Gemeinsam Lesen ·Leseaktionen

Gemeinsam Lesen #44

Hallo ihr Lieben,

wieder ist es Dienstag und das heißt wir lesen heute wieder gemeinsam! Ich habe tatsächlich überlegt, ob ich teilnehmen soll, denn ich habe gerade ein Buch beendet und mit meinem neuen noch nicht begonnen, aber ich wollte dennoch etwas zu meinen Leseplänen posten:

  1. Welches Buch lese ich gerade und auf welcher Seite bin ich?

Der Tod kommt zum Tee von Dianne Freeman und ich bin auf Seite 1.

  1. Meine aktuelle Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band der Countess of Harleigh-Reihe. Ich mochte den ersten Band um Frances Wynn total gerne und wollte deshalb auch den zweiten Band lesen. Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten und freue mich schon darauf nachher damit anzufangen.

Was lest ihr gerade? Wie gefallen euch eure aktuellen Bücher?

Liebe Grüße
Vanessa

Sherlock Holmes Kurzgeschichten

Das letzte Problem von Sir Arthur Conan Doyle

Das letzte Problem ist die letzte Geschichte aus Die Memoiren des Sherlock Holmes von Sir Arthur Conan Doyle. Sherlock Holmes und Professor Moriarty treffen aufeinander! Holmes stellt Ermittlungen gegen seinen Erzfeind an und macht ihm damit das Leben schwer, natürlich lässt das der Professor nicht einfach auf sich sitzen und sucht Holmes auf. Er sagt ihm, dass er besser aufhören sollte, Ermittlungen gegen ihn anzustellen, denn wenn er damit weitermacht, wird ihm das nicht bekommen. Aber Holmes sagt, dass er nicht einfach damit aufhören kann und plötzlich häufen sich die Unfälle und seltsamen Zufälle. Eine Schindel fällt von einem Dach, als er gerade vorbei läuft, eine Droschke überfährt ihn beinahe als er gerade unterwegs ist und auf der Straße wird er von einem Straßenräuber überfallen. Watson und Holmes beschließen, dass es nach den bisher erfolgten Ermittlungen sinnvoll wäre, England für einige Tage zu verlassen. Watson kann mit seinem Freund verreisen, da er seine Patienten an einen Kollegen abgeben kann und seine Frau gerade unterwegs ist. Spät am Abend kommt Holmes und erzählt Watson also von den Vorkommnissen und gemeinsam beschließen sie nun in die Schweiz zu reisen. Da Moriarty es aber an Geisteskraft mit Sherlock aufnehmen kann, denkt sich dieser einen Plan aus, wie sie beide unbemerkt das Land verlassen können. Dabei werden sie, von Watson unentdeckt, sogar von Mycroft Holmes, Sherlocks Bruder, unterstützt. Gemeinsam schaffen sie es unbemerkt in die Schweiz zu kommen, doch als sie gemeinsam wandern wollen, kommt plötzlich ein Junge hinter ihnen her mit einer Nachricht an Dr. Watson. Im Gasthof sei eine Frau, die einen englischen Arzt wünsche, da sie selbst ebenfalls aus England stamme. Eigentlich möchte Watson seinen Freund nicht alleine lassen, aber da dieser von dem Jungen weiter begleitet werden soll, macht er sich doch auf den Rückweg. Als Watson zurück am Gasthof ist, erfährt er, dass es sich um ein Täuschungsmanöver handelte und es gar keine kranke Engländerin gibt und so rennt er zurück an die Reichenbachfälle. Doch dort findet er nur noch den Gehstock und einen Abschiedsbrief seines Freundes. Am Wegesrand, in dessen Abgrund die Reichenbachfälle sprudeln, findet Watson zertretene Büsche und keine Fußspuren, die zurückführen. So muss er seinen Freund für tot erklären.

Das letzte Problem wird ebenfalls unter den deutschen Titeln Der letzte Fall, Sein letzter Fall und Sherlock Holmes‘ Untergang veröffentlich und heißt im Original The Final Problem. So ist der Titel meiner Ausgabe diesmal tatsächlich relativ nah am originalen Titel, was nicht nur das Auffinden in den englischen Sammelbänden vereinfacht, sondern zusätzlich noch dafür sorgt, dass alle vier deutschen hier aufgeführten Titel so ähnlich klingen, dass man merkt, dass es sich um die gleiche Geschichte handelt.

Wenn man aber weiß wie die Geschichte heißt, dann kann diese Geschichte ja eigentlich nur auf zwei verschiedene Weisen enden: Entweder Sherlock Holmes stirbt oder er hängt seine Lupe an den Nagel und wird fortan keine Fälle mehr lösen. Tatsächlich kennt man ja inzwischen so viele Sherlock Holmes-Adaptionen und intertextuelle Verweise, dass man eigentlich weiß wie die Geschichte ausgeht. Hier sei beispielsweise Detektiv Conan erwähnt, wo Shinichi Kudo immer wieder von Sherlock Holmes erzählt und von seiner Sandkastenfreundin Ran sogar den Spitznamen Krimispinner bekommt.

