Das Lied der Bücherwelt von A. L. Night

Inhaltsangabe: Das Lied der Bücherwelt von Aurelia L. Night

Im dritten Band der Fabula Magicae-Reihe von Aurelia L. Night geht es um Prinzessin Cassia. Sie hat vor über einem Jahr ihr Land verraten, und lebt nun mit Melina im Exil in einer Hütter im Wald. Als Cassia und Melina die Einladung zur Hochzeit von Mia und William erhalten, möchte Melina gerne hingehen und dass Cassia sie begleitet. Obwohl Cassia nicht begeistert ist, begleitet sie die ältere Dame.

Im Schloss von Alendia angekommen, sind die Leute nicht begeistert, dass Cassia da ist, aber Mia begrüßt Cassia sehr freundlich. Bei der Hochzeit bricht Melina zusammen und es stellt sich heraus, dass ihr Tod sehr zeitnah bevorsteht. Außerdem offenbart Melina, dass mit ihrem Tod die Welt in Gefahr gerät. Sie hat damals mit den Helden von Eventyr einen Roganier gebannt. Dieser wird mit dem Tod aller Helden wieder frei und Melina und Zacharia sind die letzten beiden der Bannenden.

Melina schickt Cassia los um den Roganier aufzuhalten. Dafür soll sie Zacharia und Zoey, das Gute der Welt, nach Alendia holen. Robin, ein ehemaliger Bekannter von Cassia, der unter ihrem Verrat zu leiden hatte, weil seine Familie gefangen genommen wurde, soll sie begleiten, weil er Cassia nicht vertraut.

Gemeinsam machen sie sich auf ihren Pferden auf den Weg und obwohl die Stimmung am Anfang unterkühlt ist, tauen beide langsam auf. Cassia und Robin werden von den Elfen gefangen genommen und finden im gleichen Käfig Zacharia, der genau wie Robin geopfert werden soll. Kurz bevor Robin getötet wird, fängt Cassia an zu singen. Sie wusste gar nicht, dass diese Macht in ihr steckt, aber sie schläfert alle Elfen mit ihrem Gesang ein. Zacharia, Robin und sie können flüchten und finden Zoey und ihren Mann. Wie sich herausstellt, ist Cassia eine halbe Sirene, weil ihre „Mutter“ eine Sirene war. Ihr Erbe ruft in den nächsten Nächten nach ihr und Robin schafft es, sie aufzuhalten, sodass sie nicht einfach zurück auf die Insel Cantus geht. In der Folge schicken Cassia und Robin Zoey, Aron und Zacharia zurück nach Alendia und machen sich auf zur Insel der Sirenen, damit Cassia ihr Erbe erkunden kann, weil sie vermuten, dass sie dieses Wissen brauchen könnte um gegen den Roganier antreten zu können.

Cassia wird von ihrer Tante Karina, der Königin der Sirenen, sehr freundlich aufgenommen. Sie erkennt Cloë in Cassia wieder und merkt, dass ihre jüngere Schwester damals wohl ein Kind erschaffen hat. Cassia findet nämlich heraus, dass sie nicht als normales Kind geboren wurde, sondern erschaffen von ihrem Vater, dem König von Eventyr, und ihrer Mutter, die von ihrem Vater verstoßen wurde, weil sie nicht die Frau ist, in die er noch immer verliebt, die aber schon vor Cassias „Geburt“ verstorben war. Auch Flora, Karinas zweite Schwester, freut sich, Cassia kennenzulernen. Beide versuchen Cassia ein Zuhause zu bieten und sind sehr freundlich und familiär zu ihr und bringen ihr auch viel bei, damit sie im Kampf gegen den Roganier und ihre Mutter mit ihren Sirenenkräften bestehen kann.

Als sie erfahren, dass Zacharia Melina nicht mehr länger am Leben halten kann und ihre Zeit so langsam abläuft. Sobald Melina und Zacharia sterben ist der Roganier befreit. Also fliegen sie sofort zum Schloss von Alendia zurück und machen sich dann auf den Weg zu den Ogern, wo sich auch der Roganier befindet. Cassia trifft auf ihre Mutter und versucht diese noch umzustimmen und den Roganier nicht im Krieg zu benutzen. Ihre Mutter lässt sich jedoch nicht umstimmen, wird vom Roganier verschlungen und so muss Cassia gegen den Rognier antreten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.