Adventskalender 2021 ·Das Geheimnis des Schneemanns von N. Blake

Rezension: Das Geheimnis des Schneemanns von Nicholas Blake

Das Geheimnis des Schneemanns von Nicholas Blake ist ein alter englischer Krimi, der überwiegend im Landhaus Easterham Manor spielt. Der Roman gehört in die Reihe um Nigel Strangeways, deren Bände aber nur locker zusammenhängen zu scheinen. So ist es, für mich, nicht notwendig die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen; ich kannte Strangeways als Detektiv zuvor noch nicht, und habe dennoch das meiste verstanden.

Nigel Strangeways, der Detektiv und damit Hauptcharakter des Romans, bleibt während der gesamten Handlung eher im Hintergrund. Er taucht zwar immer wieder auf, ermittelt und hat große Sprechanteile, aber man erfährt über ihn kaum etwas. Nigel beschwert sich nach den Ermittlungen über sich selbst, denn er findet er hätte viel früher auf die entscheidenden Hinweise kommen müssen. Abgesehen davon erfährt man wenig über ihn. Auch über Georgia, seine Frau, die ihn häufiger zu begleiten scheint und sich so in die Ermittlungen einbringt, bleibt relativ flach.

Die Geschichte ist etwas anders als ich erwartet hatte: ich hatte mit einem relativ klassischen Whodunit gerechnet, was dieser aber nur eingeschränkt war. Ja, alle Verdächtigen bleiben am Tatort und es ist – durch die fehlenden Spuren im Schnee – klar, dass einer der Anwesenden der Täter sein muss. Aber zwischenzeitlich fahren die meisten Verdächtigen nach London und so erstreckt sich der Ermittlungszeitraum, im Gegensatz zu typischen Whodunits, über einen etwas längeren Zeitraum. Das ist natürlich nicht per se als negativ zu bewerten, aber ich hatte anhand der Inhaltsbeschreibung mit etwas anderem gerechnet.

Die Inhaltsbeschreibung legt nahe, dass es sich hier, da der Mord in einem alten Herrenhaus geschieht, um eine Spukgeschichte handelt. Geister kommen in dem Roman aber nur am Rande vor und sind auch nur der erste Impuls für den Detektiv um an den „Tatort“ zu kommen. In der Inhaltsbeschreibung wird erwähnt, dass die Kriminalgeschichte durch einen Vorfall an Weinachten beginnt und der Untertitel lautet „Eine weihnachtliche Kriminalgeschichte“. Dies wirkt so als würde der Krimi an Weihnachten oder kurz nach Weihnachten spielen, aber das tut er nicht beziehungsweise wird Weihnachten nur im Kontext des Vorfalles mit der Katze erwähnt, der aber schon ein paar Tage zurückliegt als der Detektiv in Easterham Manor ankommt. Weihnachten (gemeinsames Essen, Baum schmücken, Geschenke auspacken, Weihnachtslieder singen, etc.) wird aber nicht weiter thematisiert. Der Krimi könnte also jederzeit im Winter spielen (denn der Schnee ist wichtig für die Geschichte). Das hat mich ein bisschen enttäuscht, denn ich hatte gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit mit einem weihnachten Krimi gerechnet.

Die Cover der neu von Klett-Cotta herausgegebenen englischen, klassischen Detektiv- und Kriminalromane sind alle sehr ähnlich aufgebaut und verwenden die gleiche Schriftart, die Autor:innennamen oben auf dem Cover und auch die Coverbilder sehen vom Stil her ähnlich aus. So hat man zwar auf der einen Seite das Gefühl, dass alle Cover gleich aussehen, auf der anderen Seite ist der Vorteil, dass hier eine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe von Büchern (Genrezugehörigkeit von klassischen englischen Krimis) kenntlich gemacht wird.

Alles in allem hat mir Das Geheimnis des Schneemanns von Nicholas Blake recht gut gefallen. Es wird nicht mein Lieblingsbuch und wohl auch weder mein Lieblingsdetektiv noch mein Lieblingsautor, aber ich mochte den Krimi eigentlich ganz gerne und empfehle ihn als verschneiten „Whodunit“ in einem alten englischen Herrenhaus gerne weiter (man sollte nur eben keinen Weihnachtskrimi erwarten).

 

 

 

Danke an Netgalley für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.