Davon abgesehen welche besondere Stellung diese Geschichte im Werkekanon von Conan Doyle einnimmt, ist sie auch poetisch sehr schön. Ich habe bisher selten gedacht, dass mir der Schreibstil von Conan Doyle wirklich gut gefällt, weil er so malerisch und poetisch ist, aber hier war es tatsächlich anders. Der Autor beschreibt hier in sehr eindrucksvollen, sprachlichen Bildern wie Sherlock Holmes und Dr. John Watson den Wasserfall wahrnehmen und so kann selbst der Leser, der nicht weiß wie diese Geschichte enden wird, erahnen, wie wichtig die Reichenbachfälle im weiteren Verlauf werden.

Gerade auch wegen des sehr poetischen Endes und weil diese Geschichte unglaublich viel an sich hat (man sehe sich die Inhaltsbeschreibungen an), aber auch weil Professor Moriarty in dieser Geschichte fast ausschließlich auftaucht, ist Das letzte Problem besonders lesenswert. Was mich allerdings im Umkehrschluss auch ein bisschen gestört hat: Professor Moriarty taucht fast ausschließlich in Das letzte Problem auf und wirkt so arg konstruiert; hier wäre es schöner gewesen, wenn der Erzfeind vorher schon ein paar Mal auftaucht und so ein Mitfiebern zwischen den Kontrahenten möglich wird. Mir ist aber durchaus klar, dass dieses Vorgehen wohl an der ersten Veröffentlichungsform liegt, denn sie wurde wie viele weitere Geschichten das erste Mal in einer Literaturzeitschrift (im Strand Magazine) veröffentlicht.

Leseaktionen ·Mein SuB kommt zu Wort

Mein SuB kommt zu Wort November 2021

Hallo und Herzlich Willkommen zur Gemeinschaftsaktion „Mein SuB kommt zu Wort“. 🙂

Anna von Annas Bücherstapel hat diese Aktion 2016 ins Leben gerufen. Melli von Mellis Buchleben und ich übernehmen sie im August 2021. Alle Informationen zur Aktion findet Ihr HIER.

Wir freuen uns über jede:n Teilnehmer:in und versuchen, Eure Teilnahme in diesem Beitrag übersichtlich aufzulisten, so dass nicht immer in den Kommentaren geschaut werden muss. 🙂

Und nun viel Spaß 🙂 Den Beitrag werdet ihr immer pünktlich am 20. bei Melli und mir auf den Blogs finden, auch wenn wir mal nicht selbst teilnehmen können.

Und nun: Manege frei für unsere Stapel ungelesener Bücher:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?
  2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig uns deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
  3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es ein SuB-Senior, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem(r) Besitzer:in gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
  4. Liebe:r SuB, es ist schon November, deshalb die Frage: Welche Bücher soll dein:e Besitzer:in dieses Jahr unbedingt noch lesen?

 

SuBy:

  1. Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

Derzeit bestehe ich aus 52 Büchern, dabei sind auch ein paar E-Books und Hörbücher also wie immer eine gute Mischung. Ich habe zum letzten Mal nur um ein Buch abgenommen, obwohl Vanessa gesagt hatte, dass sie einen SuBabbau anstrebt…

  1. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig uns deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!

Als neuste Bücher darf ich bei mir begrüßen: Northanger Abbey von Jane Austen ist als Hörspiel eingezogen. Wie ein Klassiker von Jane Austen. Außerdem hat Vanessa den dritten Teil der Harrington-Kurland-Reihe bekommen. Der Tod zu Gast in Kurland Hall von Catherine Lloyd ist also nun Gast bei mir. Die Reihe gefällt ihr derzeit total gut und sie freut sich sehr auf den Band. Als dritten Neuzugang darf ich noch Die Morde von Mapleton von Brian Flynn bei mir begrüßen. Hierbei handelt es sich um einen Weihnachtskrimi.

  1. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es ein SuB-Senior, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem(r) Besitzer:in gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Vor ein paar Tagen hat Vanessa von Rudyard Kipling Das Dschungelbuch als Hörbuch beendet. Sie ist zwar schon wieder dabei ein paar weitere Bücher zu lesen und auch zu hören, aber das hat sie als letztes beendet und es sogar auch schon rezensiert.

  1. Liebe:r SuB, es ist schon November, deshalb die Frage: Welche Bücher soll dein:e Besitzer:in dieses Jahr unbedingt noch lesen?

Rückblick Mai: Vanessa hat die Percy Jackson-Reihe immer noch nicht fertig, will sie aber eigentlich schon gerne dieses Jahr noch schaffen. Dann sollte sie auf jeden Fall zeitnah dazu greifen.

Rückblick Oktober: Für letzten Monat sollten ja Krimis gelesen werden und ich hatte Vanessa drei verschiedene Kriminalromane rausgesucht. Tatsächlich hat Vanessa ziemlich zeitnah zu Rob Reefs Tod eines Geistes und Dorothy Sayers‘ Lord Peters schwerster Fall gegriffen und auch beide beendet. Ich hatte dann gar nicht damit gerechnet, dass sie auch noch das dritte Buch lesen könnte, aber am letzten Wochenende hat sie tatsächlich noch den ersten Teil der Holmes & ich-Reihe Die Morde von Sherringford von Brittany Cavallaro begonnen.

