Montagsfragen

Montagsfrage: 10. Dezember 2018

Montagsfrage: Welches Buch gehört dieses Jahr auf jeden Fall auf die Weihnachtswunschliste?

Hallo ihr Lieben,

die heutige Montagsfrage ist ein bisschen fies, aber ich versuche sie dennoch zu beantworten. Tatsächlich hätte man mir diese Frage in den vergangenen Jahren gerne stellen dürfen und ich hätte immer eine ganze Reihe Bücher zur Antwort geben können, doch dieses Jahr steht kein einziges Buch auf meiner eigentlichen Wunschliste. Ja-ha, es ist wirklich so. Doch ich gehe davon aus, dass ich dennoch das ein oder andere Buch unter dem Weihnachtsbaum finden werde. Ansonsten gibt es dieses Jahr auch nicht so viele Bücher, die ich verschenke. Leider kann ich dazu nicht allzu viel schreiben, denn ich weiß ja nicht, wer diesen Beitrag alles liest, aber das ein oder andere Buch werde ich auf jeden Fall verschenken, doch es ist nicht aktuelles, was dieses Jahr auf jeden Fall verschenkt werden muss. Wie sieht es mit euch aus? Habt ihr euch ein Buch zu Weihnachten gewünscht? Oder verschenkt ihr dieses Jahr ein Buch? Wenn ja, welches?

Liebe Grüße
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 3. Dezember 2018

Montagsfrage: Was sind für dich die schönsten Weihnachtsbücher?

Hallo ihr Lieben,

tja, das ist zwar eine nette thematische Frage. Aber ich weiß nicht genau, was ich darauf antworten soll. Für mich sind Weihnachtsbücher natürlich auf der einen Seite Bücher mit weihnachtlichen Themen wie beispielsweise Dickens‘ Weihnachtsgeschichte. Auf der anderen Seite kann es auch Bücher geben, die man gerne an Weihnachten liest, obwohl sie mit Weihnachten gar nichts zu tun haben. Beispielsweise habe ich letztes Jahr ein paar Bücher zu Weihnachten geschenkt bekommen und über das eine habe ich mich so sehr gefreut, dass ich es am nächsten Tag den ganzen Tag gelesen habe. Dabei kann ich nicht direkt sagen, was für mich das schönste Weihnachtsbuch ist, aber vielleicht könnt ihr das ja? Habt ihr ein schönstes Lieblingsweihnachtsbuch?

Liebe Grüße
Vanessa

P.S.: Ich wünsche euch allen mit meinem Adventskalender eine schöne und besinnliche und lesereiche Weihnachtszeit.

Montagsfragen

Montagsfrage: 26. November 2018

Montagsfrage: Wie gehst du damit um, der einzige begeisterte Leser eines bestimmten Buches in deinem Freundes- und Bekanntenkreis zu sein?

Guten Abend ihr Lieben,

nun also auch meine Gedanken zur Montagsfrage: Tatsächlich kenne ich das Problem sogar noch etwas zugespitzer: Niemand in meinem Bekanntenkreis interessierte sich in der Vergangenheit für die vielen tollen Bücher, die ich gelesen habe. Das lag daran, dass die Leute teilweise selbst überhaupt nicht lesen und damit eben auch nichts anfangen konnten und das lag auch daran, dass die Genres und Autoren, die ich lese, niemanden interessierten. Und ich erzähle doch unglaublich gerne, worum es in dem Buch geht, das ich gerade lese und muss mir dann auch öfter mal den Vorwurf gefallen lassen, dass ich viel zu lang und umständlich erzähle… =( Aber genau deshalb habe ich ja meinen Blog. Der kann nicht weglaufen und der kann sich nicht beschweren und ich kann so nach Herzenslust erzählen und sagen, was ich blöd und was ich toll an einem Buch fand. *hach* Natürlich ist das Gleiche wie wenn man ein Buch mit der besten Freundin bespricht und zum 100. Mal durchgeht, warum der Handlungsstrang total super und die Figur total emotional dargestellt war, aber es ist ein Ersatz dafür. Vielleicht geht das ja dem ein oder anderen auch so? Oder vielleicht habt ihr auch das Glück und euer Partner, der Nachbar oder die beste Freund(in) teilt euer Hobby und euren Büchergeschmack? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Liebe Grüße Vanessa

