Der Fluch der Grabwächterin von A. Schacht

Rezension: Der Fluch der Grabwächterin von Andrea Schacht

Der Kriminalroman aus dem alten Rom Der Fluch der Grabwächterin von Andrea Schacht ist ein Krimi für Kinder. Für mich ist es immer wichtig, dass Kinder aus Büchern etwas lernen können und hier wird darauf geachtet beispielsweise die Kinder mit der römischen Gesellschaft vertraut zu machen. Beispielsweise schreibt die Autorin von Sklaven, von Gladiatoren und vom Haushalt in Rom, aber es geht auch darum wie man damals Jungs zu Männern gemacht hat, wie man überhaupt römischer Bürger wurde und wie die Stadt Rom funktionierte. Dabei streut Schacht immer wieder lateinische Begriffe ein, die dann am Rand erklärt werden. Das hat den Vorteil, dass man ziemlich gut nachgucken kann, was diese Begriffe bedeuten, aber wenn man es bereits weiß, muss man nicht irgendwelche dann überflüssigen Erklärungen im Text lesen. Ob die geschichtlichen Details so stimmen, weiß ich natürlich nicht, aber ich verlasse (muss mich verlassen) jetzt einfach mal darauf.

Der Spannungsfaktor des Buches ist nicht so wirklich hoch. Vielleicht lag es daran, dass ich einfach kein Kind mehr bin, aber ich glaube, auch den Kindern wären viele Zusammenhänge, die schon am Anfang sehr offensichtlich beschrieben werden, sehr schnell klar. So wird eben bald klar, wer für die Verbrechen verantwortlich ist; nur was genau geschehen ist und was mit Laevius genau passiert ist, bleibt über weite Teile hinweg eher unklar. Dennoch sorgt das leider nicht dafür, dass die Spannung besser Aufrechterhalten wird.

Mich hat auch gestört, dass sich die Kinder immer wieder gegenseitig ärgern. Khep beispielsweise ist der Sohn einer ägyptischen Sklavin und seine Freunde bringen dann so Kommentare in die Richtung „Khep kann das auf dem Sklavenmarkt ausspionieren. Es macht ja nichts, wenn sie den Sklaven dann weiterverkaufen.“ Ich finde solche Sprüche ziemlich verletzend und so etwas hat weder unter Freunden, noch in Kinderbüchern etwas zu suchen. Klar, Kinder rangeln miteinander, sie verletzen sich auch mal, aber bei Schacht wurde es mir irgendwann zu viel.

Insgesamt finde ich die Idee eines historischen Kinderkriminalromans total super. Auch wenn man online wenig über die beiden Kriminalromane für Kinder von Schacht findet, ist die Idee dahinter toll und ich kann diesen Roman alleine deshalb schon weiterempfehlen; die Erwartungen sollten allerdings nicht zu hoch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.