Diese Magie der Liebe von E. Auras

Abgebrochen: Diese Magie der Liebe von Eileen Auras

In dem Roman Diese Magie der Liebe von Eileen Auras geht es um Trin und Ben. Der Roman deckt einen sehr langen Zeitraum, und nicht wie häufig sonst, ein paar Tage, Wochen oder Monate ab. Ich finde es wichtig, dass man auch von Büchern und Romanen schreibt, die man abgebrochen hat, weil ich meine, dass andere das Recht haben, zu wissen, dass man ein Buch nicht fertig lesen wollte/konnte.

Ich habe den Roman bis kurz vor Schluss gelesen, konnte ihn dann aber nicht fertig lesen, weil mich der Roman immer mehr angewidert hat. Das war schon am Anfang ein Thema, aber ich dachte, dass sich das schon geben wird, aber das Ende war mir dann wirklich zu viel. Aber erst einmal zum Inhalt:

Ben trifft in New York auf dem Weg zu einer Galerie, wo seine Freundin auf ihn wartet, ein kleines, verschüchtertes Mädchen. Trin bittet ihn um etwas Geld, aber er entscheidet sich dafür, sie zum Essen einzuladen und seine Freundin trennt sich daraufhin via Telefon von ihm, weil er zu spät ist. Jahre später ist Ben endlich mit seinem Medizinstudium fertig und arbeitet in einer Klinik bis er plötzlich einen Anruf von einem Polizisten bekommt.

Ben fährt auf die Polizeistation und holt die inzwischen drogenabhängige Trin ab. Er beschließt, dass er sie in die Waldhütte seines Onkels bringt, wo er mit ihr einen Entzug macht. Nachdem sie dort halbwegs fertig sind, fahren sie zurück nach New York. Da Ben aber so lange weg von der Arbeit war, kündigt ihm sein Chef, was Trin natürlich ein schlechteres Gewissen macht, als sie es ohnehin schon hat. Infolgedessen gesteht Ben ihr aber, dass er eigentlich ohnehin bei einer Art Ärzte ohne Grenzen arbeiten wollte. Aber diese Organisation schickt ihr Ärzte nicht nach kurzer Zeit wieder nachhause, sondern geben den Ärzten die Möglichkeit, längerfristig in Krisengebieten zu arbeiten.

Als Ben die Bestätigung bekommt, bringt er Trin zu seiner Großmutter, wo sie die Schule nachmachen möchte um daraufhin eine Ausbildung zur Krankenpflegerin zu machen. Dort macht sie außerdem jede Menge Zusatzausbildungen, sodass sie Ben nach ihrer Ausbildung folgen kann. Da sie aber die Jahre über nichts mehr von ihm gehört hat, weiß sie natürlich nicht, ob er sich freuen würde sie zu sehen und da man sich seinen Einsatzort ohnehin nur bedingt aussuchen kann, macht sie den Job schon ein paar Jahre bevor sie auf Ben trifft.

Ben und Trin arbeiten zusammen und werden dann sogar auf die Philippinen versetzt. Dort gab es eine Naturkatastrophe. Trin trifft dort ihre Mutter wieder, die sie damals im Stich gelassen hat, sodass Trin sich nicht entschließen kann, sich mit ihr auszusprechen. Als Trin und Ben irgendwann müde von den Einsätzen sind, weil sie mehr oder weniger dauerhaft im Einsatz sind und immer arbeiten müssen.

Sie fahren also zurück nachhause zu Bens Großmutter, wo sie Schwierigkeiten haben zurück ins Leben zu finden, wobei sich Trin schneller wieder zurechtfindet als Ben, was natürlich auch daran liegt, dass Trin weniger lange im Einsatz war. Für Ben ist es schwierig, weil er unter anderem ein schlechtes Gewissen hat, weil er sich nie gemeldet hat und keine Briefe versendet hat.

Tja das war jetzt eine ziemlich lange Beschreibung des Inhalts. Deshalb versuche ich mich im Folgenden entsprechen häufig darauf zu beziehen. Ich mochte es sehr gerne, dass Ben und Trin sich langsam kennen gelernt haben und die Beziehung sich über Jahre hinweg entwickelt hat. Damit geht bei der Länge des Romans einher, dass es relativ viele große Zeitsprünge gibt. Der Roman beginnt als Trin 15 und Ben 20 sind und springt dann zu dem Zeitpunkt als Trin und Ben fünf Jahre älter sind. Danach gibt es noch einen Sprung bis sie etwa 30 Jahre alt sind. Wir verfolgen die beiden also insgesamt über einen Zeitraum von vielen Jahren. Das hat mir recht gut gefallen, weil man die Charaktere besser kennenlernen kann.

Aber was mir wirklich nicht gefallen hat, waren die ekelhaften Beschreibungen. Ich verstehe, dass ein Entzug körperlich anstrengend und nicht so toll ist. Ich verstehe auch, dass es eklige körperliche Funktionen gibt, die mit einem Entzug einhergehen. Aber ich finde es nicht nötig, dass man das so ausführlich beschreibt. Hier war ich schon wirklich angewidert von der Erzählweise, dachte mir dass es vielleicht noch besser wird und ich wollte das Buch nicht schon so direkt am Anfang zur Seite legen.

Im folgenden fand ich die Charaktere bisweilen sehr unsympathisch und vor allem Ben, der es nicht einmal schafft, sich regelmäßig bei seiner Großmutter zu melden, war mir irgendwann einfach nur noch unsympathisch. Auch die Beschreibung der Zustände in den Krisen- und Kriegsgebieten kann man nicht gerade von ästhetischer oder schöner Literatur sprechen, aber das war ja auch nicht zu erwarten. Was mich dann wirklich gestört hat, war das Verhalten der Protagonisten als sie zusammengekommen sind. Sie scheinen ständig nur an das eine zu denken und fangen sogar an, ihren Job zu vernachlässigen; meiner Ansicht nach.

Unter dem Strich fand ich Diese Magie der Liebe von Eileen Auras sehr unschön und ich habe es einfach nicht mehr ertragen mir noch eine Seite länger diesen Mist durchzulesen, sodass ich es dann doch noch kurz vor Schluss abgebrochen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.