November: Die gleiche Frage hat Aleshanee letzte Woche gestellt, wo Vanessa sie bereits beantwortet hat. Da waren es aber zehn Titel und nicht nur drei. Von diesen hat Vanessa sogar schon etwas gelesen/gehört, es wird aber nur eine Überschneidung geben, denn auf meinen Stapeln gab es in der Zwischenzeit Bewegung. Also wie oben erwähnt will Vanessa dieses Jahr auf jeden Fall noch den letzten Percy Jackson-Band Die letzten Göttin von Rick Riordan schaffen, weshalb ich ihn hier direkt mal als erstes erwähnen will. Außerdem hatte ich bei der Frage zu den neusten Schätzen ja von zwei Büchern berichtet: Sowohl bei Der Tod zu Gast in Kurland Hall von Catherine Lloyd als auch bei Jane Austens Northanger Abbey handelt es sich um Rezensionsexemplare, die dieses Jahr noch gelesen (beziehungsweise gehört) werden wollen.

Kennt ihr eines der Bücher und könnt es Vanessa empfehlen (oder davon abraten)?

————————-

„Mein SuB kommt zu Wort“ ist eine Aktion, die ursprünglich von Anna von AnnasBucherstapel.de stammt und von Mellis Buchleben und Vanessas Literaturblog im August 2021 übernommen wurde. Die Aktion findet immer am 20. des Monats statt, unabhängig vom Wochentag. Teilnehmen darf jede:r, wann immer er/sie Lust und Zeit dazu hat. Die vierte Frage ist HIER bereits im Voraus einsehbar. Die Fragen dürfen auch nach dem 20. noch beantwortet werden. Bitte benutzt bei einer Teilnahme das „Mein SuB kommt zu Wort“-Banner und verweist auf unsere Blogs!

EDIT: Euer SuB kann sowohl männlich als auch weiblich oder einfach buchisch sein. 😉

EDIT-EDIT: Unsere SuBs möchten sich austauschen – deswegen bitten wir alle Teilnehmer:innen, auch bei den anderen vorbeizuschauen und einen lieben Kommentar dazulassen (vor allem auch bei verspäteten Teilnehmer:innen). Nur so werden unsere SuBs wirklich gehört! 🙂 :-*

 

Liebe Grüße
SuBy (& Vanessa)

 

TEILNEHMER:INNEN:

Sarah & Gustav

Corly & Fungie

Andrea & Subs

Rina & Cully

Marina & Leo

Kira & Katharina

Tine & Michl

Alicia & Helmut

Melli & Horst

Vanessa & SuBy
_ _

Das Dschungelbuch von R. Kipling ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling

Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling ist ein Sammelband mit einigen Erzählungen. Die bekanntesten sind sicherlich die um Mowgli, allerdings besteht der Band (bzw. die beiden Bände) noch aus anderen Geschichten. Bei dem Hörbuch, das ich gehört habe, handelt es sich um eine gekürzte Fassung. Das Hörbuch enthält die Geschichten Mowglis Brüder, Kaas Jagd, Tiger! Tiger!, Die weiße Robbe und Rikki-Tikki-Tavi.

In Mowglis Brüder kommt Mowgli in den Dschungel und wird von Shir Khan, einem lahmenden Tiger, gejagt. Die Mutter eines Wolfrudels nimmt den kleinen Menschen bei sich auf und so ziehen die beiden Wolfseltern ihn gemeinsam mit ihrem aktuellen Wurf groß. Als der Junge in der Familie der Wölfe vorgestellt wird, sind die anderen Wölfe erst dafür, Mowgli Shir Khan zu überlassen, doch Bagheera erkauft die Zugehörigkeit zum Rudel und tritt so für Mowgli ein, denn wenn zwei Rudelmitglieder, die nicht mit dem „jungen Wolf“ verwandt sind, sich für ihn einsetzen, kann dieser dennoch im Rudel bleiben. Baloo, der Bär, der für die Erziehung und den Unterricht der Wolfskinder verantwortlich ist, unterstützt dieses Anliegen und so wird Mowgli aufgenommen und reift heran.

Kaas Jagd beginnt damit, dass Baloo und Bagheera erfahren, dass Mowgli mit den Affen gespielt hat. Der Bär und der Panther sind darüber ungehalten, können es aber nicht mehr ändern, aber sie schärfen Mowgli ein, dass die Affen gefährlich sind, weil sie weder ein Gesetz noch einen Anführer haben. Außerdem schmieden sie immer große Pläne um diese dann kurz darauf wieder fallen zu lassen und sich etwas anderem zuzuwenden. Als Mowgli kurz darauf von der Affenbande entführt wird, können weder Bagheera noch Baloo eingreifen und so bitten sie die Schlange Kaa um Hilfe, denn die Affen haben Angst vor ihr. Kaa lässt sich überzeugen, doch auch zu dritt, wird dieser Kampf alles andere als einfach…