P.S.: Vielleicht ist es aufgefallen: In den letzten Wochen kamen ein paar Posts ein bisschen später als sonst…ich gelobe Besserung. Das lag einfach daran, dass ich in den letzten Wochen einiges zu tun hatte, aber ich hoffe darauf, dass es nun ruhiger wird (ja, trotz Weihnachtszeit). Und ich habe etwas für euch vorbereitet…ihr dürft also gespannt sein, was hier am nächsten Wochenende zu lesen sein wird und vielleicht ist ja jemand neugierig genug am Wochenende schon vor der Montagsfrage mal reinzuschneien… *Ha, Ha*

Montagsfragen

Montagsfrage: 19. November 2018

Montagsfrage: Hat dich schon mal das Ende eines Buches wütend gemacht?

Guten Morgen ihr Lieben,

tatsächlich hat mich das Ende eines Buches noch nie so direkt wütend gemacht. Natürlich war ich schonmal nicht so begeistert davon wie ein Buch funktioniert hat und auch davon wie ein Buch dann ausgegangen ist. Aber dass ich über ein Ende eines Buches wirklich wütend war, das habe ich bisher noch nicht erlebt. Aber das könnte auch daran liegen, dass ich als passionierte Liebesromaneleserin meistens Glück mit dem Ende eines Buches habe und auch bei Krimis finden die Kommissare (zumindest meistens) den Mörder. Wie geht es euch? Habt ihr vielleicht sogar schon ein bestimmtes Genre ausgemacht wo euch das häufiger passiert ist?

Liebe Grüße Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 12. November 2018

Montagsfrage: Was ist dein Trick zum preiswerten Bücherkauf?

Hallo und einen guten Wochenstart ihr Lieben,

tja das ist doch mal eine gute Frage. Antonia hat ja Second-Hand-Bücher schon erwähnt. Ich setze da hauptsächlich auf Einzelkäufe von Second-Hand-Büchern auf den einschlägigen Internetseiten. Teilweise ja auch, weil die Bücher nicht mehr im Druck sind. Aber natürlich gibt es auch Bibliotheken, die ich leider nicht allzu häufig aufsuche, eben aufgrund der Tatsache, dass ich das Buch gerne besitzen möchte. Aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit Remittenden und Mängelexemplare zu kaufen. Ich habe da schon das ein oder andere Mal Erfolg gehabt und ein wirkliches Schätzchen gefunden. Es gibt auch Flohmärkte (allerdings im Winter wohl eher seltener), wo man auch entsprechend preiswerte Bücher erhalten kann. Außerdem gibt es noch Bücherschränke, die jedem Vielleser preiswerten (also eigentlich kostenlosen) Lesenachschub liefern, hauptsächlich in größeren Städten (da können Bücher übrigens auch artgerecht ausgewildert werden, wer einmal eine Überpopulation im eigenen Bücherregal hat). Aber ich schaue derzeit eher, dass ich meinen SUB ein bisschen abbaue und dafür ist diese Vorweihnachtszeit eigentlich gut geeignet. Und natürlich ist da ja noch die Möglichkeit eine Weihnachtswunschliste zu schreiben. Klar kaufe ich Geschenke für meine Familie und Freunde, aber die wollen mir ja auch was kaufen und dann geschieht es eben ganz schnell, dass die Weihnachtswunschliste überdurchschnittlich viele Bücher enthält. Oder man bekommt Buchhandlungsgutscheine oder man bekommt Geld (das sich auch gut in Büchern anlegen lässt und das wäre dann doch eine gute Nach-Weihnachtsmontagsfrage: Was tust du, damit dein gesamtes Weihnachtsgeld nicht innerhalb von wenigen Tagen in Büchern angelegt ist?). Natürlich will ich jetzt auch noch eure Meinung wissen: Wie kommt ihr an preiswerte Bücher? Habe ich eine Option vergessen?

