Verliebt in eine Diebin J. Crusie

Inhaltsangabe: Verliebt in eine Diebin von Jennifer Crusie

In diesem zweiten Band der Dempsey-Reihe (Ich gehe einfach mal davon aus, dass es der zweite Teil ist, da man weder beim Verlag etwas dazu findet noch sonst wo.) geht es um Davy Dempsey, der in einem Schrank bei einem Einbruch Tilda Goodnight kennen. Tilda ist eine begnadete Malerin, die um einen Kredit ihrer Familie abzuzahlen, Fresken malt und damit nicht gerade glücklich ist. Ihre Nichte hat aus Versehen ein Bild verkauft, das von Scarlet Hodge gemalt wurde, allerdings existierte Scarlet Hodge niemals. Sie war die ausgedachte Tochter des ausgedachten Homer Hodge, der ein guter Maler war und der seine Werke in der Goodnight Galerie verkaufte und nie existiert hatte, denn er war von Tony Goodnight erdacht worden um ein paar Bilder verkaufen zu können. Eigentlich hatte Tilda die Bilder mit einem Männernamen unterschreiben sollen, sodass Homer einen Sohn gekriegt hätte, aber das wollte sie nicht. Aber da sie als Jugendliche ihren eigenen, echten Stil in die Bilder der Scarlet Hodge gelegt hatte, konnte natürlich Tilda niemals unter einem anderen Namen ihre Bilder verkaufen, denn man wäre darauf gekommen, dass dieser Stil ein und der selben Malerin gehören muss und somit wären ihre Fälschungen aufgeflogen. Sie hatte damals nur sechs Bilder gemalt, die eigentlich alle zusammen gehören, allerdings sah man auf dem letzten Bild der Reihe das Haus der Familie Goodnigth, sodass es nicht verkauft hätte werden dürfen und man hätte über dieses Bild darauf schließen können, dass es sich um Fälschungen handelt. Tilda und Davy kaufen die Bilder von Scarlet zusammen, sodass Tilda danach wieder hätte malen können und man alle Bilder hätte aus dem Weg schaffen können. Gleichzeitig möchte Davy das Geld, das Clea ihm gestohlen hatte, zurück haben. Ronald, Cleas Freund, Finanzberater und Dieb, klaut Davy das Clea, zuvor gestohlen hatte zurück, sodass sie jetzt alles versucht an ihr Geld zu kommen. Mason, ihr anderer Freund, ist allerdings an Gwen Goodnight interessiert und möchte sie heiraten, was diese allerdings nach einigem Nachdenken nicht wirklich will. Sie hat sich in einen anderen Mann verliebt, der von Clea engagiert worden war um Davy zu töten und Gwen im Auge zu behalten. Und dann taucht auch noch Michael Dempsey, Davys Vater, auf und macht das Chaos perfekt, denn Davy muss Tilda beschützen, fährt aber kurzfristig seinem Vater nach zu dessen Tochter, da er ein Betrüger ist und Davy nicht sicher ist, ob Sophie es schafft, ihrem Vater kein Geld zu geben. Tilda fühlt sich verlassen und verraten als ihr Freund heimlich abreist und so ist sie kurz davor Clea Scarlets Bilder zu bringen, damit diese sie Mason schenken kann, damit er sich doch noch für sie entscheidet. Und so stehen kurz vor Schluss Mason, Ronald, Clea, Gwen, Ford, Tilda und Davy in Masons Haus und diskutieren darüber wer nun Cleas zweiten Ehemann umgebracht hat und wer eigentlich wie viel Geld besitzt und deshalb auch wer mit wem zusammen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.