Tiger! Tiger! Ist die letzte Geschichte mit Mowgli. Die Anführer des Wolfsrudels wird immer älter und Mowglis Situation damit schwierig, denn Shir Khan ist der nächste Anwärter für den Posten. Als der Anführer bei der Jagd nicht erfolgreich ist, wird er als Anführer abgesetzt. Da Bagheera aber die Stimmung im Rudel bemerkt hatte, hatte er Mowgli vorsorglich losgeschickt um die rote Blume (das Feuer) von den Menschen zu holen und so schafft er es seine Wolfskameraden einzuschüchtern. Mowgli wird dennoch aus dem Dschungel vertrieben und kommt in ein Dorf, wo er um Essen bittet. Die Dorfbewohner nehmen ihn auf und da er einem kleinen Jungen, der vor vielen Jahren im Dschungel verschwand sehr ähnlich sieht, nimmt die Mutter des Vermissten Mowgli bei sich auf. Doch mit den Gepflogenheiten der Menschen kommt Mowgli nur schwer zurecht. Als sich eines Tages die Chance bietet, macht Mowgli Jagd auf Shir Khan, denn mit diesem Tiger hat er noch eine Rechnung offen.

Die weiße Robbe behandelt die Geschichte von Kotick. Seine Eltern sind wie abertausende andere Robben auch auf einer Insel im Pazifik Zuhause. Jedes Jahr kehren sie hierhin zurück um ihre Kinder zu bekommen und sie die ersten Monate aufzuziehen. Kotick entdeckt bei einem sehr Ausflüge auf der Insel zufällig wohin die Robben, die von den Menschen weggetrieben werden, gebracht werden: Sie werden getötet. Kotick möchte nicht mehr, dass weitere Robben sterben und möchte deshalb eine sichere Zuflucht für seine Kolonie finden. Die nächsten Jahre schwimmt er durch sämtliche Weltmeere und hat bei seiner Suche relativ wenig Erfolg.

Die letzte Geschichte des Hörbuchs ist die um Rikki-Tikki-Tavi, die auch den gleichnamigen Titel trägt. Rikki-Tikki-Tavi ist ein Mungo, der durch ein Unwetter in den Garten einer Familie kommt, die ihn bei sich aufnimmt und ihn pflegt. Kurze Zeit später rettet Rikki-Tikki-Tavi den kleinen Sohn der Familie vor einem Krait. Auch die beiden Königskobras aus dem Garten machen sich den Mungo zum Feind als sie die Familie angreifen und so versucht Rikki-Tikki-Tavi seine Familie und sein Zuhause zu schützen.

Das Dschungelbuch von R. Kipling ·Hörbücher

Rezension: Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling

Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling habe ich als Hörbuch gehört. Es handelt sich um eine gekürzte Version, in der dennoch mehr als die bekannten Geschichten um Mowgli zu finden sind.

Ich persönlich kannte eine Dschungelbuch-Adaption, die sich nur mit den Geschichten um Mowgli befasst und war so etwas überrascht, dass das Original noch einige weitere Geschichten enthält. Neben den drei Geschichten mit Mowgli enthält auch dieses Hörbuch noch weitere Geschichten, was natürlich einen gewissen Mehrwert gegenüber anderen nur auf Mowgli beschränkte Veröffentlichungen.

Die Geschichten selbst sind alles spannend erzählt, wobei ich mich ein bisschen gewundert habe, dass es nur so wenige Abenteuer mit Mowgli geben soll. Ein kleiner Junge, der von wilden Tieren aufgezogen wird, hat doch sicherlich großes Potential für etliche Abenteuer, die er im Dschungel erlebt haben könnte.

Obwohl es sich natürlich um ein älteres Kinderbuch (veröffentlicht Ende des 19. Jahrhunderts) handelt, war ich von dem Ausmaß der Brutalität doch etwas überrascht. Vor allem eine Szene ist mir dabei im Gedächtnis geblieben: Die Beschreibung des Mordes an den Robben in der Geschichte Die weiße Robbe. Vielleicht ist das der Grund, warum die Geschichte in anderen Zusammenstellungen des Dschungelbuchs fehlen. Hier wird ziemlich offensichtlich geschildert wie die Robben getötet werden, was mir persönlich schon etwas zu viel war. Auch weil noch dazu beschrieben wird wie viele Robben von den Menschen bereits getötet wurden. Ich kann mir vorstellen, dass das für viele junge Menschen (das Hörbuch ist ab zehn Jahren) doch etwas zu viel ist. Hier wäre vielleicht eine vorsichtige Kürzung hilfreich gewesen, die die Explizitheit etwas herausnimmt und damit ein bisschen weniger schrecklich wirkt.

Dietmar Bär, der Sprecher des Hörbuchs, passt von seiner Stimmfärbung sehr gut zum Dschungelbuch. Seine Interpretation der Charaktere im Dschungel, von Mowgli und den anderen Tieren haben mir unglaublich gut gefallen und passten toll zur Atmosphäre des Buches.

Die Zeichnungen von Max Meinzold, vor allem Baloo und Bagheera, fand ich unglaublich schön und vor allem Baloos Gesicht auch ziemlich niedlich. Das Booklet mit Inhaltsbeschreibungen der einzelnen Geschichten und der Einordnungen der Filmadaptionen helfen bei der Kontextualisierung dieses berühmten Stoffes.

