Die kleine literarische Apotheke von E. Molini

Inhaltsangabe: Die kleine literarische Apotheke von Elena Molini

In dem Roman Die kleine literarische Apotheke von Elena Molini geht es um die Buchhändlerin Blu, die das Konzept für ihren Laden komplett neu denkt und diesen in eine kleine literarische Apotheke verwandeln möchte.

Blu ist 30 und weiß noch nicht so genau, was sie vom Leben eigentlich möchte. Sie hat früher mal in einem Verlag gearbeitet und Literatur studiert, doch weder der Verlag noch die große Buchhandlung, die zu einer großen Kette gehörte, waren ihre Traumarbeitsplätze (ersteres weil sie gefeuert wurde und zweiteres weil sie einfach zu gerne liest um den Kund:innen immer wieder irgendwelchen Schrott zu empfehlen). Nun hat sie seit ein paar Monaten ihre eigene kleine Buchhandlung, die aber nicht so wirklich in Fahrt kommt.

Außerdem lebt Blu mit ihren drei Freundinnen, Rachele, Giulia und Carolina zusammen. Die vier gehen durch dick und dünn und sind teilweise sogar wie Schwestern. Sie haben ihre kleinen Rituale und halten alle fest zusammen, doch als sie erfahren, dass ihr Vermieter das Haus verkaufen möchte und sie dann ausziehen müssen, sind die meisten irgendwie froh, denn nun können sie guten Gewissens mit ihren jeweiligen Freunden zusammenziehen. Einzig Blu ist wie vor den Kopf gestoßen, denn sie hat keinen Freund und kann sich alleine keine richtige Wohnung leisten.

Parallel läuft es auch in ihrer Buchhandlung alles andere als rund: Sie schreibt einfach keine schwarzen Zahlen und nachdem sie ihre Lieferanten nicht bezahlen kann, steht sie kurz vor der Insolvenz und das ohne neue Ware! Gemeinsam mit einigen fremden Kunden entwickelt sie das Konzept der literarischen Apotheke: Sie verschreibt ihren Kund:innen ihre Bücher als Heilmittel gegen ihre Krankheiten und ihren Herzschmerz.

Das Konzept ist so überzeugend, dass sie damit nicht nur in sämtlichen Zeitungen erscheint, sondern sogar im internationalen Fernsehen Gastauftritte hat. Ihre Freundinnen helfen ihr zwar an der ein oder anderen Stelle und unterstützen sie mit der Planung und ihren Social Media-Auftritten, doch insgesamt muss Blu sehr viel arbeiten.

Und dann ist da ja auch noch Gatsby, der ihr an einem Abend in der Buchhandlung ein spontanes Date anbietet und den sie weder nach seinem Namen noch nach seiner Nummer fragt und den sie fortan sucht und versucht irgendwie Kontakt zu ihm aufzunehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.