlt bekommt, nicht geheilt werden kann. Der letzte Geist verängstigt Scrooge, da er nicht spricht. Er zeigt ihm, wie schlimm es um die Gesellschaft steht und er führt ihn an das Grab von Scrooge, sodass dieser sieht wie die Menschen um ihn herum, mit seinem Tod umgehen und merkt, dass niemand um ihn trauert und die Leute sich an seinem Leichnam noch bereichern, indem sie ihm Dinge klauen. Dies tun sie mit der Begründung, dass sie es nicht hätten tun müssen, wenn er zu seinen Lebzeiten freundlicher und spendabler gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.