Insgesamt hat mir Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling in der Hörbuch-Adaption von cbj audio sehr gut gefallen. Ich kannte diesen eigentlich recht bekannten Stoff noch nicht in der Ausführlichkeit wie ich ihn hier kennengelernt habe und habe mich – trotz der Brutalität des Stoffes – gefreut, diesen hier einmal näher kennenzulernen. Besonders schön fand ich, dass die Geschichten sich nicht nur um Mowgli drehten, sondern auch noch darüber hinausgehende Geschichten aus dem Dschungelbuch hier versammelt sind.

 

 

 

Herzlichen Dank an cbj audio für das Hörbuchrezensionsexemplar!

Gemeinsam Lesen ·Leseaktionen

Gemeinsam Lesen #43

Hallo ihr Lieben,

jetzt habe ich ein paar Wochen mal wieder nicht teilgenommen, also wollte ich unbedingt mal wieder teilnehmen. Andrea betreut derzeit die Gemeinsam Lesen-Aktion.

  1. Welches Buch lese ich gerade und auf welcher Seite bin ich?

Ich lese gerade Holmes & ich: Die Morde von Sherringford von Brittany Cavallaro und bin derzeit auf Seite 112.

  1. Meine aktuelle Meinung:

Ich habe ein paar Seiten gebraucht um in den Stil der Autorin hineinzufinden und habe schon gedacht, dass das Buch nicht so meins sein wird, aber ich bin froh, dass ich weiter gelesen habe, denn gerade ist es so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen mag. Ich mag James Watson und Charlotte Holmes inzwischen ganz gerne, denn sie haben wirklich viele Facetten. In beiden erkenne ich ihre Urururgroßväter durchaus wieder und dennoch sind sie ganz eigene Charaktere und auch der Fall nimmt langsam Fahrt auf und ist recht spannend. Auf einem amerikanischen Internat wurde ein Mitschüler der beiden ermordet und nicht nur, dass beide ein Motiv hatten, sondern er wurde auch noch auf eine Art getötet, die beide mit dem Mord in Verbindung bringt…

Was lest ihr gerade? Wie gefallen euch eure aktuellen Bücher?

Liebe Grüße

Vanessa

Drive me Crazy von B. O'Leary ·Hörbücher

Inhaltsangabe: Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden von Beth O’Leary

Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden von Beth O’Leary ist ein Roadtrip-Roman, in dem Addie und Deb gemeinsam zur Hochzeit einer Freundin, Cherry, fahren wollen, wobei sie noch einen fremden Hochzeitsgast, Rodney, mitnehmen. Dylan und Marcus sind gemeinsam ebenfalls auf dem Weg zur Hochzeit der gleichen Freundin. Dylan und Addie waren bis vor fast zwei Jahren ein Paar, wobei die Beziehung alles andere als rosig endete.

Die Geschichte spielt in der Gegenwart und in der Vergangenheit, wobei die Vergangenheit das Kennenlernen, die Monate der Beziehung und die Trennung von Dylan und Addie umfasst.

Damals lernten Dylan und Addie sich in Südfrankreich kennen. Während sie als Betreuerin des Hauses von Cherrys Eltern die Sommergäste, die im Haus ihren Urlaub verbringen, begrüßt und sich um kleinere Reparaturen im Haus kümmert, soll Dylan eigentlich Urlaub mit seiner ganzen Familie machen. Kurz vorher sagt sein Vater den Urlaub jedoch ab und so fährt Dylan alleine. Er verbringt einige Tage dort bis sein Onkel ankommt. Gerade in dieser Zeit verbringen Addie und Dylan wunderschöne Tage und beginnen eine leidenschaftliche Beziehung bis plötzlich Marcus vor ihnen steht, der auch noch sämtliche Freunde von Dylan einlädt. Panisch bittet Addie ihre Schwester Deb, wieder zurück in die Villa zu kommen, denn obwohl sie gemeinsam für das Haus verantwortlich sind, hatte Deb sich anderswo herumgetrieben.

Nach Südfrankreich macht sich Dylan auf eine kleine Weltreise mit Marcus und bleibt dabei länger als ursprünglich geplant, denn sein Vater verlangt von ihm, dass er sich endlich überlegt, was er mit seinem Leben anfangen möchte. Dylan kann sich nicht entscheiden, hat mit den Konflikten mit seinen Eltern (vor allem seinem Vater zu kämpfen) und leidet unter „der dunklen Wolke“. Addie wartet in der Zwischenzeit auf ihn, beginnt ihren Job als Lehrerin (bzw. Referendarin) und vermisst ihren Freund. Sie wartet auf ihn und versteht einfach nicht, warum er nicht nachhause kommen kann, denn auch in England könnte er sich darüber klar werden, was er vom Leben möchte.

