Stableford von R. Reed

Inhaltsangabe: Stableford von Rob Reef

Der Roman Stableford trägt den Untertitel Stableford Ein klassischer Kriminalroman, wurde von Rob Reef geschrieben und ist der erste Teil der Stableford-Reihe. John Stableford ist eigentlich Literaturprofessor und Kunde im Bankhaus Millford & Barnes. Obwohl er gerade an einem neuen Buch schreibt, nimmt er die Einladung zum Golfturnier gerne an, um mal rauszukommen.

Im Zug zum Turnier schläft er ein und verpasst den Ausstieg, doch gemeinsam mit einem anderen Gast namens Fitzpatrick fährt er mit einem Auto hinterher. Die meisten anderen Gäste lernen sie erst am nächsten Morgen kennen, doch wie sich herausstellt, kannte Stableford bereits vier der anderen Gäste: Eine Frau, mit der er im Speisewagen ins Gespräch kam und die Familie, die ihm im Abteil gegenüber saß. Außerdem gibt es aber noch zwei weitere Gäste: Sir Percy Holmes und den Begleiter der Frau aus dem Zug, ein Künstler. Weiterhin gibt es ein Zimmermädchen (Elizabeth Tavy), eine Köchin (Mary Tavy) und einen Greenkeeper (Samuel Crabtree), der sich um den Platz kümmert. Weitere Menschen sind nicht am Austragungsort und so wundern sich die Gäste erst einmal, dass sie noch nicht offiziell begrüßt wurden.

Dennoch soll nach dem Frühstück das Turnier beginnen. Auf zwei benachbarten Bahnen fangen die Gäste, in zwei Gruppen eingeteilt, an zu golfen bis zwei der Turnierteilnehmer ihre Bälle in ein kleines Wäldchen schießen. In diesem Wäldchen gibt es eine Lichtung, auf der einer der Gäste, der Künstler William Slocum, von allen anderen tot aufgefunden wird. Gemeinsam begibt sich die Gruppe zurück in das Golfclubgebäude, wo sie dem Personal von dem Toten berichten; dieser wird in die Gartenhütte gebracht, damit man den Leichnam nicht ins Wohngebäude holen muss. Nun wird Stableford aufgefordert, zu ermitteln, denn obwohl er keine Erfahrungen als Detektiv aufzuweisen hat, scheint er zum einen sehr belesen zu sein und zum anderen bestätigt einer der Turnierteilnehmer, dass Stableford nicht der Täter sein kann, weil er sich nicht einmal in der Nähe der Lichtung aufgehalten hat. Stableford beginnt also damit sich im Haus umzusehen, schaut sich die Golftaschen von allen Beteiligten an, außerdem untersucht er den Tatort und unterhält sich mit allen Anwesenden.

Nach und nach findet er die Tatmotive für die Fernshaws (die Familie, die gemeinsam mit Stableford anreiste) und er findet Harriets Motiv (die Frau, mit der er sich im Zug unterhielt), auch findet er das Motiv von Fitzpatrick, denn dieser lebt inzwischen unter falschem Namen, weil er vor Jahren für den Tod von einem Menschen verantwortlich gemacht wurde. Alle wurden von Slocum erpresst und haben so ein Motiv, einzig die Angestellten und Holmes haben neben Stableford kein Motiv. Nachdem der Greenkeeper ebenfalls ermordet wurde, kommt Stableford dem Täter immer näher und ahnt bald, dass es gar nicht so einfach ist, einen Mörder im wahren Leben zu überführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.