Fünf Freunde wittern ein Geheimnis von E. Blyton

Inhaltsangabe: Fünf Freunde wittern ein Geheimnis von Enid Blyton

In diesem 15. Band der Fünf-Freunde-Reihe Fünf Freunde wittern ein Geheimnis von Enid Blyton ist Georg, eigentlich Georgina, allerdings wird sie von allen nur Georg genannt mit Tim, ihrem treuen Hund, campen gefahren, denn überall lachen alle über Tim, weil er einen Pappkragen tragen muss, nachdem er sich am Ohr verletzt hat. Anne, Georgs Cousine, kommt ihrer Cousine nach und so campen die drei für einige Tage alleine, denn Annes Brüder Richard und Julius sind noch auf Klassenfahrt in Frankreich. Georg mag die Jungs und deshalb hat sie Angst, dass diese in diesen Ferien gar nicht ins Felsenhaus kommen. Nachts sieht Anne seltsame Menschen um ihr Lager herumschleichen, aber Georg, die keine Spuren entdecken kann, hält alles nur für einen Traum. Als aber bei einem plötzlich hereinbrechenden Gewitter die Mädchen mit Tim in eine nahegelegene Hütte flüchten, die zwar schon etwas baufällig aber ansonsten noch gut erhalten, dennoch recht gruselig ist, steht nachts jemand vor dem Fenster und versucht den Mädchen Angst zu machen. Eigentlich hatten sich die beiden entschieden wieder zurück nach hause zu gehen, als aber die beiden Jungs vor ihnen stehen, entscheiden sie sich um. Sie erzählen den Jungs davon, außerdem gibt es in der Nähe einen seltsamen Jungen, der sich einmal so und dann bei der nächsten Begegnung wieder ganz anders verhält und dann scheint er auch noch im Kreis zu rennen, denn die Freunde sehen ihn ab und zu irgendwo und einige Minuten später kommt er aus der anderen Richtung und tut so, als hätten sie sich nicht eben erst getroffen. Julius und Richard legen sich auf die Lauer und finden heraus, dass die Verbrecherbande nach einem bestimmten Stein sucht, unter dem ihr Anführer etwas versteckt haben soll. Georg ist es schließlich, die herausfindet, dass sich der Stein an einer ganz anderen Stelle befindet und so machen sich die fünf Freunde auf den Weg zu ihrem Schatz, finden allerdings nur eine leer wirkende Tasche und finden dabei auch noch heraus, dass der seltsame Junge, den sie kennen gelernt haben, eigentlich zwei Jungen sind, Zwillinge, die sich gestritten hatten und deshalb so taten, als würde der andere gar nicht existieren. Gustav wurde von den Verbrechern entführt und wird von den Fünf Freunden gerettet, die die Tasche zu Georgs Eltern bringen von wo aus sie die Polizei und einen Arzt rufen. Gustav wurden nämlich verletzt und so muss der Arzt sich sein Bein und Polizei die Tasche näher ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.