Nachdem Dylan wieder zurück ist, verbringen Addie und Dylan viel Zeit miteinander, doch immer wenn sie gerade innige Zeit miteinander verbringen, gibt es bei Marcus einen Vorfall, sodass Dylan los muss, um sich um seinen besten Freund zu kümmern. So zieht er auch mit Marcus zusammen in eine extra für sie erbaute, luxuriöse Hütte im Garten von Marcus‘ Vater. Als Dylan sich endlich überlegt hat, dass er sein Masterstudium machen möchte, sein Vater entscheidet ihm dafür kein Geld mehr zu zahlen und mit Addie zusammenzuziehen, geht es Marcus immer schlechter bis die Situation schließlich eskaliert und es zur Trennung von Addie und Dylan kommt.

Knappe zwei Jahre später sind Dylan und Marcus und Addie, Deb und Rodney in zwei verschiedenen Autos auf dem Weg zu Cherrys Hochzeit bis die beiden Autos in einen Auffahrunfall verwickelt werden. Notgedrungen bieten Addie und Deb Marcus und Dylan an, sie mitzunehmen. Durch diverse Staus, Pannen, verschwundene Schwestern, sexhungrige LKW-Fahrer und andere Umstände verzögert sich die Reise immer weiter.

In einem kleinen Hotelzimmer, das sich die fünf in der Nacht vor der Hochzeit teilen müssen, werden einige Dinge endlich geklärt, doch andere Probleme haben die Protagonist:innen noch längst nicht aufgearbeitet.

Als Cherry erfährt, dass Rodney mit den vieren im Auto sitzt, rastet sie aus: Rodney ist ihr Stalker und ganz sicher nicht zur Hochzeit eingeladen. Natürlich müssen die vier ihn irgendwo loswerden, doch Rodney ist ein ziemlich schneller Läufer, schnappt sich die Schlüssel und lässt seine vier Reisegefährt:innen auf einer Raststätte zurück. Die vier sind verzweifelt, denn sie müssen nicht nur Rodney aufhalten, sondern schaffen es so auch kaum noch pünktlich zur Hochzeit…

Hanni & Nanni

Inhaltsangabe: Hanni und Nanni schmieden neue Pläne von Enid Blyton

Im zweiten Band der Mädchenbuchreihe Hanni und Nanni schmieden neue Pläne von Enid Blyton kommen die Zwillinge zurück nach Lindenhof, zusammen mit ihrer Cousine Elli gehen sie jetzt in eine Klasse, aber natürlich wird es nicht langweilig, denn außerdem gibt es noch einige andere Neue. Darunter Margaret und Lucie. Ganz zu Anfang will Tessi ihren Geburtstag feiern, aber da sie nicht so viele Naschereien hat, kann sie nur einen kleinen Teil der Mädchen einladen und Erika ist furchtbar eifersüchtig als sie nicht zum erlauchten Kreis derer gehört, die heimlich ein Mitternachtsfest zu Ehren Tessis feiern darf. Plötzlich klopft es an der Tür und einige Minuten später stehe Mamsell plötzlich im Türrahmen, die Gesellschaft wurde erwischt. Endlich finden sie raus, wer es war: Erika. Sie wird von nun an von ihren Kameradinnen geschnitten und beschließt sich an Hanni zu rächen, welche eine der Wortführerinnen war. Sie zerstört ihre Strickarbeit und schmeißt ihr Biologieheft in den Schmutz, obwohl Hanni darin wunderschöne Zeichnungen hatte. Alle denken dass es Margaret war, die Hanni so geärgert hat, denn diese ist ein immer missmutig drein blickendes Mädchen, dass sich mit einer Lehrerin anlegt und sich großen Ärger zuzieht. Als Margaret Erika aus der brennenden Krankenstation rettet, wird aber auch den Mädchen klar, dass Margaret gar nicht so schlecht ist, wie sie bisher dachten, denn eigentlich konnten sie sich nicht vorstellen, dass sie solche Dinge heimlich tut, denn Margaret ist viel eher die, die dir öffentlich eine Ohrfeige gibt oder vor deinen Augen die Nadeln aus deiner Strickarbeit zieht. Erika gesteht unter Tränen, dass sie die war, die Hanni diese gemeinen Streiche gespielt hat. Um es wieder gut zu machen, beschließen Hanni, Nanni und Lucie, dass es klug wäre einmal an Margarets Vater zu schreiben, denn das Mädchen wünscht sich nichts mehr, als ihrem Vater zu zeigen wie ähnlich sie sich sind und dass sie eigentlich kein fieses, gemeines, dummes Mädchen ist. Ihr Vater kommt sie tatsächlich besuchen und verspricht ihr, sie einmal auf eine seiner Wanderungen auf einen Berg mitzunehmen.

Lucie hat nun Pech. Ihr Vater, der mit seiner Malerei für das Schuldgeld aufkommt, hatte einen Unfall. Er ist zwar verletzt, erholt sich aber schnell, auch wenn er erst einmal nicht mehr zeichnen kann, denn seine Hand bleibt beschädigt. Margaret, die inzwischen gut mit Lucie befreundet ist, kommt auf die Idee, dass Lucie, die sehr klug ist, sich für das Stipendium der dritten Klasse bewerben könnte. Mit ihrem Anliegen geht sie zu Fräulein Theobald, der Direktorin, welche mit den Lehrerinnen von Lucie spricht und alle versprechen Lucie auf den Test vorzubereiten, obwohl sie erst in der zweiten Klasse ist. Lucie überglücklich eine solche treue Freundin zu haben, hängt sich von nun an in die Arbeit und Margaret, welche sowieso zu alt für die zweite Klasse ist und eigentlich gar nicht so dumm, wie alle dachten, strengt sich mit ihr an um ebenfalls die dritte Klasse zu überspringen.