Liebe Grüße
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 5. November 2018

Guten Morgen ihr Lieben,

ja, heute mal ein bisschen später aber dennoch die Montagsfrage: Unterhalten dich Biografien, oder findest du die non-fiction Geschichten anderer Menschen eher öde?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bisher, glaube ich, keine einzige Biografie gelesen habe. Also zumindest nicht im eigentlich Wortsinn. Daraus leite ich für mich ab, dass sie mich bisher einfach nicht angesprochen haben. Und tatsächlich kann ich mich eigentlich an keine einzige Biografie erinnern, bei der ich mir dachte, dass ich sie gerne lesen würde. Im Gegensatz zu Erfahrungsberichten. Im Prinzip ist das ja etwas ähnliches wie eine Biografie nur beschreibt dort ein Individuum von einer besonders interessanten, schweren, brisanten oder schrecklichen Zeit in seinem Leben. Manchmal geht es um einige Wochen oder Monate meistens jedoch um einige Jahre oder sogar Jahrzente. Ich meine solche Erfahrungsberichte wie beispielsweise der berühmte Bericht Nicht ohne meine Tochter von Betty Mahmoody. Dabei bin ich mir natürlich durchaus bewusst, dass ein solcher Bericht erst in der Zukunft abgefasst wird, dass also Realität und verschriftlichter Bericht durchaus nicht zu 100% übereinstimmen müssen. Dennoch mag ich so etwas ganz gerne, weil es mir hilft meinen Horizont zu erweitern und mich in andere hineinzudenken, gerade weil ich ihr ihre Ängste, Gefühle und Gedanken kenne. Vielleicht geht das bei Biografien ja in eine ähnliche Richtung? Die können schließlich auch einen Schwerpunkt auf einzelne Lebensabschnitte oder Aspekte legen, oder? Dann kann ich mich da ein bisschen besser hineinversetzen in eine Person und auch bei Biografien wird es so sein, dass ein Biograf (oder man selbst) hinterher eine Geschichte aufschreibt, die mit der Realität nicht 100%ig übereinstimmen muss. Das sollte man sich auf jeden Fall beim Lesen von biographischer Non-Fiction klarmachen. Was denkt ihr darüber? Lest ihr gerne Erfahrungsberichte oder Biografien fremder Menschen? Wenn ja, aus welchen Gründen? Wenn nein: Warum nicht?

Liebe Grüße
Vanessa

Guten Morgen ihr Lieben,

ja, heute mal ein bisschen später aber dennoch die Montagsfrage: Unterhalten dich Biografien, oder findest du die non-fiction Geschichten anderer Menschen eher öde?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bisher, glaube ich, keine einzige Biografie gelesen habe. Also zumindest nicht im eigentlich Wortsinn. Daraus leite ich für mich ab, dass sie mich bisher einfach nicht angesprochen haben. Und tatsächlich kann ich mich eigentlich an keine einzige Biografie erinnern, bei der ich mir dachte, dass ich sie gerne lesen würde. Im Gegensatz zu Erfahrungsberichten. Im Prinzip ist das ja etwas ähnliches wie eine Biografie nur beschreibt dort ein Individuum von einer besonders interessanten, schweren, brisanten oder schrecklichen Zeit in seinem Leben. Manchmal geht es um einige Wochen oder Monate meistens jedoch um einige Jahre oder sogar Jahrzente. Ich meine solche Erfahrungsberichte wie beispielsweise der berühmte Bericht Nicht ohne meine Tochter von Betty Mahmoody. Dabei bin ich mir natürlich durchaus bewusst, dass ein solcher Bericht erst in der Zukunft abgefasst wird, dass also Realität und verschriftlichter Bericht durchaus nicht zu 100% übereinstimmen müssen. Dennoch mag ich so etwas ganz gerne, weil es mir hilft meinen Horizont zu erweitern und mich in andere hineinzudenken, gerade weil ich ihr ihre Ängste, Gefühle und Gedanken kenne. Vielleicht geht das bei Biografien ja in eine ähnliche Richtung? Die können schließlich auch einen Schwerpunkt auf einzelne Lebensabschnitte oder Aspekte legen, oder? Dann kann ich mich da ein bisschen besser hineinversetzen in eine Person und auch bei Biografien wird es so sein, dass ein Biograf (oder man selbst) hinterher eine Geschichte aufschreibt, die mit der Realität nicht 100%ig übereinstimmen muss. Das sollte man sich auf jeden Fall beim Lesen von biographischer Non-Fiction klarmachen. Was denkt ihr darüber? Lest ihr gerne Erfahrungsberichte oder Biografien fremder Menschen? Wenn ja, aus welchen Gründen? Wenn nein: Warum nicht?

