Mondprinzessin von A. Reed

Inhaltsangabe: Mondprinzessin von Ava Reed

In dem Jugend-Fantasy-Roman Mondprinzessin von Ava Reed geht es um die 17-jährige Lynn, die ihre Herkunft erfährt.

Lynn lebt seit sie ein kleines Kind war im Heim. Sie hat dort keine Freunde und fühlt sich dort auch nicht wohl, nimmt sich aber an ihrem 17. Geburtstag verbissen vor noch ein Jahr durchzuhalten. Von ihrem Langstock-Trainer Jim erhält sie am Tag vor ihrem Geburtstag einen Langstock aus Holz mit wunderschönen Schnitzereien, den sie ebenfalls Jim nennt. In der Nacht ihres Geburtstags leuchtet ihr Arm plötzlich auf und schmerzt furchtbar. Am nächsten Morgen wird sie von zwei Männern in seltsamen Uniformen angegriffen und kann ihnen nur mit Mühe entkommen. Am Abend sind sie zurück und hätten sie getötet, wenn nicht plötzlich Juri aufgetaucht wäre.

Juri bringt die bewusstlose und schwer verletzte Lynn auf den Mond und wird dort ihr engster Freund und Vertrauter. Wie sich herausstellt, wurde Lynn vor vielen Jahren als Säugling entführt, ist eigentlich die Mondprinzessin und wurde von ihren Eltern schmerzhaft vermisst. Nun muss sich Lynn nicht nur daran gewöhnen, dass es Leben auf dem Mond und allen anderen Planeten des Sonnensystems gibt, sondern auch die Gepflogenheiten auf dem Mond und ihre Eltern kennenlernen.

Lynn lernt von Juri einiges über ihre Eltern, ihre eigene Geschichte, ihre Fähigkeiten (sie lernt von ihrem Teleportieren und ihren Schutzgeist zu beschwören) und die Traditionen und das Leben auf dem Mond und mit den anderen Planeten. Lynn ist ganz vernarrt in ihren Schutzgeist Tia, einen Waschbären, zu der sie schnell ein enges Verhältnis entwickelt. Zu ihren Eltern entwickelt sich auch schnell Zuneigung und sie sieht sie bald als ihre Eltern an.

Schon bald erfährt Lynn aber, dass von ihr zeitnah die Wahl eines Ehemannes erwartet wird. Es ist Tradition, dass die Prinzessin oder der Prinz eines Planeten aus den Kandidat:innen, die etwa im gleichen Alter sind, eine/n Verlobte:n wählt. Lynn erhält von drei Bewerbern Besuch: Während sich der erste als ganz nett und umgänglich erweist, ist der zweite auf dem Pluto bereits in ein Mädchen verliebt und sie will ihm die Chance auf eine Liebesheirat nicht zerstören, obwohl sie ihn sehr schätzt. Der dritte versucht sie mit seiner besonderen Gabe (alle Planeten-„Menschen“ haben eine besondere Gabe) zu verführen, was eigentlich verboten ist. Lynn befreit sich zwar aus ihrer misslichen Lage, will mit dem Mann aber nichts mehr zu tun haben.

Beim großen Ball soll Lynn ihren Verlobten auswählen, doch eigentlich schlägt ihr Herz längt für einen anderen Mann: Juri, der sich ebenfalls in die Prinzessin verliebt hat. Als im Ballsaal plötzlich einige Explosionen ertönen, bricht ein riesiger Tumult los…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.