Drive me Crazy von B. O'Leary ·Hörbücher

Rezension: Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden von Beth O’Leary

Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden von Beth O’Leary ist mein dritter Roman der Autorin, den ich wieder als Hörbuch gehört habe. Deshalb werde ich sowohl etwas zum Inhalt als auch zum Medium schreiben.

Addie, die weibliche Protagonistin, war mir nicht so sonderlich sympathisch. Manchmal fand ich ihr Verhalten und ihre Meinungen einfach nicht in Ordnung, sodass ich wirklich Schwierigkeiten hatte, mit ihr warm zu werden. Auch Dylan hat mir nicht so wirklich gefallen, obwohl durch sein schwieriges Verhalten am Anfang seine Entwicklung natürlich besonders deutlich wird. Am Anfang war er mir einfach egoistisch und ignorant und er hat Addie nicht so wahnsinnig gut behandelt. Marcus ist ein unglaublich nerviger und ziemlich arroganter Charakter, aber mit der Zeit versteht man ihn besser, was aber nicht heißt, dass er mir sympathisch wurde. Einzig Deb, Addies ältere Schwester, hat mir richtig gut gefallen. Sie hat einen Freigeist-Charakter, kümmert sich nicht darum, wie sie auf andere wirkt und lebt ihr Leben genau so wie sie es für richtig hält. Sie liebt ihren kleinen Sohn sehr und kommt kaum ein paar Stunden ohne ihn aus. Außerdem zeigt sie, dass man als Frau keinen Mann braucht, um ein Baby zu bekommen und man auch ohne absolut glücklich und zufrieden sein kann.

Die Beziehung zwischen Addie und Dylan fand ich schon schwierig, aber die Beziehung zwischen Marcus und Dylan wirkte auf mich einfach nur seltsam. Ich fand die Beziehung ging schon über eine normale Freundschaft hinaus und wirkte schrecklich. Vielleicht lag es daran, dass beide aus schwierigen Elternhäusern stammen, aber ich fand, dass Marcus und Dylan einander mehr geschadet, als geholfen haben.

Die Geschichte selbst hat mir ziemlich gut gefallen, wobei es auch hier ein paar kleinere Makel gab. Ich fand es wirkte etwas unrealistisch, dass die zwei Grüppchen sehr früh losfahren und sie sich am Ende dann dennoch hetzen müssen und unklar ist, ob sie es noch pünktlich zur Hochzeit schaffen. Es kamen einfach viel zu viele Dinge dazwischen als das man es noch hätte als Zufall abtun können. Außerdem war es wirklich ein unglaublich großer Zufall, dass Dylans und Addies Reisegruppen sich zufällig „treffen“, aber ohne diesen Zufall hätte es die gesamte Handlung nicht gegeben. Das wirkte alles in allem wenig plausibel auf mich, was mir ein bisschen den Hörspaß verdorben hat.

Hinzu kommt, dass ich es nicht sonderlich mag, wenn Autor:innen ihren Protagonist:innen immer wieder neue Steine in den Weg legen. Das wirkt dann immer so als wolle man verzweifelt die Spannung hochhalten. Dass die Nackenverletzung, die Addie beim Unfall davonträgt und die ihr am Anfang auch ziemlich wehtut, später keine Erwähnung mehr findet, fand ich inkonsistent.

Die Montage-Technik, bei der Teile der Geschichte in der Vergangenheit geschehen und andere Teile in der Gegenwart und so immer mehr Hintergründe der Beziehung offengelegt werden, hat mir an sich gut gefallen, aber für mich haben die Passagen, die in der Vergangenheit gespielt haben zu sehr überwogen. Ich habe mich zwischenzeitlich immer wieder gelangweilt und war ungeduldig, weil ich viel lieber wissen wollte wie es in der Gegenwart weitergegangen wäre.

Yesim Meisheit und Steffen Groth, die Sprecherin und der Sprecher von Addie und Dylan, haben mir ganz gut gefallen. Ich fand beide Stimmen angenehm und habe gerne zugehört. Sie haben auch gut zu den beiden Hauptfiguren gepasst. Beide Stimmen haben auch gut zueinander gepasst, was ja bei solchen Büchern, wenn einzelne Kapitel aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben sind (und entsprechend gelesen werden), auch immer wichtig ist.

Insgesamt haben mir die beiden anderen Romane von Beth O’Leary besser gefallen. Ich bin mit hohen Erwartungen an den Roman rangegangen, weil ich die beiden anderen so toll fand und war vielleicht auch einfach deshalb etwas enttäuscht. In einigen Passagen gab es mir schlichtweg zu wenig Entwicklung und so war der Roman etwas langatmig (vor allem bei den Passagen aus der Vergangenheit). Die Charaktere der Hauptfiguren haben mir auch nicht so gut gefallen und so war das Hörbuch von Drive Me Crazy – Für die Liebe bitte wenden nicht so gut wie erhofft.

