Detektiv Conan Band 4 von G. Aoyama

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 4 von Gosho Aoyama

Im ersten Fall des vierten Bandes von Gosho Aoyamas Detektiv Conan wird ein Mann von einer Ritterrüstung in einem Museum angegriffen. Auf den Überwachungsaufnahmen ist zu sehen wie der Ritter einen Mann mit einem Schwert angreift, außerdem ist zu sehen, wie das Opfer ein Schild, das an der Wand hängt nimmt und mit einem Kugelschreiber etwas auf das Schild kritzelt. So wird der angebliche Täter überführt, doch Conan entdeckt ein paar Ungereimtheiten und kommt so dahinter, was genau passiert ist… Und so weiß er auch, was es mit dem mysteriösen, durch das Museum streifenden Ritter auf sich hat, wegen dem Ran, Conan und Kogoro ursprünglich in dem Museum waren.

Im nächsten Fall fahren Kogoro, Ran und Conan mit dem Zug zu der Hochzeitsfeier eines Freundes von Kogoro. Conan stolpert in dem Zug über die zwei Männer in schwarz, die mit einem Klienten ein Treffen haben. Nachdem Conan sie belauscht hat und hört, dass sie ihrem Klienten einen Koffer mit einer Bombe übergeben haben, muss er herausfinden, wo sich dieser Klient befindet. Conan schafft es den richtigen Wagon zu schlussfolgern, allerdings sitzen in diesem Wagon mehrere Personen, die eine entsprechende Tasche bei sich haben. Conan findet den Klienten und kann verhindern, dass die Bombe Menschenleben fordert, aber die beiden Männer in schwarz verschwinden unbemerkt.

Ran macht mit Conan, Ayumi, Genta und Mitsuhiko einen Ausflug zum Tokyo Tower. Dort finden die vier Kinder ein Blatt mit einem Code darauf, dem sie auch gleich nachgehen. Die vier laufen durch die ganze Stadt, kommen aber lange nicht auf die richtige Spur bis bei Conan der Groschen endlich fällt. Leider folgen die drei Männer, die den Code verloren haben, den Kindern und überwältigen sie, bevor diese den Schatz in Händen halten. Die drei gehören zu einer berüchtigten Räuberbande, die eine Bank überfallen haben und so bekommen die Kinder natürlich Angst, dass sie bald als Fischfutter enden…

Auch dieser Band endet, wie die Bände zuvor auch schon, mit dem Ende des Falles, sodass man auch hier noch relativ problemlos die Reihe beenden könnte, wenn man das wollte.

Detektiv Conan Band 4 von G. Aoyama

Rezension: Detektiv Conan Band 4 von Gosho Aoyama

Der erste Fall des vierten Bandes der Detektiv Conan-Reihe ist ziemlich blutig. Auch hier lässts ich noch ein Unterschied zu den späteren Bänden und Fällen feststellen. In diesem Band wird nämlich ein Mensch von einem Ritter mit einem Schwert aufgespießt und an eine Wand gehängt. So erinnert der Mord zwar an ein großes Gemälde, das ebenfalls in dem Museum hängt, in dem der Mord geschieht, aber es ist auch ziemlich blutig. Das ist mir auch in anderen Fällen (bspw. Bei dem Mord in der Achterbahn in Band 1) aufgefallen und sollte auf jeden Fall beachtet werden.

Am zweiten Fall ist natürlich das interessante, dass Conan, Kogoro und Ran mal wieder unterwegs sind. Conan überlegt, ob er Ran die Wahrheit über seine Verwandlung und seine wahre Identität verraten soll, denn er hat Angst, die Bombe nicht mehr rechtzeitig zu finden und dass deshalb der Zug nicht evakuiert werden kann und alle Mitfahrenden sterben. Kurzfristig entschließt er sich aber dagegen, denn er weiß, wer die Bombe hat und wo sich derjenige nun mit dem Koffer aufhält. Gerade noch rechtzeitig kann er die Bombe aus dem Zug schießen. Und das spannendste an dem Fall ist natürlich die Begegnung mit den Männern in Schwarz. Mir war der Zufall zu groß, dass Conan noch nie mit diesen Kerlen zu tun hat und nicht einmal wusste, dass so eine Organisation besteht und sobald er geschrumpft wird, kommt er ständig mit den zwielichtigen Kerlen zusammen. Natürlich können Gin und Vodka unentdeckt verschwinden, denn sonst wäre die Geschichte ja vorbei, aber spannend war die Begegnung natürlich trotzdem.

Der dritte Fall des Bandes ist der zweite Band mit den Detective Boys. Zuvor haben die Kinder zusammen nur den Fall des verfluchten Geisterhauses gelöst. Nun sind sie also gemeinsam auf Schatzsuche. Wir lernen in diesem Fall also die drei jüngsten Hauptcharaktere noch etwas besser kennen, da Ayumi, Mitsuhiko und Genta ja auf jeden Fall auch später noch eine größere Rolle spielen. Für mich besonders interessant ist auch hier, dass sich die Personenkonstellation noch entwickelt. Statt Agasa, der sonst immer mit den Kindern auf Ausflüge fährt, geht hier Ran mit den Kindern zum Tokyo Tower. Später sind die Kinder dann natürlich mal wieder alleine unterwegs und bringen sich in Gefahr, obwohl Conan versucht, sie aus der Schusslinie zu kriegen. Gemeinsam lösen sie das Rätsel und finden die Beute des Bankraubes, obwohl sie sich auch hier relativ schwer tun, was ziemlich realistisch ist.

Der vierte Band ist eine gute Mischung aus Witz, Romantik und Spannung, sodass man ihn guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Detektiv Conan Band 4 von G. Aoyama

Steckbrief: Detektiv Conan Band 4 von Gosho Aoyama

Steckbrief: Detektiv Conan Band 4 von Gosho Aoyama

Titel: Detektiv Conan Band 4 Autor: Gosho Aoyama
Reihe: Detektiv Conan Originaltitel: Meitantei Conan (1995)
Genre: Manga (Detektiv, Krimi) Verlag: Egmont Manga & Anime
Seitenanzahl: ca. 170 Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 5,00€ ISBN: 978-3-89885-385-9
Die einzelnen Fälle: Fall 1: Die Ritterrüstung, Fall 2: Die Sterbenachricht, Fall 3: Der Stift, der nicht schreibt, Fall 4: Ein unverhofftes Wiedersehen, Fall 5: Die vier in der ersten Klasse, Fall 6: 10 Sekunden der Angst, Fall 7: Der Code, Fall 8: Der Schlüssel zum Code, Fall 9: Die Antwort hinter der Antwort, Fall 10: Das Geheimnis des leuchtenden Fisches