Das Mädchen mit dem Amulett von G. Beyerlein

Inhaltsangabe: Das Mädchen mit dem Amulett von Gabriele Beyerlein

In dem Kinderroman Das Mädchen mit dem Amulett von Gabriele Beyerlein geht es um Maureen. Sie bekommt von ihrer Mutter zum Geburtstag ein halbes Amulett geschenkt, das sie im Urlaub gesehen hatte und wunderschön fand. Seit Tagen sieht Maureen im Wald ein Mädchen mit langen roten Haaren und einem weißen Umhang. Komisch sieht das Mädchen aus und so langsam fühlt sich Maureen verfolgt von ihr. Als sie ihr im Holzschuppen begegnet treffen zwei Welten aufeinander. Maureen begreift, dass Liliam kein Wort von dem versteht, was sie sagt und sie kennt auch scheinbar keine modernen Häuser, denn überall sieht sie sich interessiert um. Maureen bringt Liliam in ihr Zimmer, wo diese das Amulett sieht. Liliam hat ein ähnliches Amulett, welches allerdings aus einer ganzen, runden Scheibe besteht und nicht wie das von Maureen aus einer Hälfte. Als sie beide Amulette zusammenlegen, werden sie zurück in Liliams Zeit versetzt. Maureen bekommt einen solchen schmerzhaften Stromschlag, sodass sie vor Schreck ihr Amulett fallen lässt. Maureen und Liliam müssen nun Liliams Tante Etiona finden, denn sie ist die einzige, die ihnen helfen kann. Sie weiß bestimmt wie man Maureen zurück in ihre Welt bringen kann und wie man das Amulett zurückholen kann, das Teil der heiligen Scheibe ist. Maureen versteht und beherrscht durch Liliams Amulett die fremde Sprache. Wenn sie es um den Hals trägt, versteht sie die Menschen in dieser fremden Welt und so erfährt sie auch, was geschehen ist: Ihr Amulett ist Teil der heiligen Scheibe. Diese wurde von einer früheren Königin versteckt. Zwei ihrer Schülerinnen sollten sie suchen und diejenige, die die Scheibe zuerst findet, sollte die neue Königin werden. Aber die Schülerinnen fanden sie gleichzeitig, zogen beide von zwei Seiten daran und zerbrachen die Scheibe. Lykostrada behielt die helle Hälfte, während Devinata die dunkle Hälfte in Maureens Welt zauberte. Nun kann sie sie aber nicht mehr zurückholen und die Menschen vergaßen nach und nach, dass hell und dunkel, gut und schlecht, schwach und stark zusammengehören. Die Menschen, die nicht gesund, stark, schön sind, möchten sie nicht unter sich haben, werden sie durch diese doch an ihre eigenen Schwächen erinnert. Maureen versteht nicht, was daran schlecht sein soll. Schließlich mag sie ihre eigenen Schwächen auch nicht sehen. Erst nach und nach begreift sie, dass ihre Schwächen zu ihr gehören, dass sie sie zu dem Menschen machen, der sie ist und dass sie sie deshalb annehmen muss und sich so lieben muss wie sie ist, mit allen Schwächen und dass sie auch andere Menschen mit ihren Schwächen lieben muss. Wie sich herausstellt kann Maureen genauso zurückkehren in ihre Welt wie Liliam dorthin gelangte. Sie muss das Amulett tragen und dieses muss mit dem Dolch der Königinnen berührt werden. Maureen kann zurück zu ihren Eltern, allerdings weiß sie nicht, ob sie den Mut aufbringt zurückzukehren um Liliam und ihrer Welt das Amulett zu bringen. Sie brauchen den dunklen Teil des Amuletts, damit sich die Menschen wieder an ihr Mitgefühl erinnern. Beide Hälften müssen zusammengefügt werden, damit Liliams Eltern und andere Menschen nicht mehr wie Gladiatoren geopfert werden zum Vergnügen eines stumpf gewordenen Publikums. Maureen ist zurück in ihrer Welt und will nicht zurück, doch sie kann immer nur an Liliams Eltern denken, die am nächsten Tag hingerichtet werden sollen. Immer wieder hofft sie, dass da Lykostrada tot ist, die Menschen wieder zur Vernunft gekommen sind und auf die neue Königin Devinata hören, doch sie ahnt, dass es nicht so ist, also beschließt sie, es noch einmal zu versuchen. Sie schnappt sich ihr Amulett und das von Liliam und kommt gerade noch rechtzeitig um den Tod von Liliams Eltern zu verhindern. Nun hat sie die Gelegenheit sich von Liliam und ihren Eltern, von Etiona und Devinata und vor allem auch von Vitico, der sich als Cousin von Liliam und als treuer Gefährte und Freund herausgestellt hat, und den Maureen wirklich lieb gewonnen hatte zu verabschieden und die Krönung der neuen Königinnen zu verfolgen. Sie kommt zurück nachhause und erzählt ihrer verwunderten Schwester Vanessa, was sie alles erlebt hat. Sie liegen im gleichen Bett und Maureen erzählt und erzählt bis sie irgendwann erschöpft einschläft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.