 

 

 

Ich danke Random House Audio für das Hörbuch-Rezensionsexemplar!

Die magische Gondel von E. Völler

Inhaltsangabe: Zeitenzauber 1 – Die magische Gondel von Eva Völler

Bei Die magische Gondel von Eva Völler handelt es sich um ein phantastisches Jugendbuch, in dem sowohl Zeitreiseelemente als auch eine Liebesgeschichte eine Rolle spielen.

Die 17-jährige Anna lebt im Jahr 2009 und verbringt ihre Ferien mit ihren Eltern in Venedig. Sie verbringt viel Zeit damit alleine durch die Stadt zu streichen und kennt sich inzwischen schon ein bisschen in Venedig aus. Eines Tages wird sie im Hotel von einem etwa gleichaltrigen Jungen namens Matthias Tasselhoff angesprochen. Matthias und sie verbringen einige schöne Stunden zusammen und kaufen gemeinsam eine typische venezianische Maske und essen gemeinsam Tramezzini. Während ihrer Mahlzeit sehen sie zwei Männer die miteinander kämpfen und Anna beginnt sich für den Sieger der Auseinandersetzung zu interessieren.

Einige Tage später verbringen Matthias‘ Familie gemeinsam mit Annas Eltern und ihr einen Tag bei der historischen Bootsparade. Ein Mann drängelt sich an den beiden Familien vorbei um zu einer roten Gondel zu gelangen und stößt Anna dabei ins Wasser. Der junge Mann zieht sie zwar aus dem Wasser, scheucht sie dann aber aus der Gondel. Anna schafft es nicht schnell genug aus der Gondel und wird durch einen Knall und einen Blitz offenbar ohnmächtig. Sie erwacht bei Nacht verwirrt und nackt in einer staubigen Gasse. Ein anderer junger Mann, der sich ihr als Bartolomeo vorstellt, bringt sie zu Matilda, die einen Laden mit Cremes, Tinkturen, Seifen und Kräutern unterhält. Bei Matilda leben auch ihr Mann Jacopo und ihre Gehilfin Clarissa.

Anna hat natürlich sofort gemerkt, dass sie nicht mehr in der Gegenwart ist, denn am Kanal gibt es keine elektrischen Laternen, kein Licht dringt aus den Häusern und alle Menschen sind in historische Kostüme gekleidet. Schnell stellt sich heraus, dass auch Clarissa aus der Zukunft stammt, allerdings kommt sie ursprünglich aus Frankreich und kommt eigentlich aus dem späten 18. Jahrhundert; also zur Zeit der französischen Revolution. Nach und nach stellt sich heraus, dass Clarissa Anna immer wieder belogen hat, sodass Anna am Ende nicht mehr weiß, ob sie Clarissa glauben schenken kann oder nicht.

Anna findet nach und nach mehr über diese Zeitreisen heraus. Sie erfährt, dass sie aus einem bestimmten Grund ins Venedig im Jahr 1499 gebracht wurde und dass sie erst zurück kann, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat. Was genau ihre Aufgabe ist, muss sie selbst herausfinden. Sie trifft auch den Mann wieder, den sie mit Matthias zusammen gesehen hat. Sebastiano ist ein Zeitreisender, der von der Uni, an der er studiert, angeworben wurde um dafür zu sorgen, dass die Dinge ihren richtigen Lauf nehmen und nicht von Bösewichtern verändert werden. Bartolomeo, der von Anna Bart genannt wird, ist ein Helfer, der nicht alles weiß, aber zumindest von den Zeitreisen weiß und der selbst auch nicht in der Zeit reisen kann. Und José und Esperanza wissen nicht nur von den Zeitreisen, sondern helfen den jungen Menschen sogar dabei in der Zeit zu reisen, beide sind schon ziemlich alt und offenbar können nur die Alten den jungen beim Reisen helfen.

In den nächsten Wochen muss Anna einige Male umziehen, denn sie ist bei Matilda nicht mehr sicher. Erst zieht sie zu Marietta in ein Kurtisanenhaus, dann zu Dorotea in ein Kloster und später spielt sie Sebastianos Frau und lebt mit ihm auf einem stauben, kleinen Dachboden. Sie umsorgt den schwerverletzten Sebastiano dort und lässt ihn schließlich von José zurück in ihre Zeit bringen, weil er nur dort die medizinische Versorgung erhalten kann, die er braucht. Währenddessen versucht sie Trevisan, einen Politiker, der von Alvise Malipiero, der seine eigenen Ziele verfolgt, getötet werden soll, zu beschützen und rettet ihm mehr als einmal das Leben.

Als Sebastiano wieder zurück ist, beginnt der finale Kampf, bei dem sich nicht nur vermeintliche Verbündete als Helfer der Bösen entpuppen, sondern auch suspekte Menschen in ihrem Umfeld als Freunde in der Not. Die Bösen sind in der Überzahl und Anna weiß was von dieser Konfrontation abhängt: Nichts weniger als die Zukunft der gesamten Stadt. Kann sie die Bösen noch aufhalten?