Adventskalender 2021 ·Geld oder Lebkuchen von D. Heldt ·Hörbücher

Rezension: Geld oder Lebkuchen von Dora Heldt

Geld oder Lebkuchen – Fast ein Krimi von Dora Heldt ist fast ein vorweihnachtlicher Krimi; also vorweihnachtlich ist der Roman, aber eben nur fast ein Krimi.

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie etwas von Dora Heldt gelesen habe, also vollkommen ohne Erwartungen an diesen Roman der Autorin rangegangen bin. Der Titel klang einfach lustig und ich hatte Lust auf ein Weihnachtsbuch, in dem die Protagonisten nicht einfach nur zufällig zu Weihnachten zusammenkommen, also noch eine weihnachtliche Botschaft im Roman steckt.

Die Charaktere sind allesamt skurril. Ernst Mannsen ist Rentner und lebt mit seiner Frau Gudrun ein ruhiges Leben auf Sylt. Aber das Schicksal der Kinder geht ihm so nah und die Entscheidungen der Gemeinde und dass Dietrich einfach verschwunden ist, bewegen ihn dazu, einen Bankraub zu planen und durchzuführen. Auch sonst darf man Ernst nicht zu ernst nehmen. Gudrun ist ebenso ruhig und im Grund ihres Herzens langweilig, aber irgendwie findet sie auch süß und witzig was ihr Mann für die Kinder da getan hat. Hella Fröhlich ist ohnehin ein bisschen verrückt und so passt dieser Plan eigentlich perfekt zu ihr. Obwohl sie nicht mit Ernst in die Bank stürmt, plant sie einen großen Teil des Bankraubs alleine und kümmert sich beispielsweise um das Fluchtfahrzeug. Wie realistisch das alles ist und bis zu welchem Punkt der Raub durchdacht ist, sei mal dahingestellt. Martina Wolf, die Bankangestellte, ist immer eher ruhig und für sich, kann aber auch aus sich herauskommen. Gerade weil sie so ruhig ist, rechnet niemand damit, dass sie vieles um sich herum ziemlich genau mitbekommt und so von außen beobachtet.

Und so komme ich auch noch zu einem für mich wichtigen Punkt: Ich tendiere dazu meine Figuren zu ernst zu nehmen und mir ist es wichtig, wenn ich deren Verhalten nachvollziehen kann. Das darf man hier nicht. Die Figuren benehmen sich alle an dem ein oder anderen Punkt seltsam und sind allesamt nicht 100%ig ernst zu nehmen.

Die Handlung selbst hat mir gut gefallen. Eine Gruppe von älteren Insulanern organisieren für die Kinder eine Bescherung und für alle Bewohner einen Weihnachtsmarkt an jedem Adventswochenende. Dass dann ausgerechnet der Schatzwart des Teams verschwindet, sich nicht meldet und auch keine Nachricht hinterlassen hat, sorgt natürlich nicht nur für Unruhe, sondern auch für diverse Spekulationen. Da dann irgendwann die Zeit drängt und die Geschenke gekauft werden müssen, müssen sie irgendwie an Geld kommen. Da hier Spenden sammeln keinen rechten Erfolg zeigt, muss eine andere Idee her. Die Geldbeschaffungsmaßnahmen sind zwar kriminell, aber durchaus kreativ. Ich fand den Roman recht witzig geschrieben und die Handlung sehr kurzweilig.

Die weihnachtliche Botschaft kam für mich auch durch: die Kinder freuen sich auf die Geschenke und alle genießen den Weihnachtsmarkt. Vor allem der kleine Anton, ein Junge aus dem Kinderchor und dem Kinderclub, erregt das Mitleid der Mitglieder des Festkomitees. Bevor er erfährt was ein Smartphone kostet, wünscht er es sich vom Kinderclub. Er will das Smartphone aber nicht für sich selbst, sondern auch für seine Mutter, damit sie beim Telefonieren seine Oma und seinen Onkel sehen können. Diese können sie nämlich nicht allzu häufig besuchen. Ein Smartphone kann sich der Kinderclub aber nicht leisten.

Hinzu zu dieser weihnachtlichen Botschaft, dass man versucht, Kindern ihre Wünsche zu erfüllen, kamen die weihnachtliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt, der Weihnachtsmann, der den Kindern Geschenke bringt und ein Kinderchor, der Weihnachtslieder in Dialekt singt. Diese Aspekte haben für mich die weihnachtliche Stimmung perfekt gemacht.

Die Stimme der Sprecherin Katja Danowski war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Aber nachdem ich mich mal daran gewöhnt hatte, fand ich die Stimme toll und super zu den Charakteren passend. Die Sprecherin hat es geschafft jeder Figur eine eigene Tonalität zu geben, sodass man immer schon alleine durch diese wusste welche Figur gerade spricht. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Das Hörbuch ist ungekürzt, was ich ja meistens lieber höre.

Insgesamt hat mir Geld oder Lebkuchen –  Fast ein Krimi von Dora Heldt sehr gut gefallen. Ich wollte das Hörbuch einfach immer weiter hören. Normalerweise handelt es sich bei diesem abgedrehten, witzigen Weihnachts(fast)krimi nicht um mein bevorzugtes Genre, und dennoch fand ich es wirklich toll und empfehle es sehr gerne weiter.

 

 

 

 

Danke an Netgalley für das Hörbuch-Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.