Liebe Grüße
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 29. Oktober 2018

Montagsfrage: Schaurig schön: Was ist für dich die ultimative Halloween-Lektüre?

Guten Morgen ihr Lieben,

in der heutigen Montagsfrage geht es darum, was für mich die ultimative Halloween-Lektüre ist. Darüber habe ich tatsächlich in den letzten Tage noch gar nicht nachgedacht. Natürlich würden Dracula, Frankenstein oder einige Sachen von E.T.A. Hoffmann (wie beispielsweise Vampyr) als gute Halloween-Lektüre durchgehen. Aber davon steht derzeit nichts auf meiner Leseliste. Ich lese im Moment wie eigentlich häufig einen Liebesroman, einen Regionalkrimi und einen Klassiker. Also eine bunte Mischung aber mit wenig Gruselfaktor. Wie sieht es mit euch aus? Lest ihr thematisch passende Herbst-Halloween-Lektüre oder wie ich einfach das, worauf ihr gerade Lust habt?

Liebe Grüße
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 22. Oktober 2018

Montagsfrage: Leihst du Bücher aus Bibliotheken aus? Wenn ja: warum, wenn nein: warum nicht?

Guten Morgen ihr Lieben,

oh, die Antwort wird kurz: nein. Okay, so kurz dann doch nicht. Wenn ich an Bibliotheken denke, dann meistens an Stadtbibliotheken und da war ich seit Jahren nicht mehr zum Ausleihen. Früher war ich öfter mal in einer Bibliothek unterwegs und habe da auch Bücher entliehen und so bin ich auch auf die ein oder andere Reihe gestoßen, die ich dann fertig aus der Bibliothek entliehen habe. Da war ich also eine Zeit lang regelmäßiger Gast. In den letzten Jahren, wie gesagt, nicht mehr. Ab und zu war ich auch in den letzten Jahren in der Stadtbibliothek, aber habe dort nichts mehr entliehen, weil ich die Bücher gerne als eine Art große Bibliographie besitzen möchte. Aus einem ähnlichen Grund schreibe ich auch meinen Literaturblog. Wie steht es mit euch? Entleiht ihr Bücher aus Bibliotheken?

Liebe Grüße und eine schöne Woche
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 15. Oktober 2018

Montagsfrage: Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?

Guten Morgen ihr Lieben,

da ich meistens versuche alle meine Bücher zu rezensieren, gibt es da von mir keine richtige Vorauswahl. Aber natürlich liest man ja meistens eher Bücher, die einem gefallen, wenngleich natürlich manchmal Bücher dabei sind, die mir nicht so gut gefallen. Manchmal gibt es dann sogar ganze Strecken von schlechteren Rezensionen, weil mich kein Buch richtig begeistern konnte, aber in der Tendenz würde ich schon sagen, dass ich eher positive Rezensionen, also Rezensionen über Bücher schreibe, die mir gefallen. Wie ist das bei euch? Schreibt ihr lieber gute oder schlechte Rezensionen? Oder versucht ihr ein gesundes Mittelmaß zu finden?

Liebe Grüße
Vanessa

Montagsfragen

Montagsfrage: 8. Oktober 2018

Montagsfrage: Was ist dein ultimativer Trick, um mehr und regelmäßiger zu lesen?

Hallo ihr Lieben,

die Montagsfrage leider ein bisschen später diese Woche. Ich habe eigentlich keinen ultimativen Trick um mehr zu lesen. Ich versuche einfach das zu lesen, worauf ich gerade akut Lust habe. Wenn ich versuche mich zu irgendetwas zu zwingen, dann endet das meistens damit, dass ich wochenlang an einem Buch herumlese und auch keine richtige Freude daran finden kann. Also mein Trick: Mit Freude lese, dann liest man mehr und regelmäßiger.
Wie sieht es mit euch aus? Was ist denn euer Trick?

Liebe Grüße
Vanessa