Adventskalender 2020 ·Das Glück der blauen Stunde von B. Henrichs

Inhaltsangabe: Das Glück der blauen Stunde von Bertina Henrichs

In dem Roman Das Glück der blauen Stunde von Bertina Henrichs geht es um Delphine, die mit ihrem Mann schon viele Jahre zusammen in Paris lebt. Cyril arbeitet dort an der Universität und Delphine verdient sich ihren Lebensunterhalt als Innenausstatterin eher schlecht als recht.

Zu ihrem Geburtstag kommen alle ihre Freunde, und es kommt der obligatorische Anruf ihres Vaters, von dem sie nur zu ihrem Geburtstag hört. Als zu diesem Zeitpunkt auch ein Anwalt Kontakt zu ihr aufnimmt, um ihr mitzuteilen, dass sie in Sanary-sur-Mer in der Provence ein Haus geerbt hat, kann sie es nicht glauben. Sie kennt die Frau, von der sie geerbt haben soll eigentlich kaum und erinnert sich nur an wenige Treffen in ihrer Kindheit, in der sich ihre Mutter und die Dame miteinander trafen, da sie Cousinen waren, mit der Familie im Allgemeinen aber nicht so viel anfangen konnten.

Cyril und Delphine beschließen, sich das Haus zumindest einmal anzusehen bevor sie sich endgültig entscheiden, was damit geschehen soll. In Sanary-sur-Mer sind sie wie verzaubert von der Atmosphäre, dem Leben dort und nachdem sie das Haus gesehen haben, entschließen sie sich, dorthin zu ziehen. Cyril muss meist ohnehin nur ein paar Tage in der Woche zur Universität und kann an den restlichen Tagen von Zuhause aus arbeiten.

Während sich Delphine in ihrem neuen Leben wohlfühlt, den Luxus, den ein Haus direkt am Meer bietet, genießt und sogar anfängt dort ein Geschäft aufzuziehen und erste Freunde zu finden, bleibt Cyril lieber für sich. Er bleibt lieber die ein oder andere Nacht länger in Paris und wird immer unzufriedener. Statt sich mit Delphine darüber auszutauschen, stellt er sie vor vollendete Tatsachen: Er zieht zurück nach Paris. Allein. Er liebt eine andere Frau, die Paris genauso sehr liebt wie er. Und Delphine ahnt wen er so liebt: Die Freundin, die ihr zu ihrem letzten gemeinsam gefeierten Geburtstag den Kater Pascha schenkte.

Nach der Trauerphase merkt Delphine, dass sie weitermachen muss. Ihr Geschäft wird erfolgreicher und sie zieht erste Aufträge an Land, außerdem gewinnt sie immer mehr Freunde in Sanary-sur-Mer und ist auch sehr froh, dass der Kinderwunsch von Cyril und ihr bisher noch nicht erfüllt wurde. Nach einem Fehlgriff lernt sie César Chéreau nicht nur als Freund, sondern auch als ihren Liebhaber kennen.

Auch das Haus in dem sie lebt, interessiert Delphine sehr und so macht sie sich während ihres ganzen Aufenthalts daran, mehr über ihre Großtante, das Haus und die seltsamen Umstände um das Verschwinden ihres Großonkels, der vor vielen Jahrzehnten auf See verschwand, herauszufinden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.