Das Eulenhaus von A. Christie

Inhaltsangabe: Das Eulenhaus von Agatha Christie

In dem Kriminalroman Das Eulenhaus von Agatha Christie geht es um den Arzt John Christow, der mit seiner Frau Gerda und anderen Bekannten Lucy und Henry Angkatell besuchen fährt. Gemeinsam wollen sie ein schönes Wochenende verbringen.

Der Kriminalroman beginnt damit, dass erst einmal alle beteiligten Figuren vorgestellt werden: John und Gerda Christow, deren Gastgeber Lucy und Henry Angkatell und deren Verwandte Midge, Edward, David und Henrietta. Man lernt die Figuren kennen und versteht wie sie in Alltagssituationen handeln. Darüber hinaus unterhalten sich beispielsweise Midge und Lucy über eine vergangene Feier und wie sich die Figuren damals verhielten, sodass man einen Eindruck von ihnen bekommt und versteht wie ihre Charaktere funktionieren.

Nachdem das Setting geklärt ist, fahren die Figuren für das gemeinsame Wochenende aufs Land. Gerda sieht dieser Reise mit gemischten Gefühlen entgegen, denn sie weiß, dass alle sie dort für dumm halten. Auch die anderen sind sich nicht so sicher, was sie genau von dieser Reise zu erwarten haben. Als am Abend dann plötzlich eine schöne Fremde die Feier sprengt, spitzt sich die Situation weiter zu, denn die Fremde, ist gar nicht für jeden unbekannt: Es handelt sich um Veronica eine Ex-Freundin von John.

Am nächsten Tag wird John am Pool erschossen aufgefunden. Die übrigen Hausbewohner kommen zu der Szene hinzu und finden Gerda, die mit einer Pistole über ihrem Mann stirbt. Dieser röchelt mit letzter Kraft einen Namen „Henrietta“. Mit Henrietta hatte John eine Affäre und so denkt die Polizei natürlich, dass Henrietta die Mörderin sein könnte. Doch auch Lucy, die immer ein bisschen seltsam handelt und mit ihren Gedankensprüngen jeden zu verwirren vermag, trägt eine Waffe mit sich herum. Edward hat ein Motiv, weil er Henrietta liebt und sie vielleicht durch den Mord an seinem Rivalen für sich gewinnen wollte und Gerda hat als betrogene Ehefrau natürlich erst recht ein Motiv.

Doch die einzelnen Puzzlestücke wollen nicht recht zusammenpassen: Die Waffe, die Gerda in der Hand hielt, war nicht die Mordwaffe, dafür taucht die Mordwaffe Tage später bei Hercule Poirot im Garten auf. Im Poolhaus befinden sich die von Veronica ausgeliehenen Streichholzpäckchen, die sie angeblich so dringend brauchte und Henrietta kann um ihren Geliebten nicht wirklich trauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.