Die Katze, die rückwärts lesen konnte von L. Jackson Braun

Inhaltsangabe: Die Katze, die rückwärts lesen konnte von Lilian Jackson Braun

Die Katze, die rückwärts lesen konnte von Lilian Jackson Braun ist der erste Band der Die Katze, die-Reihe. Die Reihe besteht aus 29 Bänden und aus einem Band mit Kurzgeschichten (zumindest im Deutschen).

In dem Band wird zuerst einmal der Journalist Jim Qwilleran vorgestellt. Dieser fängt gerade beim Daily Fluxion an und soll dort im Kunst- und Kulturressort schreiben, allerdings nicht wie sein Kollege George Bonifield Mountclemens als Kritiker, sondern über die Geschichten dahinter, über die Künstler und sowas. Da Jim den Job braucht, nimmt er ihn an, obwohl er keine Ahnung von Kunst hat. In den folgenden Wochen lernt er viele neue Künstler kennen und lernt auch viel über Kunst.

Er unterhält sich mit Halapay und seiner Frau. Halapay malt Bilder von Kindern mit rosigen Wangen und lockigen Haaren, aber er lernt auch den Galeriebesitzer Earl Lambreth und zuvor bereits dessen Frau Zoe kennen. Außerdem lernt er eine Entdeckung von Zoe: Neun-Null einen Schrottkünstler kennen und er lernt die Schweißerkünstlerin Butchy kennen. Auch sie ist mit Zoe befreundet und kümmert sich um sie nachdem das erste Opfer, der Galeriebesitzer Earl Lambreth, in seiner Galerie ermordet aufgefunden wird.

Einige Tage später stirbt bei einem Happening der Schrottkünstler Neun-Null. Er versucht eine seiner Skulpturen zu retten und stürzt dabei selbst zu Tode. Dieser Vorfall findet natürlich in Gegenwart der meisten Verdächtigen statt und da es – vor allem in Kontext des anderen Mordes – nicht nach einem Unfall aussieht, wird vermutet, dass es sich hier um den zweiten Mord handelt.

Mountclemens besitzt nicht nur ein altes Haus in einer schlechten Gegend, sondern auch jede Menge Kunstschätze in seiner Wohnung und einen Kater namens Kao K’o Kung. Während Mountclemens in New York ist, kümmert sich Qwilleran um den Kater, da er derzeit bei Mountclemens in einer Wohnung im Erdgeschoss lebt. Als Mountclemens wieder da ist, dauert es nicht lange bis auch er tot aufgefunden wird: Jemand hat ihn in seinem eigenen Hinterhof erstochen. Qwilleran findet den Toten nur so schnell, weil Koko, der Kater, ihn zu seinem Herrchen führt.

In den folgenden Tagen wird nicht nur von der Polizei, sondern auch von dem Journalisten ermittelt und nach und nach fügen sich alle Teile zusammen. Zufällig steht Qwilleran dem Täter bald gegenüber, doch da er nicht mit ihm gerechnet hat, wird er beinahe vom Täter getötet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.