Eine Prise Sterne von C. S. Henn

Inhaltsangabe: Eine Prise Sterne von Carsten Sebastian Henn

In dem Roman Eine Prise Sterne von Carsten Sebastian Henn geht es um den Astronomen Marc Heller, der gerade dabei ist einen unglaublich wichtigen Vortrag zu vermasseln als in Köln plötzlich die Lichter ausgehen. Er nutzt die Möglichkeit, zeigt den Anwesenden alle möglichen Sterne und kann so die Zuhörerschaft doch von sich überzeugen. Nun wird ihm ein Job in Chile angeboten.

Am gleichen Abend trifft er vor einem Restaurant seine weinende Nachbarin aus Kindertagen Anne. Die beiden nehmen wieder Kontakt auf und verbringen viel Zeit miteinander. Er unterstützt sie, weil sie gerade ihren langjährigen Freund beim Sex auf der Arbeitstoilette überrascht hat. Marc hat eine Idee: Anne soll wieder an die Liebe glauben, denn schließlich glaubt sie an das Schicksal und die Sterne. Also startet er Blind Dates für Anne, von denen sie nicht einmal weiß, dass es Dates sind und so kommt es zu dem ein oder anderen lustigen Zwischenfall. Beispielsweise schubst sie einen der Bewerber in den Rhein.

Marc entdeckt unterdessen seine alten Gefühle für Anne wieder und möchte ihr gerne zeigen, dass er vielleicht ein guter Kandidat für sie wäre, allerdings findet sie durch einen doofen Zufall heraus, dass er die ganze Zeit versucht hat, sie heimlich zu verkuppeln und er das ganze so wissenschaftlich angegangen ist, dass sie das Gefühl hat, sein Versuchskaninchen zu sein.

Für Marc läuft währenddessen aber auch nicht alles rosig, denn sein Stellvertreter ist eifersüchtig auf Marcs beruflichen Erfolg und gönnt ihm nichts, stattdessen verpetzt er bei den Vorgesetzten, wenn Marc sich mal wieder unerlaubter Weise zu einem Ausflug auf das Teleskop zurückzieht. Gleichzeitig versucht er aber auch Anne zu verunsichern, indem er ihr erzählt, dass Marc ihm gesagt hätte, dass sie dort im Kontrollraum miteinander geschlafen haben. Marc ist vollkommen aufgelöst: Anne spricht nicht mehr mit ihm und seinen Job ist er vorerst auch los.

Erst in den nächsten Wochen und durch seine besten Freunde kommt er wieder auf die Beine und kann so doch noch den Job in Chile antreten und gemeinsam schaffen sie es auch ihren gehässigen Kollegen auf die Nase fallen zu lassen, denn von Kameradschaft hat der Mann noch nichts gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.